Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für die 'Fragen und Antworten' Kategorie

    Major Grubert: Die Hochzeit ist perfekt!

    Erstellt von Admin am 11. Dezember 2017

    Hallo Freunde,

    rechtzeitig zu Weihnachten erfindet sich major-grubert.com neu: ab sofort ist alles unter einem Dach. Der Download der Berichte und das Online Lesen jetzt auf einer Plattform.

    Neu: Du bestellst den Bericht als Download, die Online Version ist automatisch mit dabei – alles zu einem Preis. Inklusive sind nun auch beide Download Versionen. Du kannst den Bericht als Windows Version für Deinen PC auswählen und zusätzlich als Mac Version (z.B. für Deinen iMac).

    Und das Beste: wir schenken Euch 2 Monate Online Lesen zusätzlich! Das gilt auch für die Bundles.

    Kurzgefasst:

    – Download als Windows UND Mac Version;
    – Online Lesen nun 2 Monate geschenkt, insgesamt also 3 Monate;
    – alles inklusive zu einem Betrag – wir sind preisstabil seit 2003.

    Die Berichte liegen teilweise zusätzlich in englischer Sprache vor.

    Für Leser, die nach wie vor etwas in der Hand halten wollen, bleibt unser CD Shop selbstverständlich geöffnet.

    Aber nun schaut Euch bitte unsere neue Seite an:

    Downloadcenter

    Das Major Grubert Team wünscht allen Lesern und Freunden eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute im neuen Jahr.

    Besten Gruß und viel Spaß auch in 2018,
    Grubert

    Abgelegt unter Fragen und Antworten | Keine Kommentare »

    In Pattaya

    Erstellt von Admin am 1. November 2017

    Heute will ich unbedingt ein bestimmtes mega super skinny Cutie aus der Shark in Soi Diamond holen und bin deshalb schon um 20 Uhr da. Aber die machen erst um 21 Uhr auf, shit. Latsche in diverse Gogos, die meisten wirklich hübschen Tanten schauen mich mit dem Arsch nicht an, obwohl kaum Gäste. Schließlich löse ich eine 24 jährige mit athletischer Figur aus, richtig hübsch und nett das Mädel. Nach zwei Lady Drinks zahle ich die Barfine, es sind 1500, ein Rekord für mich. Sie selbst will 2000 für Short Time. Im Hotelaufzug will ich ein harmloses Pic von ihr machen, sie macht einen Riesenaufstand und will das nicht. OK, ihre Sache. Ich bin richtig angefressen, Stimmung im Keller, ich gebe ihr vor der Zimmertür 2000 und sage, dass sie jetzt nach Hause gehen kann. Sie schaut ich groß an und entschuldigt sich, aber wofür eigentlich… ich hab einfach die Lust verloren und keinen Bock mehr auf die Tante. Ich mag keine Zickerei. Sie hätte ja auch freundlich „no“ sagen können.

    Gleich zurück in die Walking, als ich im Shark ankomme ist es 21:18 und er Laden ist gerammelt voll mit Koreanern. So ein Mist. Heute ist Freitag. Die Maus wird mir vor der Nase weg gebarfined. Der Tag scheint gelaufen.

    Ich mache mich hier vom Acker und fahre mit dem Bahtbus zur Soi 6, wo ich die gleiche Maus vom Vortag buche, da kann nichts schiefgehen. Gleiches Programm, wieder spritze ich ihr doggy in die Maus anstatt ins Mündchen. Sie ist heute etwas mau (betrunken) und geht richtig gut mit. Sie ist lustig, wir albern herum und die Nummer macht Spaß mit ihr.

    Auf dem Rückweg in Richtung Beachroad komme ich noch in Soi 6 an der Dolls Gogo vorbei, da wollte ich eh noch mal rein, da ich die noch nicht kenne. Schöner Laden mit vielen Cuties, alle bemüht. Die Chefin ist auf Draht und treibt die Girls an. Sitze mit einer 26jährigen skinny Tante, die leider schon ein Kind hat und quatsche. Ihre Bauchprobleme halten sich in Grenzen und werden zudem von einem großen Tattoo kaschiert. In der Bar selbst geht nichts, es hängen Cams an der Decke.

    Das Mädel ist richtig nett, auch als ich sage, dass ich grade gespritzt habe und sie (nicht ernsthaft) auf morgen vertröste, bleibt sie engagiert. „You can fuck ass?“ frage ich, mehr scherzhaft, wohl wissend, dass das nicht die Vorzeigedisziplin der Thai Girls ist, zudem ist sie ja recht zierlich. „Yes!“ kommt ohne zu zögern und im Brustton der Überzeugung. Ihr Arsch sei total weit, meint sie, macht eine Faust und umfasst mit der anderen Hand ihren Unterarm. Oha, was geht denn hier ab. Das sieht nach Fisting aus. Über die Gummifrage muss sie auch nicht nachdenken und angelblich kann sie neben Wassersport auch Pussylicking, das volle lesbische Programm. Oooops. Mal sehen, ob ich mir die morgen hole, BF 1000, ST 2000, die ich erstmal unverhandelt lassen würde – bei dem Programm voll OK.

    Ich sage ihr, dass ich auf jung und dünn stehe, sie zeigt auf eine superhübsche Figur, das Gesicht sagt mir zwar nicht so zu, aber für mich ist der Body das Wichtigste. Winke sie heran vom Stage, es gibt einen LD. Nein, Blasen kann oder mag sie nicht, Reinstecken natürlich nur mit Gummi, woran auch mein Dokument aus dem Hospital nichts ändert. Sie ist halt noch sehr jung und unerfahren, gerade mal 18. Aber ein absoluter Optikschuss für mich, ich kriege sofort ein Rohr, als sie auf meinem Schoß sitzt. Aber was sollte ich mit ihr anfangen…???

    Die Bar gefällt mir so oder so, werde wieder hingehen, es fallen etwa 2/3 der Mädels in mein Beuteschema und alle haben kein Problem damit, dass ich ein alter Sack bin. So muss es ja eigentlich auch sein, Freunde…

    Ich gehe in den Seafood Market in der Pattaya Klang, gleich hinter dem August Suites und lasse den Tag bei einem Fisch in Zitronensauce ausklingen. Ich bin eben doch ein alter Sack 😉

    Abgelegt unter Fotos, Fragen und Antworten, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für In Pattaya

    „This is Cuba, everything is possible…“

    Erstellt von Admin am 3. Oktober 2017

    Nach einer ziemlich unruhigen Nacht, ich träume ausgiebig von einer Session mit mehreren Girls in der BarBar in Patpong/Bangkok, wobei eine der Subs von der Dom mit einem Rohrstock heftig den Hintern versohlt bekommt, so dass sie rote Streifen am Arsch kriegt und bei jedem Schlag einen gurgelnden Laut von sich gibt, da mein Schwanz in ihrem Mund tontechnisch keine große Wahl lässt, stehe ich um neun auf, die Sonne strahlt, kein Wölkchen weit und breit. Super, endlich wird das Wetter konstant schön, also stimmt der Wetterbericht doch mal. Wahrscheinlich Zufall, immer KANN er ja nicht falsch sein. Denke ich.

    Um 10 Uhr bin ich am Fortaleza, der alten Befestigungsanlage gleich beim Morro, will die Skyline in der Morgensonne fotografieren. Die ersten Wolken ziehen auf. 30 Minuten später regnet es etwas. Ich fluche. Läuft etwas dumm mit dem Wetter derzeit. Keine Sonne, keine schönen Pics. Lasse mich in einer Regenpause, die hoffen lässt, zum Anleger der Fähre rüber nach Vieja fahren (den Hinweg hatte ich für fünf Peso mit dem Taxi vom Prado gemacht). Die Überfahrt kostet für Touristen zwei Peso. Unterwegs auf dem Canal Entrada fängt es zu schütten an, ich setzte mich am Anleger in ein Café und esse ein riesiges Sandwich für 2,50. Hätte ich mir alles schenken können heute, aber da steckt man eben nie drin. Also Cams in die Casa und ab ins Presidente für Internet.

    In der Shopping Mall kaufe ich Body Wash, es ist Samstag und ich befürchte schon Warteschlangen wie neulich. Aber der Laden ist leer, es sind nur zwei Kunden vor mir. Einer kauft sechs hochwertigere Artikel von irgendwas einer der wenigen Marken die es hier gibt, eine der beiden Señoras bedient ihn. Später reicht sie jedes einzelne Etikett der anderen Señora, der Kassiererin, die jede Nummer einzeln in die Kasse tippt. Danach wird der 50er Peso Schein, mit dem der Kunde bezahlt, registriert, indem die Nummer der Banknote und Name und Anschrift vom Carnet (ID Card) des Käufers handschriftlich festgehalten wird.

    Ich brauche geschlagene 15 Minuten, um Seife zu kaufen, in einem praktisch leeren Laden.

    Abends esse ich nicht im Waoo, ich diniere. Habe 42 Peso auf der Uhr. Es ist wieder genial: Serrano Schinken auf gebuttertem, knusprigem Baguette, Carpaccio vom Rind, grüner Salat mit Trockenfrüchten und Ziegenkäse, dazu Balsamico, schließlich das Fischfilet. Letzteres schaffe ich nicht mehr ganz und lasse den Rest zugunsten eines Flan und zweier Café Americano stehen.

    Eine ziemlich jung aussehende Chica läuft an meinem weit geöffneten Fender vorbei, gerade, als ich die Bestellung aufgegeben habe und erwidert meinen feuchten Blick. Sie bleibt stehen, gibt Luftküsschen und sieht mich fragend an. Ich bedeute ihr, dass ich eine Stunde brauche, es sieht so aus, als habe sie verstanden, vielleicht ist sie ja nachher da. Ist sie aber leider nicht, als ich das Lokal verlasse. Die Polizeipräsenz ist heute am Samstag, es ist gegen 23 Uhr, ziemlich stark.

    Ich laufe die Rampa runter (Calle 23) und schaue in die beiden Dissen bzw. will es, denn nachdem ich festgestellt habe, dass die eine rappelvoll mit vor allem jungen Kerlen ist, die auf Rap abfahren, komme ich in die Zweite erst gar nicht rein, es ist eine lange Warteschlange davor. Also noch mal mit dem Taxi in die Casa, ein menschliches Bedürfnis erledigen und duschen.

    Danach, es ist ein Uhr, gehe ich ins 70’s (Hotel Deauville) und schaue mir die Chicas an. Auch dieser Laden ist ziemlich voll, aber hier sind etliche Chicas, die mich gleich anmachen, einige kommen in Frage. Ich lasse mich von zwei Talenten antanzen, indem ich mich an die Bar klemme und sie ihre Ärsche an meinem Halbständer reiben lasse. Ja, das können sie hier, die Mädels. Gebe zwei Drinks aus, da sie ziemlich fleißig und gut drauf sind. Beide 21, aber mein Favorit kann keinen Mundschuss. Also quatsche ich mit der anderen und fast ist es soweit. Fast. Denn dann überlege ich, den schwarzen Medizinballarsch der zuvor auch heftig, aber vergebens um meine Gunst buhlte, zu fragen, ob er Mundschuss kann. Die hat einen dermaßen dicken Hintern… Oh Mann. Dazu einen knallengen, knallbunten und wenn sie ihn nicht ständig kokett runterzieht, die in einem blauen Slip steckende Maus freigebenden Mini.

    Aber das Gesicht ist ziemlich gut, sie setzt ständig so einen feuchten, sehnsuchtsvollen Bettelblick auf, wenn ich sie ansehe… plötzlich kann ich mir ziemlich gut vorstellen, ihr ins Mündchen zu spritzen bzw. auf einmal will ich nichts anderes mehr auf dieser Welt.

    Als sie mal wieder vorbeikommt, sie hatte mich schon abgeschrieben, fasse ich kurz an ihren Hintern, sie sieht mich überrascht an, ich winke sie ran. Ich frage langsam und so deutlich ich kann „Chupa chupa?“, wobei ich meinen Mund dicht an ihr Ohr presse, sie sagt „Si!“ Als nächstes „Leche la Boca?“ (Mundschuss), wieder bejaht sie, ohne zu überlegen. „Cuánto?“ Nein, ich soll zuerst sagen, wie viel ich zahle. Scheint hier so zu sein. „Trenta?“ (30) sage ich fragend, sie bejaht sofort. „Vamos, a la Casa“ sage ich, also ab ins heimische Kuschelbettchen. Oben in der Vorhalle etwas Aufregung, das mit dem Taxi scheint nicht so leicht. Ich habe ihr zwar bereits eine der Karten, die ich für solche Fälle immer dabei habe (Tipp!!!) mit der Casa Adresse gegeben.

    Aber ihr Loddel oder der Dissen Hiwi (keine Ahnung wer hier genau was macht, ist ja auch völlig wurscht) meint, es sei zu gefährlich, er könne mir auch hier im Hotel ein Zimmer besorgen für 25. Ich überlege kurz und sage zu, ohne zu handeln (probiere ich ggf. nächstes Mal). Er macht das irgendwie mit einem Hotelangestellten klar (die teilen sich wahrscheinlich die Kohle irgendwie), ich soll mit der Chica erst mal wieder runtergehen, denn die Polizei käme gleich. So ist es auch. Die Chica flieht aufs Klo, während ich an der Dissenkasse warte. Drei uniformierte Knüppelträger kommen rein und tun so, als würden sie jemanden suchen. Könnte meine Chica sein, denn sonst macht sich niemand aus dem Staub.

    Nach ein paar Minuten sind die Polizisten wieder weg und wir gehen rauf in die Empfangshalle, wo wir von dem Hotelmann (quadratische Catcherfigur mit Stiernacken, was für Typen hier!) in den Aufzug gelotst und mit diesem in die entsprechende Etage gebracht werden. Das Zimmer ist basic, ein Bett ist zwar bezogen, aber keine Decke oder Kissen, ein Bad, sonst nichts. Und schwarze Fenster, von denen ich hoffe, dass sie auch wirklich undurchsichtig sind, denn das Zimmer ist hell erleuchtet. Ich verlasse mich aber darauf, dass die Chica weiß, was sie tut, denn die will bestimmt nicht beim Paysex gesehen oder gefilmt werden.

    Ich drücke die 25 Peso an den Portier ab, alles klar. Tür zu. Sie geht aufs Klo und wäscht sich nach dem Pissen die Schnalle. Ich bleibe, wie ich bin (hab allerdings ja grade erst geduscht), sie beanstandet das nicht. Lege mich rücklings aufs Bett, sie schiebt mir als Erstes mal ausgiebig ihre Zunge in den Hals. Mir wird klar, das Mädel kann was, ist schwanzgeil, talentiert und braucht Geld. Genau mein Beuteschema, allerdings passt der Hintern nicht da rein, was soll’s. Ist trotzdem mal ganz nett, mal was anderes und deshalb auch das Experiment mit dem Zimmer.

    Sie rutscht runter und lutscht sich meinen Prügel rein, ja, es stimmt, die steht drauf. Rutscht weiter runter, leckt meine Eier ausgiebig und versucht dann an meine Rosette zu kommen. Ich bin halb an die Wand angelehnt und rutsche nun meinerseits weiter runter, damit sie besser rankommt. Sie leckt mir die Rosette und schiebt mir sofort die Zunge rein bis zum Anschlag. Bingo!!! Ich rolle auf die Seite, sie zieht meine Arschbacken auseinander, ich gebe den Käfer. Dann weiterblasen, sie gibt Vollgas.

    Ich wechsle in die Abschussposition, indem ich mich hinknie und bedeute ihr (sie kann kein einziges Wort Englisch) sich hinzulegen. Wichse ihr in den schmatzenden, saugenden Mund, eine ihrer Hände an meinen Kronjuwelen, die andere an meinem Arsch. Sie schiebt mir weit einen Finger rein und macht Anstalten, einen zweiten hinzuzunehmen. Ich muss sie bremsen. Aber das mag der Papi, so wie sie es macht, ich spritze ziemlich rasch ab und überlasse ihr, als ich komme, den Prügel, indem ich ihn aus der Hand gebe und sie machen lasse. Mir ist klar, dass sie mit einem spritzenden Schwanz umgehen kann. „mamar“ (saugen) sage ich keuchend, sie lutscht mir den letzten Tropfen raus, schaut mir tief und nass in die Augen dabei, das ist toll. Geht ins Bad, nicht ohne sich nochmals umzudrehen und mich mit sahneverschmiertem Blasmaul anzulächeln, um die Schweinerei im Waschbecken zu entsorgen.

    Mann. Ja. Die kann’s. Fetter Arsch hin oder her – der mit Abstand beste Blow Job in Havanna bisher. Bittet mich um einen Fünfer fürs Taxi, den ich ihr gern gebe. Will mir ihre Telefonnummer geben. Morgen treffen? Ich sage, weiß ich noch nicht, wenn das Wetter schön ist, gehe ich an den Strand. Sie ist sofort begeistert und will mit. In einem Anfall von Wahnsinn sage ich zu, sie soll um neun an meiner Casa sein. Ich bin ja hartgesotten, aber mit DER Chica am Playa auftauchen, wird bestimmt lustig. Die werden alle gaffen wie die Blöden, würde ich auch tun. Und wenn die eine Arschbombe macht, gibt’s einen Tsunami. Aber sie ist nun mal sehr begabt, willig und eigentlich auch ganz nett und lieb.

    Ach ja, blank vögeln wollte sie auch nicht – hätte mich ja gern mal kurz von hinten eingeklinkt. Keine Ahnung wie die hier drauf sind… sogar diese Hardcore Maus mit allen Talenten will nur mit Conti vögeln. Habe so was noch nie erlebt.

    Trotz des fetten Hinterns hat sie übrigens so etwas wie eine „Wespentaille“ – wenn man in diesen Dimensionen diesen Begriff überhaupt verwenden kann… schon lustig anzusehen. Ihre Maus ist rasiert. Ob sie sauber ist, weiß ich nicht, bin gar nicht dazu gekommen, es zu checken.

    Sie geht als erste, als ich nach fünf Minuten auch fertig angezogen bin und die Tür aufmache, kommt sie mir mit einem der schwarzen Kerle von hier entgegen. „Señor“ sagt der Hüne zu mir „usted primero“ oder was in der Art, ich solle zuerst gehen. Von mir aus. Als ich am Aufzug stehe, höre ich die Zimmertür ins Schloss fallen. Der fickt die jetzt noch mal richtig durch. Ob das ihr Stecher ist oder ob sie dem einen Gefallen tun muss oder will, weil er hier was zu sagen hat und sie davon abhängig ist, dass alle zusammenspielen, keine Ahnung. Oder die haben einfach Zuhause nicht so ein schönes Bett und wollen auch mal im Hotelzimmer. Ich gönne es ihnen, wie und warum auch immer…

    Unten steht der Catcher in der Vorhalle, sieht mich mit nach oben gerichtetem Daumen fragend an und meint „todo bueno?“ „muy bien“ antworte ich grinsend und verlasse das Hotel.

    Gehe noch auf einen Absacker ins Adlon. Die Nacht ist super angenehm warm, aber nicht heiß, es geht ein lauer Wind, toll. Im Adlon sehe ich als erstes meine beiden Verflossenen, es sind die einzigen, die hier für mich in Frage kämen, obwohl einiges da ist an Chicas. Aber ich zeige kein Interesse, die Lange hat eh ausgespielt mit ihren Allüren. Die wissen ja nicht, dass ich grade abgespritzt habe und die Sache ziemlich relaxt angehen lassen kann. Quatsche noch mit meinem neuen Freund (auf Trinkgeldbasis), dem Dissen Manager, Türsteher, Mädchen für alles, Nuttenzuführer oder was auch immer. Die haben alle schon schön getankt. Flasche Havana Club steht auf dem Tisch. Er ist eigentlich auch ein ganz Netter.

    Noch vier Stunden pennen, mal sehen ob die Tante kommt, und wie sie hier reinkommen will. Hab mir mal den Wecker auf 9:10 Uhr gestellt. Ich schau dann vom Balkon und lasse den Haustürschlüssel am Korb runter. Wenn sie überhaupt da ist, wovon ich ausgehe, kann sie mir zuerst gleich mal die Morgenlatte weglutschen. Danach sehen wir weiter…

    Abgelegt unter Fotos, Fragen und Antworten, Havanna, Havanna, Kuba, Kuba | Kommentare deaktiviert für „This is Cuba, everything is possible…“

    Pattaya: Girl aus der Windmill

    Erstellt von Admin am 14. September 2017

    Ich bleibe schließlich in der guten, alten Windmill in Soi 16 hängen. Nachdem ich freitags schon mal dort war und rückwärts wieder raus bin, weil es gerammelt voll war. Heute ist es auch gut besucht (Montag), aber es geht noch. Klemme mich irgendwo an den Tresen, werde von der ersten alten Bekannten erkannt. Wir quatschen kurz und es folgt der übliche Schweinkram. Gebe ihr und ihrer Freundin Drinks aus so nach und nach. Ziehe beiden die Arschbacken auseinander und stecke einen Finger rein, um die Darmzotten zu erkunden. Ich solle beide mitnehmen, ich sage nee sorry, ich steh jetzt auf jung und skinny. Ich könne sie auch beide in den Arsch ficken, sie würden Pussylicking machen usw. Das volle Programm halt, was ich bei solchen Tanten eh voraussetze, wenn ich sie mitnehme.

    Doch stattdessen deute ich auf eine zierliche Maus, die auf einem der Einzeltische hinter mir an der Stange tanzt. Eine der beiden spricht mit dieser, und als sie mit Tanzen durch ist, kommt sie zu uns. Ich schmuse mit ihr, Zungenküsse, drehe sie herum, Rücken zu mir, beuge sie vor, zieh mit einer Hand ihren kleinen Hintern auseinander, mache die Rosette mit nam lai (Spucke) gängig und stecke ihr vorsichtig den Zeigefinger rein. Sie beugt sich ganz vor, liegt mit dem Oberkörper über einem Barhocker, während ich sie langsam penetriere. Sehr zur Freude meines Sitz Nachbarn, der sich daran ergötzt.

    Dann das Übliche mit den Mädels; lecke hier und da eine Maus und eine Rosette, gebe Drinks aus. Schließlich nehme ich die kleine Maus mit, sie ist 20 und wiegt etwa 40 Kilo oder weniger, hat fast keine Titten, aber lange Nippel und leider einen Bauch zum… sorry, Abgewöhnen. Was ich erst im Zimmer feststelle. Das mir das immer wieder passiert. Die Weiber können das aber auch so gekonnt kaschieren, trotzdem sie nur dieses ultrakurze Röckchen „mit nichts drunter“ anhaben. Aber was kann man machen, Thais neigen nach Geburten zu unansehnlichen Bäuchen.

    Was soll’s. Sie spricht kaum ein Wort Englisch; die Mädels in der Bar haben ihr schon ein paar Dinge über mich und das, was ich erwarte, erzählt und wahrscheinlich auch, dass sie sich anstrengen soll. Tut sie jedenfalls. Ist sehr lieb und macht alles mit. Anal mache ich freilich nicht, sie ist viel zu eng, das würde ihr nur wehtun. Also erstmal blasen lassen nach dem Duschen, etwas Ficken in diversen Positionen und dann Mundschuss, was für sie wahrscheinlich eine Premiere ist. Sie macht aber auch hier brav mit und den Mund schön auf, als ich ihr in den Rachen stratze.

    1500 waren ausgemacht und wechseln den Besitzer. Barfine ist übrigens 1000 in diesem exzessiven Schweineladen. Ich gebe ihr noch 100 fürs Taxi. Wiederholungsgefahr wegen des Bauchs leider nein, ansonsten süß und willig die Maus. Sie tut mit etwas leid, weil sie natürlich weiß, dass das mit ihrem Bauch ein Problem ist…

    Ein Notnagel

    Heute nachmittags in den Beauty Salon in Soi P.P. (Mitte Soi Buakhao). Das Mädel ist 29, hat ein zweijähriges Kind und ist ganz dunkelbraun, was sie natürlich schrecklich findet, ich aber (wie die meisten Farang) toll. Sie macht mir für 200 Hände und Füße, und zwar richtig gut. Sie ist eine Lustige und erzählt mir etwas aus dem Leben.

    Abends geht sie gern mit einer Freundin in die Walking Street, in diverse Dissen, um zu tanzen (und wahrscheinlich hier und da einen Freier abzuschleppen). Sie ist trotz des Alters mein Typ, total schlank, wie der Bauch aussieht weiß man natürlich nicht. Ob ich auch in die Dissen ginge heute, will sie wissen. Ich sage „maybe“. Hier wird wieder ein Getränkesponsor für die Nacht gesucht und evtl. ein Taschengeldaufbesserer.

    Sie hat einen Schweizer als Boyfriend, der hat ihr vor ein paar Monaten 200.000 Baht für den Salon gegeben (der ist nun ihrer) und 100.000 für ihre Mutter/Family. Außerdem schickt er jeden Monat 20.000. Netter Mensch, sage ich, findet sie auch. Was sie aber selbstverständlich nicht davon abhält, hier und da einen Freier zu machen. Alles Schlampen, außer Mutti. Aber nett ist sie doch. Möchte nur nicht in der Haut eines dieser ausgebeuteten Liebeskasper stecken, arme Schweine…

    Es ist Mittwoch und meine Walking Street Gogo Tour ist ein Desaster. Im Lighthouse wieder jede Menge 10er auf der Bühne, sagenhaft, aber keine schaut mich auch nur mit dem Arsch an. Geht aber anderen Customern auch so. Das ist auch das Fazit in den anderen Bars, die, die wirklich gut aussehen und für mich in Frage kämen, zeigen keinerlei Interesse an mir. Ich gehe in die Windmill, heute ist sie wieder gerammelt voll und kaum Weiber da. Nach einem Drink ziehe ich enttäuscht ab.

    Bevor ich in Soi 6 gehe, mein Plan B, lande ich noch nach einem kleinen, aber ebenso erfolglosen Walk über die Bitch (Beach) Road im Club Nevada (Soi Postoffice), wo ich, fast schon etwas genervt bis frustriert, mir eine 31 jährige Tante als Wärmflasche für Long Time einpacke. Sie ist nett, hat auch einen ganz stabilen Body und süßen Hintern. Take Care Faktor = hoch. Aber nach einmal Spritzen in meinem Bett verliere ich die Lust und schicke sie mit den ausgemachten 2000 nach Hause. Hab keinen Bock mehr auf die alten Weiber.

    Short Time in Soi 6

    Zuerst am frühen Abend durch die Gogos in Soi 7 + 8. Erschreckend, was da auf dem Stage steht. Wirklich erschreckend. In den Beer Bars rundum sieht es ähnlich aus. Ist mal irgendwo eine halbwegs junge Hübsche, nur halbwegs, sitzt sie gelangweilt auf dem Hocker und klimpert auf ihrem Smartphone rum, ohne die Customer eines Blickes zu würdigen. Die alten Schreckschrauben nebendran versuchen dann, einen in die Bar zu ziehen mit Sprüchen und teils handgreiflich. Ist ja gut und schön, aber es ist wirklich mittlerweile auffällig, dass es wenige hübsche Torten gibt und die schauen einen dann noch nicht mal mit dem Arsch an. Das kommt durch die Internet Chat Scheiße. Hier können die Mädels noch mehr selektieren, haben noch größere Auswahl an nach größeren Trotteln, die für nichts Geld schicken. So gesehen ist die Gegend ziemlich runter gekommen hier.

    Ich fahre mit dem Bahtbus zur Soi 6, hier scheint die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Ich werde praktisch in (bzw. vor) jeder Bar angesprochen. Irgendwo bleibe ich kleben und vögle eine kleine 25jährige. Das Zimmer kostet 350 und ist ganz schön für eine ST Bude, sie bekommt 1000 für Reinstecken blank mit Mundschuss. Den ich allerdings nicht wie ausgemacht umsetze.

    Nach dem gemeinsamen Duschen erst mal Blasen, ist so lala, nicht übel aber keine Kanone. Das Restprogramm ist deutlich besser, sie fickt gerne und ist auch schön eng. Diverse Positionen, eigentlich nur doggy auf und vor dem Bett, als es am schönsten ist schieße ich ihr unter Röhren in die Maus. Könnte man mal wiederholen…

    Abgelegt unter Allgemeines, Fotos, Fragen und Antworten, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: Girl aus der Windmill