Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Boca Chica' Kategorie

    DomRep: ein paar Beachfotos…

    Erstellt von Admin am 13. April 2014

    Ein paar Fotos von den schönen Stränden in der Dominikanischen Republik!!!








    Abgelegt unter Boca Chica, Dominikanische Republik, Fotos, Sosua | Kommentare deaktiviert für DomRep: ein paar Beachfotos…

    Tagebuch Dominikanische Republik, Boca Chica

    Erstellt von Admin am 26. Juli 2013

    boca chica schwarzes mädchen sexurlaub

    Abends wieder zum Schweizer mit dem verwirrten Ober, der Kerl scheint einen Teilzeitjob zu machen, die eine Hälfte ist immer Zuhause. Aber Nudeln und Mousse au Chocolat sind gut.

    Ich laufe durch die Scene, es ist Mitternacht. Die besten Modelle sind leider vergeben, echte Granaten dabei. Die Tante, der ich gestern eine Massage in Aussicht gestellt habe, kommt gleich freudestrahlend an, aber es stellt sich heraus, dass sie schon ein Baby hat. Ich habe keine Lust auf Hängetitten, sage ihr, heute bin ich müde, vielleicht morgen, drehe sie um, mit dem Gesicht in Richtung Straße, gebe ihr einen Klaps auf den Hintern, schiebe sie leicht an und sage „Tschau!“ Was bin ich bloß wieder für ein böser, böser Macho. Aber das brauchen die Weiber hier, und das ist kein Spruch. Sie scheint allerdings geknickt.

    Schaue noch etwas rum, hab keinen Bock mehr auf die Weiber und gehe in Richtung Hotel. Fahre doch noch mal mit dem Auto um die Blöcke. An einer Straßenkreuzung steht eine Kleine mit strammem Body. Ich halte, sie kommt gleich, sagt „Chupa chupa“ (blasen), zieht ihr Oberteil hoch, macht die Titten frei, nimmt meine Hand und führt sie hin. Die Titten sind klein und total fest, ich krieg sofort ein Rohr. Die Tante ist Anfang bis Mitte Zwanzig, und offensichtlich entweder angesoffen oder auf Drogen. Die ist genau mein Typ, ich würde es riskieren sie mitzunehmen. „Hast Du eine ID?“ frage ich, sie bejaht, als ich sie sehen will sagt sie „nicht hier“. Mist. Ich sage, für mein Hotel ist eine ID nötig. Sie meint so was wie „können wir hier machen“, meint sicher das Auto, und fasst mir durchs offene Fenster ans Gemächt. Aber ich lasse mich auf so was nicht ein in diesem Land, viel zu heiß. Fahre weiter.

    Dann, genau vor meinem Hotel, sehe ich noch 3 Tanten, von denen eine vielleicht in Frage käme. Tiefschwarz und schlank. Wir machen einen Blow Job aus für 1000. Ficken muss ich die nicht. Sie hätte ich vorhin auf der „Einkaufsstraße“ bestimmt nicht mitgenommen, da hatten sich bessere angeboten. Aber ich kann’s doch wieder nicht lassen. Das schwanzlose Gesindel kriegt einen doch immer wieder geil. Eine ihrer Freundinnen will unbedingt mit, aber das kommt nicht in Frage.

    ID abgegeben bei der unfreundlich harschen Security (zu ihr, ich werde ignoriert), im Zimmer geht sie mir gleich ans Gerät, kniet sich hin und fängt an zu blasen. Kann sie gut. Dann auf den Sessel, Sie gibt gut Köpfchen, ohne Handeinsatz, streichelt mich stattdessen überall. Ich mach den Käfer, sie leckt mir die Mandeln von unten. Dann aufs Bett, ich wichse ihr in den Mund, während sie mich fingert, als ich komme macht sie den Mund zu und dreht den Kopf weg. Mir bleibt nichts anderes übrig als ihr auf die schon halbschlaffen Titten zu spritzen, wie scheiße ist das denn. Darauf hätte ich lieber verzichtet. Mit dem „No Bambino“ hatte sie mich auch angelogen. Hier muss man echt alles selber testen.

    Sie bekommt ihren 1000er, versucht noch etwas mehr rauszuschlagen, was nicht gelingt. Dann geht sie, wahrscheinlich warten ihre Freundinnen vor der Tür. War schnelles, leicht verdientes Geld für sie.

     

    Nächster Tag.

     

    Ich mache ein Fotoshooting mit der Dünnen am Beach von Juan Dolio und auch kurz an 2 Stränden, die auf der Strecke liegen. Es ist Samstag, es steppt der Bär. Alles was ein Auto hat von den Domis ist am Beach, mit Kind und Kegel. Sie stört es nicht.

    Insgesamt gefallen mir die Strände hier im Süden der DomRep (also was ich zwischen Boca Chica und San Pedro De Macoris gesehen habe) bislang deutlich besser als die im Norden bei Sosua, mit Ausnahme von Cabarete vielleicht. Auch das Wasser scheint mir schöner, klarer, die Farbe ist tiefes Türkis… einfach toll (Anmerkung: meine Einschätzung wird sich noch ändern).

    Also zurück zum Fotoshooting mit der Dünnen. Sie ist nicht besonders talentiert beim Posen, hat aber mit dem Umziehen im Auto oder am Strand keine Probs.

    Leider hab ich schon wieder Fehler gemacht. Zuerst bin ich mit ihr in den Beauty Salon bzw. Hairshop. Sie wollte ein paar neue Haare. Die schwarzen Mädels haben ja selbst nur ein paar krause Fusseln und lassen sich da vom Friseur künstliche Haare dranpfriemeln. Sie sucht sich welche aus, es sind zwei Packungen mit ein paar Haaren. Ob die OK seien? Ja klar. Hat mir keiner gesagt, dass es sich dabei um Echthaar handelt und was das kostet. Erst an der Kasse nach dem Einscannen kommt’s raus: „4.800“ steht da in grünen Leuchtziffern auf dem  Display. Ich schlucke kurz und zahle. Hätte ja auch fragen können, nein, müssen, und zwar bevor wir in den Laden sind.  Aber jetzt einen Rückzieher zu machen ist mir auch zu doof. Also zahlen und freundlich sein. Passiert mir nie wieder, ist ja fast wie im Goldshop in Thailand  😉

    Als nächstes fragt sie, sie ist hier aus San Pedro De Macoris, ob wir kurz ihre Mama besuchen können und ihr Baby. Na klar. Sie ist stolz, prahlt mit mir vor der ganzen Familie. „Wie, sie ficken meine Tochter für ein Taschengeld, sie Schwein!?“ Natürlich sagt die Mama das nicht, jeder sieht nur die Kohle und freut sich. Als wir gehen, ich will schon wieder einsteigen, werde ich schnell noch mal ins Haus gelotst, Windeln werden mir gezeigt, die sind teuer, ich weiß das. Das Wort „Milch“ fällt, ich solle doch für Mama und das Baby mal etwas Kohle abdrücken.

    Das war natürlich der Hauptgrund für die ganze Veranstaltung. Also spiele ich wieder den reichen Onkel aus Übersee. Versuche es mal mit 500, sie macht fordernde Bewegungen mit der Hand, „mehr“ soll das heißen, ich lege noch einen 500er drauf. „That’s OK“ meint sie zufrieden und wir fahren. Die Gegend besteht aus festen Steinhäusern, eigentlich ganz schön hier. Ich bräuchte auch überhaupt keine Angst zu haben, wenn sie dabei sei, meint sie.

    Ich setze sie am Beauty Salon in Boca Chica ab, das dauert 30 Minuten, sagt sie. Kostenpunkt: 1000. Ich sage, OK, komm dann in mein Hotel, in einer Stunde etwa. Gebe ihr noch 200, sie soll Bier kaufen auf dem Heimweg.

    Nach zweieinhalb Stunden werde ich unruhig. Habe ich sie falsch verstanden und soll sie vielleicht abholen? Schuhe hat sie auch keine, die liegen im Auto. Ich fahre zu dem Salon, sie sitzt da noch unter dem Kittel und mit toupierten Haaren. „Tranquillo“ sage ich, „no problem, see you later“. Nach einer weiteren Stunde kommt sie endlich, aber ohne Bier. Das Geld hat sie komplett beim Friseur ausgegeben. Kann ihr nicht böse sein, sie ist dermaßen stolz auf ihr Echthaarteil. Kann sich hier kaum jemand leisten, nur die schönsten Nutten und die mit den doofsten Freiern. Wir fahren zum Bierkaufen.

    Ab jetzt nur noch meine Planung, ich sage was gemacht wird. Das nehme ich mir ganz fest vor. Stundenlang warten, die Zeit vertrödeln, den Tag nach Nuttenfahrplänen ausrichten und viel zu viel bezahlen, damit ist jetzt endgültig Schluss!!!

    Sie trinkt zwei Bier und entschädigt mich. „Professional massage“ hatte sie mir in Aussicht gestellt, zusätzlich einen „Professional Blow Job“ fordere ich dazu, sie lacht. Nun kommt endlich auch mein eigens im hiesigen Supermarkt gekauftes Babyöl zum Einsatz. Die Massage ist dilettantisch und langweilig, aber bemüht. Nach 20 Minuten, ich liege auf dem Bauch, kommt mein Hintern dran. Ich fahre mir selbst kurz mit dem Finger durch die Ritze. Sie versteht und massiert mich nun auch dort. Schließlich zieht sie meine Arschbacken auseinander, mein Schoß ist inzwischen auf ein Kopfkissen gebettet, damit der Hintern höher liegt, und ich spüre ihre nasse Zunge dort, wo ich es besonders gern habe. Sie wird immer intensiver, bleibt aber zärtlich. Jetzt leckt sie mich dort, wo die Sonne nie scheint, auch dann nicht, wenn Mann einen Handstand am FKK Strand macht. Oh mein Gott.

    Irgendwann lege ich mich auf den Rücken, den Hintern immer noch auf dem Kissen, gebe den Käfer, jetzt zieht sie meinen Ständer nach unten/hinten und bläst mir einen. Dabei steckt sie mir einen mit Babyöl behandelten Finger rein und massiert mir die Prostata. Wer es gar nicht so genau wissen wollte, Entschuldigung 🙂 Es dauert nicht lang und ich schieße ab, wen wundert’s nach dieser Behandlung… die Ladung geht in ihr saugendes, schmatzendes Mündchen. Langsam zieht sie den Finger raus, jetzt kurz nach dem Abgang ist es schon unangenehm. Sie strahlt mich mit verschmierter Schnute an wie ein Honigkuchenpferd, so als wolle sie sagen, „na siehst du Schatzi, jetzt weiß ich schon, wie ich es dir richtig gut besorge“ und verschwindet schließlich im Bad, um meinen Listerinevorräten den Rest zu geben.

    Nach weiteren drei Bieren textet sie mich durchgehend auf Spanisch zu, ich verstehe kaum was, nicke aber, was mir unter den gegebenen Umständen das Beste zu sein scheint.

    Wir schlafen dann eng umarmt ein, sie hat schön einen kleben. Mitten in der Nacht werde ich mit einer Mörderlatte wach. Ich hatte tagsüber eine Apcalis und eine ganze Kamagra genommen, beides Restbestände aus Thailand. Die „Blauen“ (Kamagra) wirken hart und bei mir etwa 24 h, die „Gelben“ (Apcalis) wirken softer, bringen einiges an zusätzlicher Geilheit und wirken zwei Tage. Oft werfe ich gelb alle zwei Tage, blau täglich ein. Also kein Wunder, dass ich wieder geil bin wie Sau.

    Sie liegt mit dem Rücken zu mir, ich mache meine Hand mit viel Spucke nass und damit ihre Möse gängig. Warum sich jetzt viele Umstände machen. Ich stecke ihn von schräg hinten rein, scheiße, fühlt sich das gut an. Ich stoße rhythmisch zu, schneller werdend, drücke dabei ihre Knie an ihre Brust, s.d. sie ihren Arsch schön mit durchgedrücktem Rücken rausstrecken muss. Mein Gott, das dauert so nicht lange, denke ich, es ist so schön entspannt und zwanglos. Dann tut es einen lauten Knall, sie hat eine halbvolle Bierflasche, die auf dem Tisch neben dem Bett stand, runter geworfen.

    Die Flasche zersplittert, mich kümmert es im Moment nicht, unterbreche nur kurz. Sie grunzt, als ich weitermache. Ich bin nach der Schrecksekunde wieder sofort da, wo ich vorher war, nämlich kurz vor dem Abgang. Ich verströme mich in ihr, halte sie dabei von hinten eng umschlungen. Ich lotse sie auf meiner Seite aus dem Bett, damit die nicht in die Scherben tritt und sie geht ins Bad. Wieso auf dem Boden denn alles voller Bier sei, will sie wissen, als sie wieder herauskommt.

    Ich checke sie morgens mit 2000 aus. Wenigstens mault sie nicht auch noch darüber, wohl in der Hoffnung, da ist noch mehr drin in den nächsten Tagen, was es nicht ist. Irgendwie fühle ich mich doch zu sehr verarscht wegen der Friseurrechnung. Klar, selbst Schuld. Aber es scheint typisch für die Mädels hier zu sein, dass sie glauben, die Touristen seien alle unglaublich reich, Geld spiele überhaupt keine Rolle, und die hätten ihre Gelddruckmaschine wohl mit dabei. Kurz, wenn man die Mädels hier machen lässt, wird das ein Fass ohne Boden. Ohne den kleinsten Hauch eines Bodens!

    reisebericht dominikanische republik domrep black chica

    Abgelegt unter Boca Chica, Dominikanische Republik | Kommentare deaktiviert für Tagebuch Dominikanische Republik, Boca Chica

    Tagebuch Boca Chica

    Erstellt von Admin am 7. Juli 2013

    sexy black girl in boca chica

    Ich bestelle mir den Zahnspangen Dreier ins Hotel. Wir wollen an den Strand die Küste rauf, sie sollen mich vorher nur noch kurz entsaften, damit ich es entspannt angehen lassen kann.

    Nanu, genau um 1300 klopft es an meine Tür. Seit wann sind die Mädels denn dermaßen pünktlich… Die Zahnspange steht aber alleine vor der Tür, ihre Freundin wurde mangels ID nicht reingelassen. Das kann ich auch durch eine persönliche Intervention an der Rezeption nicht ändern, der Chef erklärt mir, da könne er leider keine Ausnahme machen. Dass sie gestern schon hier war, zählt nicht. Wohl oder übel drücke ich der Freundin 500 in die Hand und schicke sie heim.

    Emmi gibt mir einen Blow Job, hockt dabei vor dem Spiegel, ich sitze auf dem Korbsessel. Ich beobachte von oben wie sie auf und ab wippt mit ihrem Body, während der Kopf rauf und runter geht. Der Arsch berührt dabei fast den Boden, geiler Anblick. Dabei wippen ihre prallen Titten im Takt, die Konturen ihrer schwarzen Maus mit den leicht hervorstehenden Schamlippen heben sich stark vom hellen Untergrund der marmorierten Bodenfliesen ab. Ich fasse mit der Linken eine ihrer Titten, deren Masse zu viel ist für eine Hand, walke sie kräftig durch und ziehe sie nach oben.

    Ihr Sabber läuft an meinem Schwanz entlang auf meine Eier und tropft von dort auf den Boden. Lange werde ich heute nicht brauchen. Mit der Rechten wichse ich nun selbst auf ihre lange Zunge. Schließlich entlade ich mich zur Hälfte in ihrem Mund, was sie mit lauten Würgegeräuschen quittiert, ich habe wohl direkt in ihren Rachen gespritzt, mit der anderen Hälfte in ihr Gesicht. Der Mund ist ja nun leider zu. Dummes Ding.

    Wir fahren zu zweit an den Strand, sie wählt während der Fahrt aus meiner mittlerweile auf über 20 CDs angewachsenen Musiksammlung etwas Fetziges aus, dreht voll auf, singt mit und gestikuliert wild dabei. Das Mädel ist gut drauf.

    Wir gehen an den großen Strand von Juan Dolio, es ist schön hier. Starker Wind, hohe Wellen. Wir setzen uns an einen der Tische, das kostet aber 300 nur schon mal fürs Hinsetzen. Wir laufen den Strand rauf und runter, ich mache ein paar Pics und Vids. Sie ist eine einigermaßen talentierte Poserin. Sie hat noch nichts gegessen, bekommt einen kleinen Salat, außerdem bestellen wir eine Cola und ein großes Bier.

    Der Kellner kommt mit der Rechnung und faselt was von 1600. Hallo? Ich lasse mir die Rechnung zeigen, darauf steht 660 als Betrag. Und außerdem noch 300 für den Tisch, worüber aber nichts auf der Rechnung steht. Ich nehme an, dass die 300 Verzehr sind, und er sich die in die Tasche steckt, habe aber keine Lust mich aufzuregen. Das Mädel sagt auch, das sei Abzocke, das mit den 1600 noch dreister. Und 360 für einen mickrigen Salat ohne Salz in der Größe einer Beilage ist auch frech. Also auf Stammkunden sind die hier mit Sicherheit nicht aus, was für Drecksäcke alles hier. „Mafia“, sagt sie. Ich zahle mit einem Tausender.

    juan dolio traumstrand domrep

    Wir fahren  an die Playa Boca Chica und essen was, hier ist es gut und die Preise sind angemessen, wenn man weiß wo, das Thema hatten wir schon. Dann ins Hotel, wir machen noch ein unspektakuläres Nümmerchen auf dem Bett. Ich checke sie aus, will abends noch mal ins Städtchen.

    Abgelegt unter Boca Chica, Dominikanische Republik | Kommentare deaktiviert für Tagebuch Boca Chica

    Hoteltests – Hoteltipps

    Erstellt von Admin am 3. Juni 2013

    Thailand
    Philippinen
    Kenia
    Dominikanische Republik
    Kambodscha
    Bali
    Brasilien
    Vietnam
    Gambia

     

    Abgelegt unter Angeles City, Bali, Bangkok, Boca Chica, Boracay, Brasilien, Cebu, Chiang Mai, Dominikanische Republik, Gambia, Hoteltests, Hoteltests Bangkok, Kambodscha, Kenia, Koh Chang, Koh Samui, Pattaya, Philippinen, Phnom Penh, Phuket, Puerto Galera, Siem Reap, Sihanouk Ville, Sosua, Subic Bay, Thailand, Vietnam | Kommentare deaktiviert für Hoteltests – Hoteltipps