Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Koh Larn mit Girl: Ein Tag Urlaub auf der Insel – wenn es Nacht wird in Pattaya

    Erstellt von Admin am Freitag 9. November 2018

    cute sexy thai girl in pattaya koh larn

    Wie meist geht es auch heute wieder mit dem Speedboat rüber, Motorbike gemietet und etwas über die Insel fahren. Das hat was. Urlaubsstimmung, schönes Wetter, der Fahrtwind streicht um die Nase und die Torte hinten drauf.

     

    Etwas Thaifood, ein paar Drinks, faules Relaxen im Liegestuhl, zwischendurch mal ins klare Wasser zum Abkühlen. So kriegt man den Tag schon ganz gut rum. Am späten Nachmittag zurück nach Pattaya.

     

    Sie wollte unbedingt noch an den Pool, dessen Größe ihr wohl imponierte. Aber nach dem Strand und der Insel wird das ein kurzes Gastspiel. Nach einer Abschlussnummer im Apartment, wir sind beide ziemlich aufgeheizt von der Sonne und entsprechend geil, bringe ich sie mit dem Wagen, wie mit der Mamasan verabredet, zurück in ihren Thaipuff auf der Suk mit seiner etwas kitschig anmutenden Einrichtung. Ich bin heiß auf die Maus, sie hat einen steilen Body und ich will sie unbedingt wiedersehen. Verabrede mich für den nächsten Tag, werde sie für ein Fotoshooting und etwas Sex im VT6 wieder schon morgens abholen.

     

    Als die Nacht hereinbricht über Pattaya, verlasse ich das Hotel für einen Happen Thaifood irgendwo und eine katholische Relax Massage in einem der unzähligen Massage Salons.

     

    Pattaya Video: Daytrip to Koh Larn

    Ich lasse mich treiben durch die quirlige Stadt mit ihren unglaublich vielen Facetten. Vorbei an all den Hotels, Restaurants, Bars, Märkten, Shopping Malls und kleinen Shops für alles Erdenkliche; vorbei an Reklameschildern für billiges Bier und auch an all den Mädels, den echten und den nicht ganz so echten…

     

    Irgendwann mal werde ich mir wohl einen Ladyboy schnappen, um ihn im Hotel zu fotografieren.

    Es gibt ja sehr viele Liebhaber des so genannten “Dritten Geschlechts” und entsprechend viele Angebote von Gathoeys in Thailand, also warum nicht. Könnte lustig werden. Und wenn er lieb ist, geht sicher auch ein Blow Job. Man sollte nicht alles zu eng sehen im Leben…

    Auch interessant: Was Single Männer nach Thailand zieht.

    Pay Sex Erotik Führer für Männer in Pattaya mit allen Infos

    Abgelegt unter Fotos, Koh Larn, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Koh Larn mit Girl: Ein Tag Urlaub auf der Insel – wenn es Nacht wird in Pattaya

    Bali, Kuta: PaySex für allein reisende Männer?

    Erstellt von Admin am Dienstag 6. November 2018

    Indonesien Bali Kuta PaySex Nutten

    Es sind auf den etwa 500 m hinter dem MBARGO etwa acht angesagte Läden und Diskotheken, teils auf mehreren Stockwerken. In fast jedem Laden trifft man auf Freelancer, meist hängen sie gleich hinter dem Eingang ab und lauern auf Frischfleisch. Wer etwas Übung hat, dem fallen die sofort auf. Wer nicht, einfach mal anlächeln, wenn es Einheimische sind und sie lächeln zurück, Volltreffer.

    Was sind da sonst für Leute unterwegs… alles bunt gemischt. Vor allem aber Betrunkene und Bedröhnte. Dann Pärchen, die einfach nur feiern wollen und in ihren 12 Tagen richtig was erleben. Offenbar viele australische Touristen, die Damen scheinen Abenteuern nicht abgeneigt. Wer drauf steht, bitte. Ich krieg bei solchen Frauen schon lange keinen mehr hoch. Zu verwöhnt. Übrigens sind auch eine Menge Einheimischer unterwegs, meist junge, stramme, durchtrainierte Burschen in Muscle Shirts und mit wilden Stirnbändern, nach denen sich besagte Touristinnen die Hälse verdrehen. Ich denke die Jungs hier machen auch ihren Schnitt.

    Oft wird man von irgendwelchen Taxlern oder Typen angesprochen mit “Ladys, Sir?“

    Ich denke mal, die vermitteln die Schabracken aus den dunklen Ecken. Ein Motorbiketaxler, der mich ein paarmal fährt, da er immer vor meinem Hotel steht, verspricht mir für nachts “junge, hübsche” Mädels für 500 k all night. Ich warte mit ihm vor irgendeinem Hotel mit anderen Typen, die aufgeregt hin und her telefonieren. Irgendwann kommt eine kleine Zicke, die eine Flunsch zieht als sie mich sieht, die will dann 800 – für eine kurze Nummer. Ich lehne dankend ab. Wer so ein Gesicht zieht, will im Zimmer dann nur mit Gummi blasen. Das braucht kein Mensch.

    Einmal lasse ich mich von einem Taxi in eine Massage fahren, der Fahrer meint, dort käme man auch in den Genuss von “specials”. Als ich die Managerin indirekt danach frage sagt die, das hier wäre eine anständige Massage, so was gäbe es hier nicht. Ich gehe wieder raus und wechsle den Fahrer. Der neue meint, der alte Fahrer habe keine Ahnung (stimmt, der Trottel wollte mich zuerst ungefragt nach Sanur karren), hier ginge nichts. Er fährt mich in die Gegend der Shopping Mall, wo es einige Bars gibt, die draußen bunte Lichter haben. So eine Art offene Bierbars, wie man sie aus Thailand kennt. Da schauen einige Mädels raus und winken. Hätte ich mal probieren können, aber mein Fahrer meint, da die Polizei sehr streng sei, sei das System in Kuta anders als in Sanur, wo man die “X” Karaokes hat. In Kuta kommen die Nutten auf Verlangen mit dem Van angefahren, und man kann sich eine aussuchen. So ist es denn auch.

    Der Van kommt, ein Typ steigt aus und fünf Nutten.

    Es ist dunkel und gießt wie aus Kübeln. Ich suche mir die Hübscheste von den hässlichen Weibern aus, zahle 500 k im Voraus für eine Shorttime in meinem Hotel und fahre mit ihr los. Vor dem Hotel meine sie, Blasen nur mit Gummi. Herrgott nochmal, so eine Scheiße. Warum habe ich nicht vorher dran gedacht, das klarzumachen? Sie ruft ihren Pimp an und sagt mir, kein Problem, es kommt gleich eine andere. Es kommt eine andere, abgrundtief grottenhässlich. Ich bin zu alt für solche Experimente, habe keine Lust auf Streitgespräche und die Kohle ist mir in dem Moment auch scheiß egal. Ich lasse die beiden kommentarlos stehen und gehe alleine ins Bett. Am nächsten Tag schaue ich mir die beiden Pics an (die beiden ersten Fotos in der Bildergalerie) und denke, gut gemacht. So nötig habe ich es gar nicht…

     

    Einmal fährt mich ein Taxler ins Grahadi in Kuta. Ein “Karaoke Entertainment”, dort ginge auf jeden Fall was, sagt er. Großer Laden. Es ist etwa 10 Uhr abends. Ich rein in den Laden, vorbei an der gähnend leeren Bar in Richtung Fish Bowl. Da sitzen ein paar Mädels drin und lächeln. Davor ein Haufen Kollegen aus den kameltreibenden Gebieten, denen der Sabber rechts und links aus den Mundwinkeln trieft. Die Glasscheibe ist nur zum Teil durchsichtig, ein waagerechter Streifen von etwa 30 cm, und zwar in der Höhe, mit der ein durchschnittlicher Asiate keine Probleme hat. Ich bücke mich kurz und schaue rein. Ob und was da geht finde ich nicht raus, da ich die Schnauze schon wieder gestrichen voll habe und das Weite suche. Ich schätze man zahlt für Mädel und Zeit eine gew. Summe, was man dann im Karaokezimmer mit ihr macht, ist letztlich Verhandlungssache. Ich habe keine Lust auf Diskussionen um Gummis und Preise, ich bin das schöne, unkomplizierte Leben eines Sextouristen in Thailand und auf den Philippinen gewohnt und will nicht freiwillig in die Bezirksliga absteigen. Meine Zeit und meine Nerven sind mir auch zu Schade…

    Kuta ist wie gesagt tiefste Provinz, man kann Glück haben mit den Freelancern. Darüber hinaus geht offenbar nichts oder wenig, eine Infrastruktur für alleinreisende Männer in erträglicher Qualität scheint es nicht zu geben. Taxler haben i.d.R. keine Ahnung, ein weiteres Indiz für die Harmlosigkeit der Szene. Unterm Strich gefällt mir Sanur besser als Kuta. Denn nachts besoffen durch irgendwelche Dissen zu fallen und auf ein Wunder zu hoffen ist mir einfach zu anstrengend.

    Erotikführer Indonesien Bali Kuta Sanur Ubud Candidasa

     

    Abgelegt unter Bali, Bali, Fotos, Fragen und Antworten | Kommentare deaktiviert für Bali, Kuta: PaySex für allein reisende Männer?

    Sex Hot Spot Angeles City: Blöde Waitresses, hässliche Ladyboys und Schabracken – und ein himmlisch hübsches Teufelchen in der Stadt der Engel, das mich abkochen will…

    Erstellt von Admin am Dienstag 30. Oktober 2018

    walking street angeles city salambo a gogo sexy girls

    Abends habe ich Hunger auf Steak und gehe in den ehemaligen Irish Pub, den Namen hab ich vergessen. Ist aber nicht zu verfehlen, die Santos Street („Blow Allee“) rein und dann auf halbem Weg zum Wild Orchid, linke Hand. Die Einrichtung ist weitgehend geblieben, das Personal ausgesucht freundlich bis herzlich, das Essen gut, aber nicht billig für hiesige Verhältnisse. Esse zuerst einen geräucherten Salmon, der überraschenderweise nicht kalt, sondern kurz angebraten ist und dann ein Tenderloin Steak. Kostet mit drei Softdrinks und angemessenem Tip 2000.

     

    Latsche noch ins Ex „La Pasha“, heißt jetzt nach mehreren Namensänderungen „Club Salambo“. Das Interieur ist weitgehend erhalten aus alten Tagen. Es ist 1 Uhr. Einige ganz hübsche Mädels auf dem Stage, die tanzen sogar. Und HORDEN von Waitresses, aber außer mir kaum Gäste, es mögen 5 – 10 sein, die sich in dem Riesenladen verteilen. Hier soll ein Deutscher Manager sein, den ich aber nicht kenne und ich sehe auch keinen, der in Frage käme.

    Bestelle mir was Kaltes. Trinke es aber nur an und verschwinde schnell wieder, nachdem ich von einer bescheuerten Waitress, die mich winkend bestimmt fünf Mal mit ausladender Handbewegung darauf aufmerksam macht, dass die Tänzerinnen frei zur Auswahl stehen, als ob ich das nicht wüsste und als ob nicht zwei Mal auch gereicht hätten, mit lautstarkem „Ey!!!“ anspricht, als ich – zugegeben verbotener Weise – die Cam auspacke und frech zwei Fotos mache. Allerdings nicht vom Stage und den Weibern, sondern von der schönen, bunten Leuchtreklame über der Bar. Ok ok. Stimmt ja. Aber ich bin es nicht gewohnt, so angesprochen zu werden, so spricht man Penner auf der Straße an, keine zahlenden Gäste. Ein „Please no photos, Sir!“ hätte es auch getan und die Pics habe ich eh im Kasten. Zahle, mickrige fünf Piso bleiben auf dem Teller mit dem Wechselgeld zurück. Dann müssen sie sich ihre LD eben selber kaufen, denke ich.

    Trotte die Fields runter, um in der Margarita Station das Dessert nachzuholen, welches im Restaurant nicht mehr reinpasste. Es ist ein Schoko Eis Shake. Sitze wieder am Fliegengitter, heute direkt neben der Tür. Neuerdings scheint draußen um die Uhrzeit Schabrackentreffen zu sein, mit Duldung des MS Türstehers. Ein paar Trikes stehen da, werden von alten Nutten und Transen als Warteplatz auf Kundschaft benutzt. Wie spät muss es werden bzw. wie besoffen die Customer, die DIE noch mitnehmen? Ich habe keinen blassen Schimmer, aber irgendwie muss es ja funzen.

    Ein abgetakelter Bakla (Ladyboy) kommt auf mich zu, setzt einen treudoofen Blick auf und fragt mich gespielt verschämt „two ladys, Sir?“, auf die Schabracke deutend, die den Sozius des Trikes belegt hat, auf dem auch kurz zuvor der LB noch saß. Dort hatte er mir kurz einen Blow Job mit der Hand am Mund angedeutet, woraufhin ich, ebenfalls andeutungsweise, in meiner Nase bohrte, was zu allgemeinem Gelächter unter den Beobachtern der Szene führte.

    „Two ladys, Sir?“ fragt er mich jetzt also mit Schlafzimmerblick und Kulleraugen.

    Ich muss heftig lachen. „You are not a lady, you are a bakla“ sage ich, was nicht umgehend dazu führt, dass er es aufgibt, jedoch ist der Wind aus den Segeln. Das fehlte noch, ein abgetakelter Dreibeiner und eine alte Fettel von der Straße in meinem Zimmer. Würde wohl neben meinem Ruf im Hotel auch einiges an Wertsachen verlieren.

    Zurück ins Hotel, muss noch mein Tagebuch schreiben, an dem ich gerade sitze… werde wohl den Wecker auf 10 stellen und die kleine Drecksau antexten, schon wegen der Schuluniform. „Drecksau“ sei zu hart, meint Ihr? Nein, ist nett gemeint, denn ich bin selber eine. Wie hat mein pattayanischer Expat Kumpel Christian immer gesagt: „Die Sau erkennt ihresgleichen am Gang“. Yep. So war es auch heute. Zwei Drecksäue sind ein Herz und eine Seele… 😉

    Leider wird das ein kurzes Kapitel. Ashley kommt endlich um 12:30. Tatsächlich in Schuluniform mit knöchellangem Röckchen und Schreibheft. Sieht tatsächlich „innocent“ aus, wie sie angekündigt hatte. Lasse sie sich auf die Bettkante knien, lecke sie durch, loche ein. Den Rock nur kurz hochgeschoben, das hat was. Danach Vögeln im Bett, ich lasse sie aufsitzen, dann schräg von hinten und Abschuss. Scheiße, war ich geladen. Heftiger Abgang mit schönem Creampie Cumshot, wie man sieht…

     

    Ich hatte sie um 10 schon angetextet, worauf sie drei Minuten später antwortete und sich für das späte Reply entschuldigte. Sie sei gerade erst aufgewacht. Hoppla? Sie hatte mir doch erzählt, sie sei morgens in der Schule. Irgendwie Missverständnis oder Bullshit. Ich nehme an, Bullshit.

    Nach der kurzen Nummer verabreden wir all night, ich sage eine Summe zu plus Barfine.

    Will ihre Bar nicht cheaten, sage ich. Sie will die Summe im Voraus und lässt sich nicht davon abbringen. Hallo?? Seit wann zahlen wir hier im Voraus? Ich mache ihr klar, dass das auf keinen Fall geht. Sie macht auf traurig. Ich biete ihr 1500 für ST an, falls ihr die lieber seien, könne sie auch die nehmen. Schließlich machen wir es so. Die Alte hat voll den Knall, oder sie wollte mich abziehen. Meinte noch, sie müsse ihrer Mutter noch erklären, wieso sie nicht nach Hause käme, die glaube nämlich, sie würde in einem koreanischen Restaurant arbeiten. Nee, passt alles nicht, dazu die standhafte Verteidigung ihrer Pussyfrisur, die sie nicht rasieren mag – tippe zu 99% auf Filipino Boyfriend.

    Wie auch immer, ich gebe ihr die 1500, sie geht sang- und klanglos. Ich bin echt im falschen Film. Schon das ständige Gekobere „You want to break my cherry ass?“ ging mir gehörig auf die Nerven. „Cherry Ass“ – für wie doof hält mich die Torte. Der Arsch war weit genug für einen Fick, wahrscheinlich schon tausendmal praktiziert, mir will sie was von „analer Jungfrau“ erzählen… außerdem, entweder sie lässt sich in den Arsch ficken, oder halt nicht. Mir ist beides recht, aber dafür auch noch wahrscheinlich horrende Summen aufrufen zu wollen ist ziemlich dämlich. Also aus die Maus. Und wieder ist eine junge, hoffnungsvolle Liebe zerplatzt wie eine Seifenblase…

    Auch interessant: Welches ist der geilste Ort für Sexurlaub auf den Philippinen?

    sexführer erotik travel report angeles city newbie 2.0

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Sex Hot Spot Angeles City: Blöde Waitresses, hässliche Ladyboys und Schabracken – und ein himmlisch hübsches Teufelchen in der Stadt der Engel, das mich abkochen will…

    Pattaya: Billig hübsche Girls ficken in den Einheimischen Puffs – Thai Brothels

    Erstellt von Admin am Donnerstag 18. Oktober 2018

    Hübsche Thai Nutte aus pattayas Thai Puffs

    Wieder mal unterwegs ind den Thai Puffs an der Sukhumvit Road in Pattaya. An einem der Tage stieß ich auf sie – und habe mich spontan verliebt. Genau mein Typ. Groß, schlank, herb, taff. Hammer Body fand ich. Leider kein Wort Englisch. Auch mit ihr ging ich ins Sugar House (Short Time Hotel vor Ort). Die Nummer war gut. Das Thai Girl war ziemlich engagiert. Dazu etwas „crazy“ und lustig, was immer nett ist.

    Ich machte gleich ein kleines Probe Foto Shooting mit ihr und meiner Hosentaschenknipse an Ort und Stelle, um herauszufinden, ob sie gut posen kann.

    Ja posen kann sie gut, wenn auch das Lächeln in die Kamera irgendwie schwerfällt. Sie ist halt eher der unnahbare Typ. Trotzdem wollte ich sie mir nicht entgehen lassen und machte für den nächsten Tag was aus.

    Das lief über die Mamasan, deren Englischkenntnisse zwar auch ziemlich dürftig waren, aber mit meinen paar Brocken Thai ging es irgendwie. Es geht immer irgendwie, wenn man nur will…

    Am nächsten Tag hole ich sie in aller Herrgottsfrühe um 9 Uhr ab.

    Die Thaibrothels liegen gleich hinter dem Bangkok Hospital Pattaya, das sind 20 Minuten mit dem Auto von der 2nd Road, wo mein Hotel steht. (Wegbeschreibung mit Map). Ich parke auf dem Parkplatz, auf dem ich auch nachts immer stehe, da beleuchtet und bewacht. Ist mittendrin im Puffviertel. Schon werde ich gesehen und in das Haus gelotst. Wieder Verhandlungen um Geld und Uhrzeiten. Ich bin nicht zu geizig, denn es ist hier nicht Usus, die Mädels tageweise rauszuholen. Und ich bin richtig scharf auf die Tante.

    Nachdem alles geklärt ist, ich soll sie abends um 9 zurückbringen, werden wir fast schon familiär verabschiedet. Mutti, Tante und Kind winken uns nach.

    Nachdem wir in der 2nd Road einen Bikini gekauft haben, geht es ins Hotel. Wir wollen nach Koh Larn mit dem Speed Boat, aber erst mal umziehen. Und natürlich ein Morgen Nümmerchen schieben. Ich kann unmöglich unabgespritzt weiter neben der Maus sitzen, schon gar nicht in Badeklamotten auf der Sonnenliege…

    Das Apartment und den Ausblick findet sie toll. Nachdem der erste Druck weg ist, ich stoße sie etwas doggy style über die Stuhllehne gebeugt und spritze ihr stehend ins Mündchen, während sie vor mir kniet und schön aufmacht, was in zehn Minuten erledigt ist, da ich geladen bin, packen wir unsere Klamotten und es geht los. Zuvor schießt sie noch ein paar Selfies für ihre Freundinnen.

    Auch interessant: Wie sehen die Thai Nutten in Pattaya und Bangkok realistisch aus?? [viele Fotos]

    Sexführer Thailand Pattaya mit vielen Fotos von hübschen Thai Girls

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: Billig hübsche Girls ficken in den Einheimischen Puffs – Thai Brothels