Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für April, 2019

    Angeles City: Netter Sex mit einer süßen 18jährigen Gogo Maus von der Perimeter Road

    Erstellt von Admin am 27. April 2019

    Perimeter Road Gogo Girl in Angeles City

    Im Trike bekomme ich schon lange, nasse Küsse, was nach meinem Geschmack ist. Sie verträgt überhaupt keinen Alk und ist nach den beiden Drinks schon etwas angeschossen. Soll mir recht sein. Ob ich Kinder hätte, nein, warum nicht. Sie sucht einen zum Heiraten. Das Gespräch setzen wir im Hotel so zwischendurch noch fort. Sie würde es nicht stören, dass ich schon alt bin, das wäre nicht das Problem, meint sie. Eine süße 18jährige wäre sicher der feuchte Traum vieler älterer Säcke wie mir, die daheim in DACH (Deutschland/Österreich/Schweiz) sitzen und sich an den Füßen spielen. Aber glaubt mir Jungs, nach kurzer Zeit hat sie euch fertiggemacht und ihr lauft auf dem Zahnfleisch… Nein, da bleibe ich lieber bei „Pay by fuck“, was sich hart angehört, aber fair für beide Seiten ist.

    Im Zimmer angekommen muss sie erst mal pieseln, ich begleite sie ins Bad. Sie setzt sich auf die Schüssel, „what…?“ schaut sie mich fragend an.

    Ich grinse nur und sage „I‘ll help you“. Ich ziehe ihre Knie auseinander und halte meine Hand unter ihre Schnalle. Sie kichert und sagt verlegen „no“, lässt es dann aber doch sprudeln, vielleicht auch deswegen, weil sie nötig muss und dann können die Weiber es ja eh nicht mehr halten. Sie pisst mir also voll auf die Hand, ich spiele währenddessen mit ihrer Pussy. Es wird alles schön nass, der Arsch und die Innenseiten ihrer Oberschenkel. Als die Quelle versiegt ziehe ich sie an der Hand hoch in Richtung Zimmer. „I want to wash“ sagt sie, ich antworte, „I clean for you“ und setze mein dreckigstes Grinsen auf.

    Ist wohl Neuland für sie. Ich platziere sie mit dem Hinterm auf der Bettkante, knie mich, immer noch in voller Montur, vor ihre geöffneten Schenkel und ihre klitschnasse Zuckerdose, die sie mir nun auf dem Rücken liegend zur Verfügung stellt. Ich lecke das ganze Arrangement trocken, so gut ich kann, widme mich zuletzt ihrer Rosette und Pussy, was sie mit leichtem Stöhnen quittiert. Gehe hoch lege mich auf sie, wir knutschen lang und nass. Ziehe meine Hose auf die Knie und ficke sie etwas in der Position, das muss jetzt einfach sein. Sie wird gleich gut nass.

    Dann loche ich jedoch aus und dusche erst mal. Sie wollte nicht duschen, ist auch nicht nötig, das Mädel ist 100% sauber. Mache etwas Musik.

    Jetzt kommt erst mal der versprochene Blow Job dran. Setze mich auf den Blasesessel, sie liegt noch im Bett und sieht mich fragend an. „Come here!“ sage ich wieder und deute auf das vor dem Sessel liegende Couchkissen. Da versteht sie. Kommt, kniet sich artig vor mich und gibt Köpfchen. Na also, geht doch. Kann sie ganz gut, meine Bedenken waren völlig unbegründet. Ziehe sie irgendwann hoch, s.d. sie vor mir steht, ziehe eins ihrer Knie zu mir, ihr Fuß landet unwillkürlich auf dem Sessel neben meinem Becken. Sie lässt den anderen Fuß folgen und locht ein. Hockt nun über mir, ich habe freie Sicht auf meinen in rhythmischen Abständen in ihrer Pussy verschwindenden Ständer. Um fasse beide Arschbacken von unten, geiles Feeling.

    „Turn around“ sage ich schließlich. Sie locht aus, dreht sich um mir nun dem Rücken zuwendend.

    Ich ziehe sie zu mir her, sie greift zwischen ihren Schenkeln durch an meine Latte, um sie sich jauchzend einzuverleiben. Ja, jetzt läuft sie langsam heiß. Noch besser wird es, als ich aufstehe und sie ohne auszulochen von hinten im Stehen ficke. Sie hat nirgends halt, ich drücke ihren Oberkörper nach vorn, sie kann sich nur auf dem Boden abstützen mit den Fingerspitzen und jammert, als ich es ihr kräftig gebe. Es wird ihr schnell zu viel, die Oberschenkel, das strengt an.

    Wir wechseln ins Bett, erst mal doggy weiter auf der Bettkante, wobei ich ihren Kopf runter drücke aufs Betttuch. Dann schiebe ich sie weiter in Richtung Bettmitte, knie mich nun meinerseits hinter sie, drücke ihren Hintern so weit wie möglich auf die Matratze. Sie sieht nun aus wie ein hockender Frosch mit ihren über Schulterbreite gespreizten Knien. Das sieht süß aus. Durch den Schrägen Winkel erhöht sich die Spannung auf meinen Ständer, wie er so rein und raus glitscht, das kann nicht lange gut gehen…

    Ansehen: Mehr Girls von den Philippinen

    Sexreport Angeles City for fun

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Netter Sex mit einer süßen 18jährigen Gogo Maus von der Perimeter Road

    Mrs Right in Kenia. Oder: meine kleine Bravohure in Mombasa ist da, wenn ich sie brauche

    Erstellt von Admin am 21. April 2019

    Meine Bravohure in Mombasa

    …komme erst nach 3 Tagen dazu, weiterzuschreiben. Es ist viel passiert. Das Zimmer im Indiana Beach Hotel im oberen Stockwerk, in das ich heute umgezogen bin, ist unvergleichlich besser als das alte, in dem ich übergangsweise für eine Nacht war und auch als das im Mona Lisa; größer, neu. Nur leider keine Dusche, sondern Wanne. Für die Kohle ein Geschenk. Bin insgesamt sehr happy hier.

    Hat sich alles recht stürmisch entwickelt. Die Maus sieht gut aus, hat nicht sooo viel Erfahrung, aber ist ein Naturtalent und völlig schwanzgeil. Ihre Freundin, die älter ist (32) und hier als Hardcore Nutte anschafft, würde ihr einiges beibringen, auch das Blasen, sagt sie. Dabei ist sie die bessere Bläserin, mit Abstand, was ich bei einem Dreier mit ihrer Freundin feststellen konnte.

    Die beiden besorgen es sich gelegentlich gegenseitig.

    Ja, richtig gelesen. War eigentlich gar nicht scharf auf den Dreier, da ich auf ihre versoffene Freundin, eine Fettel mit Babybauch, nicht stehe. Ging dann nach ganz gutem Anfang auch schief, die Freundin wurde eifersüchtig und hat sich abgeseilt. Spricht seither schlecht über mich, vorher hat sie nur von mir geschwärmt. So sind die Nutten hier. Wir waren letztlich beide froh, dass sie endlich raus war mit überzahlten 3000.

    F. war an dem Abend im Cheers tatsächlich das erste Mal raus, sie wohnte zeitweilig bei ihrer Freundin. Hat gut was auf dem Kasten, spricht sehr gutes Englisch, viele Stempel im Reisepass und connected überall auf der Welt, auch in Europa. Hab es selbst gesehen und erlebt, wie sie per WhatsApp mit Leuten chattet, sonst würde ich es nicht glauben. Keine Nutte, sagt sie. Redet aber davon, ihr Leben zu ändern und nach Thailand zu gehen zum Anschaffen. Hirngespinste, oder, wahrscheinlicher, Masche um mir mehr Kohle rauszuziehen.

    Es ist soooo viel passiert die letzten Tage. Vor allem guter, versauter, tabuloser Sex vom Allergemeinsten. Hab sie in Wassersport eingeführt, heute auf dem Balkon hat sie mich gerufen, ich solle ihr die Pussy lecken. Hat Smirnoff gesoffen, mir dabei voll in den Hals geschifft weil sie weiß, dass ich drauf stehe. Ist ein Blastalent. Ich war angeblich ihr erster Mundschuss. Hat gewürgt. Sie will das Schlucken lernen. Sollte ihr ins Gesicht spritzen, fand sie gut, sah auch gut aus. Hat mich heute schon gut bis zum letzten Tropfen abgesaugt.

    Wow wow wow. Ich bin very impressed.

    Es hat sich was entwickelt, ich bin verknallt. Sie muss in den nächsten Tagen nach Daressalam, um ein Visum zu machen für Italien, angeblich hat sie eine alte Dame eingeladen. Schätze es steckt ein Sugar Daddy dahinter. Sie hat angeblich als Reiseführerin gearbeitet. Sie ist ein Sonnenschein, immer freundlich.

    Ich steh total auf sie. Aber sie erzählt mir einen Riesenhaufen afrikanischer Bullshit Stories.

    Heute Fotosession gehabt, abends, teils mit Blitz. Anschließend ins Safari Inn, es gibt Live Musik, steht sie drauf, zum Tanzen. Ihre Freundin war leider auch da. Ich mache gute Miene zum bösen Spiel. Safari Inn voll bis unter die Decke. Esse Chicken Curry, wirklich schlecht. Zum Glück waren wir spät da, die Musik geht nicht mehr allzu lange. Danach mit meinem Fahrer ins Danka, es gefällt ihr super, es läuft nur Reggae. Auf dem Rückweg mit dem Kopf auf meinem Schoß im Taxi eingepennt. Sie liegt jetzt im Bett und ich erledige Organisatorisches.

    Ach ja, Montag waren wir zu dritt (mit Freundin) im Casablanca in Mombasa Downtown. Leider machen die montags Karaoke, grauenhaft. Haben uns flugs abgeseilt Richtung Casaurina. In Mombasa von den Bullen angehalten und um 200 erleichtert worden. F. habe ja die Hose auf, wir hätten wohl Sex im Auto gehabt, daberi hatte sie nur zu viel gegessen und mal kurz den oberen Knopf aufgemacht. Ähem. Frechheit, die Bullen hier sind wirklich schweinekorrupt. Mein Fahrer hat dann bezahlt, damit’s endlich mal weitergeht.

    Im Casaurina haben sie uns tatsächlich nicht reingelassen, die Mädels sähen zu nuttig aus.

    Fahren was zum Drüberziehen kaufen, billige Jacken am Straßenstand. Danach rein ins Casaurina, leckere Grillhühnchen und abtanzen. Anschließend die Sache mit dem Dreier. Ich soll nur ihre Freundin nicht ficken, alles andere sei ok. Kostet F. Überwindung, geht dann aber zuerst ganz gut. Die Freundin bläst zu hart und ist enttäuscht, dass ich nicht sofort komme. Echter Vollpfosten die Alte.

    Wie geht’s weiter. F wird Sonntag nach Daressalam fahren mit dem Bus, das Visum machen und dann mir zuliebe zurückkommen. Ich soll treu bleiben 🙂

    Sie ist da, wenn ich sie brauche.

    Morgens nach dem Aufwachen robbe ich mich von hinten an sie heran und stecke ihn ihr rein oder lasse mir verträumt einen blasen.

    Oder vor dem Frühstück, ich gebe ihr zwei oder drei Vodka Mixer, die sie sich mit ein paar Kippen reinzieht, liegt sie halb besoffen auf den warmen Steinfliesen des licht durchfluteten Hotelzimmers auf einem Kissen und räkelt sich verspielt und splitternackt vor mir herum, nehme ich sie mir, wenn ich sie will.

    Nach dem Frühstück oder einem kleinen Strandspaziergang oder dem Schwimmen im Meer oder Pool gehen wir aufgeheizt aufs Zimmer und sie ist da, wenn ich geil bin. In der Dusche, oder doggy über die Stuhllehne gebeugt, oder auf der Bettkante, oder wie immer ich es will.

    Wir sitzen abends angeheitert auf dem Balkon oder später nachts, dann nehme ich sie mir, weil sie da ist und ich geil bin und so, wie ich es will.

    Wir fahren nachts nach Mombasa mit dem Taxi und ich lasse mir während der 30-minütigen Fahrt entspannt auf dem Rücksitz einen anlutschen. Nachts nach der Disse fallen wir, kaum dass die Zimmertür hinter uns ins Schloss fällt, übereinander her und machen intensiven, schmutzigen, enthemmten Sex. Und schlafen engumschlungen, wie es nur verlorene Seelen tun können, nach nassen, langen Zungenküssen und verschwitzt, aber zufrieden und happy ein.

    Oder nachts, wenn ich mit Mörderlatte aus feuchtgeilem Traum aufwache, ist sie da, ich nehme sie mir. Ich spritze von schräg hinten leise röchelnd in sie hinein, während mein Schoß an ihren runden, schönen, schwarzen, nassverschwitzten Arsch klatscht und sich meine Hände seitlich in ihr Becken krallen, lasse meinen erschlaffenden Ständer in ihrer Maus, bis er mit einem Schwall… ihr wisst schon was… herausflutscht und wir schließlich bei innigem Hautkontakt wieder einschlafen.

    Oder einfach nur zwischendurch, wenn ich es will.

    Sie ist da, wenn ich sie brauche.

    Warum habe ich nur so spät, viel zu spät, damit angefangen, mich den Frauen zu widmen, die mich verstehen und die mir das geben, was ich will und brauche…?! Und mich stattdessen mit den heimischen Emanzenzicken herumgeärgert!?

    Sie ist schön. Groß, schlank, jung, skinny legs, nice boobs, süßer Hintern, ihr Lachen bringt mich zum Schmelzen, viel Humor, intelligent, macht mein komplettes Programm incl. Wassersport/ZA mit, ich kann mich drauflegen/BJ wann und wie ich will, immer verfügbar… sie ist genau mein Typ. Ich liebe Nutten und mein Leben als Freier.

    Unbedingt lesen: Urlaub als Single

    Erotische Reiseführer für Kenia

    Abgelegt unter Kenia, Kenia | Kommentare deaktiviert für Mrs Right in Kenia. Oder: meine kleine Bravohure in Mombasa ist da, wenn ich sie brauche

    Pattaya: More Girls…!!!

    Erstellt von Admin am 17. April 2019

    Pattaya horny hottie

    Ihr wollt Girls? Kriegt Ihr… deswegen sind wir schließlich hier 😉 Sie hier habe ich aus irgendeiner Bar in Soi Postoffice geschleppt…

    Eine total süße Maus, willig, immer bereit, hat richtig gut gearbeitet und dabei alles gegeben, immer am Lachen. Nette Figur, süßer Hintern. Die Fotosession hat ihr viel Spaß gemacht.

    Keine Hardcore Fotos von ihr, aber glaubt mir, die Action mit ihr hat der der anderen Girls in nichts nachgestanden…

    Sex Traumziel Thailand: Warum Männer es mögen

    Sexreports Thailand

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: More Girls…!!!

    Java Girls: Baden auf Bali ;)

    Erstellt von Admin am 12. April 2019

    Hübsche indonesische Nutte aus Java auf Bali

    Die indonesische Urlaubsinsel Bali ist nicht gerade Pattaya oder Angeles City.

    Trotzdem war ich natürlich auch hier in der PaySex Scene unterwegs. Ein paar Fotos der einen oder anderen Künstlerin möchte ich Euch nicht vorenthalten…

    Wie fast alle Nutten auf Bali kam auch sie von Java. Eine Einheimische würde hier wohl kaum offen anschaffen gehen.

    Ich hatte sie aus einem der X-Puffs/Massagen in Sanur („Die Sache mit dem X“) aufgegabelt und war ein paar mal in Kuta mit ihr unterwegs.

    Mal was anderes: Fotos aus der PaySex Szene Bali

    Sexguide für Singles Bali

    Abgelegt unter Bali, Bali, Fotos | Kommentare deaktiviert für Java Girls: Baden auf Bali ;)