Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Bali: Was ist los in Kuta tagsüber?

    Erstellt von Admin am Freitag 28. September 2018

    Massagegirls in Kuta, Bali

    Kuta bei Tag ist wenig spektakulär. Ein paar Shops und Restaurants, das war’s. Die meisten schlafen lang oder liegen am Pool, und warten auf das Erscheinen der Säufersonne. Kuta ist mit den sich im Norden anschließenden Orten Legian und Seminyak zusammen gewachsen. Ausgedehnte Strandspaziergänge und Motorbike Erkundungsfahrten scheinen mir noch die sinnvollste Tagesbeschäftigung, es sei denn, man gehört zu den Surfern oder anderen Wassersportlern. Erlernen kann man das Surfen am kutanesischen Strand übrigens an mehreren Surfschulen, die Gegebenheiten dafür sollen ideal sein.

    Ich versuche eine externe USB Festplatte zu kaufen, aber selbst in der Shopping Mall ist die nicht zu bekommen. Ich laufe und fahre ewig rum, bis ich merke, dazu müsste ich nach Denpasar reinfahren, was ich mir erspare. Die Taxler wissen alles und nichts, die Auskünfte sind generell unzuverlässig, auch was das Nachtleben angeht. Ich bin in der tiefsten Provinz!

    Zwischen dem “vi ai pi” und dem “MbarGO” (map) ist 2002 die Bombe hochgegangen.

    Ein Denkmal, meist mit sich gegenseitig fotografierenden Touristen davor, erinnert an die Katastrophe. Monate- bis jahrelang blieben die Touristen aus, heute ist davon freilich nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil, das ehemalige Fischerdörfchen boomt stärker als je zuvor, Ableger der gängigen Fastfoodketten, Starbucks, ein HardRock Hotel und etliche Baustellen, auf denen die Bauarbeiter asialike mit Badeschlappen arbeiten, zeugen vom anhaltenden Aufschwung.

    Die Leute sind freundlich, doch haben Massentourismus und ständig wechselnde Touristenscharen hier (und auch teils in Sanur) ihre Spuren auch bei den Einheimischen hinterlassen.

    Wo außerhalb noch herzlich gelächelt und interessiert geschaut wird, wird hier nur noch profitorientiert Fließbandfreundlichkeit produziert. Wer will es den Leuten verdenken, zumal der Gegenpart, nämlich wir, uns alles in allem auch nicht wirklich durch echte Freundlichkeit oder Interesse an der fremden Kultur auszeichnen. Es ist hier diesbezüglich auch nicht anders als an anderen sehr touristischen Orten auf der Welt.

    Girlfriendly Hotels in Bali

    Sexurlaub in Kuta, Bali

    Auch interessant: Wo gibt es den besten Sexurlaub?

    Abgelegt unter Allgemeine Fragen, Bali, Bali, Fotos, Fragen und Antworten | Kommentare deaktiviert für Bali: Was ist los in Kuta tagsüber?

    Angeles City: Schummrige Drecksbars, schlecht gelaunte Mamasans und viel zu kurze Zungen…

    Erstellt von Admin am Mittwoch 19. September 2018

    Angeles City Niftys Rio Garfields Perimeter Sweety girlie Gogo Bars

    Vor die Flinte kriegen wollte ich sie, ja, das ist mir gelungen, kann man so sagen. Hatte eine Menge Spaß mit ihr in ihrer Bar und anschließend eine richtig gut versaute Nummer im Hotel wie in alten Tagen

    Aber von vorn.

    Ich muss erst mal googeln, wann der Schweineladen überhaupt öffnet. Nicht, dass ich wieder zu spät komme und es schraubt schon einer an ihr rum. Um 12 machen die schon auf, aha, gut, dass ich geschaut habe. Meist geht es um 14 Uhr los auf der Perimeter. Richte es so ein, dass ich um 12:15 im Trike sitze, fertig gefrühstückt, Zimmer ist in Auftrag, wenn ich zurückkomme, ist es gerichtet. Die Tür steht offen, der Vorhang weht leicht im Wind, gibt aber die Sicht nicht frei, weil es draußen gleißend hell und innen schön schummrig dunkel ist. Wie es sein muss. Ich trete ein, bin der einzige Gast. Die meisten Mädels sind noch nicht fertig geschminkt. Ashley, so heißt die Heißbegehrte, winkt mir schon vom Bartresen aus zu. Offenbar erkennt sie mich von gestern.

    Ich setze mich auf die Couch oben gegenüber vom Stage. Ziehe sie gleich ran und umarme sie. Erstmal der übliche Smalltalk. Ich bestelle ihr den ersten Double LD, sie trinkt Bier, das ist gut. Nein, aufs Geld schauen muss ich heute nicht unbedingt und zum Sparen bin ich eh nicht hergekommen. Also wenn es sich so ergibt und die Stimmung stimmt, bin ich bereit, die Kuh fliegen zu lassen.

    Sie ist mir gleich sympathisch und sie ist stolz, dass ich extra wegen ihr hergekommen bin und nicht wegen der anderen Torten, die ich gestern ja verschmäht habe, trotz der Drinks. Wir kommen uns immer näher. Die alte, fette, immer missgelaunte Mamasan ist natürlich auch da. Immer? Nein, aber meist. Heute ist mein Glückstag. Ich kenn die schon 100 Jahre, bezweifle aber, dass sie sich an mich erinnert, obwohl ich schon massig Weiber aus dem Laden ausgelöst habe, einmal eine für eine Woche oder so Subic.

    Ihre Mine erhellt sich langsam, als ich Ashley zu ihrem Bier noch einen Tequila bestelle. Die Bartenderin fragt mich „Tequila Gold?“ Hmm, was ist das denn jetzt wieder. Wohl die Edelsorte. Was der denn kosten solle. „380“ kommt als Antwort. OK, warum nicht. Ich habe extra Geld mitgenommen. Der Schnaps ist denn auch schön groß und gut eingeschenkt. Ashley kippt ihn ab und spült hastig mit Bier nach, eigentlich Perlen vor die Säue. „Local“ hätte es auch getan. Aber schmecken soll er ja nicht, sondern wirken.

    Langsam taut die Mamasan auf und lacht breit in die Runde, Späße machend. „Aaahh, you can smile, I buy you a drink!“ schreie ich sie fast an, mit dem Finger auf sie zeigend. Ja, auch ein Bier, kein Problem. Das war der Ice Breaker. Von da an wird‘s richtig gut. Ich will den umstehenden Mädels auch einen Drink ausgeben, zähle kurz ab, eins, zwei, drei, vier, ach scheiß drauf. Nachdem Ashley gesagt hat, ich solle an der Glocke ziehen, mache ich das prompt. Die Meute johlt. Alle bedanken sich artig und saufen mit mir, die meisten trinken Bier.

    Ashley ist in guter Form wie gestern, tanzt vor meiner Nase, wackelt mit dem Hintern, sitzt auf meinem Schoß, massiert mir den Ständer durch die Hose, leckt meine Nippel, steckt mir eine Zunge ins Ohr usw.

    Ich schnüffle an ihren Pants, lecke ihre Oberschenkel und Handinnenflächen ab, knete ihre Titten, nachdem ich den Bra hochgeschoben habe, fasse ihr in den Schritt und massiere ihre Pussy, stecke eine Hand in die Pants, komme an ihren Kitzler, ziehe die Hand wieder raus, lecke meinen Finger unter lauter Zustimmung der Umstehenden ab usw. usw. Also alles ganz lustig.

    Zwei Tequila Gold weiter teile ich ihr mit, dass ich gern ihre Pussy lecken möchte „I lick your pussy“. Not allowed sagt sie kichernd, ich sage, „sure, it is allowed“ mit Blickrichtung auf die jetzt breit grinsende, mir ständig „thumps up“ gebende Mamasan, die am Tresen auf einem Hocker sitzt und nickt.

    „Pay one more drink for all“ sagt Ashley, ich erwidere „äähhh… yeeeees?“, alles grölt.

    Aus der Nummer kommt sie nicht mehr raus. Unter Freudenbekundungen der gesamten Belegschaft bimmle ich erneut das verdammte Ding, was links über dem Tresen baumelt und auf Volltrottel wie mich wartet. Nein, muss mich in Schutz nehmen, mache ich alles mit vollem Kalkül.

    Nachdem die Drinks da sind und alle mit mir angestoßen haben, will ich Ashley endlich die Pants runterziehen. Sie sagt „wait“ und verschwindet nach hinten, um mit einem großen, langen, gelben Tuch zurück zu kommen, welches sie sich um die Schultern legt. Es geht bis an die Füße. Ach ja, die Spaßbremse von Managerin ist mittlerweile verschwunden, darauf hatten wir noch gewartet, jetzt ist die Bahn frei.

    Ashley zieht sich Pants und Schlüpfer aus, nicht ohne sich dabei möglichst vorteilhaft in Szene zu setzen.

    Das Tuch verhüllt das meiste. Inzwischen sind wir ganz nach unten gewechselt und zwei neue Gäste sind gekommen, die aber weder stören, noch sich gestört fühlen. Werden halt von irgendwelchen Mädels begrabbelt, die versuchen ihre Opfer ins ST Zimmer oben zu locken.

    Sie steht nun vor mir auf der Couch, breitbeinig, ihre Maus ist vor meiner Nase. Sie umhüllt auch meinen Kopf und drückt ihn gegen ihre Pussy. Ich bin endlich da, wo ich hinwollte und lecke, was ich kriegen kann. Gutes Sushi Gefühl. Einen Mundvoll Pflaume halt. Lecke ihren Kitzler, strecke ihr die Zunge rein. Irgendwie ist es in dieser Position aber recht unbequem. Ich fackle nicht lange, nehme sie, indem ich ihren Hintern umfasst habe, und setze sie einfach auf den Bartresen, der sich zwei Meter vor mir befindet. Sie lehnt sich zurück, ich komme nun deutlich besser mit meiner viel zu scheißkurzen Zunge an und in ihre Zuckerdose. YES.

    Nach ein paar Minuten habe ich erst mal genug. Mir fällt aber kurz darauf ein, dass ich das Wichtigste mal wieder vergessen habe, wenn man schon mal dabei ist, sollte man von der Knipse Gebrauch machen, dazu habe ich sie ja dabei. Sage also Ashley, dass wir das noch mal machen müssen und eine der Mädels soll ein paar Fotos machen. Die Mamasan bestimmt die Bartenderin, die kann das auch ganz gut, die Fotos gelingen.

     

    Sexführer Philippinen für Männer

    Auch interessant: Warum Angeles City?

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Schummrige Drecksbars, schlecht gelaunte Mamasans und viel zu kurze Zungen…

    Wie kann ich einen Erotikurlaub richtig vorbereiten und planen, so dass ich garantiert viel Spaß mit den Girls habe? Wo bekomme ich als Single die besten Informationen für Sex in Asien, Afrika, Südamerika und der Karibik?

    Erstellt von Admin am Sonntag 16. September 2018

    Erotikführer Sex Guide willige Girls weltweit für single Männer

    Die Frage, wie organisiere und bereite ich meinen Sexurlaub vor, um dann auch wirklich viele erotische Abenteuer mit den Mädels zu erleben, beschäftigt viele Männer. Entweder, weil sie zum ersten Mal so ein Abenteuer erleben wollen, oder weil sie zwar schon mal auf „Freiersfüßen“ unterwegs waren, der Erfolg aber eher mäßig bis bescheiden war.

    Eine gute Vorbereitung kann den Unterschied ausmachen zw. Totalausfall und einem wirklich gelungenen Spaßurlaub. Nichts ist im wohlverdienten Urlaub so teuer und wertvoll wie eben die eigene Urlaubszeit!

    Zuallererst ist da die Frage nach dem möglichen Zielgebiet. Waren früher auch die Länder des ehemaligen Ostblocks interessant (vor allem in den Jahren kurz nach der Öffnung), kommen heute eher weiter entfernte Ziele in Frage, will man wirklich etwas erleben und das zu bezahlbare Preisen. Auch das „Urlaubsfeeling“ ist neben dem reinen Sexabenteuer ein großer Faktor dabei, denn wohl niemand kann drei Wochen ununterbrochen auf der Mutter liegen 😉

    Die heute angesagten Zielgebiete liegen vor allem entweder in Thailand und auf den Philippinen (andere in Frage kommende asiatische Länder wären z.B. Kambodscha, Vietnam oder Indonesien / Bali), oder aber auf dem afrikanischen oder südamerikanischen Kontinent bzw. in der Karibik. Hier wäre vor allem Kenia zu nennen (auch Gambia) und natürlich die Dominikanische Republik sowie Kuba und evtl. Brasilien.

    Die ersten, wichtigsten Fragen lauten also:

    – Worauf stehe ich eher, hell- oder dunkelhäutige Girls, also schwarze Mädels oder nicht?
    – Soll es ein reiner Fickurlaub werden oder ist auch das Drumherum wichtig?
    – Habe ich schon eine ungefähre Vorstellung dessen, was ich erleben möchte?
    – Wenn ich mir noch nicht im Klaren darüber bin, wohin ich am besten reisen soll, was tun?
    – Wo finde ich die besten Tipps für einen Sexurlaub in meinem bevorzugten Zielgebiet?

    Es gibt viele Quellen für Informationen im Net, oft dubios und oft werden Seiten nur ins Internet gestellt um entweder dubiose Geschäftsideen wie z.B. Eskort Angebote an den Mann zu bringen, wo die Enttäuschung fast garantiert ist („Betreuter Sexurlaub“), oder es werden einfach angebliche Informationen irgendwo ungeprüft abgeschrieben oder Platzhalter und Schlagworte eingesetzt, nur um Leute über Google und andere Suchmaschinen auf die (dann über Werbelinks finanzierten) eigenen Seiten zu locken. Der praktische Nutzwert ist meist Null, schlimmer, es werden gefährliche Falschinformationen verbreitet und unrealistische Erwartungen geweckt.

    Zudem gibt es viele Internetforen zum Thema, welche an sich von der Idee her erst mal eine gute Sache sind. Das größte Problem für den Neuling und Ratsuchenden besteht aber darin, unter den vielen, sehr vielen Meinungen die herauszufischen, die realistisch sind und möglichst auf eigenen Erfahrungen beruhen und nicht schlicht Märchen sind.

    Das kann ein Neuling oder jemand, der sich noch nicht soooo gut auskennt, nicht ohne Weiteres erkennen und unterscheiden.

    Es gibt zu viele Spinner und Möchtegerne, die irgendetwas zusammen phantasieren und als bare Münze verkaufen wollen oder schlicht die Dinge nicht richtig sehen. Zu jedem Thema gibt es 100 Schreiber und 101 Meinungen, damit kann der Newbie erst mal wenig bzw. nichts anfangen. Das Wissen um die wahren Gegebenheiten ist oft kaum vorhanden bzw. selbst zusammen gereimt, das Mitteilungsbedürfnis bei denen, die viel schreiben, oft groß.

    Wenn Du Dir erst mal über Dein Reiseziel klar werden willst, empfehle ich Dir den Reiseführer „Männerparadiese“ Hier geht es um die international besten Plätze für einen Männerurlaub bzw. darum, wo es sie gibt.

    Es werden weltweit diese Reiseziele näher angeschaut und besprochen:

    Thailand?
    Bangkok – Pattaya – Phuket – Koh Samui – Koh Chang – Chiang Mai – Kleinere Orte/Provinz

    Kambodscha?
    Phnom Penh – Siem Reap – Sihanouk Ville – Koh Kong

    Philippinen?
    Manila – Angeles City – Subic Bay – Cebu City – Puerto Galera – Boracay

    Vietnam?
    Saigon/Ho Chi Minh City – Hanoi – Vung Tau

    Indonesien / Bali?
    Sanur – Kuta – Ubud – Candi Dasa

    Kenia?
    Mombasa – Bamburi Beach – Mtwapa – Diani Beach – Nairobi

    Gambia?
    Kololi/Senegambia – Banjul

    Brasilien?
    Rio de Janeiro – Fortaleza

    Dominikanische Republik?
    Sosua – Cabarete – Boca Chica – Puerto Plata – Santo Domingo

    Kuba?
    Havanna – Varadero – Santiago de Cuba – Baracoa

    Wohin man nicht fahren sollte

    Wohin soll der nächste Singleurlaub gehen? Hilfe bei der Wahl des subjektiv besten Landes bietet dieser umfangreiche Bericht.

    Dieser Erotik Guide enthält neben wertvollen Tipps und Informationen auch 2.900 (!!!) Fotos aus allen in Frage kommenden Bereichen, damit Du schon im Vorhinein so in etwa weißt, was Dich erwartet.

    Erotikführer Männerparadiese weltweit, wo es sie gibt

    Hast Du schließlich ein Reiseziel in die nähere Wahl genommen, empfehle ich Dir die entsprechenden Sex Guides aus der „Newbie“ Reihe. Hier werden alle Fragen beantwortet, die wichtig sind – darunter mit Sicherheit viele, an die Du noch gar nicht gedacht hast 😉 Außerdem haben alle Reiseführer zusätzlich einen ausführlichen Bereich mit authentischen Erlebnisberichten.

    Für Thailand und Pattaya solltest Du Dir auf jeden Fall „Pattaya Newbie 2.0“ zulegen (auch wenn es gar nicht nach Pattaya geht, denn es gibt viele allgemeingültige Informationen und Hintergründe für Thailand in dem Report). Dieser Reiseführer ist die „Bibel“ für allein reisende Singlemänner in Thailand und sollte ein absolutes „Muss“ für Dich sein.

    Sex Guide Erotikführer Pattaya und Thailand

    Ultimativer Single Guide – Reiseführer für Pattaya. Die “Gebrauchsanweisung” für Singles in Thailands Partystadt No. 1. Die “Bibel” für alleinreisende Männer in Thailand. Alle praktischen Reisefragen vor & während der Reise.

    Ein MUSS – nicht nur für Newbies!

    Mit Tricks, Tipps, Infos, Adressen, Links, Inhalts- und Stichwortverzeichnis.
    Mit über 1.600 Fotos und 35 Maps.

    Die Newbie Erotikführer beinhalten eine Vielzahl von Antworten auf alle wichtigen Fragen.

    Bitte geht für die nähere Inhaltsbeschreibung (und einige Fotos) auf die Homepage Major-Grubert.com

    Beispielhaft hier aus dem Inhaltsverzeichnis für Pattaya Newbie 2.0:

    Vorwort – Warum Pattaya? – Vorteile, Nachteile – Lage, An- Ein- Aus- und Weiterreise – Buchen – Immigration – Zoll – Formulare – Erstes Bargeld – Weiterreise nach Pattaya – Reisen im Land – Wohnen – Strategie Hotelbuchung – Was man bei den Hotels beachten sollte – Geldautomaten/Bargeldwechsel – Bargeldbeschaffung wie – Gesundheit!!! – Ärzte – Hospitäler – HIV Test – Auslandsreise Kranken Versicherung – Motivation und Background der Girls – Warum sie anschaffen – Paysex im LOS – Service!!! – Sicherheitstipps – Sicherheitsstrategie Anreise – Sicherheitsstrategie Hotel – Sicherheitsstrategie unterwegs – Allgemeine Sicherheitstipps – Bars und andere Etablissements – Was gibt es alles? – Bierbars – Gogo Bars – Blow Job & Short Time Bars – ”Geheimtipps“ I – Carre Blanc – Le Club – Telephone Bar – ”Geheimtipps” II – Club 4 – Diskotheken – Welche Dissen wo? – Body Massagen, Clubs & Pubs – Die Unterschiede – Karaoke Bars – ”Geheimtipps” III – Thaibrothels Sukhumvit Road – Thaibrothels Soi Thep Prasit – Massagen ohne Sex – Differenzierungen – ”Andere” Massagen – Wo es zur Sache geht (und wie) – Was ist wo in Pattaya? – Was wir wo vorfinden – Naklua – Bierbar Paradies – Beach & Beachroad – Freelancer! – Soi 2 & 3 – Die Belgische Botschaft – Soi 6 – Schweinebars massig – Soi 7 & 8 – Bierbartrubel – Soi 13 – 13/4 – Frühe Gogos – Pump Station u.a. – Walkingstreet – Gogo Revier – Soi Diamond – Die Windmill!!! – Second Road – Soi Buakhao – Das neue “alte” Pattaya – Massagen & Hardcore – Soi LK Metro – Klein, aber fein – Gogos – Pattayas Hafen – Viewpoint & Big Buddha – Jomtien – Welche Girls wo? – Landpomeranzen – Partygirls – Ladyboys – Preise – Im Supermarkt – In den Bars – Im internationalen Restaurant – Thairestaurants – Im Hotel – Fahr- und sonstige Preise – Wie viel Geld brauche ich? – Kostenkalkulation – Sich fortbewegen in Pattaya – Bahtbus – Motorbiketaxi – Fahrten nach Außerhalb – Mahlzeit! – Was essen Thais? – Wie essen Thais? – Was gibt es in Pattaya? – Kulturschock!? – Kulturelle Unterschiede – Ein paar Dinge, die man NICHT machen sollte – Feste & Feiern – Chinesisches Neujahrsfest – Songkran – Loy Krathong – Grundsätzliches – Kindersex in Thailand – Trinkgeld – Lowseason, Highseason – Shopping – Apotheken – Sprache – Lexikon – Ein paar Begriffe – Allgemeine Tipps – Toiletten – Kondome – Viagra – Handy/Smartphone – Thai sprechen? – Elektrizität – Farangpreise – Overstay – ID Card Check – Short Time Hotels – Zeitunterschied – Zeitrechnung – Reisen im Land – Bettelkinder – Der Wai – Exotische Tiere und ihre Ausbeutung – Pattayanisches Publikum – Vibratoren, Dildos, Toys – Sexy Outfits in Pattaya kaufen – Was nehme ich mit? – Warnung vor Jetskiverleihern – Shopping Malls – Pattaya Central Festival – Mike Shopping Mall – Royal Garden Plaza – Tukcom IT Center – Ausflüge/Unternehmungen – Party im Penthouse Hotel – Ausflug nach Bangkok – Ausflug nach Koh Larn – Ausflug nach Koh Samet

    Das gilt ebenso für die Philippinen: „Philippines Men’s Adult Travel Guide“ ist ein Vergleich der in Frage kommenden, lohnendsten Sex Hot Spots im Land der 7000 Inseln.

    Erotikurlaub mit hübschen Filipinas - wie es geht

    Vergleichender Report über die wichtigsten Single Hot Spots auf den Philippinen

    Manila – Cebu City – Boracay – Puerto Galera – Angeles City – Subic Bay

    Wohin am besten auf die Philippinen? Eine Entscheidungshilfe

    Außerdem: Reisebericht mit sehr ausführlichem Textteil incl. authentischer Tagebucheinträge, die an Deutlichkeit nichts vermissen lassen
    Mit Tricks, Tipps, Infos, Empfehlungen, Adressen, Links, interaktivem Inhalts- Karten- und Stichwortverzeichnis

    Mit über 1.800 Fotos und vielen Karten

    „Angeles Newbie 2.0“ ist das Standardwerk für Erotik Reisen auf die Philippinen und wichtigste Quelle für Informationen aller Art, die sich mit Sex im Urlaub beschäftigen. Ein unverzichtbarer Ratgeber.

    Erotikführer Philippinen komplett

    Der ultimative Single Guide – Reiseführer für Angeles City & Subic Bay. Die “Gebrauchsanweisung” für vergnügungswillige Männer im Party Hot Spot No. 1 der Philippinen. Alle praktischen Urlaubsfragen vor & während der Reise.

    Die “Urlaubsbibel” für alleinreisende Männer auf den Phils. Ein MUSS – nicht nur für Newbies!

    Außerdem: Reisebericht mit sehr ausführlichem Textteil incl. authentischer Tagebucheinträge, die an Deutlichkeit nichts vermissen lassen.

    Mit Tricks, Tipps, Infos, Empfehlungen, Adressen, Links, interaktivem Inhalts- Karten- und Stichwortverzeichnis.

    Mit ca. 1.500 Fotos und vielen Karten.

    „Mombasa Newbie“ beschäftigt sich mit Kenia, dort vor allem mit Mombasa und den Stränden. Das ist dort, wo die Post abgeht.

    Sexführer Mombasa Mtwapa Kenia Sex mit hübschen schwarzen Girls

    Die “Bibel” für alleinreisende Männer in Kenia!

    Ausführlicher Reiseführer/Reisebericht mit sehr umfangreichem Textteil, 1100 Fotos, vielen Infos, Links, Karten, Tipps.

    Auch der Erotikführer „DomRep Newbie“ (Dominikanische Republik) ist ein umfassender Ratgeber für Fragen rund um den Paysex und sollte Pflicht sein für jeden, der sich mit dem Gedanken trägt, ins Land der drallen, kaffeebraunen Dominikanerinnen und der schwarzen Haitianerinnen zu fahren, um sich auszutoben.

    Dominikanische Republik Erotikführer Reisebericht Sexurlaub

    Reiseführer und Travel Report für Single Männer in der Dominikanischen Republik. Textteil sehr umfangreich und detailliert, die unzensierten Tagebucheinträge lassen nichts aus. Mit 1.700 Fotos.

    „Must Have“ für Spaßreisende in der DomRep!

    „The Gambia Newbie“ beschäftigt sich ausführlich mit dem kleinen, westafrikanischen Land Gambia und seinen schwarzen Gazellen und allem was dazu gehört.

    Sexführer Gambia Afrika hübsche schwarze Girls

    Sehr umfangreicher Reiseführer/Reisebericht für Single Männer in Gambia. Mit detaillierten, authentischen Tagebucheinträgen, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen.

    “Must Read” für jeden Gambia Besucher, der auch den Spaß sucht.

    Mit 1.400 Fotos.

    Wer das Traumziel Kuba in Betracht zieht, sollte unbedingt vorher (!) „Cuba Newbie“ lesen, bevor er sich entscheidet bzw. losfliegt.

    Sexführer für Singles in Kuba

    Reiseführer für die Isla Grande. Ausführliche Erläuterungen der spaßtechnischen Highlights in Havanna und Varadero. Unverzichtbar und “Must Read” für alleinreisende Männer in Kuba – nicht nur für Newbies!

    Die “Bedienungsanleitung” für kubanisches Nightlife & Co. Alle praktischen Reisefragen vor & während der Reise

    Reisebericht mit sehr ausführlichem Textteil incl. authentischer Tagebucheinträge, die an Deutlichkeit nichts vermissen lassen. Mit Inhalts- Link- Karten- und Stichwortverzeichnis, Adressen, Tipps, Infos.

    Mit über 1.600 Fotos und 40 Maps.

    Außerdem gibt es – neben den Reiseführern – auch viele sehr aufschlussreiche und eindeutige Reiseberichte zu den jeweiligen Ländern vom gleichen Autor. Dieser hat selbstverständlich alle Länder selbst bereist, schreibt nur von selbst Erlebtem und auch die vielen, teils erotischen Fotos stammen ausschließlich aus seiner Kamera. Hier liest Du, was in etwa Du erwarten kannst im Reiseland Deiner Träume in Sachen Sexerlebnisse und Party mit den Mädels. Und das ist teils recht heftig…

    Auch die Berichte sind auf jeden Fall eine lohnende Investition mit überschaubaren Kosten, die sich in jedem Fall sehr schnell amortisieren. Schau Dir auch die noch mal vergünstigten Bundles an! Die Berichte / Reiseführer bestellst Du entweder als CD per Post, oder als Download incl. Gratis Streaming. Inhalte und Preise sind jeweils identisch.

    Am besten Du schaust gleich mal auf der Homepage vorbei und machst Dir selbst ein Bild:

    Reiseführer und Erotik Berichte für Single Männer in aller Welt

     

    Erotikführer downloaden und online lesen streamen

    Erotikberichte und Reiseführer für Singlemänner auf CD bestellen

    Auch Interessant: Urlaub als Single

    Abgelegt unter Allgemeine Fragen, Fragen und Antworten | Kommentare deaktiviert für Wie kann ich einen Erotikurlaub richtig vorbereiten und planen, so dass ich garantiert viel Spaß mit den Girls habe? Wo bekomme ich als Single die besten Informationen für Sex in Asien, Afrika, Südamerika und der Karibik?

    Streifzüge durch Pattaya, oder: Immer auf der Suche nach Mrs. Right

    Erstellt von Admin am Freitag 14. September 2018

    Pattaya thai brothel sukhumvit road cute thai girl

    Nein, Mann kann nicht ständig auf der Mutter liegen 😉 „Zwischendurch“ hat das thailändische Seebad so einiges zu bieten, die Infrastruktur für westliche Touristen ist schlicht genial. Darum redet man auch gern vom berühmten „Gesamtpaket“, das ist das, was einen gelungenen Erotikurlaub in Pattaya ausmacht und worin sich der Ort von anderen abhebt.

    Mahlzeit!!!

    An kulinarischer Auswahl mangelt es wahrlich nicht in Pattaya. Es gibt ALLES. Wer nicht immer Thaifood essen mag findet genügend Alternativen. Ich gehe in letzter Zeit oft und gerne ins “Volare” in Soi Buakhao, ein sehr guter Italiener – und man sitzt ganz gut wie ich finde. Draußen ist immer Betrieb und es gibt was zu sehen.

    Ansonsten finde ich den Seafood Market in der Klang sehr gut und erwähnenswert. Hier gibt es authentisches Thaifood zu angemessenen Preisen (sehr preiswert). Meistens esse ich dort meinen Lieblingsfisch “Plaa Krapong Nüng Manao” (mit viel Zitrone und Knobi). Es gibt aber nicht nur Fisch und Seafood, auch eine Menge anderer Thaigerichte.

    Die vielen kleinen Thaiküchen sind fast immer gut, z.B. gleich neben dem Volare ist eine. Je einfacher die Einrichtung, umso besser. Gehen dort auch Thais zum Essen hin, ist man auf der sicheren Seite. Ausprobieren!

    Wer Thaifood mal etwas stilvoller (und deutlich teurer) essen mag, geht ins “Siamese Cuisine” in Naklua, ein paar Meter hinter dem Deutschen Eck. Auch internationale Gerichte und eine akzeptable Weinauswahl.

     

    Ein paar unvermeidliche Dinge müssen erledigt werden…

    habe auch diesmal wieder einen Mietwagen gebucht für die paar Tage. Ich will ja doch etwas rumfahren, z.B. zu den Thaipuffs an der Suk usw. Moped ist mir in Patty zu gefährlich und das Auto kostet nur wenig mehr. Zudem kann ich im VT6 (Girlfriendly Apartemt in Pattaya: View Talay 6) prima parken.

    Im Tukcom (Shopping Mall für Elektronik und allerlei Fake Software) in der South Pattaya Road hole ich mir eine Simcard fürs Smartphone. Die muss man eigentlich registrieren lassen mit dem Pass. Eigentlich.

    Geld abheben an einem der vielen ATMs (auch im VT6 ist einer): ich bringe es tatsächlich fertig, meine Kreditkarte in einem der Geldautomaten stecken zu lassen und so zu verlieren. Habe ich erst am nächsten oder übernächsten Tag bemerkt. Blöd, saublöd. Zum Glück ist nichts passiert (nach wenigen Sekunden ziehen die Automaten die vergessene Karte ein) und zum Glück habe ich mehrere von den Teilen. Ansonsten wäre man auf Cash angewiesen. Die vielen Wechselstuben schließen abends.

    Der Fußweg vom Hotel zur Soi Buakhao ist kurzweilig, es geht durch schmale Gassen und vorbei an vielen Bierbars. Auch das Pattaya Memorial Hospital ist gleich um die Ecke; zum HIV Test, dem ich mich immer unterziehe, wenn ich in Pattaya bin, um den Mädels, die mit Gummi vögeln wollen, etwas vorzeigen zu können, kann ich ebenfalls zu Fuß gehen. Nach der Blutentnahme zahle ich die ca. 1000 THB und verbringe die ca. einstündige Wartezeit im Central Festival. Danach hole ich das grüne Attest ab und packe es in meine Urlaubspatte.

    Zum Haare schneiden gehe ich immer in die Soi Buakhao, habe meinen Stamm Barber, kostet dort 80 Baht – oder haben sie jetzt auf 100 erhöht. Für Mani- und Pediküre gehe ich fast nur noch ins Savanna, ebenso für die Massagen. Die können es und es ist nicht teuer. Also ich rede jetzt von Thai- Öl- und Kräutermassagen, die “katholischen” also, die mit Happy End gibt’s woanders.

     

    Streifzüge mit dem Auto, Bahtbus oder per pedes durch das nächtliche Pattaya, immer auf der Suche nach Mrs. Right.

    Die Beach Road ist in weiten Teilen verwaist, auf dem Stück nördlich Mike Shopping Mall stehen nur vereinzelt Künstlerinnen. Oft ältere Modelle, auch Ladyboys, die im Halbdunkel auf unkritischere Kundschaft warten oder auf angetrunkene, die die Falten oder das wahre Geschlecht nicht bemerken. Erst hinter der Mall bis nach Mitternacht mehr Mädels und Gathoeys.

     

    Tagsüber eher in eine der vielen Massagen z.B. in Soi Buakhao, oder zum Blow Job in die Pump Station.

    Oder in einen der vielen Clubs wie die Telephone Bar, mein Favorit. Ich bekomme auch diesmal wieder das volle Programm incl. Zungenanal von den beiden Mädels, die ich mir in der schummrigen Bar aussuche. Es sind nicht die aller frischesten, aber sie wissen wie’s geht – und sie machen es richtig gut.

    Auch Club 4 und die Bars daneben sind nicht zu verachten. Man fährt am “Full Love Inn” vorbei, einem Short Time Hotel. Das Zimmer kostet um die 250 Baht für ein paar Stunden. Freilich kann man sich auch tageweise einmieten, für das Doppelte etwa.

    In den vielen Thai Massagen geht es hingegen erst mal nicht um Sex, allerdings kommen fast immer Angebote für “Specials”… Hand oder Blow Job, auch das alte Rein- Raus Spiel ist nicht unbekannt. Nachdem einen die Masseuse langsam aber sicher geil gemacht hat, ist Widerstand praktisch zwecklos

     

    Die Thai Brothels an der Sukhumvit sind immer eine gute Alternative, wenn man mal wieder etwas anderes sehen will.

    Los geht es dort am frühen Nachmittag bis etwa Mitternacht, würde ich sagen. Dort suche ich mir gelegentlich eine süße Maus aus. Oft sind sie unrasiert und sprechen kein Englisch. Thailike halt.

     

    Sie hier war so eine. Nachdem ich mit der Mamasan in der Bar, hier kann man auch prima Karaoke machen, über den Preis gesprochen und diesen bezahlt habe, verdrücke ich mich – wie meist – in das “Sugar House”, ein Short Time Hotel ganz in der Nähe. Man kann freilich auch gleich im Haus bleiben, es gibt Zimmer in fast jedem Puff. Oder ein Haus weiter. Zuerst sind manche Mädels etwas scheu, da sie mit uns Farang normalerweise keinen Kontakt haben, doch das gibt sich meist sehr schnell.

    Wo finde ich die Thai Brothels in Pattaya?

    Sie war lieb und nett, es gab eher Blümchensex. Man sollte nichts Außergewöhnliches diesbezüglich erwarten. OK es gab Mundschuss gegen 200 Tipp (100 gibt’s eh immer bei mir)…

    Erotikführer Thailand Pattaya

    Abgelegt unter Fotos, Fragen und Antworten, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Streifzüge durch Pattaya, oder: Immer auf der Suche nach Mrs. Right