Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für Februar, 2013

    Videos auf YouTube und Vimeo

    Erstellt von Admin am 28. Februar 2013

    Alle Videos auf YouTube: https://www.youtube.com/user/grubert49/

    Abgelegt unter Video | Kommentare deaktiviert für Videos auf YouTube und Vimeo

    DomRep: Ein Tag am Meer

    Erstellt von Admin am 28. Februar 2013

    Heute fahre ich mit meinem Girl ans Meer, an den Playa Grande.

    Video

    playa grande dominikanische republik

     

    Es ist heiß, braune Haut glänzt in der Sonne, wir sind relaxt und haben Spaß. So verbringt man gern den Urlaubstag in der Dominikanischen Republik.

     

     

    Einfaches Beach Restaurant, Domi Essen: der überall angebotene Fisch mit Reis und frittierten Kochbananen ist eine Sensation. An der Nordküste (Sosua und umliegende Strände) bin ich immer korrekt behandelt worden, im Gegensatz zu der Südküste (Boca Chica und Umgebung), wo man mich teils deftig abzocken wollte.

     

     

    In der Abenddämmerung fahren wir zurück. Das „Apres Beach“ fällt heute wieder heftig aus… die Sonne hat uns heiß gemacht.

    Abgelegt unter Dominikanische Republik, Fotos | Kommentare deaktiviert für DomRep: Ein Tag am Meer

    Thailand: Erotikmassagen in Patong/Phuket

    Erstellt von Admin am 26. Februar 2013

    sexmassagen thailand patong phuket

    Ferieninsel Koh Phuket. Mehrmals wöchentlich gönne ich mir eine Massage. Dies hat mit Sex zunächst nichts zu tun. Ich wähle meistens die “Thaimassage”, die wird an jeder Ecke in den vielen Massage Häusern angeboten und kostet etwa 200 Baht/h. Ich nehme immer 2 Stunden, was dann incl. eines Tips von 100 Baht 500 Baht kostet. Man wird in eine Kabine geführt und meist bekommt man eine Art “Schlafanzug”, in dem man massiert wird. Je nach Kraft, Lust und natürlich Können der Masseuse ist das sehr angenehm und entspannend. Man kommt leicht mit der Masseuse ins Gespräch, oft wird ein “Special” angeboten, meist ein Handjob (chackwhao) für 500 Baht. Den lehne ich immer ab, einen von der Palme wedeln kann ich mir auch selbst. Für den Blow Job wollen die meisten 1000 haben, was ich aber nicht bezahle, sondern ich handle den Preis auf 500 runter. Für das alte Rein – Raus – Spiel wollen sie auch 1000. Man kann in so einer Massage alles erleben, allerdings auch nichts. Das muss man ausprobieren.

    Ich hatte schon alles, von einer miesen Thaimassage (man kann die Lady übrigens auch austauschen, wenn was nicht passt, einfach Bescheid sagen) ohne jegliche Erotik oder Specials, über aufregende, weil heimlich in der “Halböffentlichkeit” der nur mit Tüchern abgetrennten Kabine ausgetragene Blow Jobs, bis hin zu Analverkehr mit einer Mittdreißigerin für 500 Baht in einer Massage in der Nähe der Banana Disko.

    Die Ölmassage ist die andere gängige Massage Variante, sie kostet meist 100 Baht/h mehr. Man kommt in eine Einzelkabine und zieht sich nackt aus, manchmal bekommt man ein Handtuch um die Blöße zu bedecken, was aber nur dem Wahren des guten Scheins dient. Man wird von Kopf bis Fuß mit Babyöl o.ä. behandelt und massiert, daher der Name “Ölmassage”. Meist liegt man auf einer erhöhten Liege, s.d. die Masseuse sich nicht bücken muss bei der Arbeit. Auch hier werden oftmals “Specials” angeboten, das Prozedere ist das gleiche.

    “Woher kommst du, wie heißt du, wie lange bleibst du, bist du alleine hier?” lauten die immer gleichen Fragen der Masseusen (wie auch der Bargirls). Nachdem das Mädel einen geil gemacht hat, indem es “versehentlich” beim Massieren mit dem Ellenbogen die Kronjuwelen wiederholt berührt, oder mit dem Finger durch die ölige Arschritze rutscht und einem etwas die Rosette vorwärmt, kommen die Preisverhandlungen wie von selbst in Gang. Man sollte an der Stelle, trotz dem man irgendwie die schlechtere Verhandlungsposition hat, was auch weithin sichtbar und kaum zu verheimlichen ist, allzu übertriebenen Preisvorstellungen seitens der Masseuse nicht nachgeben. Man kann sich nämlich auch schlicht und einfach nur zu Ende massieren lassen, trotz der Fahnenstange.

    Eigentlich gehe ich wirklich nur für eine gute Massage in ein Massagehouse. Für Sex gibt es andere und mitunter bessere Möglichkeiten. Ich kaufe meine Brötchen ja auch nicht beim Metzger. Trotzdem nehme ich ein gutes Angebot von einem netten Chick gern an, wenn es sich denn so ergibt und ich geil bin.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass in Patong “was geht” in einer “katholischen”, also traditionellen Massage, schätze ich auf etwa zwei Drittel ein. Es kommt eh immer drauf an, an wen man gerät. Übrigens, man kann sich die Masseuse aussuchen. Meist wird einem eine “zugeteilt”, man kann aber Wünsche äußern und sie werden sich hüten, diesen nicht zu beachten, denn die Konkurrenz ist riesig, und sie schläft nicht.

    In der Soi Kepsap, in gewissen Kreisen nur als “Schlampendreieck” bekannt, gibt es etliche Massagen, und alle bieten Specials an. Schaut auf den Stadtplan. Die Straße ist Y- förmig, mündet mit dem einarmigen Teil des “Y” in die Beachroad und befindet sich von der 2nd Road (Tath-U-Thit Road) kommend etwa 200 m hinter dem Christins (s.u.) auf der rechten Seite.

    Hier ist die Situation so weit gediehen, dass offenbar niemand mehr für eine Massage herkommt, sondern nur zum Abspritzen. Dies lässt sich mit einem Erlebnis verständlich machen, welches ich dort letztens hatte: ich hatte ein ganz junges Huhn erwischt, 18, die kam offenbar gerade vom Reisfeld und konnte entsprechend überhaupt nicht massieren, allerdings prima blasen. Als mich die Managerin oder Mamasan danach fragte, wie meine Massage gewesen sei, antwortete ich wahrheitsgemäß, “ziemlich mies”, was mir mehr oder weniger so rausgerutscht ist. Wer jetzt meint, die Chefin sei sauer auf das Mädel oder würde über den erforderlichen Nachschulungsbedarf nachdenken, sieht sich gewaltig getäuscht, denn sie antwortete mir unter  lautem Lachen sinngemäß: “Jaja, die jungen Dinger, können alle nicht massieren, nur Specials”. Alles klar? Mir war’s wie gesagt recht, ich hatte natürlich nur eine Stunde Thaimassage gebucht, 200 bezahlt und für den Mundschuss 500.

    Die Mädels sitzen draußen vor der Tür ihres Ladens und versuchen Passanten zu einer Massage zu überreden, falls nötig. Dazu halten sie einem einen laminierten Zettel unter die Nase mit den Preisen. Man kann hier gleich schon an Ort und Stelle seine Handwerkerin aussuchen und das Nötige mit ihr besprechen. Während die Mädels der ersten Läden der Doppelstraße (Richtung 2nd Rd) manchmal nur mit Gummi blasen wollen (so ein Unsinn), gibt es vor allem in den beiden letzten Shops (linke Hand, wenn man Richtung Beachroad geht), schon eher das ganze Programm, blasen natürlich sowieso blank.

    Soi Kepsap hat übrigens fast rund um die Uhr geöffnet, ich schätze mal zwischen 0800 und 0400 Uhr sitzen so gut wie immer Mädels vor der Tür und warten auf Dich. Das Schlampendreieck ist somit für mich zu einer festen Adresse geworden, wenn ich mal auf die Schnelle was erleben will. Das ist super, denn bekanntermaßen ist Patong nicht gerade Pattaya, wo man mal eben in Soi 6 gehen kann. So eine Einrichtung hat in Patong also eigentlich immer schon gefehlt, zumal die Blow Job Bar in Soi Seadragon auch nur kurz überlebt hat. Leider, leider, leider (Update: sie lebt wieder…)

    Typischer Ablauf einer solchen Massage: heute bin ich alleine aufgewacht und muss den erforderlichen Druckausgleich ohne eine gemütliche Morgennummer im eigenen Hotelbettchen organisieren. Also packe ich meinen Rucksack für den Strand und fahre mit dem Motorbike ins Schlampendreieck. In meiner Lieblingsmassage finde ich einen Optikfick, jedenfalls für meinen Geschmack, total skinny (36 kg), 18, allerdings schon ein Kind, was man den Busen auch ansieht. Zum Glück nur diesen. Ich mache eine Stunde Thaimassage mit ihr aus und einen Blowjob mit Reinspritzen (natürlich, gg) für 500. In der Kabine kommen wir trotz kaum vorhandener Englischkenntnisse ihrerseits und mäßigen Thaikenntnissen meinerseits ganz gut ins Gespräch. Zumindest reicht es, um die weiteren Modalitäten auszumachen. Ich lasse mir zuerst den Blow Job verpassen und relaxe etwas. Dabei sind wir beide nackt. Dann stecke ich ihn ihr rein und probiere ein paar Stellungen aus, zuletzt Doggy. Kurz bevor ich komme bedeute ich ihr den Kopf auf das Kissen zu legen und den Mund weit zu öffnen (wie ausgemacht) und spritze ihr die Ladung auf die weit herausgestreckte Zunge. Sie spuckt es in das bereitliegende Klopapier und wir kuscheln noch ein paar Minuten, bis mein Puls wieder unten ist.

    Ich gebe ihr die vereinbarten 1000 und wir verabschieden uns mit Küsschen. Ich werde sie an einem der folgenden Tage noch mal für 2 Stunden und das volle Programm mit in mein Hotel nehmen, was mich ebenfalls 1000 kosten wird, plus 400 für 2 h Thaimassage. Natürlich kann man die Mädels auch mir ins Hotel nehmen.

    Mein Gott, Leute, es gibt schlechtere Möglichkeiten seinen Vormittag zu gestalten 😉 Anschließend geht’s an den Beach!

    Thaimassagen werden übrigens oft auch an den Stränden angeboten, ich persönlich finde es etwas gelähmt, sich vor den Augen aller massieren zu lassen, dazu gibt es dann garantiert den Sandpapier Schmirgeleffekt. Aber jedem das seine…

    Die Bandbreite bei den Masseusen ist ziemlich komplett, von der 18 jährigen Anfängerin, die ihre “Künste” beim Pizzabacken erworben zu haben scheint, bis zur 50 jährigen Könnerin, die das Massieren z.B. in Bangkok in der berühmten Massageschule des Wat Pho erlernt hat, kann man alles antreffen.

    christin body sex massage thailand patong phuket

    Nicht unerwähnt bleiben soll das Vorhandensein einer so genannten Body Massage in Patong, dem CHRISTIN. Vorab, vergesst den Laden, sie haben keine Konkurrenz und der Service ist grottenschlecht. Viel besser ist es in Bangkok. Wer so was noch nie probiert hat und unbedingt will, es läuft ab wie in allen “Waschanlagen” in Thailand: die Mädels sitzen in einer Art Aquarium (freilich ohne Wasser) und lächeln. Man sitzt draußen und nennt dem Manager die gewünschte Nummer, die weithin sichtbar an das Kleid des Mädels geheftet ist. Mit ihr geht es dann in einen privaten Raum, darin befinden sich neben einer Liege oder einem Bett eine große Badewanne (meist groß genug für 3 oder 4) und eine Luftmatratze aus Plastik.

    thai girl oil öl massage

    Nachdem das Mädel einen in der Wanne gründlich überall (wirklich überall!!!) gewaschen hat, geht’s auf die Matratze. Hier verteilt die Masseuse nun aus einer Schüssel besonders glitschigen Schaum auf Matratze und Kunden. Dann beginnt die eigentliche Massage, die reibt ihren Body an dem des Patienten, daher der Name “Body Massage”, also Body to Body. Das kann sehr angenehm sein und wird meist von einer Erektion begleitet. Das Reinstecken findet fast immer mit Gummi statt, in Christins wollen viele sogar mit Gummi blasen, was Verarschung ist. Kostet etwa 2.500 für 90 Minuten. Wer mehr als ein Mädel mitnehmen will fragt sein zuerst ausgewähltes, ob sie eine gute Freundin hat, die sie mitnehmen will. Hat sie, glaubt mir…

    In einer anderen Abteilung des Christins gibt es übrigens eine ganz normale Thai Massage. Es befindet sich auf der 2nd Rd, riesiger rosarot gestrichener Kasten, kennt jeder in Patong.

    thai girl blow job phuket

    Abgelegt unter Fotos, Phuket, Thailand | Kommentare deaktiviert für Thailand: Erotikmassagen in Patong/Phuket

    Bangkok: Aus meinem Tagebuch

    Erstellt von Admin am 24. Februar 2013

    bangkok no limits travel report single man reisebericht

    Zurück in Bangkok (die 14 Tage Pattaya waren wieder mal mehr als nett). Im Centre Point Sukhumvit Soi 10 wollen sie mir ein Zimmer im 3. Stock mit Blick auf einen Parkplatz geben. „Garden Wing“  habe ich ja gebucht, und dieser Gebäudeteil hat nur 6 Stockwerke. Ich nehme ein Upgrade auf die one bedroom suite für etwas über 500 Mehrkosten/Tag. Jetzt landen wir, nachdem ich mir mehrere Zimmer angesehen habe, immerhin im 16. Stock. Oben sei ausgebucht. Die haben 30. Stockwerke. Kommt davon, wenn man was bucht, was man nicht kennt und im Voraus bezahlt.

    bangkok party thai girl

    Die Suite ist auch nicht das Gelbe vom Ei, Blick auf eine Abbruchszenerie. Allerdings ist der Blick nachts mit den Lichtern dann doch einigermaßen spektakulär, das tröstet. Die Zimmer irgendwie altbacken möbliert, eigentlich nicht wirklich mein Stil. Egal, hier bleibe ich jetzt eine Woche.

    sexy thai girl in bangkok

    Ich habe eine Torte dabei, die ich für ein paar Tage klar gemacht habe. Will mal ein paar Gänge runterschalten nach Pattaya. Da kommt mir meine alte Bekannte gerade recht, sie weiß was ich will, wie sie es mir machen muss und außerdem ist sie nett und anschmiegsam. Sie ist 21, kein Kind, etwas mollig für meine Begriffe, hat aber die Kurven an den richtigen Stellen.

    Wir checken ein, während wir im Zimmer auf den Pagen mit dem Gepäck warten, zeige ich ihr schon mal, wo ich sie überall vögeln will. Es gibt eine brauchbare Kitchenette, dann der Küchentisch, Balkon, Bad, diverse andere Gelegenheiten. Sie lacht. Als der Page wieder aus dem Zimmer ist, mache ich ihr die knallenge Jeans auf, ziehe sie runter, lasse sie auf dem Küchentisch knien und lecke sie durch. Zuerst die Rosette, dann umdrehen und die Maus. Ich mach mir die Hose auf, mein pochender Ständer springt mir entgegen. Stoße sie kräftig und genüsslich auf dem Küchentisch durch, sie liegt auf dem Rücken und quiekt. Es geht in diversen Positionen weiter, zwischendurch im Stehen von hinten, sie muss mit den Händen runter aufs Parkett. Das hält sie nicht lange aus, also lege ich sie seitlich auf den Küchentisch und stecke ihn von hinten rein. Ihre Oberschenkel sind dabei übereinander geschlagen, ein geiler Anblick. Ich schieße ab, in die Maus.

    Wir bestellen was zum Essen, es gibt für sie gebratene Nudeln und für mich ein Süppchen. Dann Klamotten einräumen, duschen und fernsehen. Natürlich läuft gleich die Glotze im Wohnzimmer. Die ist aber relativ klein, zunächst sitzen wir vor ihr auf dem Sofa und schmusen etwas dabei. Dann sage ich, lass uns ins Schlafzimmer wechseln, der TV dort ist größer. Sie schaltet ihre Seifenoper ein, ich werde gleich wieder geil, wo sie so neben mir liegt. Fange an zu fummeln, ziehe erst ihr die Klamotten aus, dann mir, positioniere sie mit dem Rücken zu mir liegend und stecke ihn schräg von hinten rein, während sie weiter TV schaut. Ist das geil.

    bangkok blow jobs

    Sie zeigt gleich wieder Wirkung, die Seifenoper ist schnell vergessen. Ich halte ihr Genick am ausgestreckten Arm von mir weg, während ich ihr Becken mit der anderen Hand im Rhythmus meiner Stöße zu mir ran ziehe. Ich ändere die Position, jetzt stoße ich sie im Scherenschnitt, so als wenn zwei Scheren sich gegenseitig schneiden würden. Ziehe ihre pralle, obenliegende Arschbacke rhythmisch zu mir ran, so dass es nass und fett klatscht, wenn Schoß auf Schoß trifft. Ihre prallen, festen Titten schaukeln und wackeln dabei, das sieht wirklich toll aus. Ich vögle die Maus einfach gerne, ich weiß nicht, warum. Wahrscheinlich weil sie so eng ist, irgendwie passt es wie angegossen. Ich kann mich nicht bremsen, mein Puls läuft schon auf Hochtouren, ich schwitze wie ein Schwein, der Schweiß läuft über meine Stirn in mein Gesicht und tropft von dort auf ihren Körper. Ich komme.

    bangkok nana plaza entertainment complex bars a gogo

    Nach 2 Stunden Schönheitsschlaf bin ich wieder geil, ich steh auf die Tante. Es folgt schon wieder eine Nummer, die mir alles gibt feelingmäßig, ich spritze ihr jetzt innerhalb eines Nachmittags sage und schreibe das 3. Mal in die Maus. Nicht schlecht für einen alten Mann. Sie schnurrt.

    bangkok asoke

    Wir lassen uns vom kostenlosen Hotel TukTuk an die Suk fahren, von dort mit dem Taximeter Taxi (35 THB) zum NANA. Es ist noch früh, trotzdem, es ist fast nichts los und die Mädels wirken fast alle gelangweilt. Wir machen bestimmt 6 oder 8 Bars durch, in jeder trinken wir was, sie nimmt Vodka/O, Margarita oder Miguel Light. Die kann ganz schön was ab. Ich habe Hunger, wie laufen in Soi 7 in den Seafoodladen, ich schlage mir den Bauch voll, hatte ja nur die Suppe bis dahin. Dann geht’s mit dem Skytrain in Soi Cowboy. Es sind einige ganz nette Läden, und in manchen sind tatsächlich hübsche Mädels, in ein paar Bars im NANA übrigens auch. Ich lasse einen Riesenhaufen Kohle, bestimmt 8 k nur für Getränkerechnungen. Es sind auch ein paar Ladydrinks (LDs) dabei.

    bangkok at night

    Dann noch schnell in den 7/11 an der Soi Cowboy, Getränke kaufen fürs Hotel. Der Bierkühlschrank im Supermarkt ist allerdings abgeschlossen, nach Mitternacht dürfen die keinen Alk mehr verkaufen. Und es ist 0021 Uhr, Pech gehabt.

    bangkok soi cowboy thai ladys

    Im Hotel duschen, ich schreibe noch diese paar Zeilen, sie liegt schlafend neben mir. Ich mache jetzt hier Schluss und mich dann gleich über sie her. Ich muss unbedingt noch mal in sie reinspritzen…

    cute thai girl blowjob bangkok no limits

    Abgelegt unter Bangkok, Fotos, Thailand | Kommentare deaktiviert für Bangkok: Aus meinem Tagebuch