Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Pattaya: Wassersport mit Schokohasen

    Erstellt von Admin am Freitag 22. Juni 2018

    Schwarze Hure in Pattaya

    Enttäuscht mache ich mich an die erforderliche Pflege meines Equipments, die Cam ist etwas nass geworden, da es ausgerechnet heute an Loy Kratong auch abends noch etwas regnete. Da ruft mich E an, A wolle gleich zu mir ins Hotel für LT kommen. E selbst habe gestern einen Motorbike Unfall gehabt, weswegen A nicht hätte kommen können. Aha. Scheint sogar zu stimmen mit dem Unfall, sicher bin ich nicht, ist mir aber auch wurscht. Ich lasse sie erst etwas zappeln, sage dann zu. Hab nichts Besseres vor und ja, ich bin nun mal scharf auf diese Torte.

    Sie kommt ein paar Minuten später, die Rezeption ruft an und fragt, ob ich eine Besucherin erwarte und schickt sie hoch. Wir reden nicht viel, geht ja eh nur über den Translator. Nach fünf Minuten Schmollen habe ich ihr verziehen. Als sie ins Bad geht, sich dabei auf dem Weg dorthin ihr Kleidchen über den Kopf zieht und mir ihren kaffeebraunen Knackarsch zeigt, ist bei mir wieder alles zu spät. Ich grinse nur noch dümmlich vor mich hin und warte, nackt auf dem Bett liegend, dass sie vom Duschen zurück kommt.

    Ich lecke sie erstmal durch, ich liebe diese Schnalle. Es folgt eine gute Nummer, infolge derer ich den Schuss, der noch in meinem Rohr steckt, in ihrem Mund loswerde. Sie ist voll bei der Sache und engagiert, gibt alles. Sauber, da kann Mann nicht meckern.

    Wir essen wieder beim Italiener, sie bestellt sich das Steak für 550 Baht. Aha. Morgen gibt’s Seafood Market, meine Liebe. Bin aber nicht sauer deswegen, hab ja selber Schuld und so sind die Mädels nun mal. Wenn sie sehen, dass man mal kurz 500 € wechselt oder 20 k Baht aus dem ATM zieht meinen sie halt, dass die paar Baht nun wirklich keine Rolle spielen.

    Eine Maus auf so einem kleinen Motorbike Flitzer fährt vorbei, „Oh, goooood!“ sagt sie wieder. Ich sage, kostet 2000 €. Sie ist der Meinung, ich könne ihr ja eins kaufen. Geht das denn schon wieder los. Hatte eigentlich gedacht, das Thema sei durch.

    Nach dem Essen gleich wieder ins Hotel und was nun folgt ist die Beste Nummer meines Trips (bis jetzt). Wassersport vom Allergemeinsten.

    Wir sind kaum im Zimmer, beide noch in voller Montur, als ich ihr als Erstes das Röckchen hochziehe, sie steht vornübergebeugt am Schreibtisch, und ihr die Rosette lecke. Dann die Maus, sie stöhnt, ich glaub sie fährt wirklich richtig drauf ab. Hat eine schöne Möse mit relativ großem Schamlippen und schön hervortretendem Kitzler. Sie zieht sich nur hastig den Slip über die Knöchel, ich mir die Hose runter auf die Schuhe und stecke ihr mein Vollrohr doggy in die nasse Maus. Wir sind beide heißgelaufen bis zum Anschlag.

    Es ist gut. Ich umfasse mit beiden Händen ihre Hüften, ihre prallen Hartgummi Arschbacken klatschen rhythmisch an mein Becken, 110% Feeling. Nach ein paar Minuten sagt sie mit unschuldigem Augenaufschlag „Pipi“, ja, unsere Kommunikation ist wenig ausführlich, jedoch verstehen wir, zumindest beim wichtigsten Teil unserer Geschäftsbeziehung, dem Austausch von Körperflüssigkeiten, auch mit wenigen Worten, worum es geht. Ich grinse und folge ihr ins Bad, fast lege ich mich auf die Fresse, weil ich noch meine Hose auf den Knöcheln habe und zuerst die Schuhe ausziehen muss. Jetzt bloß keinen Arbeitsunfall bauen.

    Was nun im Bad folgt ist wahrscheinlich nur für Wassersportfreunde mit Feeling nachvollziehbar. Mit Rücksicht auf die anderen und deshalb, weil ich es kaum alles noch zusammen bekomme, die Kurzform. Sie setzt sich auf den Rand des Klos, ich habe meinen Mund an ihrer Schnalle, sie kann aber wieder nicht richtig laufenlassen, es kommen nur ein paar Tropfen. Außerdem ziemlich salzig, darum spucke ich es wieder aus. Ich fordere sie auf, sich über mich zu stellen, was sie sofort tut, sie pisst mir in Strömen auf den Kopf und in mein Gesicht, verreibt alles auf meinem Body, ich bin von oben bis unten klitschnass. Geht nichts über eine gute Nasszelle Freunde, gg. Ich lege mich in die Pfütze auf den Rücken, lecke sie kurz, dann schiebt sie sich mein Rohr in die Maus, während sie über mir hockt und es uns richtig besorgt. Alles ist nass, sie auch, es stört sie nicht, im Gegenteil, jetzt bin ich mir sicher, dass sie richtig drauf steht, wie ich auch.

    Es ist genial.

    Warum nach Afrika, wenn es auch in Thailand junge, hübsche, willige und talentierte schwarze Huren gibt?

    Ungeduscht ins Bett, im Bad bleibt alles so, wie es ist. Wir drücken uns eng aneinander, vögeln, ich bin steinhart, sie ist klitschnass. Shit, was für ein Unterschied, wenn ich an die beiden Nutten denke, die ich geprellt habe (vorher bezahlen und ganz schnell weglaufen)… es ist und bleibt so, Sex findet im Kopf statt. A ist ein Volltreffer für mich ich steh total auf sie und jetzt macht sie auch noch all diese bösen, bösen Dinge mit mir. Ich bin nach langer Zeit mal wieder von einer Tante beeindruckt.

    Ich spritze ihr irgendwann in den Mund, was sicher keinen überrascht.

    Eng umschlungenes, kuscheliges Einschlafen, immer noch ungeduscht, es ist unglaublich. Grubi ist selig.

    Die Morgennummer findet um 8 Uhr statt, nachdem ich sie wachgeleckt habe, und das sehr ausführlich. Sie zuckt und stöhnt dabei ständig, das kann nicht gespielt sein, sie geht ab wie ein mit lauwarmer Margarine gefettetes Zäpfchen. Nach dem Abspritzen ruft sie E an, sie will nun zu ihr, um sich um sie zu kümmern, ich glaube Essen kaufen oder zusammen essen gehen. E hat evtl. ein gebrochenes Schlüsselbein, wenn ich es richtig verstanden habe. A soll mal ein Foto machen. Wär der Hammer, wenn diese Geschichte auch ein Fake wäre, aber ich sag’s ja, „Welcome to Africa“ und da ist wirklich ALLES möglich.

    Sie duscht, nimmt ihr Geld in Empfang (diesmal ohne Diskussionen) und lässt mich mit dem salzigen Geschmack ihrer Möse in meinem Mund allein in meinem Bett zurück. Abends soll sie wiederkommen. Ich freu mich.

    Thailand oder Afrika für Sexreisen?

    Sie will jetzt ständig mit mir zusammen sein, wahrscheinlich hat sie gemerkt, dass man 2000 an der Bitchroad erst mal verdienen muss. Obwohl ich glaube, dass sie ständig vergriffen sein müsste. Aber da ist auch noch die Sprachbarriere, ohne ihre mittlerweile leidlich Englisch sprechende Schwester und ihr Know How hat sie erst mal wohl schlechte Karten.

    Warum nicht, ich spiele das Spiel mit, solange es gut geht.

    Was geht in Pattaya?

    Pattaya black hooker