Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Angeles City – Fields Avenue: Bonjour Tristesse

    Erstellt von Admin am Montag 7. Mai 2018

    Club Salambo Angeles City Fields Ave

    Es ist Sonntagnacht, üblicherweise der schwächste Tag der Woche auf der Fields Avenue bzw. in den Bars. Gehe nach dem Betreten der Scene erst mal in den Drug Store (Southstardrugs) um ein paar Paracetamol gegen meine Kopfschmerzen zu kaufen, habe seit ein paar Tagen Probs damit. Es reicht aber die Einnahme einer Tablette ein bis zweimal am Tag. Außerdem kaufe ich Magensäureblocker gegen das Sodbrennen, Mist, jetzt muss ich doch wieder dieses aluminiumhaltige Dreckszeug schlucken, was ich seit Jahren stets vermeide.

    Aber was kann ich machen – habe wieder Kamagra schlucken „müssen“, und das geht mir nun mal auf den Magen mit Sodbrennen und zwar heftig. Nehme schon immer max. 50 mg Kamagra/Sildenafil (Viagra Wirkstoff). Dummerweise habe ich nicht genügend Apcalis/Tadalafil (Cialis Wirkstoff) mitgenommen, obwohl ich Zuhause noch genügend Vorräte aus Thailand hatte. Tadalafil geht nicht auf den Magen und wirkt angenehmer als Sildenafil, nach meiner Meinung. Und Apcalis bekomme ich hier nicht bei den Straßenhändlern. Habe dann versuchshalber noch mal eine Packung Cialis Fakes auf der Straße für 100 Piso gekauft, aber das hat noch nie gewirkt, denn Tadalafil scheint da nun wirklich nicht drin zu sein. So auch diesmal. Der ultimative, alles beweisende Test lief so ab:

    Habe zwei (!) Cialis Fakes eingeworfen und mir anschließend eine zwei Stunden Thai- und Ölmassage verpassen lassen.

    Jaja, nur die Harten kommen in’ Garten. Da hat sich nichts geregt. Wenn da Tadalafil drin gewesen wäre, hätte mir das Teil schon bei der ersten Berührung frei im Raum gestanden.

     

    Oil und Thai Massage Angeles City Philippinen

     

    Ach ja, by the way: die Massage war wirklich gut, wohl die beste die ich auf den Phils hatte. Die Örtlichkeiten zwar recht beengt, eher ärmlich bis spartanisch eingerichtet, dennoch zweckmäßig. Die Liege (immerhin hatte sie eine Aussparung für das Gesicht) war zwar zu kurz für mich, es störte aber nicht weiter, dass meine Füße unten rausguckten. Angenehm leichte Klaviermusik im Hintergrund, Ventilatoren taten summend und knarrend ihren Dienst s.d. ich mich teils wie auf einem Windjammer oder einer alten Fregatte fühlte, sobald ich die Augen schloss und mich entspannte. Vor allem aber konnte die Tante ganz gut massieren.

    Zwar hatte ich je eine Stunde Thai- und Ölmassage gebucht und sie spulte zweimal hintereinander das exakt gleiche Programm ab. War nicht störend, eher witzig. Auch die Preisgestaltung: Ölmassage 200, Thaimassage 250 Ist in Thailand ja andersherum, Öl ist teurer als Thai. Aber es war mir völlig wurscht, ob ich nun 400 oder 450 zahlen musste für die zwei Stunden. Gab dem Mädel 250 Tip, weil ich erstens recht angenehm überrascht war von der Quali der Massage und zweitens weiß, dass die Mädels nur einen Hungerlohn verdienen. Ich behaupte mal erotisch geht nichts in dieser Massage. Haben auch noch ein Restaurant u.a. an gleicher Stelle.

    Die Massage habe ich hier gefunden (wie immer bitte dran denken, das kann alles sehr schnell wechseln, sowohl, was die Namen und Shops, als auch was die Qualität und andere Umstände der Massagen angeht, jedoch finden sich in dieser Straße etliche Massagen):

    Liegt in der Teodoro Street unweit von Normas Money Changer map

    Also wie gesagt, keinerlei Wirkung bei diesen Cialis Fakes, was angesichts der Umstände in der Massage (links und rechts weitere Patienten, die zeitgleich verarztet wurden, teilweise bei Sichtkontakt), auch besser war…

    Ich setze mich ins Kokomos an die Balustrade, guter Platz um zu sehen, wer/was so vorbeiläuft auf der Fields Avenue in Angeles City. Trinke Eistee mit Sodawasser. Rauchen hier überall verboten, ausgenommen auf ausgewiesenen Raucherplätzen, von denen es wenig gibt. Auch Dampfen darf man nicht. Da drehen sie derzeit ganz schön am Rad. Bin froh, die Qualmerei hinter mir gelassen zu haben, jetzt erst recht, aber die Raucher können einem schon leidtun. Gerade hier auf der Fields kann man schnell in die Scheiße greifen und dann ist man mit 5000 Piso dabei. Ein Koreaner läuft vorbei, nimmt die letzte Kippe aus der Packung, steckt sie sich an und wirft die leere Schachtel in hohem Bogen achtlos auf die Straße. Manchem würde man schon gönnen, erwischt zu werden, was für ein Arsch.

    Schaue in ein paar Gogos, Totentanz, ja Sonntag war schon immer mau und es ist nach Mitternacht. Trotzdem, es ging hier steil bergab in den letzten Jahren.

     

    Im Ship Wrecked zwei Fetteln auf dem Stage, hacke kehrt und wieder raus. Wie auch in anderen Bars. Im „Bad Boys“ stehen (!!!) sieben Gestalten auf dem Stage und stützen sich vornübergebeugt, abgestützt auf die dort praktischerweise installierte, gepolsterte Balustrade und schauen die Gäste an. Ohne sich einen Zentimeter zu bewegen. Die schauen die Gäste an, die Gäste schauen zurück. Was ist das hier? Eine Gogo Bar kann das jedenfalls nicht sein, eher ein Altersheim.

    Im Dollhouse dann das ultimative Grauen: Acht oder zehn ältere Damen, um es sehr nett zu sagen, „tanzen“ auf dem Stage und üben sich im Choreografieren. Bäuche schwabbeln, welkes Fleisch auf steifen Knochen versucht so etwas wie Erotik zu vermitteln. Es ist einfach nur GRAUENHAFT. Man muss es gesehen haben, sonst glaubt man es nicht. Sorry Mädels, was ist das hier, ein Mamasan Contest??

    Was geboten wird ist oft schauderhaft und das Publikum scheint völlig anspruchslos zu sein. OK es gibt auch andere Läden. Im Shooters tanzen die Mädels wenigstens. Hole mir die einzig Hübsche heran, aber die ist neu und schüchtern, blasen kann sie auch nicht. OK, Shit happens, was ist schon ein LD und ein überflüssiges Bewerbungsgespräch im Leben eines Sextouristen?

    Treffe im ehemaligen Insomnia, nun Midnight Cruiser, eine Mamasan von früher, die mich gleich erkennt, aus Zeiten, in denen es hier richtig abging. Hatte damals eine Maus mit nach Samui und Pattaya genommen aus dem Laden. Nebenan im Passion treffe ich die kleine Dralle mit dem Blasmund, die ich damals im Lollipop auf der Sitzbank, die es dort noch immer gibt, gevögelt habe und auch ausgelöst hatte. Haben so gut wie alle meine Kumpels damals gevögelt und bei der Dollhouse Poolparty war sie auch dabei. Sie ist noch draller geworden, nur den Blasmund und ihr lustiges Lachen hat sie noch. Arbeitet jetzt aber lieber als Waitress, ist wohl besser so. Quatschen etwas über alte Zeiten und Leute. Der Laden ist ganz lustig und die Mädels bewegen sich wenigstens auf dem Stage. Schmeiße ausnahmsweise ein Runde Pingpong Bälle (400) auf den Stage.

     

    Jaja. Die alten Zeiten kommen nicht wieder und die Fields ist IMHO down.

    Jedenfalls im Vergleich zu früher. Zwar gibt es noch erträgliche bis gute Läden, aber man muss schauen. Das Verhältnis hat sich umgedreht, früher gab es auch schlechte Läden, heute auch gute. Newbies werden es wahrscheinlich trotzdem toll finden. Und die Perimeter bietet nach wie vor gute Läden und Mädels. Werde der Sache weiter auf den Grund gehen – jetzt aber erst mal in die Heia. Nach einem Chicken Adobo in der Margarita Station bin ich nur noch bocklos und müde.

    Angeles City travel guide for men