Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Archiv für Juli, 2012

    Philippinen

    Erstellt von Admin am 22. Juli 2012

    Pool des Lewis Grand Hotels in Angeles City. Darunter: Fields Ave.


    Subic Bay ist relaxt…



    Abgelegt unter Fotos, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Philippinen

    Bamburi Beach – Kenia

    Erstellt von Admin am 22. Juli 2012

    Ein paar Fotos aus Bamburi.




    Abgelegt unter Fotos, Kenia | Kommentare deaktiviert für Bamburi Beach – Kenia

    Phnom Penh, Kambodscha

    Erstellt von Admin am 18. Juli 2012

    Einschlägige Straße mit etlichen Girliebars.

    Im Central Market…

    Dort ansässiger Geldwechsler.

     

    Am Zusammenfluss des Tonle Sap mit dem Mekong River treffen Welten aufeinander. Vorne eine „Siedlung“ der Seezigeuner auf ihren Booten, dahinter das NAGA Casino mit Vergnügungspark, schließlich ein großer Tempel.

     

    Abgelegt unter Fotos, Kambodscha | Kommentare deaktiviert für Phnom Penh, Kambodscha

    Gogo Bars in Pattaya – ein paar basics

    Erstellt von Admin am 11. Juli 2012

    Die Gogo Bars in Pattaya sind sehr zahlreich und man findet die besten Thailands unter ihnen. Bars “A Gogo” sind immer geschlossene, von außen nicht einsehbare Räumlichkeiten. Auch diese Bars leben von den Getränken und von der Barfine.

    Das Anbändeln mit den Mädels geschieht im Prinzip wie in den Bierbars. Allerdings sind die Girls nicht in Straßenkleidung, sondern haben alle mehr oder weniger aufreizende und freizügige Kostüme an. In allen Gogos gibt es eine Bühne mit Tanzstangen, an denen sich die “Tänzerinnen” (offizielle Bezeichnung) mehr oder weniger freizügig und aufreizend bewegen. Die Mädels wechseln sich nach einem bestimmten, aber festgelegten Rhythmus mit dem Tanzen ab.

    Meist kommt gleich nach dem Bestellen des Getränks eins der Girls und fragt, ob sie sich zu einem setzen darf. Oder man nimmt Blickkontakt zu einem Beauty auf und fordert sie durch Handzeichen auf, sich herzusetzen. Das ergibt sich ganz locker und meist von selbst. Man kann auch der Mamasan Bescheid sagen, was aber nicht immer die beste Wahl ist, denn hat man ein Mädel ausgeguckt, das eigentlich gar keinen Bock hat herzukommen, kommt die zwar trotzdem, hat aber vielleicht nicht die beste Laune. Besser man nimmt selbst Kontakt mit den Girls auf.
    Manche Gogos öffnen schon um 1000 Uhr (selten, z.B. die beiden Bars unten in der Soi Postoffice, welche aber auch schon um 2200 schließen), bei den meisten geht es gegen 1700 los bis etwa 0200.

    Natürlich darf auch hier nicht die Glocke (manchmal auch eine Art Hupe oder Sirene) fehlen. Zudem gibt es manchmal noch eine weitere, dümmliche Art den Barbesitzer reich zu machen: man kann kleine Eimerchen mit Tischtennisbällen kaufen, ein Ball kostet meist 20 Baht. Diese Bälle kann man dann auf die Tanzfläche oder quer durch die Bar werfen. Die Mädels versuchen nun kreischend und wild durcheinander laufend, diese Bälle zu erwischen, denn für jeden erhalten sie 10 Baht. Die Differenz zum Kaufpreis erhält die Bar. Die Bälle haben oft eine “Macke”, d.h. so richtig lustig durch die Gegend springen die nicht mehr, was die Sache noch langweiliger macht. Es ist sogar hier und da zu erleben, wie Gäste den Mädels Geld zustecken, das ist dann die Krönung des ganzen Unsinns. Bitte macht von diesen Angeboten niemals Gebrauch, denn es führt außer zu deutlichen Mehreinnahmen des Barbetreibers auch dazu, dass manche Mädels nur noch nach Bällen grabschen und Ladydrinks schnorren, anstatt mit Customern mitzugehen, und das kann nicht in unserem Interesse sein. Mann geht ja immerhin in die Bars, um ein Mädel für die Nacht zu suchen!

    Die Barfine in Gogos beträgt ab 500 oder 600 Baht, in Ausnahmefällen bis zu 1.000, was meiner Meinung nach in keinem Verhältnis mehr steht. Allein für die Barfine einen thailändischen Wochenlohn hinzulegen ist klar unverhältnismäßig.

    Wenn ihr ein Mädel auslösen wollt (“pay bar”) macht vorher aus, wie es ablaufen soll (genau wie in der Bierbar). Die eigentliche Leistung der Gogomädels kostet im Allgemeinen etwas mehr als an den Bierbars/Freelancer (zu den Preisen später mehr). Manche Gogos haben auch Short Time Rooms, andernfalls ins nächste ST Hotel, das gleiche Prozedere wir in Bierbars. Manche Gogo Girls gehen nur ST. Den Preis würde ich als Newbie auf jeden Fall auch vorher mit ihr aushandeln. Die Bandbreite für LT in den Gogo Bars („all night“ incl. Morgennummer) liegt vernünftigerweise etwa bei 1500 bis 2500, für ST (meist nur ein Nümmerchen, ist aber ebenfalls Verhandlungssache) bei 1000 – 1500 THB.

    Neben einigen vereinzelt angesiedelten Bars findet man die Gogos in bestimmten Gegenden, also recht konzentriert, vor.

     

    Natürlich ist jede Bar anders, von der Show her, der Aufmachung, den Mädels, der Stimmung usw. In vielen Bars in der Walkingstreet werden “Badewannen” Shows vorgeführt, da sitzen dann zwei oder mehrere Mädels drin und seifen sich gegenseitig unter viel Schaumeinsatz ein, manchmal gibt es dazu eine Lesbo Show.

    Vor allem in der Hochsaison, wenn sich die hübschesten Gogo Girls die Kunden praktisch aussuchen können, steigen die Preise und die Serviceeinstellung sinkt.

    Der Vorteil der Gogos ist klar, dass man die Figur der Mädels nicht erst im Hotelzimmer sieht. Schon so manchem ist beim ersten Anblick einer vermeintlich hübschen Beer Bar Biene im Hotelzimmer das Gesicht runtergefallen. Zur Vermeidung solcher und anderer Katastrophen später mehr. Außerdem geht es im Gegensatz zu den Bierbars oft sehr freizügig in den Gogos zu, man sieht ja von außen nicht was innen passiert.

    Abgelegt unter Fragen und Antworten, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Gogo Bars in Pattaya – ein paar basics