Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Pattaya: Ein Schoko Dreier – und was für einer!!!

    Erstellt von Admin am Samstag 20. Januar 2018

    Das ist ein gelungenes Beispiel für einen Dreier in Thailand: Ich rufe E an und ordere die beiden für abends in mein Hotel. Hole sie am Empfang ab, für die zweite Maus muss ich fünfhundert Baht Ladyfee zahlen, leider hat sich das mehr oder weniger so eingebürgert im thailändischen Seebad. Aber vor allem: ihre Sister A, 21, kein Baby, ist der Hammer! Slim, suuuuupersüßer Arsch, schöne Farbe (etwas dunkler als E) und strahlt mich an über alle vier Backen. „You like her?“ fragt mich E „Yes“ antworte ich knapp, aber mein Gesichtsausdruck verrät wohl sowieso alles.

    Im Aufzug gehen mir beide schon ans Gemächt, durch die Hose und freuen sich. Im Zimmer erstmal duschen, E rasiert sich wie versprochen den Bauchnabel, dort waren ein paar Haare zu sehen, hat man oft bei schwarzen Mädels. A muss komplett entwaldet werden, was sie mit meinen Zweitshaver und dem Rasiergel erledigt; unbesprochen. E hat wohl schon gesagt, was ich mag und brauche. A ist ja dermaßen süß… beides Hammergeschosse, jung, knackig, mit der richtigen Einstellung und sie werden mich in der folgenden Stunde nach Strich und Faden verarzten, vom Allergemeinsten.

    Lasse sie sich erstmal aufs Bett knien und lecke ihre Rosetten durch, danach umdrehen, die Pussies sind dran. Vor allem A genießt es, sie ist ja total neu hier (spricht auch keine Silbe Englisch) und es ist wohl auch der Reiz des Neuen für sie. Als ich später ihren Pass inspiziere sehe ich, dass es tatsächlich ihr erster Besuch in Thailand und überhaupt im Ausland ist.

    Danach lege ich mich auf den Rücken ins Bett und lasse zuerst A blasen, während E meine Brustwarzen leckt und mir die Eier krault. A bläst hingebungsvoll und gekonnt, schaut mich immer wieder mit großem, fragenden Augen an, ob es auch wirklich gut ist für mich. Oh ja, es ist gut. Fühle mich total relaxt und dabei saugeil, lasse mich fallen. „Change?“ fragt E, als ob sie was verpassen würde. Natürlich stimme ich zu, es soll ja keine zu kurz kommen. Nun das Ganze andersrum.

    Danach lasse ich zuerst A aufsitzen, E fragt, ob ich Jelly habe, ja, KY ist in der Schublade aber ich sage, ich mag Spucke lieber, da Zeug klebt immer so. A spuckt sich darauf in etwas auf die Hand und reibt es sich an die Möse, es wäre aber gar nicht nötig gewesen, sie ist schon recht nass. Sie geht gleich in die Hocke, nachdem sie sich meinen Ständer in die frisch rasierte Maus schiebt, sie mag es. Wir schauen uns an und lächeln. Zungenküsse werden ausgetauscht, ich umfasse währenddessen ihren Nacken mit einer Hand, greife in ihren Haaransatz und ziehe ihren Kopf sanft zu mir herunter.

    Nach wenigen Minuten kommt wieder das fragende „change?“ von E, fast könnte ich glauben, sie will nicht zu kurz kommen, der Eindruck verstärkt sich später noch weiter. Denn sie fordert regelmäßig den Wechsel jeweils nach ein paar Minuten.

    Sie fickt mich etwas, kniet über meinem Schoß und reibt sich den Kitzler dabei an meinem Schambein. A versorgt mich währenddessen obenrum und ist lieb zu mir.

    Jetzt nehme ich beide nacheinander doggy, A ist impressed, als ich sie in der Raummitte stehend von hinten vögle und so zwinge, sich mit den Händen auf dem Boden abzustützen, während sie auf Zehenspitzen stehend gebückt vor mir steht. E lacht, das kennt sie noch von gestern. E ist es auch, die den Beistelltisch ins Spiel bringt, ihn von den Spiegel schiebt und sich auf ihm kniend präsentiert, knapp auf der Kante, während sie ihren Oberkörper ganz runter auf die Tischplatte drückt, die für die Aktion gerade ausreichend groß ist, den Arsch dabei weit rausstreckend in die Höhe hält. Ja, das ist nicht übel.

    Ich gebe es ihr ein paar Minuten in der Position, A ist hinter mir und krault meinen Sack, lutscht meine Nippel, gibt mir Küsse. Nun fordere ich den Wechsel, A muss erst Maß nehmen und sich austarieren, kriegt es aber gut hin. Sie kniet sich insgesamt tief runter, Beine zusammengepresst, ich gebe es ihr richtig, halte mich dabei mit beiden Händen am ihrem einladenden Arsch fest, kralle mich förmlich in ihn. Muss aufpassen, nicht abzuspritzen.

    Wieder Wechsel ins Bett. Ich ficke E doggy, A leckt jetzt meine Rosette, es ist toll, aber ich muss das Tempo drosseln, damit sie überhaupt richtig rankommt. Sie steckt mir ihre Zunge in den Arsch, während ich E fast bedächtig vögle, mehr ist sie es, die sich bewegt. Danach legt sich E lang aufs Bett, Hintern oben, Beine zusammengepresst. Legt sich ein Kissen unters Becken. Ich schiebe ihr mein Rohr in ihre nasse Maus, indem ich das ganze Arrangement erstmal auseinanderziehe, um den Eingang zu finden. Sie liebt diese Position.

    Leider muss ich bald abbrechen, um nicht zu spritzen, und A soll ja auch noch in den Genuss der gleichen Stellung kommen. Also alles nochmal, nur dass nun A dort liegt und es genauso macht wie zuvor E. Diese ist mittlerweile mit dem Finger an meiner Rosette, während ich A vögle. Sie zeigt fragend auf das Fläschchen Babyöl, welches auf dem Nachttisch steht, ich verneine. Wenn die mir jetzt den Finger reinschiebt, weiß ich nicht, was passiert…

    Zum Spritzen platziere ich beide mit dem Kopf auf dem Kissen, bekomme es aber wieder mal nicht gebacken sie so zu platzieren, dass ich ihnen beiden von oben in den Mund spritzen kann. Zuerst lecken sie beide zusammen meinen Riemen, es endet aber so, dass ich A tief in den Hals spritze, während E neben mir ist, mit einer Hand meine Eier schaukelt und mit der anderen meine Rosette behandelt. A hält schön auf, es fällt ihr nicht leicht, aber sie ist voll motiviert und gibt alles. Als ich sie ausgespritzt entlasse, macht sie einen Hechtsprung ins Bad und würgt das Maulerbrütete in den Spülstein. E und ich müssen lachen.

    Ja Hölle, das war verdammt gut, auch ich bin beeindruckt und es geht mir nur saugut. 3000 wechseln den Besitzer. Wir verabreden uns für morgens früh zu einer kleinen Fotosession, anschließend soll es mit dem Speedboat nach Koh Larn gehen. Na die schwatten Mädels haben jedenfalls kein Problem mit der Sonne, im Gegensatz zu den Thaigirls, sie sind ja schon dunkel 🙂

    Lachend verabschieden wir uns, nach dem Kontrollanruf der Rezeption mache ich mich landfein und gehe in das Seafood Restaurant in der Pattaya Klang. Hab mir mein Essen heute redlich verdient. Wer gut fickt, soll auch gut essen.

    Auf dem Weg dorthin sitzt eine süße Maus neben mir im Bahtbus. „Pai nai?“ (Wohin gehst du?) frage ich sie, nachdem wir uns zuerst etwas beschnuppernd angesehen haben. Sie geht in ihre Bar, zur Arbeit. Vielleicht kommt sie ja von einer ST. Jedenfalls ist sie 21, supersüß und aus – Achtung – Cambodia. Ist aber total weiß. Sie ist aus Phnom Penh, ich sage ihr, dass ich schon oft dort war, einige Orte werden aufgezählt. Ich sage, dass ich sie morgen in ihrer Bar besuche. Sie ist richtig nett und winkt, nachdem sie ausgestiegen ist und bezahlt hat, mir und dem anfahrenden Bahtbus hinterher.

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten und Frusttagen läuft es momentan deutlich besser. Kann nicht alles abarbeiten, was ich vorhabe. So muss es sein…

    Focus Pattaya