Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Angeles City: Netter Sex mit einer süßen 18jährigen Gogo Maus von der Perimeter Road

    Erstellt von Admin am Samstag 27. April 2019

    Perimeter Road Gogo Girl in Angeles City

    Im Trike bekomme ich schon lange, nasse Küsse, was nach meinem Geschmack ist. Sie verträgt überhaupt keinen Alk und ist nach den beiden Drinks schon etwas angeschossen. Soll mir recht sein. Ob ich Kinder hätte, nein, warum nicht. Sie sucht einen zum Heiraten. Das Gespräch setzen wir im Hotel so zwischendurch noch fort. Sie würde es nicht stören, dass ich schon alt bin, das wäre nicht das Problem, meint sie. Eine süße 18jährige wäre sicher der feuchte Traum vieler älterer Säcke wie mir, die daheim in DACH (Deutschland/Österreich/Schweiz) sitzen und sich an den Füßen spielen. Aber glaubt mir Jungs, nach kurzer Zeit hat sie euch fertiggemacht und ihr lauft auf dem Zahnfleisch… Nein, da bleibe ich lieber bei „Pay by fuck“, was sich hart angehört, aber fair für beide Seiten ist.

    Im Zimmer angekommen muss sie erst mal pieseln, ich begleite sie ins Bad. Sie setzt sich auf die Schüssel, „what…?“ schaut sie mich fragend an.

    Ich grinse nur und sage „I‘ll help you“. Ich ziehe ihre Knie auseinander und halte meine Hand unter ihre Schnalle. Sie kichert und sagt verlegen „no“, lässt es dann aber doch sprudeln, vielleicht auch deswegen, weil sie nötig muss und dann können die Weiber es ja eh nicht mehr halten. Sie pisst mir also voll auf die Hand, ich spiele währenddessen mit ihrer Pussy. Es wird alles schön nass, der Arsch und die Innenseiten ihrer Oberschenkel. Als die Quelle versiegt ziehe ich sie an der Hand hoch in Richtung Zimmer. „I want to wash“ sagt sie, ich antworte, „I clean for you“ und setze mein dreckigstes Grinsen auf.

    Ist wohl Neuland für sie. Ich platziere sie mit dem Hinterm auf der Bettkante, knie mich, immer noch in voller Montur, vor ihre geöffneten Schenkel und ihre klitschnasse Zuckerdose, die sie mir nun auf dem Rücken liegend zur Verfügung stellt. Ich lecke das ganze Arrangement trocken, so gut ich kann, widme mich zuletzt ihrer Rosette und Pussy, was sie mit leichtem Stöhnen quittiert. Gehe hoch lege mich auf sie, wir knutschen lang und nass. Ziehe meine Hose auf die Knie und ficke sie etwas in der Position, das muss jetzt einfach sein. Sie wird gleich gut nass.

    Dann loche ich jedoch aus und dusche erst mal. Sie wollte nicht duschen, ist auch nicht nötig, das Mädel ist 100% sauber. Mache etwas Musik.

    Jetzt kommt erst mal der versprochene Blow Job dran. Setze mich auf den Blasesessel, sie liegt noch im Bett und sieht mich fragend an. „Come here!“ sage ich wieder und deute auf das vor dem Sessel liegende Couchkissen. Da versteht sie. Kommt, kniet sich artig vor mich und gibt Köpfchen. Na also, geht doch. Kann sie ganz gut, meine Bedenken waren völlig unbegründet. Ziehe sie irgendwann hoch, s.d. sie vor mir steht, ziehe eins ihrer Knie zu mir, ihr Fuß landet unwillkürlich auf dem Sessel neben meinem Becken. Sie lässt den anderen Fuß folgen und locht ein. Hockt nun über mir, ich habe freie Sicht auf meinen in rhythmischen Abständen in ihrer Pussy verschwindenden Ständer. Um fasse beide Arschbacken von unten, geiles Feeling.

    „Turn around“ sage ich schließlich. Sie locht aus, dreht sich um mir nun dem Rücken zuwendend.

    Ich ziehe sie zu mir her, sie greift zwischen ihren Schenkeln durch an meine Latte, um sie sich jauchzend einzuverleiben. Ja, jetzt läuft sie langsam heiß. Noch besser wird es, als ich aufstehe und sie ohne auszulochen von hinten im Stehen ficke. Sie hat nirgends halt, ich drücke ihren Oberkörper nach vorn, sie kann sich nur auf dem Boden abstützen mit den Fingerspitzen und jammert, als ich es ihr kräftig gebe. Es wird ihr schnell zu viel, die Oberschenkel, das strengt an.

    Wir wechseln ins Bett, erst mal doggy weiter auf der Bettkante, wobei ich ihren Kopf runter drücke aufs Betttuch. Dann schiebe ich sie weiter in Richtung Bettmitte, knie mich nun meinerseits hinter sie, drücke ihren Hintern so weit wie möglich auf die Matratze. Sie sieht nun aus wie ein hockender Frosch mit ihren über Schulterbreite gespreizten Knien. Das sieht süß aus. Durch den Schrägen Winkel erhöht sich die Spannung auf meinen Ständer, wie er so rein und raus glitscht, das kann nicht lange gut gehen…

    Ansehen: Mehr Girls von den Philippinen

    Sexreport Angeles City for fun