Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Philippinen' Kategorie

    Unterwegs in Subic Bay, Philippinen

    Erstellt von Admin am 6. Juli 2018

    Subic Bay Philippines bei Tag during the day sobs wet spot rum junggle lollipop

    OK die Torte bin ich schmerzfrei losgeworden, zum Glück gab es keinerlei Stress. Frühstück heute im Treasure Island Hotel am Pool, endlich mal wieder Kilawin, roher Fisch sauer mariniert mit Ingwer und Zwiebeln, etwas scharf, danach ein Tapsilog, das ist scharf gebratenes Rindfleisch in Streifen, in Sojasauce mariniert mit Garlic Reis und zwei Spiegeleiern. Zum Nachtisch wie meist den hier sehr guten Banana Split.

    Latsche über den Strand, es ist wirklich nichts los, die Blue Rock Floating Bar macht gerade auf. Hat wohl wenig Sinn, da jetzt über zu setzen.

    Am frühen Nachmittag dann lasse ich mich zuerst zum „White Rock“ Hotel fahren, um mir das mal anzuschauen. Sehr große Anlage, viel Security, eigener Strand (werde kontrolliert, lasse einen Ausweis als „Pfand“ dort, man lässt mich 20 Minuten rein zum Fotografieren). Große Kinderspielplätze bzw. Themenparks, eine Kletterwand/-turm, sogar ein Wellenbad. Alles picobello aber wohl auf Familien ausgerichtet. Heute ist Mittwoch und es ist alles verwaist, bis auf das Wellenbad. Ziemlich steril.

    Anschließend mit dem Trike zu „Cheap Charlies Bar“, auch die etwas längeren Strecken kosten hier 50, auch wenn der Kollege, bei dem ich vor dem White Rock einsteige, es erst mal „100, Sir!“ versucht, es sich aber lachend schnell anders überlegt, als ich wieder aussteigen will.

     

    Die Gogobar, die da früher war, ich war dort letztes Mal schon früh am Nachmittag gut fündig geworden, scheint geschlossen zu sein. Cheap Charlie selbst ist das Teil oben im 3. Stock. Ich laufe rauf, im Zwischendeck machen sich gerade 10 – 15 Hühner dienstfertig. Oben angekommen ist der U-förmige Tresen schon gut besetzt, wohl meist Expats, die hier Klönschnack halten und dabei meist eine Torte im Arm. Funktioniert offiziell ohne Barfine, ist ja verboten auf dem Phils, wahrscheinlich zahlt man direkt an die Mädels. Es gefällt mir trotzdem nicht. Hat eher Kneipenatmosphäre, nicht mein Ding. Auch als ich abends erneut reinschaue, hat sich, bis auf das gewichene Tageslicht, nichts geändert. Mir fehlt das Schummrige, Nutten Atmosphäre. Die Mädels sind irgendwie artig und erwarten wohl auch eine artige Unterhaltung. Wozu soll das gut sein?

    Nach dem Erscheinen der Säufersonne mache ich einen erneuten Anlauf mit den Floating Bars, aber es ist auf beiden tote Hose. Hatte wohl letztens mega Glück, diesen Riesen Schuss dort gezogen zu haben. Diese Dinge sind nun mal nicht wiederholbar.

    Überhaupt scheine ich hier mit der Zeit momentan die Arschkarte gezogen zu haben. Obwohl die Saison ja jung ist und eigentlich mehr Mädels da sein müssten, die Kohle brauchen. Vielleicht kommt das noch in Kürze. Außerdem war es wohl ein Fehler, ausgerechnet in der Woche, ich habe extra Dienstag bis Freitag gewählt, hier aufzukreuzen. Dachte es ist nicht so voll wie an den Wochenenden, in denen die Expats eh die guten Torten auslösen. Aber da gibt es wenigstens was auszulösen. Und es finden hier und da SOBs statt, also mehr oder weniger langweilige, auf jeden Fall aber züchtige Tanz Contests, bei denen Bar Girls aus diversen Bars um die Wette mit dem Arsch wackeln. Besser als nix.

    Was ich hier momentan insgesamt an Mädels treffe ist eher dritte Wahl oder hat es nicht nötig.

    Also dann mal auf die Mainroad, ein paar Bars abklappern. Zuerst ins „Office“. Ist der Saftladen geblieben, als den ich ihn in Erinnerung habe. Etwa sieben bis acht Mädels auf dem Stage, sie tanzen in mehreren Schichten, es sind bestimmt 20 Girls anwesend. Schon der Aufbau der Bar; längs zum Stage steht nur ein Tisch, dann eine blöde angebrachte Couch, die quer zur Blickrichtung steht, auf die ich mich setze. Muss den Kopf um 90 Grad drehen, um was zu sehen. Dann ein paar Couchen, die an der kurzen Seite der Bühne stehen, hier sieht man gar nichts bzw. nur die erste Torte von der Seite. Richtig schön von der Sicht her und auch bequem, mehrere Sofas und Sitzecken, die zum Fummeln und Knuddeln einladen würden, auf der anderen Seite des Stages: Aber: dort haben sich die Barmädels breit gemacht. Total belegt alles. Klar könnte man sich dazwischen setzen, aber man würde als Störfaktor angesehen werden.

    Gäste werden in dieser Bar grundsätzlich als Störfaktor angesehen. Keines der Mädels würdigt mich oder andere der spärlich anwesenden Gäste irgendeines Blickes. Man ist mit sich selbst beschäftigt. Es laufen Tanzfilme in der Glotze, man übt sich in Choreografie oder unterhält sich. Es ist eine geschlossene Gesellschaft, in der Gäste nur stören. Wohl eher ein Bürojob ohne Gästekontakt. Heißt ja auch „Office“ der Laden, haha.

    Das sage ich auch der erstaunten Mamasan, die kurz vorbeikommt, um mit ausladender Handbewegung auf die Mädels zeigend diese mir anzupreisen. Ich erkläre ihr kurz meine Gedanken dazu und sage noch, dass sie das ja sicher selber weiß. Sie ist ganz erstaunt und meint, das sei doch besser als in den Bars, wo die Customer gleich von den Mädels bedrängt würden!? Ich schaue sie nur an, als habe sie nicht alle Latten am Zaun, sie trollt sich vergrämt.

    Vergrämt bin ich jetzt auch. Aber mich packt der Ehrgeiz. Nicht eine der teils passabel aussehenden Gören hat mich mit dem Arsch angesehen. Das will ich ändern. Zahle meine Rechnung. Gehe ins Hotel, es liegt genau gegenüber. Hole meine Videokamera. Natürlich würden die bei jedem Foto einen Riesenaufstand machen, erst recht, wenn jemand seine Videocam auspackt. Also setzte ich mich an den einzigen Tisch längs zum Stage, an dem mittlerweile ein junger, cooler Filipino mit Baseball Cap sitzt und sich an seinem Bier festhält. Der würde wohl gern was für nach Feierabend klarmachen. Der schaut nicht begeistert, als ich mich neben ihn setze. Ich mag kein einheimisches Publikum in Gogo Bars, das kann Ärger geben.

    Egal. Bestelle mir einen Drink. Nachdem der kommt, packe ich meine Videocam aus und schalte sie ein, halte drauf. Kann jeder sehen, der Tisch ist auch noch erhöht, man sitzt auf Hockern. Aber dann kommt mein perfider Plan zum Einsatz: Ich nehme den Griff, der an einer Kordel hängend über dem Tisch im Wind der Aircon schaukelt und ziehe an ihm. Die Kordel führt zu einem großen, transparenten Kasten mit der Aufschrift „1.200 Piso“, der über den Köpfen der tanzenden Mädels befestigt und mit vielen bunten Plastikbällchen gefüllt ist. Diese ergießen sich in diesem Moment krachend auf den Stage; kreischend grapschen die Mädels nach den Bällen, denn für jeden, den sie ergattern können, erhalten sie von der Bar ein paar Piso. Das rechnet sich so, dass die Hälfte des zu zahlenden Betrages an die Mädels geht, die die Bälle sammeln, die andere Hälfte erhält die Bar. Schon von daher eine Idiotenveranstaltung.

    Jedoch habe ich so die Hühner mal dazu gebracht, den Arsch zu bewegen und vom hohen Ross herunter zu steigen. Ein paar bedanken sich artig bei mir, andere sind verschnupft, weil sie keinen Ball ergattern konnten oder wollten, da ja meine Cam mitgelaufen ist. Schließlich kommt die Mamasan und meint „No photo, please“, woraufhin ich mich blöd stelle und artig meine Cam ausmache. Diese 20 Sekunden waren mir die Kohle wert und was im Kasten ist, habe ich im Kasten. Ich zahle die Zeche und gehe raus auf die Straße. Was für ein Saftladen.

    Weiter in die „Thumbs Star Bar“. Hier bin ich der einzige Customer und die Mädels sind eher betagt oder fett oder hässlich, manche auch alles zusammen. Aber sie sind nett. Ich bleibe auf einen Drink und gebe ein paar kleine LDs (kosten hier überall 150, große 300) aus. Lasse mich etwas befummeln, schieße ein paar Fotos und trolle mich. Nee hier kommt wirklich keine in Frage.

    Weiter in ein paar Bars. In einigen ist eigentlich ganz gute Stimmung, ich kann mich aber in keine der Künstlerinnen verlieben. Da ich Hunger habe, bleibe ich im Wet Spot sitzen, eine der netten Bars, und bestelle eine Pizza vom angeschlossenen Dryden Restaurant. Und zwar gleich die mega große Ausführung, da die Mädels auch immer Hunger haben. Jo, schön groß ist die, kostet ja auch stolze 860 Piso, aber essen kann ich die nicht. Ganz anders belegt als bestellt, mit Hackfleisch, ich hasse Hackfleisch, außerdem nur nach Oregano riechend und, was noch schlimmer ist, irgendwie säuerlich. Ich kann keinen Bissen runterkriegen. Egal den Mädels schmeckt‘s und sie bedanken sich überschwänglich, auch die auf dem Stage. Mir wird eine Pizzeria empfohlen, als ich frage, wo es denn aktuell noch was zu essen gibt und ein 24 h Laden weiter hinten beim Arizona Hotel. Ins Dryden will ich nicht mehr, die haben neben etwas Phili Food und eben diesen Pizzen nur noch mexikanisches Essen, was ich nicht mag.

    Soweit komme ich aber nicht mehr, denn auf dem Weg dorthin bleibe ich in diversen Bars kleben. Das „Voodoo“ ist ganz ok, ich schraube an ein paar Mädels rum und sie an mir, selbstverständlich müssen dafür LDs auf den Tisch. Falle auch noch ins „T-Rose“ ein, obwohl der Laden zuletzt völlig runter gekommen war mit wirklichen Schabracken und ein paar Baklas (Ladyboys). Das hat sich geändert. Es sind 11 Ladies anwesend, was ich deshalb so genau weiß, weil ich allen einen LD spendiere. Haben aber auch einen netten Vortrag. Eine ist allerdings ein Junge, egal. Aussehen hier Durchschnitt, nicht wirklich was dabei für mich. Ich werde durch die Hose massiert, Hände wandern die Innenseite meiner Shorts hoch und gehen ans Allerheiligste. Ja, geil kriegen sie mich, in der Bar blasen wollen sie aber nicht. Ist halt verboten, da geht nichts mehr. Aber sie haben hinten Zimmer und mir wird das Blaue vom Himmel versprochen, was sie alles mit mir anstellen würden und ich mit ihnen. Nicht, dass ich ihnen das nicht glaube. Scheinen talentierte Damen dabei zu sein und da macht man auch schon mal Abstriche bei den Ansprüchen. Aber Short Time Zimmer finde ich langweilig.

     

    Hinter Charlies Bar kommt dann ein Laden, aus dem ich eine mitgenommen habe. Name fällt mir nicht mehr ein und die Tante war ein Reinfall. Kommt davon, wenn man notgeil gemacht wird von den ganzen Tanten vorher und dann läuft einem eine 18jährige vor die Flinte. Nicht lange gefackelt, LD, Smalltalk, BJ kann sie, 2000 Barfine/EWR und los ins Hotel. Irgendwie komisch die Tante. Auf die Frage in der Bar, ob sie eine ID Card habe, antwortete sie: „What is that?“ Tja. Egal, sie ist total stramm und fest und auch ihre Handvoll Tittchen fühlen sich super an. Muss ein paarmal überlegen, ob die überhaupt echt ist. Ist sie zwar. Aber im Hotel bei Licht sehe ich erst, wie hässlich die ist. Sie ist ganz nett. Nach dem gemeinsamen Duschen lasse ich sie sich auf ein Kissen knien, welches ich vor einem Sessel platziert habe und lasse sie losblasen. Autsch. Sieht irgendwie so aus, als würde jemand mit großem Appetit eine Bockwurst verspeisen. Und fühlt sich auch so an. Muss sie mehrfach bremsen, übernehme dann selbst das Zepter nebst der üblichen Stellung, nachdem ich sie ins Bett komplimentiert habe. Nein, geht nicht. Sie hat auch noch so einen komischen Mundgeruch, der mir jetzt, wo sie unter mir liegt, ich knie über ihr, in die Nase steigt und mich vollends abtörnt.

    Ich kann so nicht arbeiten.

    Das sage ich ihr auch, bleibe natürlich freundlich, sie kann nichts dafür. Ist zu neu und hat kein Talent, muss sie sich erst erarbeiten wie das alles funzt, aber bitte ohne mein Zutun. Sage ihr, dass sie sich jetzt anziehen und nach Hause gehen kann, oder zurück in die Bar, up to you. Sie ist ganz erstaunt, hatte sich wohl auf all night eingestellt, die Mamasan hatte sie bei Verlassen der Bar noch kurz gebrieft, ich nehme an, in dem Sinne. Ja, erstaunt, aber auch erfreut „really??“ lacht sie mich an. Ja, alles klar Baby, Du kannst nichts dafür, ist mein Problem. Sie murmelt noch was wie „solche Customer hab ich gern“ oder was in der Art und verschwindet.

    Ich habe immer noch Hunger, bin aber zu faul noch mal rauszugehen und auf Weiber hab ich schon gar keinen Bock mehr. Bestell mir im Pub Restaurant zuerst Fish and Chips, nachdem man mir durch Bote mitteilt, dass man nur „flunders“ dafür habe und mir nicht klar ist, wie sich das auswirkt, ein Crispy Garlic Chicken mit Pommes. Es kommt, ist nicht crispy, sondern mit so einem amerikanischem Prampes Überzug und völlig ungesalzen. Zwinge mir ein paar Bissen rein und die Pommes.

    Nee, war wirklich nicht mein Tag heute.

     

    Frühstück in „Angels Bakery“ gleich neben dem „Alaska“. Gehört wohl einem Deutschen, es gibt Gulaschsuppe und Bratwurst, letztere sieht wenig vertrauenerweckend aus, aber wer weiß. Der US Ami, der sich zu mir an den Tisch setzt, da die beiden anderen hier im Innenraum (Aircon) mit je einem Deutschen in gehörigem Alter nebst deren Anhängsel in entsprechend ungehörigem Alter besetzt sind und der zu der seltenen Gattung Amis gehört, die ich verstehen kann, kommt extra wegen der „Goulasch Soup“ (90) her. Er war mit einer Deutschen verheiratet, aus München. So kommt man ins Gespräch. Er war gestern auch in „Cheap Charlies“ und hat gesoffen, entsprechend der Kopf heute. Ist aber eigentlich Thailand Expat (Pattaya) und auf Besuch hier.

    Ich esse je ein Continental und ein American Breakfast, ein Soda, zwei Cappuccino (350). Ist ok und preiswert.

    Trotzdem bereue ich das Frühstück, denn wenig später am Strand läuft mir ein alter Fischer über den Weg, der gerade über den Verkauf der drei Thunfische, die er am Schwanz haltend präsentiert, fangfrisch. Komme mit ihm ins Gespräch. Gleich hinten wo die Hütten für die Filipino Touristen sind, die dort selbst kochen, singen und Urlaub machen, könne ich den Fisch essen bzw. man könne ihn mir dort zubereiten. Verabrede mich für den frühen Abend. Der langen Rede kurzer Sinn: daraus wird nichts, weil ein Koch für mich nicht wirklich vorhanden ist. Er selbst will ihn für mich zubereiten. Einer dieser Fische soll 300 kosten und 50 für den Holzkohlegrill. Ich lehne lieber ab, habe Hygienebedenken. Außerdem will er eigentlich nach Hause, würde aber bis 5 Uhr auf mich warten. Das ist mir zu früh. Gebe ihm schließlich für seine Bemühungen einen 100er Tip, worüber er sich sehr freut, denke er kann es gut gebrauchen. Was nützen die schönen Fische, wenn er sie nicht loskriegt.

     

    Den Rest des Tages vertrödle ich mit Rumlaufen, Strand, mache ein paar Fotos. Gegessen habe ich BTW letztlich im Blue Rock Hotel am besten. Das Tuna Steak ist spitze.

    Sexy Filipinas in Angeles City, Manila, Puerto Galera, Cebu, Boracay und Subic Bay, Philippinen

    Abgelegt unter Fotos, Philippinen, Philippinen, Subic Bay | Kommentare deaktiviert für Unterwegs in Subic Bay, Philippinen

    Angeles City: Tagesabsch(l)uss nach Maß…

    Erstellt von Admin am 4. Juni 2018

    Hübsches Barmädchen in Angeles City, Philippinen

    Abends hole ich die Maus aus ihrer Bar, sie hat ihre Tasche mit den Klamotten schon dabei. Ab ins Bettchen, Glotze läuft wieder. Sie ist extrem zutraulich. Ihre Hand wandert an meine Kronjuwelen, während wir auf dem Rücken liegen, ihr Kopf auf meiner Brust. Sie holt das ganze Package aus meiner Boxer Shorts, die Latte steht frei im Raum. Aber erst mal krault sie mir nur die Eier ganz sanft. Ihren Kopf dirigiere ich an eine meiner Brustwarzen und sage, dass sie bitte nur ganz sanft lecken und bloß nicht die Zähne benutzen soll. Macht sie gut. Einfach himmlisch. Kühle Brise von der Aircon, relaxt auf dem Rücken liegen, sich verwöhnen lassen und dabei in die Glotze schauen.

    Irgendwann greift sie an meine Latte, ich halte es schon kaum noch aus, und fängt sanft an die Spitze zu massieren.

    Und wie! Ich bin impressed, was ich ihr später auch sage, was sie stolz lächelnd zur Kenntnis nimmt. Die weiß wirklich wie es geht und hat bei mir genau den Punkt getroffen, wie/wo ich es mag. Nicht zu toppen. Irgendwann nehme ich die auf dem Nachttisch bereitstehende Flasche mit dem Baby Öl, um das ebenso standardmäßig die Gummiringe für etwaige Blastalente geklemmt sind, damit ich sehen kann, was sie tut, indem sie sich ihre Haare zusammenbindet und gieße etwas von dem Öl auf meine Schwanzspitze. Davon wird mir dann richtig warm ums Herz…

    Filipina Gogo Girl in Angeles City, Philippines

    Da sie auch ganz gut blasen kann, kombiniere ich beide Künste, knie mich neben ihren Kopf und sage, dass sie genau so weiter machen soll mit dem Wichsen wie bisher, jetzt aber in ihren Mund. Sie macht es. Nun leckt sie zusätzlich noch mit ihrer Zunge über meine Eichel. Ich halte es nun wirklich nicht mehr aus. Mit der linken Hand habe ich ihre offene, breitbeinig dargeboten Pflaume in der Hand, drücke und knete sie sanft, gelegentlich verschwindet mein Mittelfinger in der nassen Grotte. Mit der Rechten knete ich ihre Brüste. Ich sage nun, sie soll schneller werden und fester drücken, sie bearbeitet nur die empfindlichen Stellen und nicht etwa den Schaft wie die meisten Anfängerinnen. Unter Röhren spritze ich mich aus, sie lässt den Mund während der ganzen Zeit schön offen. Allerdings zieht sie die andere Hand von meinen Kronjuwelen ab, um meine Babys mit ihr aufzufangen, die aus ihrem Mundwinkel laufen.

    Diesen Tagesabschluss möchte Mann sich öfter gönnen…

    Sex Urlaub auf den Philippinen mit heißen Girls

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Tagesabsch(l)uss nach Maß…

    Angeles City – Fields Avenue: Bonjour Tristesse

    Erstellt von Admin am 7. Mai 2018

    Club Salambo Angeles City Fields Ave

    Es ist Sonntagnacht, üblicherweise der schwächste Tag der Woche auf der Fields Avenue bzw. in den Bars. Gehe nach dem Betreten der Scene erst mal in den Drug Store (Southstardrugs) um ein paar Paracetamol gegen meine Kopfschmerzen zu kaufen, habe seit ein paar Tagen Probs damit. Es reicht aber die Einnahme einer Tablette ein bis zweimal am Tag. Außerdem kaufe ich Magensäureblocker gegen das Sodbrennen, Mist, jetzt muss ich doch wieder dieses aluminiumhaltige Dreckszeug schlucken, was ich seit Jahren stets vermeide.

    Aber was kann ich machen – habe wieder Kamagra schlucken „müssen“, und das geht mir nun mal auf den Magen mit Sodbrennen und zwar heftig. Nehme schon immer max. 50 mg Kamagra/Sildenafil (Viagra Wirkstoff). Dummerweise habe ich nicht genügend Apcalis/Tadalafil (Cialis Wirkstoff) mitgenommen, obwohl ich Zuhause noch genügend Vorräte aus Thailand hatte. Tadalafil geht nicht auf den Magen und wirkt angenehmer als Sildenafil, nach meiner Meinung. Und Apcalis bekomme ich hier nicht bei den Straßenhändlern. Habe dann versuchshalber noch mal eine Packung Cialis Fakes auf der Straße für 100 Piso gekauft, aber das hat noch nie gewirkt, denn Tadalafil scheint da nun wirklich nicht drin zu sein. So auch diesmal. Der ultimative, alles beweisende Test lief so ab:

    Habe zwei (!) Cialis Fakes eingeworfen und mir anschließend eine zwei Stunden Thai- und Ölmassage verpassen lassen.

    Jaja, nur die Harten kommen in’ Garten. Da hat sich nichts geregt. Wenn da Tadalafil drin gewesen wäre, hätte mir das Teil schon bei der ersten Berührung frei im Raum gestanden.

     

    Oil und Thai Massage Angeles City Philippinen

     

    Ach ja, by the way: die Massage war wirklich gut, wohl die beste die ich auf den Phils hatte. Die Örtlichkeiten zwar recht beengt, eher ärmlich bis spartanisch eingerichtet, dennoch zweckmäßig. Die Liege (immerhin hatte sie eine Aussparung für das Gesicht) war zwar zu kurz für mich, es störte aber nicht weiter, dass meine Füße unten rausguckten. Angenehm leichte Klaviermusik im Hintergrund, Ventilatoren taten summend und knarrend ihren Dienst s.d. ich mich teils wie auf einem Windjammer oder einer alten Fregatte fühlte, sobald ich die Augen schloss und mich entspannte. Vor allem aber konnte die Tante ganz gut massieren.

    Zwar hatte ich je eine Stunde Thai- und Ölmassage gebucht und sie spulte zweimal hintereinander das exakt gleiche Programm ab. War nicht störend, eher witzig. Auch die Preisgestaltung: Ölmassage 200, Thaimassage 250 Ist in Thailand ja andersherum, Öl ist teurer als Thai. Aber es war mir völlig wurscht, ob ich nun 400 oder 450 zahlen musste für die zwei Stunden. Gab dem Mädel 250 Tip, weil ich erstens recht angenehm überrascht war von der Quali der Massage und zweitens weiß, dass die Mädels nur einen Hungerlohn verdienen. Ich behaupte mal erotisch geht nichts in dieser Massage. Haben auch noch ein Restaurant u.a. an gleicher Stelle.

    Die Massage habe ich hier gefunden (wie immer bitte dran denken, das kann alles sehr schnell wechseln, sowohl, was die Namen und Shops, als auch was die Qualität und andere Umstände der Massagen angeht, jedoch finden sich in dieser Straße etliche Massagen):

    Liegt in der Teodoro Street unweit von Normas Money Changer map

    Also wie gesagt, keinerlei Wirkung bei diesen Cialis Fakes, was angesichts der Umstände in der Massage (links und rechts weitere Patienten, die zeitgleich verarztet wurden, teilweise bei Sichtkontakt), auch besser war…

    Ich setze mich ins Kokomos an die Balustrade, guter Platz um zu sehen, wer/was so vorbeiläuft auf der Fields Avenue in Angeles City. Trinke Eistee mit Sodawasser. Rauchen hier überall verboten, ausgenommen auf ausgewiesenen Raucherplätzen, von denen es wenig gibt. Auch Dampfen darf man nicht. Da drehen sie derzeit ganz schön am Rad. Bin froh, die Qualmerei hinter mir gelassen zu haben, jetzt erst recht, aber die Raucher können einem schon leidtun. Gerade hier auf der Fields kann man schnell in die Scheiße greifen und dann ist man mit 5000 Piso dabei. Ein Koreaner läuft vorbei, nimmt die letzte Kippe aus der Packung, steckt sie sich an und wirft die leere Schachtel in hohem Bogen achtlos auf die Straße. Manchem würde man schon gönnen, erwischt zu werden, was für ein Arsch.

    Schaue in ein paar Gogos, Totentanz, ja Sonntag war schon immer mau und es ist nach Mitternacht. Trotzdem, es ging hier steil bergab in den letzten Jahren.

     

    Im Ship Wrecked zwei Fetteln auf dem Stage, hacke kehrt und wieder raus. Wie auch in anderen Bars. Im „Bad Boys“ stehen (!!!) sieben Gestalten auf dem Stage und stützen sich vornübergebeugt, abgestützt auf die dort praktischerweise installierte, gepolsterte Balustrade und schauen die Gäste an. Ohne sich einen Zentimeter zu bewegen. Die schauen die Gäste an, die Gäste schauen zurück. Was ist das hier? Eine Gogo Bar kann das jedenfalls nicht sein, eher ein Altersheim.

    Im Dollhouse dann das ultimative Grauen: Acht oder zehn ältere Damen, um es sehr nett zu sagen, „tanzen“ auf dem Stage und üben sich im Choreografieren. Bäuche schwabbeln, welkes Fleisch auf steifen Knochen versucht so etwas wie Erotik zu vermitteln. Es ist einfach nur GRAUENHAFT. Man muss es gesehen haben, sonst glaubt man es nicht. Sorry Mädels, was ist das hier, ein Mamasan Contest??

    Was geboten wird ist oft schauderhaft und das Publikum scheint völlig anspruchslos zu sein. OK es gibt auch andere Läden. Im Shooters tanzen die Mädels wenigstens. Hole mir die einzig Hübsche heran, aber die ist neu und schüchtern, blasen kann sie auch nicht. OK, Shit happens, was ist schon ein LD und ein überflüssiges Bewerbungsgespräch im Leben eines Sextouristen?

    Treffe im ehemaligen Insomnia, nun Midnight Cruiser, eine Mamasan von früher, die mich gleich erkennt, aus Zeiten, in denen es hier richtig abging. Hatte damals eine Maus mit nach Samui und Pattaya genommen aus dem Laden. Nebenan im Passion treffe ich die kleine Dralle mit dem Blasmund, die ich damals im Lollipop auf der Sitzbank, die es dort noch immer gibt, gevögelt habe und auch ausgelöst hatte. Haben so gut wie alle meine Kumpels damals gevögelt und bei der Dollhouse Poolparty war sie auch dabei. Sie ist noch draller geworden, nur den Blasmund und ihr lustiges Lachen hat sie noch. Arbeitet jetzt aber lieber als Waitress, ist wohl besser so. Quatschen etwas über alte Zeiten und Leute. Der Laden ist ganz lustig und die Mädels bewegen sich wenigstens auf dem Stage. Schmeiße ausnahmsweise ein Runde Pingpong Bälle (400) auf den Stage.

     

    Jaja. Die alten Zeiten kommen nicht wieder und die Fields ist IMHO down.

    Jedenfalls im Vergleich zu früher. Zwar gibt es noch erträgliche bis gute Läden, aber man muss schauen. Das Verhältnis hat sich umgedreht, früher gab es auch schlechte Läden, heute auch gute. Newbies werden es wahrscheinlich trotzdem toll finden. Und die Perimeter bietet nach wie vor gute Läden und Mädels. Werde der Sache weiter auf den Grund gehen – jetzt aber erst mal in die Heia. Nach einem Chicken Adobo in der Margarita Station bin ich nur noch bocklos und müde.

    Angeles City travel guide for men

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City – Fields Avenue: Bonjour Tristesse

    Angeles City: Abenteuer Perimeter Road

    Erstellt von Admin am 12. April 2018

    Pan Am Gogo Bar Angeles City Perimeter Road Clarkton Hotel

    Aus meinem Tagebuch

    Ich wache viel zu spät von einem Mittagsschläfchen auf, es ist Mitternacht. Gegen 1 betrete ich die Walking Street und latsche durch. Gehe in die eine oder andere Bar. In der Bamboo Bar, so der derzeitige Name, er hieß auch schon „Cambodia“ „Bed Rock“ und anders, werde ich gleich von drei Mädels belagert und angegrabbelt. Nach ein paar Minuten frage ich eins der Girls, was ein „regular“ Lady Drink kostet, „150“ ist die Antwort. Ich bestelle den Dreien je einen. Die dreiste Bedienung mit der riesigen Zahnlücke, die mir gleich beim Servieren meines Drinks einen uff doof abschnorren wollte, indem sie auf mein Glas zeigte und sich gleich bedankte, wohl in dem Glauben, hier sei ein Vertrag zustande gekommen, geht leer aus.

    Wir machen die üblichen Spielchen mit dem Massieren aller in Frage kommenden Weichteile, Jokes und Fragespielchen (die hübscheste der drei Künstlerinnen ist 26, kein Baby und hat einen knackigen, schlanken Body mit schön dünnen Beinen und kleinem, aber rundem Hintern, kann aber keinen BJ – haaa!). Irgendwann bestelle ich die Rechnung, ich soll 1020 Piso zahlen. Die Tante hat 3 Double Lady Drinks serviert, ich hab das nicht gemerkt, da es sich um (allerdings große) Gläser mir Rum & Coke handelte. Ich bin sauer und beschwere mich, was das solle usw. Zahle aber schließlich trotzdem, mir sind 450 Piso den Aufstand nicht wert. Klar haben die mich verarscht. Der Laden ist nur noch Abzocke, runtergekommen. Was war es hier mal gut früher.

    Der Tag ist eh irgendwie rum. In den Gogos, ich gehe noch ins Lollipop und ins Rhapsody, sind nur noch die Reste anzutreffen. Ein Australier drückt mir eine ziemliche Kassette ins Ohr, wovon ich aber eh nur die Hälfte verstehe. Mache mich auf ins Wild Orchid um meinen geliebten Banana Split als Absacker zu mir zu nehmen. Ich spare mich lieber für morgen auf, will mal zeitig über die Perimeter Street schlurfen.

    Am nächsten Tag

    Lasse mich mit dem Trike ins Clarkton Hotel fahren, ist ziemlich weit weg, unten auf der Perimeter. Das war mein allererstes Hotel in Angeles und für die Freunde der Perimeter Road ist es sicher immer noch eine Empfehlung. Der Trip kostet 150, was eigentlich eine Frechheit ist für philippinische Verhältnisse, aber so ist es nun mal mit den Taxlern hier. Jeder nimmt, was er kriegen kann.

    Ich sitze am Pool und esse eine Kleinigkeit. Anschließend gehe ich in die angeschlossene Gogo Bar, die sie nach vielen Jahren von „Mirrors“ auf „Pan Am“ umgetauft haben. Es war früher ein rechter Saftladen mit gelangweilten und arroganten Mädels. Das hat sich gründlich geändert. Habe viel Spaß dort mit den Mädels und einigen Deutschen, die ich zufällig treffe. Verbringe den ganzen Abend dort. Allerdings mit einer Unterbrechung, denn ich löse eine ziemlich skinny süße Tante aus, mit der ich zwischendurch mal im Hotel verschwinde.

     

    Schon im Trike knutscht sie mich ziemlich heftig und nass, sie ist recht anhänglich. Im Hotel erst mal unter die Dusche. Sie ist wirklich mehr als zierlich. 23, kein Baby, schlanke Beine und kleiner, süßer Arsch, Tittchen passend dazu. Und ein süßes Gesicht, leider hat sie mit einem Zahn ein kleines Problem, was mich aber nicht stört. Kurzum, die Tante macht mich ziemlich geil.

    Ich lasse sie zuerst blasen, was sie gut kann.

    Würde man ihr kaum zutrauen, wenn man sie so auf der Straße sähe. Und wenn man mich mit ihr Hand in Hand in D/A/CH auf der Straße sähe, würde man mich wahrscheinlich lynchen und an der nächsten Straßenlaterne aufknüpfen. Früher war ja mein Spruch, das Mädel darf maximal halb so alt und halb so schwer sein wie ich. Mitunter komme ich mittlerweile schon ans Dritteln, wenn das bei dieser hier vom Alter her auch nicht klappt.

    Welche Vorteile hat Angeles City?

    Sie gibt also Köpfchen, ohne Handeinsatz, das ist nett, eine ihrer Hände dirigiere ich an meine Kronjuwelen. So hat‘s der Onkel gern. Lasse sie aufsitzen, ohne meine Position, ich hatte es mir im Korbsessel gemütlich gemacht, sie auf dem Boden auf einem Kissen knien lassen, zu ändern. Sie umklammert mit beiden Händen meinen Hals und geht rauf und runter mit dem Hintern, nachdem sie sich meine Keule (Tadalafil + Sildenafil, gg) vorsichtig reingesteckt hat. Danach Wechsel auf Bett, doggy, missio, sie quiekt, Mundschuss, ich röhre. Nett. Danach wieder kurz landfein machen und zurück in ihre Bar.

    Hatte sie gefragt, ob sie noch etwas Barhopping möchte.

    Denn nach dem Spritzen ist meine Liebe leider regelmäßig „wie weggeblasen“ und wirklich viel zu besprechen habe ich mit den Mädels im Grunde nicht mehr. Es wiederholt sich alles und wird irgendwann langweilig. Oft schicke ich das Girl dann weg; dazu ist mir diese hier aber zu schade. Zumal sie anhänglich ist und die Aussicht auf eine Morgennummer mit ihr ist doch verlockend.

     

    Ja klar, Barhopping will sie. „Up to you“ antwortet sie auf meine Frage, ob sie auf die Fields will oder lieber zurück in ihre Bar zu ihren Freundinnen und ihrer jüngeren Schwester (20), die dort auch anschafft, aber nicht so skinny ist wie sie. Ich entscheide mich für Letzteres, da habe ich noch ein paar Leute zum Quatschen und sie halt auch. Mache nur noch klar, dass sie keine LDs mehr bekommt, aber sonst trinken kann, was sie mag. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber ich stelle es vorsichtshalber klar.

    Sie kann ganz schön was vertragen, ich glaube alles in allem hat sie über den ganzen Abend verteilt sieben oder acht San Miguel Light (Apple, das hat wohl nur 3% glaube ich) getrunken und hat noch nicht mal einen angetrunkenen Eindruck gemacht. Ich kaufe auch ihrer Schwester und der netten Waitress ein paar Drinks. Der Deckel wird entsprechend, aber Geiz macht einsam und zum Geldsparen bin ich eh nicht hergekommen…

    Alles in allem also ein gut gelungener Abend, der durch eine verträumte Nummer im Bettchen seinen Abschluss findet. Das Licht ist aus, wir liegen eng umschlungen im Bett, schauen den alten „Star Wars“ Film, der in der Glotze läuft. Ihr Kopf auf meiner Brust, Schmusen, Knutschen, schön. Ihre Hand wandert zu meinen Kronjuwelen, welche sie mit ihren Fingerspitzen krault, was mein Arbeitsgerät allmählich dazu veranlasst, Halbachtstellung einzunehmen. Ich massiere etwas ihre Maus, sie wird nass, die Dinge nehmen ihren Lauf. Ich stecke ihn ihr vorsichtig von schräg hinten rein, sie stöhnt leise. In der Glotze kreuzen sich die Lichtschwerter von Gut und Böse bei berühmter Filmmusik, während ich heftiger werde und ihr irgendwann schön in die Maus spritze. Ja, die Pille nimmt sie, ist hier ja nicht selbstverständlich.

    Einige Zeit bleibt mein Halbschlaffer noch in ihr, während sich mein Puls beruhigt, bis er schließlich irgendwann mit einer Ladung… äähhh… das will jetzt keiner wirklich wissen… rausflutscht. Ja, „verträumt“ ist das richtige Wort dafür.

    Will nächste Tage mal einen Abstecher nach Subic Bay machen und entschließe mich, sie mitzunehmen. Die entsprechende Frage beantwortet sie erfreut mit „Yes, I like“.

    Die Morgennummer stelle ich erst mal zurück, als ich gegen 8 Uhr wach werde. Wir machen stattdessen ein kleines Fotoshooting. Ich hatte sie abends schon drauf vorbereitet und ihr ein paar Klamotten gezeigt. Nach dem Duschen mache ich die Cam klar und sie zieht sich ein paar Hot Pants an. Sie ist zuerst noch ziemlich steif und schüchtern, das ist oft so bei den Mädels.

    Die Huren würde ich grob in drei Kategorien einteilen:

    – die, die es nie lernen werden bzw. nicht draufhaben und schlicht nicht können. Verdrehen nur ihren Körper „komisch“, sind für Fotoshootings unbrauchbar. Ist die kleinste Gruppe.

    – die, die zuerst etwas steif und schüchtern sind und erst nach und nach auftauen. Können sich zur dritten Kategorie weiterentwickeln, oft in kurzer Zeit.

    – die, die gleich losposen, sobald sie eine Linse sehen, aber halt sofort gekonnt, sich sehr gut in Scene setzen, sich gut verkaufen. Das ewig weibliche halt (uns verführen zu wollen und das auch zu können). Naturtalente ohne irgendwelche Hemmungen oder Zweifel. Natürlich die willkommenste Gruppe.

     

    Sie hier ist eine klare Zwei. Habe wenig Zweifel, dass sie sich rasch entwickeln wird. Schon während des Shootings reagiert sie positiv auf Lob und lockere Erklärungen, dass ihre Scheu normal sei. Sage den Mädels dann, dass jeder erst mal vor der großen Cam erschrickt und sie einfach sie selbst sein sollen und natürlich. Möglichst ohne irgendeinen Druck zu machen. Das wirkt auch hier bei ihr gegen Ende des Shootings schon deutlich.

    Lasse mir zum Schluss noch meinen Morning Blowjob verpassen, ich auf der Bettkante, sie auf dem Boden kniend, wobei ich mich in ihrem Mündchen verströme. Ich gebe ihr eine angemessenen Tip nebst Trike Money und entlasse sie in die raue Welt. Ausgemacht ist, dass ich sie Übermorgen für ein paar Tage auslöse und mit ihr nach Subic fahre.

    Die Bustickets (500/Nase und Strecke) kaufe ich später im Bras Knob Hotel am Anfang der Perimeter, wo auch die Sammelstelle ist bzw. der Bus abgeht. Habe kein Travel Office gefunden, welches die Tickets verkauft, im Gegensatz zu früher.

    Angeles City for fun erotic travels

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Abenteuer Perimeter Road