Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Philippinen' Kategorie

    Hoteltipps für die Philippinen

    Angeles City: Abenteuer Perimeter Road

    Erstellt von Admin am 12. April 2018

    Pan Am Gogo Bar Angeles City Perimeter Road Clarkton Hotel

    Aus meinem Tagebuch

    Ich wache viel zu spät von einem Mittagsschläfchen auf, es ist Mitternacht. Gegen 1 betrete ich die Walking Street und latsche durch. Gehe in die eine oder andere Bar. In der Bamboo Bar, so der derzeitige Name, er hieß auch schon „Cambodia“ „Bed Rock“ und anders, werde ich gleich von drei Mädels belagert und angegrabbelt. Nach ein paar Minuten frage ich eins der Girls, was ein „regular“ Lady Drink kostet, „150“ ist die Antwort. Ich bestelle den Dreien je einen. Die dreiste Bedienung mit der riesigen Zahnlücke, die mir gleich beim Servieren meines Drinks einen uff doof abschnorren wollte, indem sie auf mein Glas zeigte und sich gleich bedankte, wohl in dem Glauben, hier sei ein Vertrag zustande gekommen, geht leer aus.

    Wir machen die üblichen Spielchen mit dem Massieren aller in Frage kommenden Weichteile, Jokes und Fragespielchen (die hübscheste der drei Künstlerinnen ist 26, kein Baby und hat einen knackigen, schlanken Body mit schön dünnen Beinen und kleinem, aber rundem Hintern, kann aber keinen BJ – haaa!). Irgendwann bestelle ich die Rechnung, ich soll 1020 Piso zahlen. Die Tante hat 3 Double Lady Drinks serviert, ich hab das nicht gemerkt, da es sich um (allerdings große) Gläser mir Rum & Coke handelte. Ich bin sauer und beschwere mich, was das solle usw. Zahle aber schließlich trotzdem, mir sind 450 Piso den Aufstand nicht wert. Klar haben die mich verarscht. Der Laden ist nur noch Abzocke, runtergekommen. Was war es hier mal gut früher.

    Der Tag ist eh irgendwie rum. In den Gogos, ich gehe noch ins Lollipop und ins Rhapsody, sind nur noch die Reste anzutreffen. Ein Australier drückt mir eine ziemliche Kassette ins Ohr, wovon ich aber eh nur die Hälfte verstehe. Mache mich auf ins Wild Orchid um meinen geliebten Banana Split als Absacker zu mir zu nehmen. Ich spare mich lieber für morgen auf, will mal zeitig über die Perimeter Street schlurfen.

    Am nächsten Tag

    Lasse mich mit dem Trike ins Clarkton Hotel fahren, ist ziemlich weit weg, unten auf der Perimeter. Das war mein allererstes Hotel in Angeles und für die Freunde der Perimeter Road ist es sicher immer noch eine Empfehlung. Der Trip kostet 150, was eigentlich eine Frechheit ist für philippinische Verhältnisse, aber so ist es nun mal mit den Taxlern hier. Jeder nimmt, was er kriegen kann.

    Ich sitze am Pool und esse eine Kleinigkeit. Anschließend gehe ich in die angeschlossene Gogo Bar, die sie nach vielen Jahren von „Mirrors“ auf „Pan Am“ umgetauft haben. Es war früher ein rechter Saftladen mit gelangweilten und arroganten Mädels. Das hat sich gründlich geändert. Habe viel Spaß dort mit den Mädels und einigen Deutschen, die ich zufällig treffe. Verbringe den ganzen Abend dort. Allerdings mit einer Unterbrechung, denn ich löse eine ziemlich skinny süße Tante aus, mit der ich zwischendurch mal im Hotel verschwinde.

     

    Schon im Trike knutscht sie mich ziemlich heftig und nass, sie ist recht anhänglich. Im Hotel erst mal unter die Dusche. Sie ist wirklich mehr als zierlich. 23, kein Baby, schlanke Beine und kleiner, süßer Arsch, Tittchen passend dazu. Und ein süßes Gesicht, leider hat sie mit einem Zahn ein kleines Problem, was mich aber nicht stört. Kurzum, die Tante macht mich ziemlich geil.

    Ich lasse sie zuerst blasen, was sie gut kann.

    Würde man ihr kaum zutrauen, wenn man sie so auf der Straße sähe. Und wenn man mich mit ihr Hand in Hand in D/A/CH auf der Straße sähe, würde man mich wahrscheinlich lynchen und an der nächsten Straßenlaterne aufknüpfen. Früher war ja mein Spruch, das Mädel darf maximal halb so alt und halb so schwer sein wie ich. Mitunter komme ich mittlerweile schon ans Dritteln, wenn das bei dieser hier vom Alter her auch nicht klappt.

    Welche Vorteile hat Angeles City?

    Sie gibt also Köpfchen, ohne Handeinsatz, das ist nett, eine ihrer Hände dirigiere ich an meine Kronjuwelen. So hat‘s der Onkel gern. Lasse sie aufsitzen, ohne meine Position, ich hatte es mir im Korbsessel gemütlich gemacht, sie auf dem Boden auf einem Kissen knien lassen, zu ändern. Sie umklammert mit beiden Händen meinen Hals und geht rauf und runter mit dem Hintern, nachdem sie sich meine Keule (Tadalafil + Sildenafil, gg) vorsichtig reingesteckt hat. Danach Wechsel auf Bett, doggy, missio, sie quiekt, Mundschuss, ich röhre. Nett. Danach wieder kurz landfein machen und zurück in ihre Bar.

    Hatte sie gefragt, ob sie noch etwas Barhopping möchte.

    Denn nach dem Spritzen ist meine Liebe leider regelmäßig „wie weggeblasen“ und wirklich viel zu besprechen habe ich mit den Mädels im Grunde nicht mehr. Es wiederholt sich alles und wird irgendwann langweilig. Oft schicke ich das Girl dann weg; dazu ist mir diese hier aber zu schade. Zumal sie anhänglich ist und die Aussicht auf eine Morgennummer mit ihr ist doch verlockend.

     

    Ja klar, Barhopping will sie. „Up to you“ antwortet sie auf meine Frage, ob sie auf die Fields will oder lieber zurück in ihre Bar zu ihren Freundinnen und ihrer jüngeren Schwester (20), die dort auch anschafft, aber nicht so skinny ist wie sie. Ich entscheide mich für Letzteres, da habe ich noch ein paar Leute zum Quatschen und sie halt auch. Mache nur noch klar, dass sie keine LDs mehr bekommt, aber sonst trinken kann, was sie mag. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber ich stelle es vorsichtshalber klar.

    Sie kann ganz schön was vertragen, ich glaube alles in allem hat sie über den ganzen Abend verteilt sieben oder acht San Miguel Light (Apple, das hat wohl nur 3% glaube ich) getrunken und hat noch nicht mal einen angetrunkenen Eindruck gemacht. Ich kaufe auch ihrer Schwester und der netten Waitress ein paar Drinks. Der Deckel wird entsprechend, aber Geiz macht einsam und zum Geldsparen bin ich eh nicht hergekommen…

    Alles in allem also ein gut gelungener Abend, der durch eine verträumte Nummer im Bettchen seinen Abschluss findet. Das Licht ist aus, wir liegen eng umschlungen im Bett, schauen den alten „Star Wars“ Film, der in der Glotze läuft. Ihr Kopf auf meiner Brust, Schmusen, Knutschen, schön. Ihre Hand wandert zu meinen Kronjuwelen, welche sie mit ihren Fingerspitzen krault, was mein Arbeitsgerät allmählich dazu veranlasst, Halbachtstellung einzunehmen. Ich massiere etwas ihre Maus, sie wird nass, die Dinge nehmen ihren Lauf. Ich stecke ihn ihr vorsichtig von schräg hinten rein, sie stöhnt leise. In der Glotze kreuzen sich die Lichtschwerter von Gut und Böse bei berühmter Filmmusik, während ich heftiger werde und ihr irgendwann schön in die Maus spritze. Ja, die Pille nimmt sie, ist hier ja nicht selbstverständlich.

    Einige Zeit bleibt mein Halbschlaffer noch in ihr, während sich mein Puls beruhigt, bis er schließlich irgendwann mit einer Ladung… äähhh… das will jetzt keiner wirklich wissen… rausflutscht. Ja, „verträumt“ ist das richtige Wort dafür.

    Will nächste Tage mal einen Abstecher nach Subic Bay machen und entschließe mich, sie mitzunehmen. Die entsprechende Frage beantwortet sie erfreut mit „Yes, I like“.

    Die Morgennummer stelle ich erst mal zurück, als ich gegen 8 Uhr wach werde. Wir machen stattdessen ein kleines Fotoshooting. Ich hatte sie abends schon drauf vorbereitet und ihr ein paar Klamotten gezeigt. Nach dem Duschen mache ich die Cam klar und sie zieht sich ein paar Hot Pants an. Sie ist zuerst noch ziemlich steif und schüchtern, das ist oft so bei den Mädels.

    Würde ich grob in drei Kategorien einteilen:

    – die, die es nie lernen werden bzw. nicht draufhaben und schlicht nicht können. Verdrehen nur ihren Körper „komisch“, sind für Fotoshootings unbrauchbar. Ist die kleinste Gruppe.

    – die, die zuerst etwas steif und schüchtern sind und erst nach und nach auftauen. Können sich zur dritten Kategorie weiterentwickeln, oft in kurzer Zeit.

    – die, die gleich losposen, sobald sie eine Linse sehen, aber halt sofort gekonnt, sich sehr gut in Scene setzen, sich gut verkaufen. Das ewig weibliche halt (uns verführen zu wollen und das auch zu können). Naturtalente ohne irgendwelche Hemmungen oder Zweifel. Natürlich die willkommenste Gruppe.

     

    Sie hier ist eine klare Zwei. Habe wenig Zweifel, dass sie sich rasch entwickeln wird. Schon während des Shootings reagiert sie positiv auf Lob und lockere Erklärungen, dass ihre Scheu normal sei. Sage den Mädels dann, dass jeder erst mal vor der großen Cam erschrickt und sie einfach sie selbst sein sollen und natürlich. Möglichst ohne irgendeinen Druck zu machen. Das wirkt auch hier bei ihr gegen Ende des Shootings schon deutlich.

    Lasse mir zum Schluss noch meinen Morning Blowjob verpassen, ich auf der Bettkante, sie auf dem Boden kniend, wobei ich mich in ihrem Mündchen verströme. Ich gebe ihr eine angemessenen Tip nebst Trike Money und entlasse sie in die raue Welt. Ausgemacht ist, dass ich sie Übermorgen für ein paar Tage auslöse und mit ihr nach Subic fahre.

    Die Bustickets (500/Nase und Strecke) kaufe ich später im Bras Knob Hotel am Anfang der Perimeter, wo auch die Sammelstelle ist bzw. der Bus abgeht. Habe kein Travel Office gefunden, welches die Tickets verkauft, im Gegensatz zu früher.

    Angeles City for fun erotic travels

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Abenteuer Perimeter Road

    Philippines Men’s Adult Travel Guide – Vergleichtstest der bedeutendsten Single Hot Spots auf den Phils: Manila – Cebu – Boracay – Puerto Galera – Angeles City – Subic Bay

    Erstellt von Admin am 2. November 2017

    Downloadcenter & Online Streaming
    CD Shop

    Grubert auf den Philippinen
    Philippines Men’s Adult Travel Guide
    Manila?! Cebu?! Boracay?! Puerto Galera?! Angeles City?! Subic Bay?!
    © by Major Grubert

    Vergleichender Report über die wichtigsten Single Hot Spots auf den Philippinen
    Manila – Cebu City – Boracay – Puerto Galera – Angeles City – Subic Bay

    Wohin am besten auf die Philippinen? Eine Entscheidungshilfe

    Außerdem: Reisebericht mit sehr ausführlichem Textteil incl. authentischer Tagebucheinträge, die an Deutlichkeit nichts vermissen lassen

    Mit Tricks, Tipps, Infos, Empfehlungen, Adressen, Links, interaktivem Inhalts- Karten- und Stichwortverzeichnis

    Mit über 1.800 Fotos und vielen Karten.

    Inhalt:

    Inhaltverzeichnis – Vorwort – Wohin geht Mann am besten – Allgemeines – Einreise – Wohnen – Essen – Gesundheitswesen – Reisekrankenversicherung – Reisezeit/Wetter – Low/High Season – Geldwechsel/Bargeldbezug

    Manila
    Anreise Manila – Allgemeines – Klimatabelle, Taifune – Wohnen: Ermita – Best Western Hotel La Corona – L.A. Café – Amazonia Bar – Nachts unterwegs in Ermita – Freelancer – Wo und wie – Burgos Street, Makati – Gogo Bars – EDSA Complex – Fazit Manila – Escorts, Massagen u.a.

    Cebu City
    Anreise Cebu – Hotel Cebu – Cuarto Hotel – Tagsüber in Cebu City – Robinson Mall – Colon Street – Silver Dollar Bar – Nachts unterwegs in Cebu City – Lizas Sea Fun Pub – Fazit Cebu City

    Boracay
    Anreise Boracay – Wohnen – Turtle Inn Resort – Virgin Place – Karaoke Bars – Nachts unterwegs auf Boracay – Cocomangas – Paraow – Beaches: Puka – Beaches: Ilig – Iligan – Beaches: White Beach – Tagsüber unterwegs auf Boracay – Mount Luho Viewpoint – Fazit Boracay

    Puerto Galera/Sabang
    Fazit Puerto Galera

    Angeles City
    Infrastruktur – Anreise Angeles – Allgemeines – Warum Angeles City – Vorteile – Nachteile – Wohnen – Was gibt’s alles und was ist wo – Bars & andere Etablissements: Gogo Bars – Blow Job & Short Time Bars – Mahlzeit – Was ist wo in Angeles City – Fields Avenue – Gogo Bars – Infrastruktur – Perimeter Road – Gogos, “Schweinebars” – Santos Street – Blow Job/ST Bars – Raymond Street – Kirchenpuffs – Girls, welche wo – Freelancer – Ladyboys – Bargirls – Massagen – Unternehmungen in AngelesShopping – Ausflüge – Fazit Angeles City

    Subic Bay
    Strand – Nightlife – Anreise Subic – Wohnen – Beach – Tagsüber in Subic – Nachts in Subic – Floating Bar – Fazit Subic Bay

    Stichwortverzeichnis, Maps, Links & Co!
    Links aus dem Bericht, chronologisch
    Maps, chronologisch

    Mit authentischen Schilderungen in allen Lebenslagen. Die Tagebucheinträge lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig

    Alle Kapitel wie immer mit vielen Fotos

    Passende Reisebericht Bundles (Postversand und Download):
    – “Info kompakt”
    Philippinen Bundle
    Asia Bundle
    “Ich will alles”
    Oder einfach selbst zusammenstellen: das Superbundle (ab 6 CDs)

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Bisher erschienen, Boracay, Cebu, Fotos, Info Reiseführer, Manila, Philippinen, Philippinen, Puerto Galera, Reiseberichte Philippinen, Subic Bay, Subic Bay | 2 Kommentare »

    Kurzes Fazit Angeles City

    Erstellt von Admin am 7. Mai 2017

    Auch wenn nun mal auch in Angeles nicht alles Gold ist was glänzt – die Partystadt ist immer noch ein MEGA Tipp für Spaßreisende und vergnügungswillige Singlemänner. Und sie wird es wohl auf unabsehbare Zeit auch bleiben.

    Die alten Zeiten mit SOBs, Closed Door Veranstaltungen und sehr freizügigen Poolpartys sind zwar leider vorbei und kommen nicht wieder. Das ist der Gang der Dinge, nicht nur hier. Trotzdem finden wir nach wie vor die ultrasüßen Girls und Geschosse, das Girlfriendfeeling beim Sex (und nicht nur da!), eine Menge Fun in den Bars und überhaupt auf dem Strip. Wer einigermaßen weiß wie es läuft und wo er hingehen muss, wird nach kurzer Zeit all das erleben können, wovon er Zuhause nur träumen konnte.

    Je nach eigenen Vorlieben und Ansprüchen wird jeder schnell „seine“ Bar, sein Jagdrevier finden und sich die Umstände und Gegebenheiten zunutze und zu eigen machen, die ihm am besten gefallen und die zu ihm passen. Angeles ist groß genug – und es hat wahrlich für alle eine Menge zu bieten.

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Kurzes Fazit Angeles City

    Traumziel Boracay

    Erstellt von Admin am 12. September 2015

    Boracay (map) liegt ca. eine Flugstunde vom Manila Airport in südlicher Richtung (Route). Derzeit wird noch meist der Flughafen in Kalibo angeflogen, da der Boracay etwas näher gelegene Airport Caticlan derzeit nur für sehr kleine Flugzeuge ausgelegt ist. Der neue, internationale Airport Caticlan wird aber bald in Betrieb gehen.

    Kein Wunder, Boracay ist einer der Hot Spots des internationalen Tourismus, entsprechend sind die Besucherzahlen, derzeit sollen es etwa 1,5 Millionen Touristen jährlich sein. Erstaunlich, wenn man sich anschaut, wie klein die Insel eigentlich ist. Die allermeisten Touristen dürften allerdings Asiaten sein, die nur für wenige Tage einen Abstecher auf die Trauminsel machen. Entsprechend voll ist es auf dem Eiland zum Chinesischen Neujahrsfest, aber auch zu Weihnachten und Ostern. Die Philippinen sind ein katholisches Land und diese Feste werden groß gefeiert mit Familienurlaub und allen Schikanen, wenn man es sich leisten kann.

    Meinen ausführlichen Reisebericht mit sehr vielen Fotos findet Ihr hier. Obwohl einzelne Bars wie die Videoke mit den schönen Short Time Zimmern leider nicht mehr existieren, ist im Grunde alles beim Alten. Ersatz für die Short Time Puffs werden in diesem Reiseführer beschrieben. Die Scene ist klein und übersichtlich, die Namen der Dissen und Clubs bzw. was gerade angesagt ist, hat man in wenigen Minuten bei den Mädels oder dem nächsten Taxler erfragt.

    Anreise

    Der kleine Kalibo International Airport wird mehrmals täglich von Cebu oder Manila aus angeflogen. Von Kalibo sind es noch mal ca. 90 Minuten mit dem Bus bis zum Anleger nach Boracay. Die Überfahrt mit Boot oder Fähre dauert nur wenige Minuten. Die Weiterfahrt von Kalibo ist ziemlich gut organisiert. Man kann zwischen verschiedenen Buslinien wählen, es gibt zudem Minibusse und auch Taxen. Zeitlich besteht kein großer Unterschied zwischen diesen Angeboten, preislich schon. Auch das Fährticket ist bereits in Kalibo zu haben, man bekommt es mit ausgehändigt.

    Aus meinem Tagebuch

    Flug Cebu – Boracay

    Die Fahrt zum Airport in Cebu dauert bei Tagesverkehr doch eine Stunde. Ich zahle lieber wieder 1200 Peso für die sechs kg Übergewicht, anstatt etwas umzupacken, mein Handgepäck wiegt auch so schon 19,9 kg – was sich herausstellt, als vor dem ersten x-ray dieses gewogen wird. Die Dame will hineinsehen, ist aber mit meiner Aussage zufrieden, dass es sich um Kamera Ausrüstung und Notebook handelt. Es geht so durch.

    Habe Glück und sitze in einer Reihe vor einem Notausgang. Nach 45 Minuten landen wir in Kalibo. Natürlich keine Trolleys, aber Kollegen, die schon drauf warten, behilflich sein zu können mit dem Gepäck. Es werden diverse Varianten angeboten, die Strecke zum Boracay Anleger zu bewältigen; ich kaufe ein „door to door“ Ticket mit dem Bus, was 600 kostet. Allerdings werde ich bis zum Hotel zusätzlich 300 oder 400 „Tip“ los für weiteres Schleppen meiner beiden Koffer. Da sind einige Hände nötig an verschiedenen Stationen.

    Der Flug in Cebu startete um 16 Uhr, um 21 Uhr bin ich im Hotel.

    Wohnen

    Das ”Turtle Inn Resort” macht gleich einen sympathischen Eindruck. Das Zimmer ist geräumig und einfach eingerichtet. Großes Bett, ich werde gut darin schlafen. Es ist hier sehr ruhig, obwohl es zu Fuß nur drei Minuten zum White Beach sind.

    Das inkludierte Frühstück ist allerdings mickrig, es gibt nur Toast mit Ei in verschiedenen Varianten und Nescafé. Dazu bestelle ich ein „Continental Breakfast“ für 170 Peso, es ist gut.

    Das Personal wirklich super freundlich. Die Chefin hatte mich abends gleich etwas schlau gemacht. Es seien sehr viele Hotels hinzugekommen in den letzten Jahren, sagt sie. Derzeit regne es manchmal etwas und die jährliche Algenplage am White Beach sei dieses Jahr leider schon viel früher gekommen und aktuell leider ein Thema, s.d. man nicht schwimmen könne.

    Nach dem Duschen suche ich mir ein Restaurant mit Phili Küche, sitze super im 1. Stock und schaue auf den Trampelpfad. Unten gibt ein ziemlich schlechter Sänger Bob Marley Stücke. Das Publikum ist trotzdem bester Laune. Das Essen ist gut, endlich mal wieder Kilawin (marinierter Fisch). Habe nach drei Gerichten, drei Softdrinks und einem Dessert allerdings 1350 Peso auf der Uhr.

    Morgens scheint früh die Sonne, nach dem Frühstück um 11 fängt es an zu regnen. Super. Auf Boracay und es regnet. Hoffe, dass sich wenigstens gelegentlich die Sonne sehen lässt, ansonsten ist so ein Trip für die Tonne…

     

     

    Abgelegt unter Boracay, Boracay, Fotos, Philippinen, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Traumziel Boracay