Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Pattaya Blow Job Bars, Excite oder Telephone Bar?

    Erstellt von Admin am Freitag 16. September 2016

    Pattaya: Aus meinem Tagebuch
    Blow Job Bars, Excite versus Telephone

    Ich esse mittags was in einem winzigen Thai Restaurant für 50 Baht, Chicken mit Gemüse und Reis. Ist gut. Danach ein Gaeng Masaman gegenüber des Cuban Corner auf der 2nd Road, wo ich früher immer meine Stogies gekauft habe. Geschmacklich gut, wenig Huhn, viel Kartoffeln und Brühe und dabei viel zu teuer. Touriabneppe par excellence. Wird immer schwieriger hier in dem Bereich Beach und 2nd Road authentisches Thaifood zu normalen Preisen zu bekommen. Kostet alles das Doppelte bis Dreifache und ist oft schlecht. Hoffe in Soi Buakhao Besseres zu finden (und werde es).

    Erste Thaimassage am Kreisel in Naklua bei Savanna: super gut, die ältere Dame ist nett und hat’s richtig drauf. Kostet 400/2h, ausnahmsweise 150 Tip (100). Vorher noch Mani- Pediküre für 350. Gibt’s wahrscheinlich in Soi Buakhao auch deutlich billiger. Ist aber sehr gut.

    Ich bin eigentlich todmüde nach der Massage und dem Flug, lege mich aber nicht mehr ab, es ist erst später Nachmittag, weil ich den Arsch dann nicht mehr hochkriege. Also schnell zum ersten Entsaften in die vielgelobte Excite Bar (map). Liegt hier fast um die Ecke. Es ist mittlerweile etwa 20 Uhr. Ein paar Gäste sitzen mit den Chicks und lassen sich bei Ladydrinks unterhalten. Auf mich kommt eine etwa 30jährige zu, die äußerlich meinem Beuteschema entspricht, kleine Titten und knackiger Body. Gebe ihr einen Ladydrink aus und wir kommen schnell ins Geschäft. Ab ins Séparée, dieses ist etwas geräumiger und böte auch mehreren Kunden Platz.

    Wir machen uns  beide komplett nackig und sie bläst los. Kann sie ganz gut. Ich habe bereits eine Tadalafil (Apcalis) Prophylaxe hinter mir, das Teil steht wie Eisen. Sie leckt gut Eier, aber Rosettenmassage kann sie nicht bzw. ist sehr zögerlich. Als ich schließlich komme spritze ich ihr mehr auf den Mund, als hinein. Insgesamt eher ernüchternd, das erwarte ich in einem solchen Laden besser. Gebe ihnen sicher eine zweite Chance. Aber Telephone Bar (s.u.) oder gar Star of Light (s. „Bangkok no limits“) Standard ist das bei Weitem nicht…

    Tage später.

    Ich gebe der Excite ein zweite Chance, es ist früher Abend. Wieder sind einige Gäste anwesend. Eine brauchbar aussehende Künstlerin kommt zu mir, wir quatschen kurz, ich gebe ihr einen Ladydrink aus. Sie ist trotzdem auf Distanz, das scheint in dem Laden aber normal zu sein. Ich habe wiederholt beobachtet, dass die Mädels mit dem Rücken zu ihren Sponsoren stehen und sich bestenfalls kurz halb zu ihm umdrehen, um anzustoßen und den Ladydrink möglichst rasch abzukippen. Jetzt kommt ein anderer Gast auf sie zu und verlangt sich entschuldigend nach seiner Rechnung. Sie geht zur Bar und holt diese, händigt sie ihm aus.

    Was soll das, ist sie hier Bedienung oder arbeitet am Mann? OK mal kurz ist ja kein Problem, obwohl, es ist halt typisch für die „Service“ Einstellung hier. Jetzt lässt sie sich auch noch von dem Typen in ein Gespräch verwickeln und setzt sich zu ihm. Ich kann es nicht fassen. Der Ladydrink steht hier und leistet mir Gesellschaft, genau der Grund, warum ich in so eine Bar gehe. Super. Nach weiteren zwei Minuten oder so habe ich genug, gehe zum Tresen, verlange meine Rechnung bei der nachdenklich dreinschauenden Bedienung. Kommt ihr wohl komisch vor. Ob sie versteht, was das hier für ein Saftladen ist, wage ich zu bezweifeln. Zahle meine Rechnung, die sich auf 190 beläuft mit 200 und verlasse den Laden, ohne mich umzudrehen. Es tut mir leid Freunde, ich habe von Service in einer Blow Job Bar andere Vorstellungen. Das tue ich mir sicher nicht noch mal an.

    Es gibt ja Stimmen, die sagen, die Excite sei toll und viel besser als z.B. die Telephone Bar, weil die Mädels hier jünger seien und besser aussähen. Das kann ich absolut nicht teilen, sondern behaupte das krasse Gegenteil. Nicht nur, dass ich in der Telephone noch immer was für meine (optischen) Ansprüche gefunden habe, der Service dort ist ein Traum, genau wie er sein soll, kaum zu toppen und das Gegenteil von dem, was man in der Excite erlebt. Jedenfalls lange nicht so gut. Was nützen da ein paar Chicks, die etwas jünger sind, wenn sie es nicht bringen…

    Allerdings muss man dazu grundsätzlich eins sagen: „Neue Besen kehren gut“ und das gilt auch für neue Hotels, Restaurants, Gogos und eben auch für Blow Job Bars. Das Phänomen erlebt man ständig; ein Hotel öffnet neu, der Service ist vom Feinsten, die Leute reißen sich vor Freundlichkeit den Arsch auf und spätestens zwei Jahre später (meist schneller) gleitet das ab in Gleichgültigkeit oder Ignoranz den Gästen gegenüber. Oder eine Gogo ist neu am Start; man wird herzlich begrüßt, die Mamasans bemühen sich total, unterhalten sich nett mit einem und wenn man der mal einen Ladydrink ausgibt, sagt sie dem Mädel, welches man auslöst, sie solle sich bloß anstrengen, damit keine Klagen kommen, was auch ernst genommen und umgesetzt wird.

    Die Mädels: oft genug ein Haufen Stunner in der neuen Bar, die sich anstrengen bis zum Anschlag, in jeder Beziehung. Was habe ich z.B. aus der damals brandneuen Babylon Gogo für süße, willige, 18-20 jährige Stunner gezogen, die sich RICHTIG ins Zeug gelegt haben… manchmal war ich an einem Abend drei Mal dort um eine auszulösen. Es waren mehr süße Mäuse dort verfügbar, als ich in meiner Resturlaubszeit überhaupt noch ficken konnte, egal, wie sehr ich mich anstrengte.

    Sechs Monate später: desinteressierte, alte Pratzen sehen sich beim gelangweilten Arschwackeln selbst im Spiegel zu, ohne Notiz von den Customern zu nehmen. Die Hübschen alle weg durch Wechsel in andere Bars oder Gott weiß wohin. Die Mamasan ebenso gleichgültig und bocklos. Die obere Etage dicht. Bin nach einem Drink praktisch rückwärts und geschockt wieder raus; ein paar Monate später war der Laden dann ganz dicht. So etwas kann man regelmäßig beobachten. Und das gilt halt auch für Bars wie das Excite… stark angefangen und dann sehr schnell total abgebaut. Es gibt halt zu viel Laufkundschaft, Freier, die alles mit sich machen lassen und das auch noch toll finden.

    Ich kenne nur ganz wenige Bars bzw. Häuser, die den Standard auf Dauer konservieren konnten, eine davon ist die Telephone Bar. Dass und wie es auch anders geht als mies und abgekocht sieht man an diesem Beispiel:

    Ich fahre Sonntags früh in die Telephone Bar (map). Mit dem Bahtbus die Süd Pattaya Road runter Richtung Sukhumvit Road, steige in Höhe der Soi 2 aus und laufe die paar Meter. Ich bin tatsächlich zu früh, es ist erst 8:40, habe nicht auf die Uhr geschaut oder dachte irgendwie, sie würden schon um 8 und nicht um 9 aufmachen. Als ich auf die rote Telefonzelle, die als Eingang fungiert, zugehe, werde ich von hinten angerufen: „He Mister! Bar opens at 9 o‘clock!“

    Ich drehe mich um und sehe die komplette Belegschaft beim Frühstück sitzen. Dort schräg gegenüber ist so eine Art open air… nein, kein Restaurant, irgendwie nur ein Tisch in einer Art offenem Schuppen oder Unterstand; die Mädels tafeln ausgiebig und tratschen. Ich sage oh sorry dass  ich zu früh bin, ich warte. Ja, sei kein Problem. Ich setze mich an den Steintisch des winzig kleinen, sich direkt neben der Telefonzelle befindenden Einkaufsmarkts und trinke einen Eistee. Auch dort sitzt schon eine der Mäuse und wartet, lächelt mich nett an. Dass auch sie dort arbeitet, checke ich erst, als die anderen über die Straße in Richtung Eingang gehen und sie sich ihnen anschließt, sonst hätte ich sie sicher angesprochen. Die Mädels sagen, ich solle noch ein paar Minuten warten, sie müssten erst mal klar Schiff machen im Laden. Und sich halt fertigmachen. Alles klar.

    Stimmt schon, wirklich jung und/oder hübsch sind die meisten nicht. Drum wohl ist es in solchen Läden immer schummrig beleuchtet; insbesondere in der Telephone Bar ist krass rotes Licht überall. Nicht dass es störte. Aber es ergibt a/ eine gute Stimmung und b/ sehen Personen aus wie gephotoshoped… das ist eine win/win Situation. Die Mädels sehen besser aus und eben auch die Customer. Man muss sich niemanden schöntrinken, das besorgt das Licht. Sicher ist es bei uns im Prinzip egal, denn wir bezahlen ja. Trotzdem fällt es so wahrscheinlich auch den Mädels leichter, alte, hässliche Säcke wie mich zu verarzten 😉

    Nein, ich habe nie erlebt, dass in gut geführten Drecksläden die Mädels irgendwelche Vorbehalte oder Abneigungen gegenüber älteren (oder auch alten) Customern an den Tag legten. Und genau so muss es auch sein. Sie bekommen ja Geld dafür und wenn eine die Nase rümpft, sollte sie Ventilgummis im Fahrradgeschäft verkaufen aber nicht in einer Blow Job Bar arbeiten.

    Ich setze mich an den Tresen. Eine der Damen kommt zu mir und spricht mich nett an. Nach einigen Sätzen sagt sie, sie würde gern „take care“ an mir vollziehen, ob sie das dürfe. Sie ist von der Sorte „Mutter“, die bei mir gar nicht geht, außer nachts im Wald bei bewölktem Himmel und Neumond. Ich sage freundlich „no thank you“ und deute in Richtung eines der anderen Mädels. Sie sitzt zwei Hocker weiter an der Bar, ist rel. Jung (nicht wirklich zu schätzen bei dem Licht), sehr schlank und hat kaum Titten, aber einen kleinen, runden Hintern. Die kann ich mir vorstellen. Ich LIEBE kleine Titten und Ärsche. Dazu hat sie auch schlanke Beine. Sie kommt, kurzer Smalltalk, ich bestelle ihr einen Drink. Sie lächelt mich an, bedankt sich, macht einen Wai, bestellt sich einen Malibu und zieht zeitgleich ihr Oberteil aus. Das ist hier so üblich. Unter dem als Röckchen fungierenden Fummel, der eher als Gürtel zu bezeichnen wäre, trägt sie eh nichts außer ihre glattrasierte Maus.

    Wir umarmen uns, sie ist ganz nah. Ich beschnuppre ihren Hals, Lippen treffen sich, innige, tiefe Girlfriend Zungenküsse werden ausgetauscht. Es ist zärtlich bis zur Lächerlichkeit; ich vergesse nicht, wo ich bin und was ich mache, aber ich genieße es. Es ist unglaublich. Ich betatsche ihren Hintern, die massiert mir den erwachenden Ständer durch die Pattayashorts, schaut mich fragend an, als ich nicke öffnet sie den Gürtel und holt ihn heraus. Ihrem Blow Job Utensilien Körbchen, welches sie von irgendwo herbeizaubert, entnimmt sie ein feuchtes Tuch und wischt damit über meinen Ständer. Selbstverständlich bin ich frisch geduscht, aber wahrscheinlich machen die Mädels gelegentlich andere Erfahrungen. Sie schnuppert kurz an ihm, scheint zufrieden und fängt an zu blasen.

    Ihre Blaskünste sind, das werde ich im Folgenden noch ausgiebig untermauernd feststellen können, auf der 10er Skala bei glatt 10 anzusiedeln. Ich habe in dieser Bar BTW noch nichts anderes erlebt. Die Mädels wissen nicht nur einfach, wie es geht, sie machen es auch. Ich habe das in der Form weltweit eigentlich nur hier und in Bangkoks STAR OF LIGHT erlebt. Es muss so etwas wie eine diesbezügliche Kultur geben; die Mädels unterrichten und perfektionieren sich so gegenseitig, es wird viel Wert darauf gelegt, dass nur 100%ige Arbeit abgeliefert wird und kein liebloses, unmotiviertes Gebläse, was anderswo oft von Nichtkönnerinnen und –wollerinnen kommt.

    Ich lasse sie ein paar Minuten am Tresen blasen, gebe ihr einen weiteren Ladydrink aus. Dann gehen wir nach hinten auf die Blase Couch, dort, wo sich auch die offene Toilette mit der Duschkabine befindet. Wir machen uns beide komplett nackig. Sie legt ein großes Handtuch auf die Couch, ich setze mich, lehne mich zurück, verschränke die Hände hinter meinem Kopf, strecke die Beine aus, zwischen die sie sich nun kniet, nicht ohne vorher eins der kleinen Kissen, die auf der Couch bereitliegen, unter ihren Knien zu platzieren.

    Der Ventilator über mir schickt seinen weichem kühlenden Wind über meine angeschwitzte Haut, ich muss an den Nachmittag in dem Short Time Hotel dieser Videoke Bar auf Boracay denken. Nur, das hier leider nicht die Sonne hinein scheint. Völlig entspannt lasse ich sie machen. Nun zeigt sie, was sie kann, diese Art von BJs sind einfach nicht zu toppen. Dafür gibt es nur ein Wort: perfekt. Sie leckt meine Eier, nimmt erneut ein feuchtes Tuch, wischt über meine Rosette, fängt schließlich an, diese gründlichst und ausgiebigst zu belecken. Ich drehe mich zur Seite, winkle meine Knie an, damit sie besser rankommt. Sie zieht meine Arschbacken auseinander und gibt es mir.

    Dann weiterblasen, sie spielt mit einer Hand abwechselnd an meinen Brustwarzen, was mich noch weiter hochbringt, als ich will. Zuletzt hatte ich hier zwei Mädels gleichzeitig, oder waren es drei, muss mal nachlesen. Das hat natürlich seine Vorzüge, denn zwei oder drei Zungen können mehr als eine und vier oder sechs Hände können mehr als zwei. Jetzt aber wechsle ich in meine bevorzugte Abschussposition, indem ich mich auf die Couch knie, ganz nach vorne an den Rand. Sie bleibt einfach, wo sie ist. Nimmt ihn wieder in den Mund. Ich übernehme das Ruder, indem ich nun selbst auf ihre Zunge wichse, welche sie züngelnd aus dem halboffenen Mund herausschauen lässt. Dirigiere eine ihrer Hände an meine Rosette, die andere an meine Kronjuwelen, wo sie einer sanften Massagetätigkeit nachkommen. Sie macht alles genau richtig. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Es dauert nicht mehr lange bis ich verkrampfe, leise sage „I come“ und mich tief in ihrem Mund verströme, den sie nun noch weiter öffnet, um alles aufzunehmen.

    Jetzt lese man noch mal meine Erfahrungen im Excite nach, auch der Blow Job im Separee, wo sie noch nicht mal den Mund richtig aufmachte sondern alles von diesem auf die Couch abtropfen ließ, von der im Grunde halbherzigen Blaserei mal ganz abgesehen, und vergleiche selbst. Das war bestenfalls eine drei oder vier, das kann man gar nicht wirklich vergleichen.

    Ich quatsche nach den üblichen Säuberungen, sie macht zuerst mich, dann sich sauber (feuchte Tücher) und richtet den Platz wieder her, noch etwas an der Bar mir ihr, wobei sie immer noch komplett nackt ist, das ist angenehm. Hier kann man sich wirklich wohl fühlen und für den Moment tief glücklich sein… wir schmusen noch etwas. Sie ist nach wie vor voll bei mir.

    Ich bestelle die Rechnung, es ist nie mein Ding, noch lange in solchen Bars zu sein, vor allem nicht, wenn ich alleine reinkam. Habe 900 auf der Uhr, ich selbst hatte ein Soda, das zweite ist ja immer gratis und vier Lady Drinks.

    Den einen hatte ich ihr noch nachkommen lassen nach hinten. Nein, das wäre nicht nötig gewesen, sie hat auch nicht gefragt, war im Gegenteil überrascht und hat sich noch herzlicher bedankt. Ich bin der Meinung, Leistung muss belohnt werden und wenn eine Maus derart willig und gekonnt an mir rumschraubt, lasse ich sie nicht auf dem Trockenen sitzen. Der Malibu wurde denn auch von der Barfrau nach hinten gebracht, die so tat, als würde sie ein Stückchen Käsesahne in einem Café servieren, wir ließen uns in der Aktion dadurch auch nicht unterbrechen.

    Also die Dringos und ich glaube 300 für die Bar. Ich übergebe ihr ihre eigentliche Bezahlung selbst, es sind 500, dazu wie immer 100 Tip, wenn’s gut war. Die Mädels sagen wie üblich ihren Spruch im Chor auf, als ich gehe, irgendwas mit „Thank you and come again“ oder so, ich winke und verlasse diesen Ort der begabtesten Samenräuberinnen Pattayas.

    Excite ist besser als Telephone? Sorry, da ich kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen…