Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Thailand' Kategorie

    Tagesausflug nach Bangkok: NANA, Soi Cowboy, Patpong, BarBar, Star of Light, Kangaroo Club…

    Erstellt von Admin am 21. März 2019

    In „Khrung Thep“, wie meine schöne, schmutzige Freundin Bangkok auf Thai auch genannt wird, gibt es NICHTS, was es nicht gibt.

    Aber ”Tagesausflug” trifft’s nicht ganz. Ich fahre gegen Mittag mit dem Taxi los und werde bis nachts bleiben. Mein Plan: ein paar alte Trampelpfade beim NANA ablatschen, ein paar Pics machen, Happen essen, dann nach Patpong in die BarBar (meine früheren einschlägigen Erlebnisse dort und anderswo in Bangkok lest bitte in “Bangok – no limits” nach) und das eine oder andere Etablissement.

    Die Limousine steht pünktlich vor der Tür meines Hotels. Die Fahrt dauert ca. 60 – 90 Minuten und kostet incl. der Tollway Gebühren 1200 Baht. Ich lasse mich gleich vorne auf der Sukhumvit Höhe Soi 1 rauswerfen und latsche das Stück zum NANA Entertainment Complex.

    Hier ist um diese frühe Uhrzeit noch tote Hose, dafür kann ich ein paar Bars bei gutem Licht abknipsen, um Euch einen Eindruck zu vermitteln. Ich habe im NANA schon etliche gute Bräute requiriert und so manche Party gefeiert. Ich liebe es, wenn ich irgendwo um die Ecke wohne (sich ein Hotel in der Nähe aussuchen ist empfehlenswert) durch die Bars zu latschen auf der Suche nach meinem Typ – skinny Cutie, jung und talentiert – und sie dann auf eine versaute Short Time mit in mein Hotel zu nehmen. Oder u.U. in eins der Short Time Hotels gleich hier im NANA. Immer gut fündig geworden bin ich im Mandarin (Vorsicht: es gibt ZWEI Gogos gleichen Namens, die gleich nebenan liegen, die “richtige” ist die mit den schmalen Treppenstufen; linke Tür, nicht die rechte).

    Nehme eine Kaltschale in einer der halboffenen Bars gleich neben dem NANA und schieße dort ein Foto, um Gottes Willen, streng verboten, werde gleich angemahnt. OK hab die fette SLR umgehängt. Wenn man Pics klauen will, macht man das mit dem Smartphone und keiner merkt’s. Aber was soll’s.

    Anschließend mache ich mich auf den Weg zum Terminal 21, ich mag diese Shopping Mall. Habe hier gelegentlich auch gewohnt; das Gebäude beherbergt auch das Grande Centre Point Hotel Sukhumvit Terminal 21 Leider drehen sie mit den Preisen mittlerweile ziemlich am Rad. Das Hotel ist genial und auch die Lage ist es.

    Die BTS (“Skytrain”) Station NANA erreiche ich in zwei Minuten zu Fuß. Es ist nur eine Station zur “Asoke”, so heißt die Haltestelle. Sie hat einen direkten, überdachten Zugang zu Mall und Hotel und auch Soi Cowboy (eine weitere, sehr bekannte Amüsiermeile Bangkoks, liegt gleich um die Ecke.

    Bald mache ich mich auf den Weg nach Patpong. Das Verkehrsmittel der Wahl ist wieder der Skytrain; diesmal mit einmal Umsteigen.

    Die klimatisierte Hochbahn ist perfekt in Bangkoks Verkehr, wo es oft Staus gibt. Alternative wäre noch das Motorbike Taxi, aber das ist nicht ungefährlich. Es ist zu schnell was passiert und dann hat man schlechte Karten. Ich möchte nicht als Farang bewusstlos auf dem Asphalt liegen, alles kann passieren. Aber hier im Zug ist es bequem, kühl, man sieht etwas von der Stadt und man kommt schnell voran.

    Von der Skytrain Station Sala Daeng sind es nur zwei Minuten Fußweg nach Patpong. Auf dem Weg dorthin gibt es etliche Garküchen, aber auch allerlei Krimskrams wird von fliegenden Händlern angeboten. Auf einem der Verkaufstische sehe ich Potenzmittel und Sexspielzeug, was offiziell eigentlich verboten ist. Aber offenbar weiß der Verkäufer genau, wann er was verkaufen darf – und wem er wie viel “Tea Money” bezahlen muss, damit das durch geht. So funktioniert Thailand nun mal…

    Ich biege rechts in Patpong ein und komme so schon mal an der BarBar vorbei; freilich ist es noch viel zu früh für einen Besuch dort. Laufe weiter durch. Es werden schon die Verkaufsstände für den allabendlichen Trödelmarkt aufgebaut. Patpong ist nämlich nicht nur einer der drei bekanntesten Sex Hot Spots Bangkoks, es ist auch ein Touristenmarkt für die Neckermänner. Die kommen so bei ihrem Rundgang abends auch mal etwas Rotlicht Scene mit, wenn auch nur von außen, und finden das ganz ungeheuerlich!!!

    Mein erster Weg führt mich in die STAR OF LIGHT, meine Lieblings Blow Job Bar weltweit.

    Eine Blow Job Bar vom Allergemeinsten, wenn auch die wildesten Zeiten leider Gottes vorbei sind. Schon seit Taksin (ehem. Premier) und der Schließung des Short Time Rooms, wenn man das so nennen konnte, es war eher ein abschließbarer Schuhkarton. Habe mal drei Mädels gleichzeitig mit reingenommen, Positionswechsel fielen wirklich schwer, kein Scheiß. Aber das Meiste und Beste ging (und geht) eh in der Bar selbst ab. Blasen von einer oder mehreren Künstlerinnen ist auch heute, wo leider der Vorhang unter der Theke einer festen Wand weichen musste, kein Problem. Auch rein – raus geht.

    Früher habe ich quasi in der Bar gewohnt. War oft mit meinem BKKer Expat Kumpel hier. Habe oft auch Mädels ausgelöst für eine versaute (gern Wassersport) Party in einem Hotel. Oder ich habe eine der Mäuse geleckt, während sie auf dem Tresen saß, unten hinter dem Vorhang wurde ich von zwei weiteren Künstlerinnen bedient. Die haben auch beim Lecken geholfen. Bi war hier immer Standard.

    Die Bar macht schon um die Mittagszeit auf. Heute sind leider nur zwei oder drei mir unbekannte und vor allem hässliche Mädels am Start. Nee, dafür bin ich nicht von Pattaya nach Bangkok gefahren. Also Plan B. Dieser besteht aus einem Besuch des KANGAROO Clubs (großes Foto oben). Früher gab es noch zwei weitere sehr gute BJ Bars in Patpong, die hießen Star of Love und Rose Bar. Leider Geschichte. Aber die gute, alte Kangaroo ist immer noch da (Update: derzeit b.a.W. geschlossen). Ich steige die steilen, schmalen Stufen hoch, nachdem ich unten selbst die Klingel gedrückt habe (Signal, dass ein Gast kommt), vorbei an dem verdutzen Türsteher. Sofort überkommen mich altbekannte Gefühle, noch während ich auf der Treppe bin. Zu oft haben wir auch hier Party gemacht und ich kenne jeden Winkel dieses schummrigen, heruntergekommenen, verruchten Ortes meiner Begierde.

    Auch hier ist das Short Time Zimmer hinten dicht gemacht worden. Früher stand dort noch ein altes Bett, später war es nur noch eine Matratze. Auf der habe ich mal mit einer aus Pattaya mitgebrachten Maus und einer der Kangaroos einen Dreier gemacht, war nett und unvergesslich. Denn die Dicke aus der Kangaroo hatte mein Mädel in Nullkommanix zum Abgang geleckt. Das hatte mich etwas neidisch gemacht, muss ich zugeben…

    Aber auch hier geht in der Bar noch alles; durch die lange Treppe ist die Vorwarnzeit wohl ausreichend, sollte unangenehmer Besuch in Form von unangemeldeten Uniformträgern erscheinen. UND es gibt noch das Separee, wenn man das so nennen möchte. Eine Tür und eine Glasscheibe, die mit Vorhängen einigermaßen blickdicht gestaltet ist. Da steht eine Couch, man kann sich auch einen Barhocker mit reinnehmen, wenn man sich lieber auf dem einen blasen lassen will. Hier kann man natürlich auch das volle Programm durchziehen, wenn einem danach ist.

    Das Problem in der Kangaroo waren schon immer die alten, hässlichen Vögel, die hier anschaffen, ja, das war schon immer so. ABER es gab auch immer die eine oder andere Hübsche unter ihnen. So auch heute. Es ist eh früh und außer der Kassiererin, die allerdings auf Nachfrage auch gern mal aushilft beim Tagesgeschäft, sind nur noch drei Damen anwesend, wovon die eine völlig auszuschließen ist. Eine Mutter. Die anderen sind aber nett und lieb, ganz hübsch und natürlich willig.

    Nachdem ich eine Runde Ladydrinks (kleines Geld, Abrechnung hier wie auch in der STAR OF LIGHT stets korrekt) ausgegeben habe und wir über alte Zeiten geredet haben (die Kassiererin kenne ich noch von früher) lasse ich mir von einer der beiden einen blasen – am Tresen, so mag ich’s hier am liebsten. Zwischendurch kommt zwar mal ein anderer Customer rein, der geht aber schnell wieder, nachdem er kurz zugeschaut hat.

    Die nettesten Mädchen in Bangkok – nur ein paar Fotos…

    Habe der Maus gleich gesagt, dass ich nicht spritzen will, da ich noch was anderes vorhätte. Auch etwas, was ich damals von meinem BKKer Expat Kumpel, ich hatte ihn im K11 in Phnom Penh kennen gelernt, gelernt habe. Man kann nicht in jeder Bar abspritzen. Wir hatten damals allerdings ein ziemliches Programm mit der dazugehörigen Schlagzahl…

    Jetzt bedauerte ich es doch, nur so kurz in Bangkok zu sein, die Maus war echt lieb und gut zu gebrauchen. Hätte sie auch auslösen können. Zumal sie nur bis früh abends arbeitet.

    Doch allmählich wurde es Zeit, meinen eigentlichen Plan in die Tat umzusetzen. Natürlich wollte ich mich den Mädels nicht ungewaschen, frisch geblasen und verschwitzt zumuten. So ging ich kurzerhand in den Foodland gleich in der Nähe, um mir Duschzeug zu besorgen. In Steinwurfweite dieses Supermarktes befindet sich auch eins der Short Time Hotels, die ich früher schon gelegentlich für Partys mit STAR OF LIGHT Mädels benutzt habe. Ich buchte kurz entschlossen eins der Zimmer, um zu duschen und mich landfein zu machen.

    In der BarBar angekommen, offizieller Dresscode ist hier schwarz, wird aber nicht eng gesehen, meinen ersten Drink für die obligatorischen 900 gekauft. Der erste ist so teuer, weil man dafür schon einiges an Darbietungen bekommt und in Ruhe spannen darf. Ansonsten wäre der Laden wohl ständig voll mit Gaffern, die nichts umsetzen, also verständlich. Die weiteren Drinks kosten glaube ich 300.

    Ich komme mit den Mädels ins Gespräch, natürlich. Leider ist Wi nicht da, meine Lieblings Dom, wobei das mit dem s/m nicht wirklich eng gesehen wird hier. Ein paar der Chicks gefallen mir einigermaßen und ich buche eine Nummer mit ich glaube vier Mädels. Wir gehen ganz nach oben in den großen Raum, der gefällt mir am besten. Es folgt eine Wassersportnummer vom Allergemeinsten, die hier nicht Gegenstand der Erzählung sein soll. So in etwa wie auch in Bangkok – no limits u.a. schon erlebt und beschrieben. Nur so viel. Es kommen wieder etliche Damen zwischendurch hoch, um sich etwas Taschengeld zu verdienen, wer mich kennt, weiß, wie… es war nass und schmutzig 🙂

    Leider ist die “Chefin” der Gruppe nicht wirklich mein Typ und der Funke springt nicht über. Sie meint wohl gut auszusehen und ist etwas hochnäsig, was mir nicht gefällt. Aber so ist es halt immer, es ist Glücksache, wen man gerade antrifft. Und nach etlichen Sessions hier, von denen ich jeweils dachte, die seien nicht zu toppen, um das bei der nächsten Gelegenheit selbst zu widerlegen, muss es wohl auch mal wieder in die andere Richtung gehen.

    Unter dem Strich war die Nummer ganz ok. Weil ich aber weiß, dass es gerade hier auch besser geht, würde ich diese Mädels in dieser Zusammenstellung sicher nicht mehr buchen. Am besten war noch die Zofe, der hab ich zuletzt in den Mund gespritzt wie gewünscht, während ich Madame mit meiner scheiß viel zu kurzen Zunge die Rosette geleckt habe. Also was soll’s.

    Zudem konnte ich anschließend auch unten ein paar Fotos (zwar unter sehr schlechten Lichtbedingungen) schießen, die ich Euch nicht vorenthalten will (die ganze Story mit ca 180 Fotos lest Ihr in „Inside Pattaya“).

    So war ich noch recht lange in der Bar anschließend, entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten. Der Wochentag war irgendwie der falsche, von den Mädels her, und es war nicht viel Betrieb. Mit Wi habe ich telefoniert, sie kam erst am nächsten Tag wieder zum Dienst. Ein paar Customer kamen doch noch, einer ließ sich in der Bar verarzten. Nagelte eine der Mäuse, während sie mehr oder weniger gefesselt am Seil hing, von hinten, derweil ein paar andere Damen assistierten. Ja, die kriegen einen schon geil.

    Gegen Mitternacht saß ich schon im Taxi in Richtung Pattaya. Habe mal wieder eine Katastrophen Fahrer erwischt, der musste unterwegs nach dem Weg fragen. Und in Patty kannte er gar nichts. Ging aber alles glatt. Darum fahre ich am liebsten mit dem Limousinen Service, das kostet 200 mehr, ist aber sicher, schnell und komfortabel. Leider habe ich in Bangkok nie Lust, auf den Wagen zu warten und halte lieber irgendein Taxi auf der Straße an.

    Auch interessant: Bangkok für Insider

    Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist x_ip8.jpg

    Abgelegt unter Bangkok, Bangkok, Bangkok, Fotos, Thailand, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Tagesausflug nach Bangkok: NANA, Soi Cowboy, Patpong, BarBar, Star of Light, Kangaroo Club…

    Pattaya: shit happens…

    Erstellt von Admin am 2. Februar 2019

    Pattaya Beachlife

    Um 6 soll sie hier sein. Es geht um die kleine Khmermaus von der Beachroad. Um 5 ruft sie mich, an, ich liege im Tiefschlaf, dass sie um 6 kommt. Na super. Um 6:10 ruft sie mich an, dass sie jetzt losfährt und Taxigeld braucht. Alles klar. Ruf mich an, wenn du hier bist, ich komm runter und zahl das Taxi, sage ich ihr.

    Um 6:30 kommt der Anruf, sie sei nun hier, Ich gehe runter und es ist genau so, wie ich es mir dachte. Anstatt einen Motorbikler brav auf seinem Bock auf das Geld wartend vorzufinden, steht ein völlig schmieriger, stämmiger Typ, wahrscheinlich Kambodschaner, oben innerhalb der Lobby und drückt sich am Geländer herum. Ich gehe hin, er sagt seinen Spruch auf, wo er überall rumfahren musste und „220 Baht“. Ich greife in die Tasche, halte ihm einen Schein hin und sage „I‘ll give you 100“.

    „No…“ setzt er an. Ich drehe mich um, sie steht mit etwas Abstand daneben und sage zu ihr, „if you try to cheat me you’ll go home“, lasse alle stehen und gehe zum Aufzug. Sie ruft noch meinen Namen hinterher, ich sage „I don’t like“.

    Ich bin im Zimmer, sie ruft an, ich sage noch mal kurz, dass sie nach Hause gehen soll. Und lege auf.

    Dann klingelt wieder mein Mobil mit ihrer Nummer, ich sage nur „Your boyfriend ting tong“ (verrückt) und lege auf. Bekomme gerade noch mit, wie eine männliche Stimme was sagen will, aber ich habe schon aufgelegt und schalte das Teil aus.

    Also ich bin wirklich nicht geizig. Aber ich lasse mich ungern vorführen. Was war passiert? Nachdem ich ihr für die ST und die Fotos schon ziemlich viel gegeben hatte und 100 Taxi drauflegte, meinte ihr Macker wohl, es übertreiben zu müssen.

    Erstmal, Long Time geht sie nicht. Rasieren will sie sich nicht, klare Indiz für einen einheimischen Boyfriend. Dann das Geschachere mit der Zeit, nein, nicht um Mitternacht, nicht um 2 Uhr, sondern um 6 muss es sein. Da hat ihr BF ein Machtwort gesprochen und sie vorher natürlich noch mal kräftig durchgefickt und zwar wahrscheinlich in der Erwartung des Batzens Kohle, die ich ihr für den Tag in Aussicht gestellt habe, hoch erigiert. Das können sie sich nun abschminken.

    Als ich die beiden dann an der Rezeption sah, war mir sofort alles klar. Die Rezeptionistin und die Security schauten auch seltsam betroffen und bedröppelt drein. Sie in irgendwelchen abgelutschten Klamotten, kommt grade aus dem Bett, genau wie der Typ, dann das unverschämte Auftreten von dem Kerl, da hatte ich schon das erste Mal keinen Bock mehr auf die Tante. Ist ja klar, dass die alle rumficken wie blöd und man weiß nie, wer da vorher drauf lag, ob nun BF oder Billigfreier von der Bitchroad. Aber den dann auch noch sehen zu müssen, das törnt selbst mich ab.

    Und dann halt die Unverschämtheit, mir 220 Baht für das Stück von der Thepprasit abnehmen zu wollen mit irgendwelchen dubiosen Erklärungen, wo er, warum auch immer, längsfahren musste. Dümmer geht’s nimmer. Also klarer konnte die Sache nicht sein und mein Spaß- sowie Toleranzpegel sank in dem Moment schlagartig auf unter null.

    Jetzt können sie sich von mir aus Zuhause weiterzanken, wer was verkehrt gemacht hat. Für die Kohle, die ich ihr gegeben hätte, muss sie lange ihre Dose an der Bitchroad hinhalten, das steht fest. Viel Spaß dabei wünsche ich.

    OK, mein letzter Tag ist auch gelaufen, aber „shit happens“.

    Fotos vom pattayanischen Beachlife…

    Auch interessant: Low Season – die beste Zeit für Singlemänner in Pattaya

    Authentische Sex Reise Informationen über Pattaya und Thailand

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: shit happens…

    Ultimativer Single Guide: Pattaya Newbie 2.0

    Erstellt von Admin am 13. September 2018

    thailand pattaya erotikführer reisebericht sexurlaub single männer

    Downloadcenter & Online Streaming
    CD Shop

    Erotikurlaub in Thailand

    Pattaya Newbie 2.0

    Das Standardwerk für Singles in Thailands Partystadt
    © by Major Grubert

    Kompletter, sehr ausführlicher Single Guide – Reiseführer für Pattaya.
    Die “Gebrauchsanweisung” für Singles in Thailands Partystadt No. 1.
    Die “Bibel” für alleinreisende Männer in Thailand.

    Alle praktischen Reisefragen vor & während der Reise.

    Ein MUSS – nicht nur für Newbies!

    Mit Tricks, Tipps, Infos, Adressen, Links, Inhalts- und Stichwortverzeichnis.
    Mit über 1.600 Fotos und 35 Maps.

    Vorwort

    Warum Pattaya? – Vorteile, Nachteile – Lage, An- Ein- Aus- und Weiterreise – Buchen – Immigration – Zoll – Formulare – Erstes Bargeld – Weiterreise nach Pattaya – Reisen im Land – Wohnen – Strategie Hotelbuchung – Was man bei den Hotels beachten sollte – Geldautomaten/Bargeldwechsel – Bargeldbeschaffung wie – Gesundheit!!! – Ärzte – Hospitäler – HIV Test – Auslandsreise Kranken Versicherung – Motivation und Background der Girls – Warum sie anschaffen – Paysex im LOS – Service!!! – Sicherheitstipps – Sicherheitsstrategie Anreise – Sicherheitsstrategie Hotel – Sicherheitsstrategie unterwegs – Allgemeine Sicherheitstipps – Bars und andere Etablissements – Was gibt es alles? – Bierbars – Gogo Bars – Blow Job & Short Time Bars – ”Geheimtipps“ I – Carre Blanc – Le Club – Telephone Bar – ”Geheimtipps” II – Club 4 – Diskotheken – Welche Dissen wo? – Body Massagen, Clubs & Pubs – Die Unterschiede – Karaoke Bars – ”Geheimtipps” III – Thaibrothels Sukhumvit Road – Thaibrothels Soi Thep Prasit – Massagen ohne Sex – Differenzierungen – ”Andere” Massagen – Wo es zur Sache geht (und wie) – Was ist wo in Pattaya? – Was wir wo vorfinden – Naklua – Bierbar Paradies – Beach & Beachroad – Freelancer! – Soi 2 & 3 – Die Belgische Botschaft – Soi 6 – Schweinebars massig – Soi 7 & 8 – Bierbartrubel – Soi 13 – 13/4 – Frühe Gogos – Pump Station u.a. – Walkingstreet – Gogo Revier – Soi Diamond – Die Windmill!!! – Second Road – Soi Buakhao – Das neue “alte” Pattaya – Massagen & Hardcore – Soi LK Metro – Klein, aber fein – Gogos – Pattayas Hafen – Viewpoint & Big Buddha – Jomtien – Welche Girls wo? – Landpomeranzen – Partygirls – Ladyboys – Preise – Im Supermarkt – In den Bars – Im internationalen Restaurant – Thairestaurants – Im Hotel – Fahr- und sonstige Preise – Wie viel Geld brauche ich? – Kostenkalkulation – Sich fortbewegen in Pattaya – Bahtbus – Motorbiketaxi – Fahrten nach Außerhalb – Mahlzeit! – Was essen Thais? – Wie essen Thais? – Was gibt es in Pattaya? – Kulturschock!? – Kulturelle Unterschiede – Ein paar Dinge, die man NICHT machen sollte – Feste & Feiern – Chinesisches Neujahrsfest – Songkran – Loy Krathong – Grundsätzliches – Kindersex in Thailand – Trinkgeld – Lowseason, Highseason – Shopping – Apotheken – Sprache – Lexikon – Ein paar Begriffe – Allgemeine Tipps – Toiletten – Kondome – Viagra – Handy/Smartphone – Thai sprechen? – Elektrizität – Farangpreise – Overstay – ID Card Check – Short Time Hotels – Zeitunterschied – Zeitrechnung – Reisen im Land – Bettelkinder – Der Wai – Exotische Tiere und ihre Ausbeutung – Pattayanisches Publikum – Vibratoren, Dildos, Toys – Sexy Outfits in Pattaya kaufen – Was nehme ich mit? – Warnung vor Jetskiverleihern – Shopping Malls – Pattaya Central Festival – Mike Shopping Mall – Royal Garden Plaza – Tukcom IT Center – Ausflüge/Unternehmungen – Party im Penthouse Hotel – Ausflug nach Bangkok – Ausflug nach Koh Larn – Ausflug nach Koh Samet

    Stichwortverzeichnis, Links, Maps & Co

    Mit authentischen Schilderungen aus Blow Job Bars, Massagen, Gogo Bars, von Short Time Sessions.
    Die Tagebucheinträge lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig

    Alle Kapitel wie immer mit vielen Fotos

    Abgelegt unter Bangkok, Bisher erschienen, Fotos, Fragen und Antworten, Info Reiseführer, Pattaya, Phuket, Reiseberichte Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Ultimativer Single Guide: Pattaya Newbie 2.0

    Pattaya: Ein echter Kurztrip

    Erstellt von Admin am 21. August 2018

    Schwarze Gazellen in Pattaya

    A ruft mich gegen 19 Uhr an, ob sie in mein Hotel kommen kann, für Long Time. OK, sie kann 😉 Voll aufgebrezelt steht sie in der Tür und lächelt. Das erweicht doch irgendwie wieder mein Herz, dafür wird eine andere Stelle meines Körpers härter. Wir treiben es am Schreibtisch, im Grunde wie gehabt, aber das tiefe Feeling ist momentan weg. Ich bin doch so sensibel. Spritze ihr in den Mund wie immer.

    Sie zeigt mir ein Foto ihrer Schwester, ja, die hat wohl einen Schlüsselbeinbruch, Arm in der Schlinge.

    Wir gehen in den Seafood Market auf der Klang zum Essen. Ich bestelle viel zu viel, kaum schaffen wir die Hälfte. Es ist super gut. Wieder ein großer Fisch, für sie ein paar große Garnelen, dazu vier Salate in allen Geschmacksrichtungen, fünf Softdrinks, auf der Rechnung stehen 750, das ist richtig billig und in der Qualität und Frische kaum zu toppen. Beim Italiener hab ich alleine immer schon mehr auf der Uhr.

    Es kommt nun heraus, dass sie doch ein Baby hat, ein Jahr alt. Jetzt, wo sie es sagt…

    Ich hatte die nachlassende Festigkeit ihrer Tittchen auf das bekannte Problem der Afrikanerinnen geschoben. Aber jetzt wird auch klar, wieso sie so weit ist und ich rumstochern kann, solange ich will, ohne abspritzen zu können.

    Black Beauties in Pattaya

    Ihre Fingernägel sind schon wieder hinüber, wir finden auf dem Rückweg einen Beautysalon, der ihr Mani- und Pediküre macht (300). Alles schön in Blutrot, passend zu den Schuhen und den Klamotten die ich gestern zufällig auf dem Markt eingekauft habe. Ganz nett. Sie ist wirklich ein Superschuss, so ziemlich jeder gafft ihr auf den Arsch, was mich aber gar nicht sauer macht, ich selbst wäre der größte Gaffer. Diese Hautfarbe und dieses Gestell hier in Thailand, das sind schon Hingucker.

    Im Zimmer eine kurze Wassersport Session, in der ein Wasserglas die Hauptrolle spielt. Aber auch hier, der Funke springt nicht mehr so über wie zuvor.

    Ich habe keinen Bock mehr auf Spritzen, es wird langsam langweilig. Wir machen aus um 9 Uhr aufzustehen, dann kurz Blow Job, anschließend Fotosession mit den neuen Klamotten, das karge Sonnenlicht zu der Uhrzeit in meinem Zimmer ausnutzen. Danach wie gehabt mit dem Speed Boat auf die Insel.

    Ein paar Pics aus der Hosentaschenknipse:

     

    Alles klar. Ich werde um 8:30 wach und lasse sie blasen, baldiger Mundschuss. Aber: die Sonne scheint nicht bzw. es hellt nicht wirklich auf; Fotos im Zimmer ohne Blitz zwecklos und ob es lohnt nach Koh Larn zu fahren… es ist zudem etwas windig, was draußen wohl wieder ziemliche Wellen bedeuten dürfte. Mist.

    Sie hatte schon Vortags mehrfach gefragt, ob wir nicht eine Nacht auf der Insel schlafen sollten, jetzt erscheint es mir als das Beste, was wir tun können. Also kurz entschlossen ein paar Klamotten und die Cams eingepackt und los. Wir wollen lieber mit der Fähre fahren. One Way Speed Boat lohnt wohl eher nicht. Ein Hotel will ich vor Ort suchen, schöne Location zum Fotografieren und möglichst nah am Beach, um nachts im Wasser einen wegzustecken. Ob sie noch kurz ihre Schwester sehen könne. Ja klar. Die ist ja krank und da will ich der Geschwisterliebe nicht im Weg stehen. Ich sage, wir treffen deine Schwester kurz, max. 30 Minuten. Hab keine Lust schon wieder auf Weiber zu warten, während der Tag vergeht. Alles klar.

    E hatte Tage zuvor zu mir gesagt, dass ihre Bude sehr weit entfernt läge, was Bullshit ist, es ist am Markt auf der Soi Buakhao, es wären kaum zehn Minuten zu Fuß. Wir steigen kurz in den Bahtbus, latschen durch die heute leere Markthalle am großen Geisterhäuschen vorbei. Jetzt bleibt sie stehen und telefoniert. Ihre Schwester würde gleich kommen. Was soll das jetzt wieder… sie wohnt in dem weißen Riesenteil gleich hier. Tags zuvor hatte ich A gesagt, ich würde gern ihre Wohnung sehen, das sei kein Problem, meint sie.

    E kommt, wir begrüßen uns. Nein, Herrenbesuche in der Wohnung seien nicht gestattet, darum das Treffen hier. Schon wieder Bullshit. A will unbedingt kurz in die Wohnung, um sauber zu machen, E hat ja einen Arm in der Schlinge, kann den anderen aber frei bewegen, ich sage nein, keinesfalls werde ich hier draußen warten, während A in die Bude geht. Nach langem Palaver will E mit mir warten, ich verneine. Sie kann selber putzen oder bis morgen warten. Es würde schon stinken, sie hält sich die Nase zu. So ein Bullshit. Welcome to Africa. Es würde auch nur „eine Minute“ dauern (nach welcher Zeitrechnung auch immer) und ich frage mich, was so wichtig ist, dass in so kurzer Zeit erledigt werden kann, was E nicht selber bewerkstelligt kriegt. Wahrscheinlich will sie ihrem Macker schnell einen blasen oder sonst was.

    Ich bin nicht bereit, hier draußen zu stehen und den Volltrottel zu geben.

    Ich sage, wir fahren jetzt entweder sofort zusammen nach Koh Larn, oder sie bleibt bei ihrer Schwester und ich gehe zurück ins Hotel. Dann kann sie ausgiebig putzen, sicher ihre Lieblingsdisziplin. Hahaha. Also so wichtig ist das einminütige Saubermachen, dass sie dann lieber auf den zuvor noch heißersehnten Trip verzichtet. Na gut, wie du willst, Schatzi.

    Schwarze Nutten in Pattaya

    Ich nehme die Tüte mit den Klamotten und den Schuhen, drehe mich um und lasse sie stehen. Sie kommt nachgelaufen, nein, umstimmen lasse ich mich nicht. Verarschen kann ich mich alleine. Ach ja, ich hab sie noch nicht bezahlt. Ich drücke ihr die Kohle in die Hand und das war’s. Fahre mit dem Bahtbus alleine zurück ins Hotel. Das war der kürzeste Ausflug aller Zeiten… gerade ist die Putze mit dem Zimmer fertig.

    Was soll’s, das Wetter wird gerade eh immer schlechter, wer weiß, wozu es gut ist. Gestern hat sie ihren Arsch ja nicht hochgekriegt, bestes Sonnenwetter. Hatte sie abends dann gefragt, ob sie nach Thailand gekommen ist um Geld zu machen, oder um zu schlafen. Hat nur gelacht. Welche Gründe dahinter stecken bekommt man eh nie wirklich raus.

    Mir ist das alles egal, ich habe meine Mindeststandards und Voraussetzungen, werden die nicht erfüllt, bin ich plötzlich verdammt stur. Wie gesagt, ich gebe nicht den Trottel für die Torten und wenn sie das Spiel nicht nach meinen Regeln spielen, dann halt ohne mich. Mir geht es dabei nicht darum, jemanden zu erziehen oder zu unterdrücken, es geht mir nur um mich. Ich muss mein Gesicht nämlich auch wahren, und ich tue es. Sie hatte die freie Wahl.

    Morgen ist Sonntag, wäre die letzte Chance für die Insel, wären sicher sensationelle Pics bei schönem Wetter mit der Tante. Aber man kann nicht alles haben, wird wohl nicht klappen und ich lass es jetzt auch laufen. Mein Mobil ist schon off.

    Männerparadies Pattaya

    Sex mit Afrikanerinnen in Pattaya

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: Ein echter Kurztrip