Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Bangkok' Kategorie

    Tagesausflug nach Bangkok: NANA, Soi Cowboy, Patpong, BarBar, Star of Light, Kangaroo Club…

    Erstellt von Admin am 21. März 2019

    In „Khrung Thep“, wie meine schöne, schmutzige Freundin Bangkok auf Thai auch genannt wird, gibt es NICHTS, was es nicht gibt.

    Aber ”Tagesausflug” trifft’s nicht ganz. Ich fahre gegen Mittag mit dem Taxi los und werde bis nachts bleiben. Mein Plan: ein paar alte Trampelpfade beim NANA ablatschen, ein paar Pics machen, Happen essen, dann nach Patpong in die BarBar (meine früheren einschlägigen Erlebnisse dort und anderswo in Bangkok lest bitte in “Bangok – no limits” nach) und das eine oder andere Etablissement.

    Die Limousine steht pünktlich vor der Tür meines Hotels. Die Fahrt dauert ca. 60 – 90 Minuten und kostet incl. der Tollway Gebühren 1200 Baht. Ich lasse mich gleich vorne auf der Sukhumvit Höhe Soi 1 rauswerfen und latsche das Stück zum NANA Entertainment Complex.

    Hier ist um diese frühe Uhrzeit noch tote Hose, dafür kann ich ein paar Bars bei gutem Licht abknipsen, um Euch einen Eindruck zu vermitteln. Ich habe im NANA schon etliche gute Bräute requiriert und so manche Party gefeiert. Ich liebe es, wenn ich irgendwo um die Ecke wohne (sich ein Hotel in der Nähe aussuchen ist empfehlenswert) durch die Bars zu latschen auf der Suche nach meinem Typ – skinny Cutie, jung und talentiert – und sie dann auf eine versaute Short Time mit in mein Hotel zu nehmen. Oder u.U. in eins der Short Time Hotels gleich hier im NANA. Immer gut fündig geworden bin ich im Mandarin (Vorsicht: es gibt ZWEI Gogos gleichen Namens, die gleich nebenan liegen, die “richtige” ist die mit den schmalen Treppenstufen; linke Tür, nicht die rechte).

    Nehme eine Kaltschale in einer der halboffenen Bars gleich neben dem NANA und schieße dort ein Foto, um Gottes Willen, streng verboten, werde gleich angemahnt. OK hab die fette SLR umgehängt. Wenn man Pics klauen will, macht man das mit dem Smartphone und keiner merkt’s. Aber was soll’s.

    Anschließend mache ich mich auf den Weg zum Terminal 21, ich mag diese Shopping Mall. Habe hier gelegentlich auch gewohnt; das Gebäude beherbergt auch das Grande Centre Point Hotel Sukhumvit Terminal 21 Leider drehen sie mit den Preisen mittlerweile ziemlich am Rad. Das Hotel ist genial und auch die Lage ist es.

    Die BTS (“Skytrain”) Station NANA erreiche ich in zwei Minuten zu Fuß. Es ist nur eine Station zur “Asoke”, so heißt die Haltestelle. Sie hat einen direkten, überdachten Zugang zu Mall und Hotel und auch Soi Cowboy (eine weitere, sehr bekannte Amüsiermeile Bangkoks, liegt gleich um die Ecke.

    Bald mache ich mich auf den Weg nach Patpong. Das Verkehrsmittel der Wahl ist wieder der Skytrain; diesmal mit einmal Umsteigen.

    Die klimatisierte Hochbahn ist perfekt in Bangkoks Verkehr, wo es oft Staus gibt. Alternative wäre noch das Motorbike Taxi, aber das ist nicht ungefährlich. Es ist zu schnell was passiert und dann hat man schlechte Karten. Ich möchte nicht als Farang bewusstlos auf dem Asphalt liegen, alles kann passieren. Aber hier im Zug ist es bequem, kühl, man sieht etwas von der Stadt und man kommt schnell voran.

    Von der Skytrain Station Sala Daeng sind es nur zwei Minuten Fußweg nach Patpong. Auf dem Weg dorthin gibt es etliche Garküchen, aber auch allerlei Krimskrams wird von fliegenden Händlern angeboten. Auf einem der Verkaufstische sehe ich Potenzmittel und Sexspielzeug, was offiziell eigentlich verboten ist. Aber offenbar weiß der Verkäufer genau, wann er was verkaufen darf – und wem er wie viel “Tea Money” bezahlen muss, damit das durch geht. So funktioniert Thailand nun mal…

    Ich biege rechts in Patpong ein und komme so schon mal an der BarBar vorbei; freilich ist es noch viel zu früh für einen Besuch dort. Laufe weiter durch. Es werden schon die Verkaufsstände für den allabendlichen Trödelmarkt aufgebaut. Patpong ist nämlich nicht nur einer der drei bekanntesten Sex Hot Spots Bangkoks, es ist auch ein Touristenmarkt für die Neckermänner. Die kommen so bei ihrem Rundgang abends auch mal etwas Rotlicht Scene mit, wenn auch nur von außen, und finden das ganz ungeheuerlich!!!

    Mein erster Weg führt mich in die STAR OF LIGHT, meine Lieblings Blow Job Bar weltweit.

    Eine Blow Job Bar vom Allergemeinsten, wenn auch die wildesten Zeiten leider Gottes vorbei sind. Schon seit Taksin (ehem. Premier) und der Schließung des Short Time Rooms, wenn man das so nennen konnte, es war eher ein abschließbarer Schuhkarton. Habe mal drei Mädels gleichzeitig mit reingenommen, Positionswechsel fielen wirklich schwer, kein Scheiß. Aber das Meiste und Beste ging (und geht) eh in der Bar selbst ab. Blasen von einer oder mehreren Künstlerinnen ist auch heute, wo leider der Vorhang unter der Theke einer festen Wand weichen musste, kein Problem. Auch rein – raus geht.

    Früher habe ich quasi in der Bar gewohnt. War oft mit meinem BKKer Expat Kumpel hier. Habe oft auch Mädels ausgelöst für eine versaute (gern Wassersport) Party in einem Hotel. Oder ich habe eine der Mäuse geleckt, während sie auf dem Tresen saß, unten hinter dem Vorhang wurde ich von zwei weiteren Künstlerinnen bedient. Die haben auch beim Lecken geholfen. Bi war hier immer Standard.

    Die Bar macht schon um die Mittagszeit auf. Heute sind leider nur zwei oder drei mir unbekannte und vor allem hässliche Mädels am Start. Nee, dafür bin ich nicht von Pattaya nach Bangkok gefahren. Also Plan B. Dieser besteht aus einem Besuch des KANGAROO Clubs (großes Foto oben). Früher gab es noch zwei weitere sehr gute BJ Bars in Patpong, die hießen Star of Love und Rose Bar. Leider Geschichte. Aber die gute, alte Kangaroo ist immer noch da (Update: derzeit b.a.W. geschlossen). Ich steige die steilen, schmalen Stufen hoch, nachdem ich unten selbst die Klingel gedrückt habe (Signal, dass ein Gast kommt), vorbei an dem verdutzen Türsteher. Sofort überkommen mich altbekannte Gefühle, noch während ich auf der Treppe bin. Zu oft haben wir auch hier Party gemacht und ich kenne jeden Winkel dieses schummrigen, heruntergekommenen, verruchten Ortes meiner Begierde.

    Auch hier ist das Short Time Zimmer hinten dicht gemacht worden. Früher stand dort noch ein altes Bett, später war es nur noch eine Matratze. Auf der habe ich mal mit einer aus Pattaya mitgebrachten Maus und einer der Kangaroos einen Dreier gemacht, war nett und unvergesslich. Denn die Dicke aus der Kangaroo hatte mein Mädel in Nullkommanix zum Abgang geleckt. Das hatte mich etwas neidisch gemacht, muss ich zugeben…

    Aber auch hier geht in der Bar noch alles; durch die lange Treppe ist die Vorwarnzeit wohl ausreichend, sollte unangenehmer Besuch in Form von unangemeldeten Uniformträgern erscheinen. UND es gibt noch das Separee, wenn man das so nennen möchte. Eine Tür und eine Glasscheibe, die mit Vorhängen einigermaßen blickdicht gestaltet ist. Da steht eine Couch, man kann sich auch einen Barhocker mit reinnehmen, wenn man sich lieber auf dem einen blasen lassen will. Hier kann man natürlich auch das volle Programm durchziehen, wenn einem danach ist.

    Das Problem in der Kangaroo waren schon immer die alten, hässlichen Vögel, die hier anschaffen, ja, das war schon immer so. ABER es gab auch immer die eine oder andere Hübsche unter ihnen. So auch heute. Es ist eh früh und außer der Kassiererin, die allerdings auf Nachfrage auch gern mal aushilft beim Tagesgeschäft, sind nur noch drei Damen anwesend, wovon die eine völlig auszuschließen ist. Eine Mutter. Die anderen sind aber nett und lieb, ganz hübsch und natürlich willig.

    Nachdem ich eine Runde Ladydrinks (kleines Geld, Abrechnung hier wie auch in der STAR OF LIGHT stets korrekt) ausgegeben habe und wir über alte Zeiten geredet haben (die Kassiererin kenne ich noch von früher) lasse ich mir von einer der beiden einen blasen – am Tresen, so mag ich’s hier am liebsten. Zwischendurch kommt zwar mal ein anderer Customer rein, der geht aber schnell wieder, nachdem er kurz zugeschaut hat.

    Die nettesten Mädchen in Bangkok – nur ein paar Fotos…

    Habe der Maus gleich gesagt, dass ich nicht spritzen will, da ich noch was anderes vorhätte. Auch etwas, was ich damals von meinem BKKer Expat Kumpel, ich hatte ihn im K11 in Phnom Penh kennen gelernt, gelernt habe. Man kann nicht in jeder Bar abspritzen. Wir hatten damals allerdings ein ziemliches Programm mit der dazugehörigen Schlagzahl…

    Jetzt bedauerte ich es doch, nur so kurz in Bangkok zu sein, die Maus war echt lieb und gut zu gebrauchen. Hätte sie auch auslösen können. Zumal sie nur bis früh abends arbeitet.

    Doch allmählich wurde es Zeit, meinen eigentlichen Plan in die Tat umzusetzen. Natürlich wollte ich mich den Mädels nicht ungewaschen, frisch geblasen und verschwitzt zumuten. So ging ich kurzerhand in den Foodland gleich in der Nähe, um mir Duschzeug zu besorgen. In Steinwurfweite dieses Supermarktes befindet sich auch eins der Short Time Hotels, die ich früher schon gelegentlich für Partys mit STAR OF LIGHT Mädels benutzt habe. Ich buchte kurz entschlossen eins der Zimmer, um zu duschen und mich landfein zu machen.

    In der BarBar angekommen, offizieller Dresscode ist hier schwarz, wird aber nicht eng gesehen, meinen ersten Drink für die obligatorischen 900 gekauft. Der erste ist so teuer, weil man dafür schon einiges an Darbietungen bekommt und in Ruhe spannen darf. Ansonsten wäre der Laden wohl ständig voll mit Gaffern, die nichts umsetzen, also verständlich. Die weiteren Drinks kosten glaube ich 300.

    Ich komme mit den Mädels ins Gespräch, natürlich. Leider ist Wi nicht da, meine Lieblings Dom, wobei das mit dem s/m nicht wirklich eng gesehen wird hier. Ein paar der Chicks gefallen mir einigermaßen und ich buche eine Nummer mit ich glaube vier Mädels. Wir gehen ganz nach oben in den großen Raum, der gefällt mir am besten. Es folgt eine Wassersportnummer vom Allergemeinsten, die hier nicht Gegenstand der Erzählung sein soll. So in etwa wie auch in Bangkok – no limits u.a. schon erlebt und beschrieben. Nur so viel. Es kommen wieder etliche Damen zwischendurch hoch, um sich etwas Taschengeld zu verdienen, wer mich kennt, weiß, wie… es war nass und schmutzig 🙂

    Leider ist die “Chefin” der Gruppe nicht wirklich mein Typ und der Funke springt nicht über. Sie meint wohl gut auszusehen und ist etwas hochnäsig, was mir nicht gefällt. Aber so ist es halt immer, es ist Glücksache, wen man gerade antrifft. Und nach etlichen Sessions hier, von denen ich jeweils dachte, die seien nicht zu toppen, um das bei der nächsten Gelegenheit selbst zu widerlegen, muss es wohl auch mal wieder in die andere Richtung gehen.

    Unter dem Strich war die Nummer ganz ok. Weil ich aber weiß, dass es gerade hier auch besser geht, würde ich diese Mädels in dieser Zusammenstellung sicher nicht mehr buchen. Am besten war noch die Zofe, der hab ich zuletzt in den Mund gespritzt wie gewünscht, während ich Madame mit meiner scheiß viel zu kurzen Zunge die Rosette geleckt habe. Also was soll’s.

    Zudem konnte ich anschließend auch unten ein paar Fotos (zwar unter sehr schlechten Lichtbedingungen) schießen, die ich Euch nicht vorenthalten will (die ganze Story mit ca 180 Fotos lest Ihr in „Inside Pattaya“).

    So war ich noch recht lange in der Bar anschließend, entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten. Der Wochentag war irgendwie der falsche, von den Mädels her, und es war nicht viel Betrieb. Mit Wi habe ich telefoniert, sie kam erst am nächsten Tag wieder zum Dienst. Ein paar Customer kamen doch noch, einer ließ sich in der Bar verarzten. Nagelte eine der Mäuse, während sie mehr oder weniger gefesselt am Seil hing, von hinten, derweil ein paar andere Damen assistierten. Ja, die kriegen einen schon geil.

    Gegen Mitternacht saß ich schon im Taxi in Richtung Pattaya. Habe mal wieder eine Katastrophen Fahrer erwischt, der musste unterwegs nach dem Weg fragen. Und in Patty kannte er gar nichts. Ging aber alles glatt. Darum fahre ich am liebsten mit dem Limousinen Service, das kostet 200 mehr, ist aber sicher, schnell und komfortabel. Leider habe ich in Bangkok nie Lust, auf den Wagen zu warten und halte lieber irgendein Taxi auf der Straße an.

    Auch interessant: Bangkok für Insider

    Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist x_ip8.jpg

    Abgelegt unter Bangkok, Bangkok, Bangkok, Fotos, Thailand, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Tagesausflug nach Bangkok: NANA, Soi Cowboy, Patpong, BarBar, Star of Light, Kangaroo Club…

    Inside Pattaya – The Pattaya Feeling

    Erstellt von Admin am 5. August 2018

    Inside Pattaya The Pattaya Feeling Erotik Reisebericht für Männer

    Downloadcenter & Online Streaming
    CD Shop

    Erotikurlaub in Thailand
    Erotische Singlereisen

    Inside Pattaya – The Pattaya Feeling

    Girls und Sex
    © by Major Grubert

    Seht selbst, was Mann in neun Tagen Pattaya – so kurz dauerte meine beispielhafte Stippvisite – alles so erleben und am eigenen Leib erfahren kann. “Inside Pattaya – The Pattaya Feeling” versteht sich als Bilderreise durch Thailands Lotterstädtchen Nummer 1. Wenig textlastig, dafür voller Impressionen und Eindrücke. Außerdem machen wir einen “Abstecher” nach Bangkok und auf die pattayanische Hausinsel Koh Larn.

    Anreise – Wohnen – Schwarze Girls im Doppelpack – Mahlzeit – Unterwegs in Pattaya – Eine ziemlich Hübsche aus den Thai Brothels – Koh Larn: Ausflug mit Thai Girl – diverse Fotosessions – Nachts unterwegs – Mehr Ebony/Black Girls – Tagesausflug nach Bangkok: u.a. „Aufwärmen“ beim Blow Job am Tresen des Kangaroo Clubs sowie Session (4 Girls) in der BarBar (s/m) in Patpong mit Einblicken direkt aus den Bars (Fotos) – Mehr Girls und Fotosessions in Pattaya mit hübschen und willigen Mäusen – Ausblicke auf Pattaya – Finale mit einem Gogo Girl der 35 Kilo Klasse aus der Walking Street.

    Special: Was die ungezogensten (und die artigsten!!!) Mädchen Bangkoks so alles mit einem anstellen

    Mit 1.600 Fotos

     

    Abgelegt unter Bangkok, Bangkok, Bisher erschienen, Fotos, Pattaya, Pattaya, Reiseberichte Thailand, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Inside Pattaya – The Pattaya Feeling

    Video aus Bangkok

    Erstellt von Admin am 1. Februar 2018

    Ein (etwas) erotisches Video aus Bangkok:

    Blick vom Bayoke Tower, dem höchsten Gebäude in Thailands Mega Metropole
    Der berühmte Erawan Shrine mit seinen Tänzerinnen
    Im Skytrain (BTS)
    Nachts unterwegs auf der Sukhumvit Road
    Im NANA Entertainment Complex, Soi Cowboy, Massage Ladys
    Verkehr in Bangkok – und ein paar süße Gogo Girls

    Reisebericht über einen Erotikurlaub in Bangkok

    Abgelegt unter Bangkok, Bangkok, Thailand, Thailand, Video | Kommentare deaktiviert für Video aus Bangkok

    Ausflüge in Bangkok

    Erstellt von Admin am 26. Mai 2016

    Khao San Road. Ehemals berühmt- berüchtigt für Backpacker Scene, Kiffer und billige Absteigen. Sie fehlt in keinem Reiseführer, ist heute eher verkommen zur Neckermann Touri Sight Seeing Atraktion für Arme. Ich habe sie mir nun nach gefühlten 100 Bangkok Besuchen endlich auch mal gegeben.

    Ja, es gibt sie offenbar noch, die billigen Absteigen, aber sonst… ehrlich gesagt, das kleine Sträßchen mit Pauschaltouristen und Nippesständen ist insgesamt verzichtbar. Ein Besuch reicht. Hochtouristisch und es gibt nichts, was es überall sonst nicht auch gibt. Außer einem: ich habe diesen superleckeren, scharfen Obst- Gemüsesalat gefunden, schon für diesen würde ich allerdings den weiten Weg noch mal auf mich nehmen… ich war begeistert!

    Map

    Man kommt mit dem Taxi hin, wenn man faul ist, es geht auch mit dem Boot.

    Green Mango

    Grüne Mangos sind eine thailändische Spezialität, sie werden gern mit Chili, Salz und Zucker gegessen, so zum Einstippen, oder als Salat. “Green Mango” heißt in Bangkok aber auch eine Agentur, die geführte, deutschsprachige (!) Touren in und um Bangkok herum unternimmt. Ich hatte das lange schon mal vor und habe es nun in die Tat umgesetzt. Die bucht man normalerweise von Zuhause aus, aber es geht notfalls auch kurzfristig per Mail. Ich war sehr zufrieden mit den zwei Touren, die ich mitgemacht habe.

    Sie besetzen die Gruppen nicht zu voll. Die erste war der Maeklong + Amphawa Ausflug. Es geht ein gutes Stück nach außerhalb. Am interessantesten fand ich die kleine Zugfahrt mit diesem alten Gerät und vor allem den Amphawa (“schwimmender”) Markt. Wer gern isst, am liebsten möchte man sich einmal von vorn bis hinten durchfressen. Es gibt viel Neues und Unbekanntes zu probieren. Leider hatte ich kaum mal eine Hand frei wegen der Knipserei…

    Zuerst besuchten wir den originalen Thai Markt, der auf den Schienen Maeklong Bahnstrecke stattfindet; kommt der Zug, werden die Schirme schnell hochgeklappt und die Stände beiseite geräumt. Hinter dem Zug dann alles in umgekehrter Reihenfolge, das ist gut eingespielt und klappt einwandfrei. Nach der recht ruckeligen Zugfahrt ging es mit dem Boot zu einem Stelzenhaus, wo aufgetischt wurde. Schließlich auf den Amphawa Markt. Los ging es mit dem Linienboot am Central Pier.

    Abgelegt unter Bangkok, Bangkok, Fotos, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Ausflüge in Bangkok