Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • The Gambia Newbie

    Erstellt von Admin am Montag 15. Februar 2016

    …der Hintern ist supersüß, die Titten sind leider nicht mehr sehenswert, um es nett zu sagen. Es ist zwar nicht ganz so drastisch wie bei der Tante von gestern, aber wirklich hinsehen oder dran rumspielen mag ich auch nicht. Nach dem Duschen mache ich meinen Utensilienkoffer auf, damit sie sich was Schönes anzieht, wozu hab ich die Klamotten schließlich mitgeschleppt. So geht’s dann mit den Titten, es kommen zwei „Netzteile“ drüber. Allerdings will mich die Gute gleich gründlich missverstehen, denn sie fängt an, die Teile, die ihr besonders gefallen, in eine große Tüte zu packen, weil sie meint, das Zeug bekäme sie jetzt geschenkt. Dieser Zahn ist schnell gezogen. Sie mag die blonde Perücke besonders, für die ich noch gar keine Verwendung hatte. Ich sage, vielleicht, wenn ich besonders zufrieden bin, schenke ich sie dir.

    Sie hat ihr Bier zur Hälfte leer, als wir auf die Couch gehen. Ich sitze, sie kniet sich sofort vor mich und fängt an zu lutschen. Geht also auch ohne Kissen. Oh ja, blasen kann sie tatsächlich, gibt Köpfchen ohne Handeinsatz, saugt sich das Teil rein, in gutem Tempo, ich bin richtig zufrieden. Mit großem Abstand der beste Blow Job hier bis jetzt. Ihre Echthaarperücke für angeblich 460 englische Pfund lasse ich sie mit einer meiner Haarklammern zurückstecken, damit ich auch was sehe. Sie ist mit beiden Händen an meinen Eiern, kann sie auch gut. Das Mädel steht drauf.

    Nach einiger Zeit ziehe ich sie hoch und lasse sie sich rumdrehen, s.d. sie mir ihren Hintern zeigt. Ich sage, ich fick dich jetzt ein bisschen, steck ihn dir mal rein. Das passt gleich, sie ist nass genug, dabei ist sie schön eng, s.d. ich gut was davon habe. Sie geht, die Ellenbogen auf ihren Knien abgestützt, mit dem süßen Arsch rauf und runter, rein und raus, was für ein Anblick. Körperhaltung wie beim Weltcup Abfahrt Damen Garmisch. Dann im Stehen doggy weiter, ich geb‘ etwas Gas, stoße mit hohem Tempo und Wucht in die Maus, wobei ich sie an Hüfte oder Arschbacken packend kräftig heranziehe, die Rückwärtsbewegung dann etwas langsamer. Es zeigt Wirkung.

    Dann ins Bett, auch doggy, der Arsch bietet sich einfach zu schön an dafür. Sie macht gut mit, geht mit dem Kopf runter auf die Decke, als ich ihr sage “down your head, up your butt!“ Ich bin so richtig geil, der Morgenschuss ist noch im Rohr. Ich nehme sie noch kurz in die Schere, was ihr nicht gefällt, offenbar komme ich so zu tief rein. Ich mache trotzdem ein Weilchen weiter und präpariere sie dann wir üblich für den Mundschuss. Sie liegt mit der Wange seitlich auf dem Kopfkissen, während ich ihr in den Mund wichse, es ertönt das bekannte „plopp – plopp – plopp“. Sie schaukelt mit einer Hand meine Eier, mit der anderen ist sie an meiner Rosette, die sie mit Spucke nass gemacht hat. Oh ja, die Tante weiß, wie’s geht.

    Ich spritze mich schöööön ausgiebig und in aller Ruhe in ihrem Mund aus, dann geht sie ins Bad zur Mundpflege.

    Ja, sie ist sehr gut trotz der Titten, mit der Verkleidung geht’s ja wieder. Sie kann auch Arschlecken, Mist, das sagt sie jetzt. Wir albern noch etwas herum. Sie meint, ja auch über Nacht, 2000 wären aber etwas wenig. Ich sage, mehr kann ich leider nicht zahlen, mehr zahle ich nie, denn ich bin ja auch länger hier. Keine Ahnung, ob das akzeptiert wird, ich nehme an, je nach Auftragslage, ja.

    „I do everything for money“ sagt sie mehrfach. So hab ich’s gern.

    Ich lege ihr 1200 hin, sie zählt weder nach, noch versucht sie mehr herauszuschlagen. Die Perücke bekommt sie als Geschenk, ihre Leistung ließ ja nichts zu wünschen übrig und ich bin froh, das Ding los zu sein. Ein Freier aus dem Ausland ruft an, wo sie sei, sie wäre gerade Zuhause und würde sich was kochen, sagt sie. Ich mache mit der Hand die Blow Job Bewegung, sie muss lachen. Erzählt dem Freier irgendeinen Stuss, ich setze mich auf den Sessel, hebe die Beine an wie eine Torte, die sich gerade ficken lässt, mache mit dem Kopf Blas-, mit beiden Händen Wichsbewegungen, so als würde eine Torte gerade vier Typen gleichzeitig fertig machen. Sie kann sich vor Lachen kaum beherrschen. Der Typ kriegt aber nichts mit. Sie soll ihn vom Airport abholen glaube ich. Der Ärmste.

    Sie will mich tatsächlich ein zweites Mal rannehmen, mein Rohr steht schon wieder, als sie vor mir kniet und an mir herumspielt. Nein, einmal ist genug in meinem Alter, sage ich, außerdem muss ich mein Sperma für die nächste Lady aufsparen. Sie lacht.

    Erotikurlaub mit heißen schwarzen Girls in Gambia