Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Unterwegs in Pattaya: Naklua, Walking Street Gogo Bars & Girls

    Erstellt von Admin am Freitag 27. Juli 2018

    Pattaya Walking Street Skyfall a Gogo Girls

    Der pattayanische Stadtteil Naklua im Norden ist fest in deutscher Hand.

    Na ja. Allerorts sind sie anzutreffen, die meist älteren Deutschen, die hier oft ihren Longstay verbringen und es etwas geruhsamer angehen lassen als die jüngere Klientel, die man eher im Süden der Stadt vorfindet.

    Entsprechend ist die Infrastruktur ausgelegt. Deutsche Kneipen mit Speisekarten in deutscher Sprache, mit deutschen Gerichten und der Bundesliga im TV. So mancher seit Jahrzehnten vorzufindende Institution begegnen wir hier. Gelegentliche Geburtstagsparties oder ähnliche Veranstaltungen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass i.d.R. die Bürgersteige recht früh hochgeklappt werden.

    Dazwischen freilich die überall präsenten Wäschereien, Supermärkte, Massagen und Garküchen. Hotels hat es einige; die direkt am “Plaa Lomaa” (Delfin) Kreisel ansässigen sind sogar noch als zentral zu bezeichnen, da dort die Bahtbus Strecke rund “um den Pudding” der Beach- und der Second Road verläuft.

    Terminal 21 ist hier noch im Bau; alle sind gespannt, ob sich das riesige Teil auch so erfolgreich vermarkten lässt wie in Bangkok, wo neben den Malls und Shops auch das bekannte Hotel untergebracht ist (s.a. “Bangkok – no limits”)

     

    Die Walking Street im Süden hingegen ist meist recht voll bis überlaufen.

    Oft wälzen sich geradezu die Menschenmassen durch diese täglich ab 17 Uhr für den Straßenverkehr gesperrte Straße. Fast alles Gaffer aus aller Herren Länder. Olga mit ihrem Igor an der Hand; chinesische Reisegruppen, angeführt von Fähnchen schwingenden Reiseleitern; Kollegen aus den kameltreibenden Gebieten in ihren lustigen Landestrachten; angewiderte West Emanzen; sabbernde, ältere Herren in Begleitung finster drein blickender Ehefrauen. Ja, das ist die pure Sensationsgier. Das kann man übrigens mittlerweile gar in Soi 6 beobachten (später mehr).

    Wobei mir nicht klar ist, woraus die Sensation eigentlich bestehen soll; den Weg in die Bars selbst finden die allerwenigsten. So sind die “Sensationen” denn auch den wenigen Männern vorbehalten, die, ein ausgelöstes Mädel an der Hand haltend, in Richtung ihres Hotels laufen.

    Liebhaber des sog. “Dritten Geschlechts” kommen allerdings auch in der Walking Street leicht auf ihre Kosten.

    An entsprechenden Angeboten der Ladyboys (“Katoeys” oder “Gathoeys”) mangelt es nicht. Ich selbst bin in der Walking eher selten unterwegs; wenn, dann um mir ein frisches Cutie aus irgendeiner Gogo zu holen, in der ich bereits gute Erfahrungen gemacht habe. Oder ich gehe in eine der einschlägigen “Drecksbars” wie die “Windmill”

     

    Was mir allerdings wirklich nicht klar ist: wie zum Henker bekommt man eine Thai dazu, freiwillig in einem Laden als Bedienung zu arbeiten, in der es angeblich minus 11 Grad Celsius hat…?? OK, ich muss nicht alles verstehen 😉

    Inside Pattaya Erotikführer mit vielen Fotos