Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für Juni, 2015

    Fotogalerie Angeles City und Subic Bay, Philippinen

    Erstellt von Admin am 29. Juni 2015

    Hallo Freunde,

    aus Angeles City habe ich Euch ein paar Fotos mitgebracht und in einer Fotogalerie hochgeladen. Ihr findet sie hier:

    Fotogalerie

    Besten Gruß und viel Spaß beim Anschauen,
    Grubert

    Abgelegt unter Angeles City, Fotos, Philippinen, Subic Bay | Kommentare deaktiviert für Fotogalerie Angeles City und Subic Bay, Philippinen

    Single Urlaub in Havanna

    Erstellt von Admin am 28. Juni 2015

    (click)

    Sie textet, als ich gerade vorm Capitolio stehe, um mir die Oldtimer anzusehen, sie liebe und vermisse mich und komme wie gebeten um 7:30. Na bitte. Es kommt also wieder einmal anders als gedacht.

    Ich schnappe mir einen der Oldtimer und lasse mich rumkutschieren, kostet 30/Stunde. Will Pics und Vids machen, für Pics habe ich das falsche Objektiv draufgeschraubt, werde es mit dem Weitwinkel noch mal wiederholen. Heute also fast nur Vids, ist ganz nett. Sitze teils hinten auf der Rückenlehne des Rücksitzes, während die Cam mitläuft. Malecón, La Habana Centro & Vieja.

    Gehe anschließend vom Capitolio in Richtung Malecón, dort stehen die Taxen, außerdem gibt es hier ein paar gute Motive. Drücke einem steinalten Herrn, er sitzt in etwa dort, wo ich gestern K. kennen lernte auf der Bank und lacht mich an, ein paar Münzen in die Hand, worüber er sich sehr freut. Will unbedingt, dass ich ihn fotografiere, zeige ihm das Portrait anschließend. Ich glaube nicht, dass man so viel falsch machen kann, die Leute hier brauchen ALLE jeden Peso, besonders die, die keinen Job im Tourismus haben, da die nicht an das „richtige“ Geld (=CUC) rankommen.

    Sicher kann man denken, der sitzt hier jeden Tag und macht jede Menge Kohle. Ich weiß nicht. War ziemlich abgerissen, mit Krücke, ziemlich schmutzig und hat gemüffelt. Also was soll’s!!! Wie die steinalte Oma, die ich gestern vor meiner Casa in Vedado traf: Krücke, ein Zahn, sicher um die 80/90, lächelte mich nett an. Normalerweise geht man da vorbei. Aber ich sagte „buenos dias“ zu ihr, sie entgegnete was auf Spanisch, was ich nicht verstand, obwohl ich mich nah zu ihr herunterbeugte und setzte mein Sonntagslächeln auf. Entschuldigte mich, dass ich kein Spanisch verstehe, drückte ihr ein paar Peso Münzen in die Hand und wünschte noch einen schönen Tag. Sie hat sich einen Wolf gefreut. Nein, man kann nicht allzu viel falsch machen in der Beziehung auf der Isla Grande.

    Die gelben Taxen kosten hier aus dem Centro nach Vedado fünf, ich handle gar nicht mehr, will ich es billiger, muss ich mir halt einen Illegalen suchen. Der Fahrer ist nett und spricht mir einen Gruß in die Videocam.

    Per Text habe ich bei der Casa Besitzerin die zweite Portion Fisch nachbestellt, für 20 Uhr. Lege mich noch ein Stündchen ab, K. will ja um 7:30 hier sein – sie ist wieder zu früh, schon kurz vor sieben steht sie im Türrahmen und weckt mich. Wir quatschen kurz über die vergangenen Missverständnisse, ohne diese wirklich aufzuklären und legen die Dinge ad acta. Wozu sich künstlichem Stress hingeben…

    Sitzen vor dem Essen auf der Couch und blättern in Reiseführern. Ich sage, es sei langweilig, sie lacht. Meint, in die Disse brauchen wir vor 23 Uhr gar nicht gehen, ich antworte, na toll, was machen wir denn da, sie lacht wieder. Ich schlage vor, sie könne mir ja mal ausführlich zeigen, wie sie es sich selbst besorgt, sie sagt sofort zu, so, als habe sie soeben eine Schachpartie verabredet. Das macht mich unsicher, ob wir von der gleichen Sache reden… ja doch, das tun wir.

    Sie zieht sich das Höschen runter, setzt sich auf den Schaukelstuhl, ein Fuß geht hoch auf die Stuhlkante, das Knie weit abgespreizt, s.d. ich alles sehen kann und macht mit ihren Fingern ihren Kitzler groß, während sie mich lasziv anlächelt. Das Farbenspiel vom „pink inside“ und dem Gegensatz ihrer braunen Haut, die langen Schamlippen, die sie manchmal weit auseinanderzieht, so dass ich denke, das muss doch wehtun und der ausgeprägte Kitzler, den sie mit den Kuppen ihrer beiden Zeigefinger zum Vorschein bringt, machen mich in wenigen Sekunden höchstgeil.

    Ich knie mich in voller Montur und ausgebeulter Hose kurzerhand vor den leicht wippenden Schaukelstuhl, darauf achtend, dass meine Finger nicht unter diesen geraten und belecke ihren Kitzler, was sie mit einer Mischung aus Amüsiert Sein und Geilheit quittiert. Die Vorstellung ist jedoch zu Ende, bevor sie richtig losgehen kann, es klopft an der Tür, es ist angerichtet. Hastig zieht sie ihr Höschen wieder an und ich wische mir mit dem Handrücken den Saft vom Mund…

    Das Essen ist fantastisch, jeder hat ein großes Stück gebratenen Fisch auf dem Teller, Süßkartoffeln, Reis, natürlich die von mir extra angeforderten frittieren Kochbananen („Tostones“, Salz draufgestreut, man, sind die lecker). Es gibt zwei große Teller mit Salaten, Tomate, Gurke, gebratene Paprika(chen), Bohnen. Das kann kein Mensch aufessen. Besonders K. Nicht, die auf halber Strecke aufgibt, ich esse noch ihren übrig gebliebenen Fisch auf. Der Rest wandert in den Kühlschrank, ich hasse es, Essen wegzuwerfen, besonders in Ländern, wo andere Hunger haben.

    Und dann noch – oh nein – ein Eis. Das kubanische Helado ist sehr gut!

    Ich zahle 30 für die beiden Menüs, das ist mehr als günstig/angemessen. Das irgendwo im Restaurant kostet deutlich mehr, ob es dann die Quali hat, ist die Frage. Die Köchin freut sich über mein Lob, es ist ehrlich.

    K. liegt auf dem Bett, ich sage, „take off“ und deute auf ihren Slip, sie leistet grinsend Folge. Ich sage noch, dass ich manchmal nicht spritzen kann, dass es nicht ihr Fehler sei, sondern meiner, ich wolle, dass sie das wisse. Sie ist locker, sagt, sei ihr egal, kommen, nicht kommen, na und. Prima. Das macht mich sofort locker. Sie macht es nun tatsächlich erneut wahr und massiert ihre Maus, die langen Schamlippen und den schnell größer werdenden, wirklich nicht zu übersehenden Kitzler.

    Das Vorspiel von vorhin schreit nach Vollendung. Ich reiche ihr fragend die Flasche mit dem Babyöl, sie benutzt es. Nein, shy ist sie wahrhaftig nicht. Irgendwann nimmt sie meine Hand, ich habe die ganze Zeit interessiert aus nächster Nähe zugesehen, führt sie an ihre Schnalle und richtet ihren Blick an die Decke, während ich ihren Job mache. Langsam lecke ich leicht aber nass über ihre Schamlippen, mich zum Kitzler vorarbeitend. Sie stöhnt leise…

    Abgelegt unter Fotos, Fragen und Antworten, Havanna, Havanna, Kuba, Kuba | 1 Kommentar »

    Turtle Inn Resort, Boracay

    Erstellt von Admin am 25. Juni 2015

    Turtle Inn Resort, Boracay
    Station 3, Boracay. Philippines

    Homepage

    Besucht von Major Grubert

    Zentral zum Hauptstrand und Nachtleben, trotzdem sehr ruhig gelegenes, kleines Hotel. Der Service ist sehr nett und trotzdem unaufdringlich. Man ist in drei Minuten zu Fuß am schönen und quirligen White Beach. Google Maps wirft leider auf Boracay so manches falsch aus, auch das Turtle Inn. Schaut für die richtige Lagebestimmung auf die Map der Hotel – Homepage.

    Die Anlage ist recht schön und grün. Alles ist gut in Schuss und sehr sauber. Das Frühstück ist allerdings vernachlässigbar klein, jedoch kann man sich dieses (und evtl. zusätzlich Bestelltes) ins Zimmer bzw. auf die Terrasse bringen lassen. Wifi funktioniert in der ganzen Anlage reibungslos. Sehr schneller und preisgünstiger Laundry Service. Flat TV, kleiner Fridge. Keine Zimmersafes. Die Anlage wird 24h zuverlässig durch die hoteleigene Security überwacht. Besucherinnen werden auch nachts registriert.

    Die Standardzimmer sind ebenerdig, ziemlich geräumig und funktionell ausgestattet. Das Bad ist groß. Die Betten sind sehr gut. Zur Aircon gibt in allen Zimmern zusätzlich einen Ventilator. Große Fensterfront durch die Verandatür (mit Terrasse). Durch die Lage unten sind die Standards nicht ganz so hell, ich habe es jedoch als völlig ausreichend vom Licht her empfunden.

    Die weiter oben angesiedelten Superior Rooms sind deutlich heller und schöner, meiner Meinung nach lohnt der Aufpreis wirklich. Hier stellt sich richtiges “Insel- Urlaubsfeeling” ein. Es gibt ein kleines extra Fenster für mehr Licht. Die Einrichtung ist OK. Nette Terrassen zum draußen sitzen.

    Ganz oben sind zwei noch größere Zimmer, “Family Rooms” für bis zu vier Personen. Leider konnte ich hier keine Fotos machen, da belegt. Jedoch sind die Zimmer noch mal größer und auch die Terrassen draußen sind schöner, da mit Liegen ausgestattet – und man sieht sogar ein klitzekleines Stückchen vom Meer (die beiden letzten Fotos).

    Fazit: das Turtle Inn Resort kann ich uneingeschränkt empfehlen. Die zentrale aber ruhige Lage, die Freundlichkeit der Leute und nicht zuletzt das sehr gute Preis- Leistungs- Verhältnis insgesamt sind meiner Meinung nach super. Was ich mir dort in der Nähe an Zimmern in kleinen Anlagen angesehen habe, war sehr viel schlechter und auch noch teurer. Ich habe über Agoda gebucht, sicher geht es auch direkt über die Homepage des Hotels.

    Hier die Fotos!

    Abgelegt unter Boracay, Hoteltests, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Turtle Inn Resort, Boracay

    Best Western Hotel La Corona, Manila

    Erstellt von Admin am 25. Juni 2015

    Best Western Hotel La Corona, Manila
    1166 M. H. Del Pilar St. cor. Arquiza St.
    Ermita, Manila, Philippines

    Homepage

    Besucht von Major Grubert

    Das Hotel liegt günstig in Ermita (Map). Das Amazonia und das L.A. Café sind in Gehweite (nur tagsüber, nachts immer ein Taxi benutzen), ebenso der Swagman Bus Stop. Ich habe über Agoda gebucht, die Preise sind angemessen, ich fand das Preis- Leistungs- Verhältnis OK. Die Zimmer sind recht geräumig für ein Stadthotel. Die Einrichtung ist in Ordnung, gute Aircon (leise, gut regulierbar), großer Safe, Kühlschrank, gutes TV. Das Bad recht klein aber funktional.

    Der Internet Zugang im Zimmer funktioniert tadellos. Das Frühstück habe ich nicht probiert. Der Service ist erwartbar freundlich. Die Zimmer bekommen genug Licht. Meins war allerdings von der Einrichtung her recht dunkel gehalten (Holz), was eigentlich nicht mein Stil ist. Aber es gibt wohl auch anders eingerichtete Zimmer (bei Agoda schauen).

    Ich würde hier jederzeit wieder einziehen, auch wegen der zentralen Lage in Ermita.

    Hier die Fotos!

    Abgelegt unter Hoteltests, Manila, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Best Western Hotel La Corona, Manila