Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Fotos' Kategorie

    Pattaya, Thailand: Relaxter Absch(l)uss in der famosen Soi 6

    Erstellt von Admin am 21. Mai 2019

    Pattaya Soi 6 Horny Bar Short Time

    Mein Programm am letzten Tag: der Flug geht erst nachts und ich habe bis abends Zeit. Lasse mich vormittags durch die Straßen treiben; das Auto habe ich schon abgegeben. Irgendwo Frühstück. Will mir eine nette Maus in einer der berüchtigten Massagen der Seitenstraßen in Soi Buakhao suchen. Aber es scheint noch zu früh. Lande schließlich in einer der Drecksbars in Soi 6. Eine Maus sagt mir zu, obwohl zu große Silikon Titten. Aber sonst ist sie nett und scheint willig. Am letzten Tag möchte man keinen Reinfall mehr erleben.

    Es war dann auch gut. Etwas unkompliziertes Rein – Raus in ein paar Stellungen mit finalem Mundsprutz.

    Danach lasse ich mir ein paar Häuser weiter eine katholische Massage verpassen, d.h. ich habe es fest vor. Aber die Tante kriegt mich in der nur mit dünnen Tüchern abgetrennten Massage Kabine wieder so geil, dass ich noch mal ranmuss. Ich werfe den alten Motor noch mal an. Das Massage Girl ist ganz happy schon um die Uhrzeit einen Kunden ergattert zu haben, der auch noch das volle Programm will. Entsprechend hängt sie sich rein.

    Ich spritze ihr doggy in die Maus, während sie auf der Liege kniet und ich auf dem Boden stehe. Shit, das war noch mal richtig gut…

    Bevor es ans Koffer packen geht, noch kurz in ein Seafood Restaurant an der Beachroad, welches ich noch nicht kannte. Bin in der Ecke selten unterwegs und wenn, dann kaum zum Essen. Das Thaifood ist gut, die Preise allerdings deutlich zu hoch und der Service nicht wirklich nett.

    Die Limousine steht pünktlich vor dem View Talay 6 und so komme ich gewohnt sicher und stressfrei an den Airport.

    Erotikberichte Pattaya Thailand

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya, Thailand: Relaxter Absch(l)uss in der famosen Soi 6

    Angeles City, Philippinen: Im Hotelzimmer geht es richtig zur Sache!

    Erstellt von Admin am 16. Mai 2019

    Angeles City Gogo Tänzerin

    Sie ist eine der wenigen, ich glaube es ist die zweite Künstlerin meines Aufenthaltes diesmal, die mich fragt, ob ich Kondome nehme. Sie hatte mich schon im Trike gefragt. „Natürlich nicht“ war meine Antwort, niemand hier nimmt Kondome. Ob sie denn nicht verhüte. Nein, sagt sie und hat auch irgendeine Begründung, die ich nicht verstehe. Nein, ein Baby wolle sie jetzt nicht, dazu sei sie zu jung, erst mit 25 oder 26 wolle sie zwei Kids.

    „OK no problem“ war meine Antwort, „I‘ll come in your mouth“ und grinse sie frech an. War ja eh abgemacht.

    Nun also bin ich kurz vorm Abschuss und richte es entsprechend ein. Ihr Kopf auf das Kissen, ich knie seitlich neben ihr, so, dass ich mit der linken Hand ihren einladenden Body befummeln kann während die rechte in ihr Mündchen wichst. Mache meine Rosette mit Spucke gefügig, ziehe ihre linke Hand an die entsprechende Position. „Touch my ass“ sage ich, „only a little bit“, als sie mich fragend ansieht. Ihre andere Hand ist für meine Eier bestimmt. Ich wichse ihr also in den geöffneten Mund, ihr Kopf liegt auf der Seite, sie lutscht und leckt währenddessen, so gut es meine Bewegungen zulassen. Sie schiebt mir das erste Glied eines ihrer Finger in den Arsch, massiert meine Eier.

    Ich begrapsche grob ihre Arschbacken und Titten, sage schließlich „show me your pussy“.

    Sie dreht ihr Becken auf den Rücken, die Beine weit geöffnet, ich ziehe mit einer Hand ihre rasierte Schnalle auseinander und ergötze mich am Anblick der glänzenden Schamlippen und des hervorstehenden Kitzlers. Schiebe ihr schließlich vorsichtig einen, dann, als ich merke, dass sie klitschnass ist, einen zweiten Finger in die Grotte und genieße das glitschige Gefühl in ihrer nasswarmen Mumu…

    Sexreport Angeles City for fun

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City, Philippinen: Im Hotelzimmer geht es richtig zur Sache!

    Mombasa Stickers: Cheers in Bamburi, Paradise in Mtwapa

    Erstellt von Admin am 10. Mai 2019

    Cheers Bar Bamuri Beach Mtwapa Mombasa Kenia

    Auch das Cheers in Bamburi hat gutes Essen, allerdings eher Hausmannskost. Kartoffelsalat und Rindfleischsalat sind nach meinem Geschmack. Haben zusätzlich wechselnde Tageskarte mit Eisbein, Currywurst & Co. Vor allem ist alles sicher, auch die Eiswürfel sind clean. Klare Empfehlung von mir. Mehrmals wöchentlich Livebands (teils richtig gut) mit entsprechendem Nuttenaufmarsch. Mehrere Geldwechsler gleich hier, das läuft völlig korrekt ab, habe mehrfach gewechselt. Es wird nicht betrogen, das ist ein Geschäftsmodell, denke ich.

    Das Cheers ist zudem ein guter Platz zum Fußball schauen (live, auch Bundesliga usw.).

    Durchaus eine gute Adresse insgesamt; zum Essen allemal, an manchen Abenden (Live Musik) etwas Auswahl an Nutten. Tagsüber wenig frequentiert, aber wenn’s geilt Erfolgschancen auf die eine oder andere Muzungu Jägerin.

    Mtwapa Paradise (gleich beim Kendas Hotel, auch das Mona Lisa Hotel ist in Steinwurfweite).

    Expat Treff No. One in Mtwapa. Gutes Essen, sicher, Preise ok. Man trifft Leute. Nette Bedienung. Fußball Übertragungen. Irgendwie urig. Ich sitze am liebsten draußen an der quirligen, staubigen Straße und schaue dem Streetlife zu. Ein Kumpel, der schon sehr lange nach Mtwapa kommt und mit dem ich ins Gespräch komme meint, hier sei früher nur Pampa gewesen. Das Paradise wäre aber schon ewig hier. Innen gemütliche Bar, hinten Innenhof mit Fußball Live Übertragungen.

    Ich nenne es spaßeshalber „Paradise Entertainment Complex“, weil man was geboten bekommt: Bar, Restaurant, Fußball, im Innenhof kann man Filme und Musik Kopien kaufen, Friseur für die Damen (Haare, Haare, Haare) und Beauty Salon für Maniküre, Pediküre, Massage. Nette Leute hier: klarer Tipp!

    *****

    Mittags ins Yul‘s, Latte Macchiato, Espresso, Amarena Cup. Gefrühstückt hatte ich ja schon im Hotel. Hab mich schon am Strand von einer der Massage Mäuse anquatschen lassen und ja – warum nicht. 1000 will sie für die Stunde, auf die Frage, ob sie es professionell könne, bejaht sie.

    Dann also los. Nach dem Eisbecher gehe ich noch mal ins Hotel zum Duschen. Die Zimmer für die Massagen sind schräg gegenüber Main Entrance Indiana Beach Hotel, kurz vor dem Eingang Yul’s. Zimmer ganz ordentlich, sauber, klein und gemütlich. Packe mich auf die Liege, Bauch nach unten, nur mit der Boxer Shorts bekleidet. Hier geht es seriös zu und ich bin frisch verliebt. Also hatte ich vorsichtshalber zwei Unterhosen an, eine enge und eine weite Boxershorts. Ob ich die nicht ausziehen könne? Ja klar. Ich scherze mit dem Girl, wenn was passiert, schau nicht hin. Sie lacht. Kein Problem.

    Die Massage ist richtig gut und verläuft – bis auf einen kleinere Zwischenerektion, die zustande kommt, als sie meine Oberschenkel innen massiert – unfallfrei. „Are you ok, Esther?“ frage ich sicherheitshalber, sie bejaht kichernd, aber glaubhaft.

    Will mir anschließend von der gleichen Maus Mani- und Pediküre verpassen lassen für sensationell teure 800/1000. OK die Massage ist rel. billig, sie würden bei 1500 mit dem Verhandeln anfangen normalerweise, aber bei mir hat sie gleich 1000 aufgerufen, weil ich schon von weitem als Sparbrötchen identifizierbar bin. Was aber jetzt kommt ist grauenhaft. Stumpfes Werkzeug und ihre Technik ist nicht wirklich ausgereift, um es nett zu sagen. Breche ab. Gebe ihr 2000 + 500 Tipp für die gute Massage. Sie entschuldigt sich mehrfach, aber wenn ich nichts gesagt hätte, wäre ich da verstümmelt rausgegangen.

    Also schnell mit dem Taxi (400) ins Paradise. Dort lasse ich die Sache für 500/500 zu Ende bringen, gewohnt gut. Was sie einem hier für den schmalen Taler alles angedeihen lassen an Scrubs bis zum Oberschenkel bzw. Oberarm, ständiges Waschen, Einölen und Massieren, ist schon super. Der Tag ist allerdings schon weit fortgeschritten, es ist 18:30 Uhr.

    Dann noch in die Pharmazie, ich brauche antibiotische Ohrentropfen, wieder mal eine Entzündung im Ohr. Bekomme ich für 400.

    Abends ins Cheers, habe Gefallen gefunden an dem Laden. Heute ist Montag, die Live Band ist nach meinem Geschmack, das Essen auch. Schon wieder Kartoffelsalat, heute nebenher zum leckeren Fish Curry mit Reis. Viele gutaussehende Nutten. Nehme mir auch von hier gelegentlich eine mit, auch wenn das Casaurina die beste Adresse für Nutten insgesamt in Mtwapa (und eben auch Bamburi) ist.

    Hoffe das Wetter ist morgen besser als heute; es war den ganzen Tag bewölkt, erst gegen 17 Uhr riss der Himmel auf. Ohne Sonne keine schönen Fotos, ich will ja noch nach Diani und Mombasa zum Abknipsen. Der Wetterbericht verspricht nichts Gutes, aber mal sehen.

    Erotische Reiseführer für Kenia

    Abgelegt unter Kenia, Kenia | Kommentare deaktiviert für Mombasa Stickers: Cheers in Bamburi, Paradise in Mtwapa

    Pattaya: 19jährige, 34 kg Gogo Tänzerin aus der Walking Street. Eine Hammerbraut…

    Erstellt von Admin am 4. Mai 2019

    Pattaya cute young dancer

    Ich gehe abends gegen 20 Uhr in die Walking Street und schaue in einige Gogos. Im Mandarin sehe ich eine Ultrasüße und winke sie heran. Hier muss man nun offenbar erst den Drink über die Kellnerin/Mamasan bestellen, dann erst darf sich das Girl vom Stage herunter neben einen setzten. Na wie superscheiße ist das denn. Wie sie heißt blablabla. Ob sie auch Short Time mit Customern gehe. Nein, sie habe ihre Tage.

    Was für ein Bullshit. Erstens hat sie nie ihre Tage, kaum was an und in dem Zustand tanzt keine.

    Dann, wenn es so wäre, wieso tanzt sie dann und nimmt LDs an? Ich bin angefressen und zahle die 210 Baht für meinen Soft- und ihren Ladydrink. Hätte mich auf die Hinterfüße stellen sollen, was für eine Verarschung. Vor einem Jahr habe ich hier noch eine Ultrasüße rausgeholt und die Bedingungen waren noch normal. Mehr und mehr Abzocke hier in der WS.

    Gegenüber die Bar ist ebenfalls wenig ansprechend. Eigentlich will ich eh in die Soi LK Metro und dort eine neue Gogo auschecken. In den neuen Bars sind immer die frischesten Hühner und die Mädels sind meist sehr gut motiviert. Aber zunächst will ich noch einen Kurzbesuch in der Windmill machen, liegt auf dem Weg. Es kommt weder zu dem Einen, noch dem Anderen. Denn ich kann es nicht lassen, trotzdem es in den letzten Jahren dort ziemlich mau aussah, in eine Bar in Soi Diamond zu schauen, denn dort habe ich früher etliche Schüsse rausgeholt.

    Die kleine, dicke Bedienung sitzt draußen und erkennt mich gleich. Die kenne ich jetzt schon seit 10 Jahren. Laufe rein. Oh Schreck, ganze ZWEI Mädels auf dem Stage.

    ABER bei einer von denen laufe ich gleich heiß. Es ist halt so. Man sieht eine und es funkt sofort. Wir strahlen uns an, ich schüttle ihre Hand, „How are you“, obwohl ich die noch nie gesehen habe, ziehe sie an der Hand vom Stage, lege sie über meine Schulter, befördere sie so auf einen der Plätze. Sie kreischt, lässt es sich aber gefallen. Na ja, die Wahl hat sie nicht wirklich.

    Was für ein Mörderteil. 19, kein Baby, 34 kg und die Kurven an den richtigen Stellen, für die Klasse fast schon große Titten. Sie will 3000 ST, ich schaue entsetzt und sage 1500, wir einigen uns auf 2000 (das ist hier auch der reelle Preis) + 800 Barfine. Für die hätte ich in dem Moment alles bezahlt.

    Sie zieht sich um. Hat ein süßes Kostüm an, ich hab sofort eine Latte, als ich sie sehe und sie sich auf meinen Schoß setzt. Raus, ins Taxi, 200 für zum Hotel. Wohne im Siam@Siam

    Im Zimmer Duschen, sie ist shy, ich lasse ihr gern den Willen, sie zieht den Vorhang vor die gläserne Duschkabine.

    Ich dusche anschließend. Im Bett vorsichtiges Blasen, nein, ein Profi ist sie wahrlich nicht, habe ich auch nicht erwartet. Bin verliebt und mache eine verträumte, romantische Nummer mit ihr. Nach dem Blasen ziehe ich sie hoch, sie steckt sich meine Latte in die unrasierte, jedoch kaum bewaldete Maus. Als das nicht so recht klappen will auf Anhieb, deute ich auf die Flasche mit dem Babyöl, welches sie nun benutzt.

    Ständer und Maus werden leicht eingeölt, dann klappt es. Nach einiger Zeit ist sie gut nass und geht mit. Allerdings mag sie kein doggy, es tut ihr weh. OK, ich positioniere sie auf der Seite liegend mit dem Rücken zu mir und gebe es ihr im Liegen schräg von hinten. Was für ein Anblick. Ich komme relativ schnell und verströme mich in ihrer Pussy. Aaahh. Das war gut.

    Sie ist ein 110% Optikfick für mich. Bestelle sie für morgens ins Hotel, Short Time + und ein paar Fotos. Sie ist gleich begeistert, offenbar braucht Girl gerade Geld in Pattaya… kein Wunder bei dem Wechselkurs.

    Am nächsten Morgen ist sie pünktlich, ich klingle sie schon eine Stunde vor Termin mit dem Phone raus, damit ich nicht warten muss. Ich habe den letzten Tag heute, das Taxi kommt um 18 Uhr. Ich habe einen Late Check Out im Hotel (1500). Alles klappt nach Plan. Sie ruft an, als sie vor dem Hotel steht, ich gehe runter und nehme sie bei der Hand. Diesmal registriere ich sie an der Rezeption.

    Ich lasse es mir wieder geben wie am Abend bzw. spritze sie nach ein paar Minuten Rein – Raus ziemlich voll, ich steh total auf die Tante.

    Dann die Fotos. Mist, wieder mal ein super Cutie ausgerechnet am letzten Tag, die wäre bei den nächsten Treffen sicher noch deutlich zutraulicher geworden und hätte ihre Scheu verloren. So ist sie bei der Fotosession leider etwas schüchtern und schaut leicht verklemmt drein. Da kann man nichts machen…

    Must Read: wo es die schönsten und willigsten Nutten der Welt gibt

    Pattaya Sexurlaub

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: 19jährige, 34 kg Gogo Tänzerin aus der Walking Street. Eine Hammerbraut…