Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Thailand' Kategorie

    Pattaya: Wieder mal die Thaibrothels an der Sukhumvit Road

    Erstellt von Admin am 10. März 2019


    Nachtrag zu meinem vorletzten Pattaya Trip.

    Ja, ich schaffe es noch in die Thaipuffs an der Suk. Parke den Wagen auf dem Parkplatz, der sich inmitten der kleinen Puffs und Short Time Hotels befindet. Laufe eine Runde und spreche mit einigen Künstlerinnen bzw. Mamasans – sobald die Mädels etwas jünger sind, also 18-20, sprechen sie keine Silbe Englisch und kichern entweder verlegen, wenn ich vor ihnen stehenbleibe und sie anlächle, oder sie drehen sich herum und gehen weg. Sie kennen halt keine Farang und die vielen Geschichten über diese riesigen Schwänze… da stellt sich doch ein unheimliches Gefühl ein.

    Von 1000 Baht für die Stunde bis 1500 für 45 Minuten (Hallo? Niemand hier schaut auf die Uhr??) höre ich einige Angebote, letzteres schreckt mich aber ziemlich ab. Why 45 and not 44 minutes? will ich wissen, bevor ich sie stehen lasse.

    Schließlich bleibe ich an der ersten, die ich angesprochen habe, kleben, ich sitze eigentlich schon im Auto, um die Puffs in der Theprasit Road abzuchecken, weil es mich hier momentan nicht wirklich angeilt. Im Grunde nichts, was man nicht auch in Soi 6 oder sonst wo in Pattaya kriegen kann. Ich zahle 1200 durchs Autofenster und sage „let’s go Sugar House“, einem netten, bei den Mädels beliebten Short Time Hotel ganz in der Nähe. Die Maus hat ziemlich lange Beine und spricht passabel englisch. NACH dem Bezahlen, ich warte nur noch aufs Wechselgeld, frage ich sie, wie alt sie sei: 26.

    Meine Güte, deswegen bin ich nicht hergekommen, ich Trottel. Wieso passieren mir noch solche dämlichen Fehler. Aber jetzt ist es zu spät. Immerhin sieht sie gut aus, kein Baby, allerdings, wie sich später herausstellt, eine ziemliche Narbe am Bauch, welche von einem Unfall herrührt. Titten und Gestell ansonsten top. Die Mumu sieht leider aus, als sei sie mit der Schere bearbeitet worden.

    Immerhin ist das Mädel richtig schwanzgeil und steht auf Farang, wie sie selbst sagt. Sie lutscht sich meine Nudel rein wie ihr Leibgericht und legt eine ziemliche Schlagzahl an den Tag. Das gilt auch fürs Vögeln. Ich ziehe sie nach einiger Zeit rauf und lasse sie aufsitzen. Ein Bein angewinkelt, das andere kniet neben meinem Becken, steckt sie sich den Prügel rein, indem sie ihre Schamlippen mithilfe dessen öffnet. Sie gibt Vollgas von Anfang an.

    Einige Positionswechsel, zwischendurch noch mal blasen, ich knie über ihr. Letztlich verströme ich mich röhrend wie ein brünftiger Hirsch und schwitzend wie ein Schwein doggy in sie, die Suppe läuft mit vom Kopf über die Stirn und die Augen zu meinem Kinn, von wo aus sie auf ihren Arsch und Rücken tropft. Ich habe beide Hände fest in ihre Arschbacken gekrallt und ziehe sie im Rhythmus meiner Stöße gegen meinen spritzenden Ständer. Nicht übel. Das Mädel hat was, leider 3 oder 4 Jahre zu alt.

    Wir liegen noch etwas, inzwischen habe ich die Aircon wieder angestellt (blöde Idee, sie vor der Action auszuschalten). Dann erneutes Duschen, sie bekommt 100 Tip, für den sie sich artig bedankt und ich fahre sie zurück in ihren Puff.

    Bockhalber fahre ich noch in die Theprasit Road, stelle den Wagen ab und latsche an den sechs oder acht kleinen Puffs vorbei. Werde überall freundlich angesprochen, aber es ist nichts dabei, was mir zusagen würde – wenn ich nicht gerade erst gespritzt hätte. Lediglich eine ziemlich jung (19) aussehende Torte würde mich interessieren, jedoch will die nur mit Gummi blasen. Hätte sie sicher rumgekriegt, das sind i.d.R. Ausreden, weil Angst vor dem Farang. Als sie mich später mit dem Auto wegfahren sieht, ich habe die Scheibe runtergelassen und winke, bereut sie ihr Verhalten vielleicht. Egal. Wär ja eh nichts geworden heute.

    Insgesamt sind beide Thaipuffs, sowohl hier der an der Suk, als auch der in der Theprasit Road, im Grunde verzichtbar, es gibt nichts, was es irgendwo in Patty nicht auch gäbe. OK, man kann das eine oder andere Schmuckstück finden, aber auch das kann man überall in Pattaya. Andererseits ist es mal was anderes, thailike zu vögeln und ich hatte an der Suk ja insgesamt auch ein paar recht gute Erlebnisse.

    Pattaya Forever…

    Authentische Sex Reise Informationen über Pattaya und Thailand

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: Wieder mal die Thaibrothels an der Sukhumvit Road

    Pattaya: On the Road

    Erstellt von Admin am 21. Februar 2019

    Tagsüber schlendere ich gern die Beach Road entlang und halte Ausschau nach hübschen Mädels.

    Auch wenn die meisten Bordsteinschwalben (die Straße wird daher auch “Bitch Road” genannt) ältere Kaliber sind, es finden sich fast immer auch junge und hübsche Mädels. Abgesehen davon lege ich mich gern für eine oder zwei Stunden in einen Liegestuhl und esse etwas. Meist Som Tam (der allgegenwärtige Papaya Salat) und eine BBQ Makrele, mein Lieblingsfisch, dazu eine frische Kokosnuss. Alles für kleines Geld.

    Überall in Pattaya geht es tags quirlig zu und überall gibt es Neues zu entdecken und einfach was zu sehen… Soi Buakhao ist immer ein Tipp für einen Spaziergang im Hellen. Man wird allerdings schnell “schwach” bei den vielen Massagen und Mädels, früher oder später trifft man eine, auf die man steht und unbedingt haben will. So what. Dann nimmt man sie sich halt für eine Stunde und setzt seinen Spaziergang deutlich entspannter fort 😉

    Wenn die Dämmerung hereinbricht und die Säufersonne in die Startlöcher geht, wird es langsam Zeit sich ins Hotel zu begeben und sich landfein zu machen.

    Die nächste Nacht mit ihren Verlockungen will und sollte man nicht verpassen – später Zuhause wird man jede Gelegenheit, die man ausgelassen hat, bedauern…

    Hier geht es zu den Thai Girls…

    Männerparadies Pattaya

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: On the Road

    Khmernutte aus Phnom Penh in Pattaya: ein versöhnlicher Absch(l)uss

    Erstellt von Admin am 8. Februar 2019

    Es gibt doch noch einen versöhnlicher Abschluss nach dem Stress mit der Süßen aus Phnom Penh. Die Insel fällt heute am letzten Tag zwar ins Wasser, es stellt sich nun heraus, dass das eh besser ist, denn es ist bewölkt. Frühstück im R-Con, dann kurzes Sitzen am Strand, was heute wenig Spaß macht, keine Sonne, aber schwülwarm. Ich nehme endlich einen der Anrufe der kleinen Khmer Maus entgegen und verabrede mich im Zimmer zur Short Time „same same yesterday“.

    Um 13 Uhr ist sie da und es wird ganz gut. Heute bläst sie mir sogar einen, nachdem ich ihr gut zugeredet habe und 200 drauflege.

    In den Mund spritzen lassen will sie sich aber nicht, nur außerhalb, sie zeigt auf ihr Gesicht. Das kann sie kriegen.

    Aber erst mal Anblasen auf dem Stuhl, es geht sogar ganz gut, dann Vögeln auf demselben. Ich drehe sie herum und drücke ihr meinen Riemen in die Hand, aber der flutscht fast von selbst in ihre Maus. Sie ist klitschnass und geht gut mit. Diverse doggy Positionen, der Arsch ist einfach ein zu scharfer Anblick. Umfasse dabei abwechselnd mit beiden Händen ihre Hüften und ihre Brüstchen, drücke und knete sie, es ist geil. Dann ins Bett, nehme sie in die Schere. Könnte gleich abschießen, beherrsche mich aber und platziere sie zum Finale mit dem Kopf auf einem Kissen. Ich muss mir das Teil allerdings noch mal waschen vor dem Weiterblasen, sie zieht eine Schnute. Was tut man nicht alles für den Nachwuchs – Talentschuppen…

    Ich wichse ihr schön ins offene Mündchen.

    Dirigiere eine ihrer Hände an meine Eier, begrapsche sie ordentlich und heftig überall. Als ich ihr einen Finger in die nasse Maus stecke ist es soweit, Point of no Return. Ich sage vertragsgemäß Bescheid, sie kneift den Mund zu und ich spritze mich in ihrem Gesicht aus. Ein Foto, dann eins mit „smile!!!“, was genauso verkniffen aussieht. Ihr fehlt halt noch die Übung. Aber einmal muss sie es ja lernen.

    Anschließende Fotosession, ausgiebig, sie gibt sich Mühe und taut immer mehr auf, wie das bei den Mädels halt immer ist. Leider hat sie etwas Hautprobleme im Gesicht und nach der „cum in face“ Aktion ist die Schminke vollends abgewaschen. Mich persönlich stört so was aber eigentlich nicht wirklich. Morgen will sie mit mir nach Koh Larn, ich sage, ich rufe Dich an, mal sehen. Bin dann schon Zuhause. Muss sie nicht wissen, nach dem Vorfall mit ihrem Boyfriend eh nicht.

    Ach ja, sie kam im Hotel mit dem Taxi an, sie hat vorher extra angerufen, ob 80 Baht OK seien, ja klar. Aber dann… hat sie tatsächlich ihre ID vergessen. Sie weiß genau, ohne ID geht’s nicht in meinem Hotel (und sie machen auch keine Ausnahme für mich, obwohl nur ST und obwohl sie gestern ja schon mal eingecheckt war). Notgedrungen schicke ich sie nochmal mit dem Taxler los. Man fragt sich willkürlich, ob die Mädels hier nur Sülze im Kopf haben…

    So, gleich noch mal richtig was Gutes essen beim Thai (Sabai Sabai) neben dem Italiener, anschließend Kofferpacken und um 7 kommt das Taxi. Das war’s dann mal wieder…

    Info: Thailand ist DAS Männerparadies!!!

    Authentische Sex Reise Informationen über Pattaya und Thailand

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Khmernutte aus Phnom Penh in Pattaya: ein versöhnlicher Absch(l)uss

    Pattaya: shit happens…

    Erstellt von Admin am 2. Februar 2019

    Pattaya Beachlife

    Um 6 soll sie hier sein. Es geht um die kleine Khmermaus von der Beachroad. Um 5 ruft sie mich, an, ich liege im Tiefschlaf, dass sie um 6 kommt. Na super. Um 6:10 ruft sie mich an, dass sie jetzt losfährt und Taxigeld braucht. Alles klar. Ruf mich an, wenn du hier bist, ich komm runter und zahl das Taxi, sage ich ihr.

    Um 6:30 kommt der Anruf, sie sei nun hier, Ich gehe runter und es ist genau so, wie ich es mir dachte. Anstatt einen Motorbikler brav auf seinem Bock auf das Geld wartend vorzufinden, steht ein völlig schmieriger, stämmiger Typ, wahrscheinlich Kambodschaner, oben innerhalb der Lobby und drückt sich am Geländer herum. Ich gehe hin, er sagt seinen Spruch auf, wo er überall rumfahren musste und „220 Baht“. Ich greife in die Tasche, halte ihm einen Schein hin und sage „I‘ll give you 100“.

    „No…“ setzt er an. Ich drehe mich um, sie steht mit etwas Abstand daneben und sage zu ihr, „if you try to cheat me you’ll go home“, lasse alle stehen und gehe zum Aufzug. Sie ruft noch meinen Namen hinterher, ich sage „I don’t like“.

    Ich bin im Zimmer, sie ruft an, ich sage noch mal kurz, dass sie nach Hause gehen soll. Und lege auf.

    Dann klingelt wieder mein Mobil mit ihrer Nummer, ich sage nur „Your boyfriend ting tong“ (verrückt) und lege auf. Bekomme gerade noch mit, wie eine männliche Stimme was sagen will, aber ich habe schon aufgelegt und schalte das Teil aus.

    Also ich bin wirklich nicht geizig. Aber ich lasse mich ungern vorführen. Was war passiert? Nachdem ich ihr für die ST und die Fotos schon ziemlich viel gegeben hatte und 100 Taxi drauflegte, meinte ihr Macker wohl, es übertreiben zu müssen.

    Erstmal, Long Time geht sie nicht. Rasieren will sie sich nicht, klare Indiz für einen einheimischen Boyfriend. Dann das Geschachere mit der Zeit, nein, nicht um Mitternacht, nicht um 2 Uhr, sondern um 6 muss es sein. Da hat ihr BF ein Machtwort gesprochen und sie vorher natürlich noch mal kräftig durchgefickt und zwar wahrscheinlich in der Erwartung des Batzens Kohle, die ich ihr für den Tag in Aussicht gestellt habe, hoch erigiert. Das können sie sich nun abschminken.

    Als ich die beiden dann an der Rezeption sah, war mir sofort alles klar. Die Rezeptionistin und die Security schauten auch seltsam betroffen und bedröppelt drein. Sie in irgendwelchen abgelutschten Klamotten, kommt grade aus dem Bett, genau wie der Typ, dann das unverschämte Auftreten von dem Kerl, da hatte ich schon das erste Mal keinen Bock mehr auf die Tante. Ist ja klar, dass die alle rumficken wie blöd und man weiß nie, wer da vorher drauf lag, ob nun BF oder Billigfreier von der Bitchroad. Aber den dann auch noch sehen zu müssen, das törnt selbst mich ab.

    Und dann halt die Unverschämtheit, mir 220 Baht für das Stück von der Thepprasit abnehmen zu wollen mit irgendwelchen dubiosen Erklärungen, wo er, warum auch immer, längsfahren musste. Dümmer geht’s nimmer. Also klarer konnte die Sache nicht sein und mein Spaß- sowie Toleranzpegel sank in dem Moment schlagartig auf unter null.

    Jetzt können sie sich von mir aus Zuhause weiterzanken, wer was verkehrt gemacht hat. Für die Kohle, die ich ihr gegeben hätte, muss sie lange ihre Dose an der Bitchroad hinhalten, das steht fest. Viel Spaß dabei wünsche ich.

    OK, mein letzter Tag ist auch gelaufen, aber „shit happens“.

    Fotos vom pattayanischen Beachlife…

    Auch interessant: Low Season – die beste Zeit für Singlemänner in Pattaya

    Authentische Sex Reise Informationen über Pattaya und Thailand

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: shit happens…