Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für Oktober, 2018

    Sex Hot Spot Angeles City: Blöde Waitresses, hässliche Ladyboys und Schabracken – und ein himmlisch hübsches Teufelchen in der Stadt der Engel, das mich abkochen will…

    Erstellt von Admin am 30. Oktober 2018

    walking street angeles city salambo a gogo sexy girls

    Abends habe ich Hunger auf Steak und gehe in den ehemaligen Irish Pub, den Namen hab ich vergessen. Ist aber nicht zu verfehlen, die Santos Street („Blow Allee“) rein und dann auf halbem Weg zum Wild Orchid, linke Hand. Die Einrichtung ist weitgehend geblieben, das Personal ausgesucht freundlich bis herzlich, das Essen gut, aber nicht billig für hiesige Verhältnisse. Esse zuerst einen geräucherten Salmon, der überraschenderweise nicht kalt, sondern kurz angebraten ist und dann ein Tenderloin Steak. Kostet mit drei Softdrinks und angemessenem Tip 2000.

     

    Latsche noch ins Ex „La Pasha“, heißt jetzt nach mehreren Namensänderungen „Club Salambo“. Das Interieur ist weitgehend erhalten aus alten Tagen. Es ist 1 Uhr. Einige ganz hübsche Mädels auf dem Stage, die tanzen sogar. Und HORDEN von Waitresses, aber außer mir kaum Gäste, es mögen 5 – 10 sein, die sich in dem Riesenladen verteilen. Hier soll ein Deutscher Manager sein, den ich aber nicht kenne und ich sehe auch keinen, der in Frage käme.

    Bestelle mir was Kaltes. Trinke es aber nur an und verschwinde schnell wieder, nachdem ich von einer bescheuerten Waitress, die mich winkend bestimmt fünf Mal mit ausladender Handbewegung darauf aufmerksam macht, dass die Tänzerinnen frei zur Auswahl stehen, als ob ich das nicht wüsste und als ob nicht zwei Mal auch gereicht hätten, mit lautstarkem „Ey!!!“ anspricht, als ich – zugegeben verbotener Weise – die Cam auspacke und frech zwei Fotos mache. Allerdings nicht vom Stage und den Weibern, sondern von der schönen, bunten Leuchtreklame über der Bar. Ok ok. Stimmt ja. Aber ich bin es nicht gewohnt, so angesprochen zu werden, so spricht man Penner auf der Straße an, keine zahlenden Gäste. Ein „Please no photos, Sir!“ hätte es auch getan und die Pics habe ich eh im Kasten. Zahle, mickrige fünf Piso bleiben auf dem Teller mit dem Wechselgeld zurück. Dann müssen sie sich ihre LD eben selber kaufen, denke ich.

    Trotte die Fields runter, um in der Margarita Station das Dessert nachzuholen, welches im Restaurant nicht mehr reinpasste. Es ist ein Schoko Eis Shake. Sitze wieder am Fliegengitter, heute direkt neben der Tür. Neuerdings scheint draußen um die Uhrzeit Schabrackentreffen zu sein, mit Duldung des MS Türstehers. Ein paar Trikes stehen da, werden von alten Nutten und Transen als Warteplatz auf Kundschaft benutzt. Wie spät muss es werden bzw. wie besoffen die Customer, die DIE noch mitnehmen? Ich habe keinen blassen Schimmer, aber irgendwie muss es ja funzen.

    Ein abgetakelter Bakla (Ladyboy) kommt auf mich zu, setzt einen treudoofen Blick auf und fragt mich gespielt verschämt „two ladys, Sir?“, auf die Schabracke deutend, die den Sozius des Trikes belegt hat, auf dem auch kurz zuvor der LB noch saß. Dort hatte er mir kurz einen Blow Job mit der Hand am Mund angedeutet, woraufhin ich, ebenfalls andeutungsweise, in meiner Nase bohrte, was zu allgemeinem Gelächter unter den Beobachtern der Szene führte.

    „Two ladys, Sir?“ fragt er mich jetzt also mit Schlafzimmerblick und Kulleraugen.

    Ich muss heftig lachen. „You are not a lady, you are a bakla“ sage ich, was nicht umgehend dazu führt, dass er es aufgibt, jedoch ist der Wind aus den Segeln. Das fehlte noch, ein abgetakelter Dreibeiner und eine alte Fettel von der Straße in meinem Zimmer. Würde wohl neben meinem Ruf im Hotel auch einiges an Wertsachen verlieren.

    Zurück ins Hotel, muss noch mein Tagebuch schreiben, an dem ich gerade sitze… werde wohl den Wecker auf 10 stellen und die kleine Drecksau antexten, schon wegen der Schuluniform. „Drecksau“ sei zu hart, meint Ihr? Nein, ist nett gemeint, denn ich bin selber eine. Wie hat mein pattayanischer Expat Kumpel Christian immer gesagt: „Die Sau erkennt ihresgleichen am Gang“. Yep. So war es auch heute. Zwei Drecksäue sind ein Herz und eine Seele… 😉

    Leider wird das ein kurzes Kapitel. Ashley kommt endlich um 12:30. Tatsächlich in Schuluniform mit knöchellangem Röckchen und Schreibheft. Sieht tatsächlich „innocent“ aus, wie sie angekündigt hatte. Lasse sie sich auf die Bettkante knien, lecke sie durch, loche ein. Den Rock nur kurz hochgeschoben, das hat was. Danach Vögeln im Bett, ich lasse sie aufsitzen, dann schräg von hinten und Abschuss. Scheiße, war ich geladen. Heftiger Abgang mit schönem Creampie Cumshot, wie man sieht…

     

    Ich hatte sie um 10 schon angetextet, worauf sie drei Minuten später antwortete und sich für das späte Reply entschuldigte. Sie sei gerade erst aufgewacht. Hoppla? Sie hatte mir doch erzählt, sie sei morgens in der Schule. Irgendwie Missverständnis oder Bullshit. Ich nehme an, Bullshit.

    Nach der kurzen Nummer verabreden wir all night, ich sage eine Summe zu plus Barfine.

    Will ihre Bar nicht cheaten, sage ich. Sie will die Summe im Voraus und lässt sich nicht davon abbringen. Hallo?? Seit wann zahlen wir hier im Voraus? Ich mache ihr klar, dass das auf keinen Fall geht. Sie macht auf traurig. Ich biete ihr 1500 für ST an, falls ihr die lieber seien, könne sie auch die nehmen. Schließlich machen wir es so. Die Alte hat voll den Knall, oder sie wollte mich abziehen. Meinte noch, sie müsse ihrer Mutter noch erklären, wieso sie nicht nach Hause käme, die glaube nämlich, sie würde in einem koreanischen Restaurant arbeiten. Nee, passt alles nicht, dazu die standhafte Verteidigung ihrer Pussyfrisur, die sie nicht rasieren mag – tippe zu 99% auf Filipino Boyfriend.

    Wie auch immer, ich gebe ihr die 1500, sie geht sang- und klanglos. Ich bin echt im falschen Film. Schon das ständige Gekobere „You want to break my cherry ass?“ ging mir gehörig auf die Nerven. „Cherry Ass“ – für wie doof hält mich die Torte. Der Arsch war weit genug für einen Fick, wahrscheinlich schon tausendmal praktiziert, mir will sie was von „analer Jungfrau“ erzählen… außerdem, entweder sie lässt sich in den Arsch ficken, oder halt nicht. Mir ist beides recht, aber dafür auch noch wahrscheinlich horrende Summen aufrufen zu wollen ist ziemlich dämlich. Also aus die Maus. Und wieder ist eine junge, hoffnungsvolle Liebe zerplatzt wie eine Seifenblase…

    Auch interessant: Welches ist der geilste Ort für Sexurlaub auf den Philippinen?

    sexführer erotik travel report angeles city newbie 2.0

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Sex Hot Spot Angeles City: Blöde Waitresses, hässliche Ladyboys und Schabracken – und ein himmlisch hübsches Teufelchen in der Stadt der Engel, das mich abkochen will…

    Pattaya: Billig hübsche Girls ficken in den Einheimischen Puffs – Thai Brothels

    Erstellt von Admin am 18. Oktober 2018

    Hübsche Thai Nutte aus pattayas Thai Puffs

    Wieder mal unterwegs ind den Thai Puffs an der Sukhumvit Road in Pattaya. An einem der Tage stieß ich auf sie – und habe mich spontan verliebt. Genau mein Typ. Groß, schlank, herb, taff. Hammer Body fand ich. Leider kein Wort Englisch. Auch mit ihr ging ich ins Sugar House (Short Time Hotel vor Ort). Die Nummer war gut. Das Thai Girl war ziemlich engagiert. Dazu etwas „crazy“ und lustig, was immer nett ist.

    Ich machte gleich ein kleines Probe Foto Shooting mit ihr und meiner Hosentaschenknipse an Ort und Stelle, um herauszufinden, ob sie gut posen kann.

    Ja posen kann sie gut, wenn auch das Lächeln in die Kamera irgendwie schwerfällt. Sie ist halt eher der unnahbare Typ. Trotzdem wollte ich sie mir nicht entgehen lassen und machte für den nächsten Tag was aus.

    Das lief über die Mamasan, deren Englischkenntnisse zwar auch ziemlich dürftig waren, aber mit meinen paar Brocken Thai ging es irgendwie. Es geht immer irgendwie, wenn man nur will…

    Am nächsten Tag hole ich sie in aller Herrgottsfrühe um 9 Uhr ab.

    Die Thaibrothels liegen gleich hinter dem Bangkok Hospital Pattaya, das sind 20 Minuten mit dem Auto von der 2nd Road, wo mein Hotel steht. (Wegbeschreibung mit Map). Ich parke auf dem Parkplatz, auf dem ich auch nachts immer stehe, da beleuchtet und bewacht. Ist mittendrin im Puffviertel. Schon werde ich gesehen und in das Haus gelotst. Wieder Verhandlungen um Geld und Uhrzeiten. Ich bin nicht zu geizig, denn es ist hier nicht Usus, die Mädels tageweise rauszuholen. Und ich bin richtig scharf auf die Tante.

    Nachdem alles geklärt ist, ich soll sie abends um 9 zurückbringen, werden wir fast schon familiär verabschiedet. Mutti, Tante und Kind winken uns nach.

    Nachdem wir in der 2nd Road einen Bikini gekauft haben, geht es ins Hotel. Wir wollen nach Koh Larn mit dem Speed Boat, aber erst mal umziehen. Und natürlich ein Morgen Nümmerchen schieben. Ich kann unmöglich unabgespritzt weiter neben der Maus sitzen, schon gar nicht in Badeklamotten auf der Sonnenliege…

    Das Apartment und den Ausblick findet sie toll. Nachdem der erste Druck weg ist, ich stoße sie etwas doggy style über die Stuhllehne gebeugt und spritze ihr stehend ins Mündchen, während sie vor mir kniet und schön aufmacht, was in zehn Minuten erledigt ist, da ich geladen bin, packen wir unsere Klamotten und es geht los. Zuvor schießt sie noch ein paar Selfies für ihre Freundinnen.

    Auch interessant: Wie sehen die Thai Nutten in Pattaya und Bangkok realistisch aus?? [viele Fotos]

    Sexführer Thailand Pattaya mit vielen Fotos von hübschen Thai Girls

    Abgelegt unter Fotos, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Pattaya: Billig hübsche Girls ficken in den Einheimischen Puffs – Thai Brothels

    Nightlife in Kuta, Bali: Nutten, Freelancer, Diskotheken, Massagen und andere Katastrophen…

    Erstellt von Admin am 15. Oktober 2018

    Freelancer Nutten in Kuta, Bali

    Nachtleben auf Bali findet praktisch nur in Kuta statt und in den wie gesagt “angewachsenen” Orten Legian und Seminyak, wohin sich alles nach etwa 0300 Uhr begibt. Es gibt dort einige angesagte Nachtklubs und Dissen wie den Club 66. In Kuta spielt sich alles auf der Hauptstraße, der “Jalan Legian”, innerhalb weniger 100 m ab.

    Meinen ersten Kontakt habe ich Sonntag nachts in Kuta.

    Ich wohne noch in Sanur, kann aber Jetlag bedingt nicht schlafen und setze mich ins Auto. Der erste Laden, der mir ins Auge fällt ist das MBARGO. Ich gehe rein, setzte meinen Nuttensuchblick auf und wer sagt’s denn, ich werde zurückgeguckt. Ein paar Freelancer hängen an der Theke rum und sehen mich an wie das, was ich bin: Frischfleisch. Sofort werde ich von ein paar Mädels angetanzt. Die Mädels sind weder besonders hübsch noch jung. In Thailand würde ich die mit dem Arsch nicht ankucken, in Angeles City schon gar nicht.

    Aber ich bin gerade erst in Bali aufgeschlagen und muss dringend einen wegstecken Ich lache mir eine an und lasse sofort durchblicken, dass ich das Spiel kenne, ein “bad boy” bin und wir gleich zur Sache kommen können. Ich frage was sie will, sie fragt mich, wie viel ich zahlen will. Ich sage “500”, sie scheint nicht überrascht, fragt, ob ich noch 100 drauflegen könne? Ja, sage ich, wenn du mich happy machst und morgen früh noch mal. Alles klar.

    Wir setzen uns ins Auto und fahren nach Sanur. Sie ist lieb und nett, aber leider auch ziemlich dicklich. Manchmal habe ich solche Rückfälle und suche mir eine mit dickem Hintern. Blasen kann sie (wie übrigens alle Mädels, die ich auf der Insel hatte) ganz gut, allerdings nicht sehr ausdauernd. Sie will lieber gevögelt werden. Ich tue ihr den Gefallen, da ich noch ziemlich geladen bin und spritze nach ein paar Minuten ab. Angesichts der Uhrzeit, vor allem aber ihrer wenig einladenden Figur drehe ich mich rum und schlafe den Schlaf des Gerechten.

    Morgens habe ich schon wieder keinen Bock auf sie, ich glaube ich bin einfach zu verwöhnt. Ich schicke sie in die Dusche und relativiere das Gespräch von abends, in dem davon die Rede war, dass sie mir heute ihre Bleibe zeigen will und Kuta. Mein Kumpel würde heute ankommen und den müsste ich noch vom Airport abholen. Ich lege ihr die vereinbarten 600 k in die Handtasche, plus 50 fürs Taxi. alles klar, sie ist nett, es gibt keinerlei Probleme.

    Bei meinem späteren Aufenthalt in Kuta habe ich noch mehrere Freelancer abgeschleppt, alles in allem nichts Tolles, aber ganz nett. Preise zw. 600 k und 1 Mio. Einmal treffe ich im MBARGO ein ultrahübsches, schlankes, junges Mädel. Mit den ersten beiden Sätzen macht sie mir klar, dass sie kaum englisch spricht, aber sie hat eine “gute Beratung” dabei, eine abgehalfterte Abgekochte. In den nächsten zwei Sätzen sagt sie, sie will 1,5 Mio und nach dem BumBum gleich wieder verschwinden. Ich lächle sie an, so als ob ich das alles ganz toll finden würde, wünsche ihr per Handschlag noch viel Glück beim nächsten Idioten, ansonsten noch ein schönes Leben, mache “Hacke kehrt” und lasse sie stehen.

    Die Scene ist weitgehend versaut, früher konnte man da ein hübsches Mädel für 200 k all night abschleppen.

    Aber unsere amerikanischen Freunde haben alles kaputt gemacht wie ich höre, weil es ja “so schön billig” ist. So ist das, Freunde, die guten Plätze gehen halt nach und nach alle den Bach runter. Man muss dazu aber anmerken, dass Bali eh kein reines Nuttenpflaster ist, die meisten Leute da sind nun mal Pärchen und Partyvolk, die überhaupt nicht mitkriegen, was da am Rande noch so abläuft.

    Es stehen in manchen dunklen Ecken draußen noch die ganz abgebrühten, alten Hardcorenutten rum, die machen erst mit “hello darling!” auf sich aufmerksam, und lassen dann mit Hilfe ihrer Gestik (Blowjob Bewegungen) keinen Zweifel daran, was sie wollen. Aber die würde ich noch nicht mal geschenkt nehmen, echt alte Weiber, die anderswo bestenfalls noch als Masseuse oder Mamasan durchgehen würden.

    Es werden allerlei Pillen und Pülverchen, über deren Inhaltsstoffe ich mir nicht wirklich Gedanken mache, auf der Straße und in den Läden verkauft. Aus dem Alter bin ich raus. Die Dealer halten das Zeug verdeckt in der Hand und quatschen einen unvermittelt an. Lasst Euch nicht erwischen, die Polizei versteht bei Drogen überhaupt keinen Spaß. Auch kleine Mengen sind kein Kavaliersdelikt und werden hart bestraft.

    Sexführer Bali

    Abgelegt unter Bali, Bali, Fotos, Fragen und Antworten | Kommentare deaktiviert für Nightlife in Kuta, Bali: Nutten, Freelancer, Diskotheken, Massagen und andere Katastrophen…

    Angeles City: Ja, meine Güte, Wassersport, Zungenanal und Dildospiele vom Allergemeinsten mit Hardcore Nutten. Sei doch nicht so prüde…

    Erstellt von Admin am 8. Oktober 2018

    Hardcore Sex mit hübschen Nutten auf den Philippinen

    Ashley muss nun mal für kleine Mädchen, Pipi. „Can I come with you?“ frage ich hoffnungsvoll und wahrscheinlich mit leuchtenden Augen, spätestens dann jedenfalls, als sie mich an die Hand nimmt und hinter sich herzieht in Richtung „Ladys CR“. Wir gehen rein, es interessiert sonst keinen hier. Sie hockt sich auf den Boden neben dem Plastikbottich voller Wasser und der Schöpfkelle. Lässt es laufen.

    Ich fasse ihr in den Schritt, sie pinkelt in meine hohle Hand.

    Mir wird ganz warm ums Herz. „Can you pee in my mouth at my hotel?“ frage ich mit hoffnungsvollem Blick. Sie grinst mich nur an und meint „why not“. Bingo. Das war die richtige Antwort. Wir knutschen noch etwas, nachdem ich meine Hand abgeleckt habe. Sie ist zum Glück extrem sauber und sie hat aus Gewohnheit (wie sie mir später erklärt) viel Wasser getrunken, was dazu führt, dass der Saft relativ geschmacksneutral, nicht salzig und klar ist. Als ich das merke wird mir sofort klar, wozu das später führen wird, und zwar an alter Stelle, in der Dusche meines Stammhotels, wo ich schon etliche solcher Sauereien durchgezogen habe.

    Zurück in der Bar sage ich ihr „finish your drink, we‘ll leave to my hotel“. sie nickt. Hat schon schön einen kleben, ich hoffe nicht zu viel. Drei große Tequila und etliche, schnell auf nüchternen Magen abgekippte Biere. Ich zahle meinen Deckel, der sich auf 9000 Piso incl. der EWR/BF (early work release/bar fine) beläuft. Habe kein Bier im Zimmer und da Ashley meint, sie könne noch was ab und mit dem Pieseln das würde dann auch besser laufen, kaufe ich drei San Miguel Light in der Bar für sie – zum Freundschaftspreis von 180 Piso.

    Sex Abenteuer in Angeles City

    Mit dem Trike ins Hotel, Ashley verabschiedet sich überschwänglich von ihren Kolleginnen und der Mamasan. Dort angekommen fragt sie, ob sie sich ausziehen dürfe. Hehe, ist der Papst katholisch? Ohne Dusche lege ich sie nackt ins Bett, mit dem Hintern, welcher auf einem Kissen platziert ist, auf der Bettkante. Dann lecke ich sie erst mal richtig durch, ich noch in voller Montur und auf dem Boden vor dem Bett kniend. Zuerst die Schnalle, dann auch ihre Rosette, nachdem ich ihre Beine nach oben gedrückt habe, um besser ranzukommen. Stecke ihr die Zunge rein, was mit Quietschen beantwortet wird und Jauchzen, es gefällt ihr offenbar.

    Sie hatte gestern in der Walking Street auf dem nachhause Weg einen Vibrator gekauft.

    Das hatte sie mir schon in der Bar offeriert, ob sie den mitnehmen solle. Na klar. Es ist nur so ein kleines Vibroei, an dem ein Kabel mit der „Fernbedienung“ hängt. Den benutzt sie jetzt, während ich sie lecke, es macht sie an und mich natürlich auch.

    Was folgt ist eine versaute Nummer wie in alten Angeles Tagen. Ich vögle sie in diversen Positionen, sie bläst mir die Latte, leckt auch mich dort, wo nie die Sonne scheint. Als Highlight endlich mal wieder richtig Wassersport in der Dusche. Ich kann das seit Jahren nur noch mit Weibern, auf die ich richtig stehe, Optikschüsse also. Sie schifft mir voll in den Hals, während ich in der Dusche auf dem Rücken liege und nach Luft schnappe, als sie mir versehentlich in die Nase pinkelt. „Oh sorry“ kichert sie nur und hält sich dabei die Hand vor dem Mund. Ich schlucke, was ich packen kann, ungläubig sieht sie es, ich merke, wie es sie noch geiler macht.

    Ich mache noch ein paar wenige Pics und Vids, alles ohne Gesicht, sie will sich leider nicht ganz fotografieren lassen. Sauschade, wäre ein Hauptgewinn gewesen für eine Fotosession. Da kann man nichts machen, außer es zu akzeptieren.

     

    Dauert alles in allem etwa zwei bis drei Stunden, habe nicht auf die Uhr gesehen. War aber alles dabei, was das Herz begehrt und ich bin happy. Gebe ihr eine angemessenen Tip. Morgen will sie, falls ich das möchte, in ihrer Schuluniform vorbeikommen, gleich nach der Schule um 11 Uhr. Ich sage, OK, wenn ich nicht busy bin texte ich dich an. Wird hoffentlich klappen…

    Auch interessant: 10 Gründe für einen Sexurlaub in Angeles City

    Sexspiele mit hübschen Nutten auf den Philippinen

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Ja, meine Güte, Wassersport, Zungenanal und Dildospiele vom Allergemeinsten mit Hardcore Nutten. Sei doch nicht so prüde…