Travel-Funblog – Sexurlaub für Singlemänner

Reiseblog für Singlemänner, Sexurlaub Karibik, Asien, Afrika, Südamerika

  • Abonnieren



  • Meta

  • Sonderaktion: Die dicksten Dinger gibt es nach Ostern!

    Erstellt von Admin am Freitag 13. April 2018

    sonderaktion sexurlaub

    Hallo Freunde,

    Ostern verpasst und beim Eiersammeln nichts gefunden? Dann hol Dir die dicksten Dinger doch ganz einfach bei unserer Nach – Ostern – Aktion:

    Ab sofort gibt es zu jeder Aufladung + 25% Extra geschenkt dazu!

    Aber nur für die ganz schnellen Hasen, denn diese Aktion ist begrenzt bis zum 13.5.2018.

    sonderaktion erotikurlaub

    Besten Gruß und viel Spaß beim Sammeln 😉
    Grubert

    Abgelegt unter Allgemeines | Kommentare deaktiviert für Sonderaktion: Die dicksten Dinger gibt es nach Ostern!

    Angeles City: Abenteuer Perimeter Road

    Erstellt von Admin am Donnerstag 12. April 2018

    Pan Am Gogo Bar Angeles City Perimeter Road Clarkton Hotel

    Aus meinem Tagebuch

    Ich wache viel zu spät von einem Mittagsschläfchen auf, es ist Mitternacht. Gegen 1 betrete ich die Walking Street und latsche durch. Gehe in die eine oder andere Bar. In der Bamboo Bar, so der derzeitige Name, er hieß auch schon „Cambodia“ „Bed Rock“ und anders, werde ich gleich von drei Mädels belagert und angegrabbelt. Nach ein paar Minuten frage ich eins der Girls, was ein „regular“ Lady Drink kostet, „150“ ist die Antwort. Ich bestelle den Dreien je einen. Die dreiste Bedienung mit der riesigen Zahnlücke, die mir gleich beim Servieren meines Drinks einen uff doof abschnorren wollte, indem sie auf mein Glas zeigte und sich gleich bedankte, wohl in dem Glauben, hier sei ein Vertrag zustande gekommen, geht leer aus.

    Wir machen die üblichen Spielchen mit dem Massieren aller in Frage kommenden Weichteile, Jokes und Fragespielchen (die hübscheste der drei Künstlerinnen ist 26, kein Baby und hat einen knackigen, schlanken Body mit schön dünnen Beinen und kleinem, aber rundem Hintern, kann aber keinen BJ – haaa!). Irgendwann bestelle ich die Rechnung, ich soll 1020 Piso zahlen. Die Tante hat 3 Double Lady Drinks serviert, ich hab das nicht gemerkt, da es sich um (allerdings große) Gläser mir Rum & Coke handelte. Ich bin sauer und beschwere mich, was das solle usw. Zahle aber schließlich trotzdem, mir sind 450 Piso den Aufstand nicht wert. Klar haben die mich verarscht. Der Laden ist nur noch Abzocke, runtergekommen. Was war es hier mal gut früher.

    Der Tag ist eh irgendwie rum. In den Gogos, ich gehe noch ins Lollipop und ins Rhapsody, sind nur noch die Reste anzutreffen. Ein Australier drückt mir eine ziemliche Kassette ins Ohr, wovon ich aber eh nur die Hälfte verstehe. Mache mich auf ins Wild Orchid um meinen geliebten Banana Split als Absacker zu mir zu nehmen. Ich spare mich lieber für morgen auf, will mal zeitig über die Perimeter Street schlurfen.

    Am nächsten Tag

    Lasse mich mit dem Trike ins Clarkton Hotel fahren, ist ziemlich weit weg, unten auf der Perimeter. Das war mein allererstes Hotel in Angeles und für die Freunde der Perimeter Road ist es sicher immer noch eine Empfehlung. Der Trip kostet 150, was eigentlich eine Frechheit ist für philippinische Verhältnisse, aber so ist es nun mal mit den Taxlern hier. Jeder nimmt, was er kriegen kann.

    Ich sitze am Pool und esse eine Kleinigkeit. Anschließend gehe ich in die angeschlossene Gogo Bar, die sie nach vielen Jahren von „Mirrors“ auf „Pan Am“ umgetauft haben. Es war früher ein rechter Saftladen mit gelangweilten und arroganten Mädels. Das hat sich gründlich geändert. Habe viel Spaß dort mit den Mädels und einigen Deutschen, die ich zufällig treffe. Verbringe den ganzen Abend dort. Allerdings mit einer Unterbrechung, denn ich löse eine ziemlich skinny süße Tante aus, mit der ich zwischendurch mal im Hotel verschwinde.

     

    Schon im Trike knutscht sie mich ziemlich heftig und nass, sie ist recht anhänglich. Im Hotel erst mal unter die Dusche. Sie ist wirklich mehr als zierlich. 23, kein Baby, schlanke Beine und kleiner, süßer Arsch, Tittchen passend dazu. Und ein süßes Gesicht, leider hat sie mit einem Zahn ein kleines Problem, was mich aber nicht stört. Kurzum, die Tante macht mich ziemlich geil.

    Ich lasse sie zuerst blasen, was sie gut kann.

    Würde man ihr kaum zutrauen, wenn man sie so auf der Straße sähe. Und wenn man mich mit ihr Hand in Hand in D/A/CH auf der Straße sähe, würde man mich wahrscheinlich lynchen und an der nächsten Straßenlaterne aufknüpfen. Früher war ja mein Spruch, das Mädel darf maximal halb so alt und halb so schwer sein wie ich. Mitunter komme ich mittlerweile schon ans Dritteln, wenn das bei dieser hier vom Alter her auch nicht klappt.

    Welche Vorteile hat Angeles City?

    Sie gibt also Köpfchen, ohne Handeinsatz, das ist nett, eine ihrer Hände dirigiere ich an meine Kronjuwelen. So hat‘s der Onkel gern. Lasse sie aufsitzen, ohne meine Position, ich hatte es mir im Korbsessel gemütlich gemacht, sie auf dem Boden auf einem Kissen knien lassen, zu ändern. Sie umklammert mit beiden Händen meinen Hals und geht rauf und runter mit dem Hintern, nachdem sie sich meine Keule (Tadalafil + Sildenafil, gg) vorsichtig reingesteckt hat. Danach Wechsel auf Bett, doggy, missio, sie quiekt, Mundschuss, ich röhre. Nett. Danach wieder kurz landfein machen und zurück in ihre Bar.

    Hatte sie gefragt, ob sie noch etwas Barhopping möchte.

    Denn nach dem Spritzen ist meine Liebe leider regelmäßig „wie weggeblasen“ und wirklich viel zu besprechen habe ich mit den Mädels im Grunde nicht mehr. Es wiederholt sich alles und wird irgendwann langweilig. Oft schicke ich das Girl dann weg; dazu ist mir diese hier aber zu schade. Zumal sie anhänglich ist und die Aussicht auf eine Morgennummer mit ihr ist doch verlockend.

     

    Ja klar, Barhopping will sie. „Up to you“ antwortet sie auf meine Frage, ob sie auf die Fields will oder lieber zurück in ihre Bar zu ihren Freundinnen und ihrer jüngeren Schwester (20), die dort auch anschafft, aber nicht so skinny ist wie sie. Ich entscheide mich für Letzteres, da habe ich noch ein paar Leute zum Quatschen und sie halt auch. Mache nur noch klar, dass sie keine LDs mehr bekommt, aber sonst trinken kann, was sie mag. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber ich stelle es vorsichtshalber klar.

    Sie kann ganz schön was vertragen, ich glaube alles in allem hat sie über den ganzen Abend verteilt sieben oder acht San Miguel Light (Apple, das hat wohl nur 3% glaube ich) getrunken und hat noch nicht mal einen angetrunkenen Eindruck gemacht. Ich kaufe auch ihrer Schwester und der netten Waitress ein paar Drinks. Der Deckel wird entsprechend, aber Geiz macht einsam und zum Geldsparen bin ich eh nicht hergekommen…

    Alles in allem also ein gut gelungener Abend, der durch eine verträumte Nummer im Bettchen seinen Abschluss findet. Das Licht ist aus, wir liegen eng umschlungen im Bett, schauen den alten „Star Wars“ Film, der in der Glotze läuft. Ihr Kopf auf meiner Brust, Schmusen, Knutschen, schön. Ihre Hand wandert zu meinen Kronjuwelen, welche sie mit ihren Fingerspitzen krault, was mein Arbeitsgerät allmählich dazu veranlasst, Halbachtstellung einzunehmen. Ich massiere etwas ihre Maus, sie wird nass, die Dinge nehmen ihren Lauf. Ich stecke ihn ihr vorsichtig von schräg hinten rein, sie stöhnt leise. In der Glotze kreuzen sich die Lichtschwerter von Gut und Böse bei berühmter Filmmusik, während ich heftiger werde und ihr irgendwann schön in die Maus spritze. Ja, die Pille nimmt sie, ist hier ja nicht selbstverständlich.

    Einige Zeit bleibt mein Halbschlaffer noch in ihr, während sich mein Puls beruhigt, bis er schließlich irgendwann mit einer Ladung… äähhh… das will jetzt keiner wirklich wissen… rausflutscht. Ja, „verträumt“ ist das richtige Wort dafür.

    Will nächste Tage mal einen Abstecher nach Subic Bay machen und entschließe mich, sie mitzunehmen. Die entsprechende Frage beantwortet sie erfreut mit „Yes, I like“.

    Die Morgennummer stelle ich erst mal zurück, als ich gegen 8 Uhr wach werde. Wir machen stattdessen ein kleines Fotoshooting. Ich hatte sie abends schon drauf vorbereitet und ihr ein paar Klamotten gezeigt. Nach dem Duschen mache ich die Cam klar und sie zieht sich ein paar Hot Pants an. Sie ist zuerst noch ziemlich steif und schüchtern, das ist oft so bei den Mädels.

    Würde ich grob in drei Kategorien einteilen:

    – die, die es nie lernen werden bzw. nicht draufhaben und schlicht nicht können. Verdrehen nur ihren Körper „komisch“, sind für Fotoshootings unbrauchbar. Ist die kleinste Gruppe.

    – die, die zuerst etwas steif und schüchtern sind und erst nach und nach auftauen. Können sich zur dritten Kategorie weiterentwickeln, oft in kurzer Zeit.

    – die, die gleich losposen, sobald sie eine Linse sehen, aber halt sofort gekonnt, sich sehr gut in Scene setzen, sich gut verkaufen. Das ewig weibliche halt (uns verführen zu wollen und das auch zu können). Naturtalente ohne irgendwelche Hemmungen oder Zweifel. Natürlich die willkommenste Gruppe.

     

    Sie hier ist eine klare Zwei. Habe wenig Zweifel, dass sie sich rasch entwickeln wird. Schon während des Shootings reagiert sie positiv auf Lob und lockere Erklärungen, dass ihre Scheu normal sei. Sage den Mädels dann, dass jeder erst mal vor der großen Cam erschrickt und sie einfach sie selbst sein sollen und natürlich. Möglichst ohne irgendeinen Druck zu machen. Das wirkt auch hier bei ihr gegen Ende des Shootings schon deutlich.

    Lasse mir zum Schluss noch meinen Morning Blowjob verpassen, ich auf der Bettkante, sie auf dem Boden kniend, wobei ich mich in ihrem Mündchen verströme. Ich gebe ihr eine angemessenen Tip nebst Trike Money und entlasse sie in die raue Welt. Ausgemacht ist, dass ich sie Übermorgen für ein paar Tage auslöse und mit ihr nach Subic fahre.

    Die Bustickets (500/Nase und Strecke) kaufe ich später im Bras Knob Hotel am Anfang der Perimeter, wo auch die Sammelstelle ist bzw. der Bus abgeht. Habe kein Travel Office gefunden, welches die Tickets verkauft, im Gegensatz zu früher.

    Angeles City for fun erotic travels

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Angeles City: Abenteuer Perimeter Road

    Afrikanische Girls in Pattaya

    Erstellt von Admin am Samstag 7. April 2018

    Après Nager…

    afrikanisches girl in pattaya

    Nach dem Schwimmen bin ich ziemlich aufgeheizt, wen wundert’s. Im Hotelaufzug sage ich E, sie solle A erklären, dass sie nicht duscht, ich will sie zuerst lecken. Das findet sie lustig. Ich nehme sie mir richtig vor, sie liegt auf dem Rücken auf dem Bett, ich knie davor und lecke alles Salzige aus Maus und Arschritze, wie lecker. Kriege meine Zunge ziemlich weit in ihre Rosette, vielleicht könnte Arschficken drin sein mit ihr, aber ich glaube es nicht wirklich. Werde sie später danach fragen.

    Sie genießt es sichtlich, ich führe eine ihrer Hände an ihre Maus, damit sie sich dabei einen abwichst, was mich ziemlich antörnt. Schließlich lege ich mich auf den Boden, Handtuch unter den Kopf und lasse sie sich auf mein Gesicht setzen. Sie nimmt die 69er Position ein und bläst mir einen, während ich sie weiterlecke. E kommt aus dem Bad und bläst mit. Nun lasse ich A sich herumdrehen. Sie hat eine schöne Maus mit langen Schamlippen und großem Kitzler. Mein ganzes Gesicht ist mösensaftverschmiert, ich bin richtig geil auf die Torte. E bläst unten weiter.

    Ich breche ab, ich kann und will nicht schon wieder spritzen. OK, wär noch gegangen, aber ich hebe mich lieber für später auf. Ich sage E, dass ich nun bezahlen werde aber möchte, dass A um 20 Uhr wiederkommt für Long Time. Diese willigt gleich ein, kostet 2000. Habe gefragt, ob sie manchmal Alk trinkt, sie bejaht, ich will sie etwas abfüllen und dann etwas verschärfteren Schweinkram mit ihr machen, ich denke Wassersport sollte mit ihr gehen. Ihre Schwester hatte am Vortag auf meine Frage hin gesagt, dass das bei ihr selbst kein Problem sei. Das lässt hoffen…

    Oh fuck, ich steh auf die Alte…

    Aus meinem Tagebuch

    schwarze nutten in pattaya

    Was ist denn alles passiert gestern und heute früh… oh Mann, ich krieg es kaum noch auf die Reihe. Sie kommt pünktlich um 20 Uhr in einem Camouflage Kostümchen, bestehend aus ultraknapper Hot Pants mit passendem Top. Sie sieht einfach nur scharf aus. Sie hat den süßest vorstellbaren Hintern dieser Erde. Ich ziehe ihr erstmal das Höschen runter und lecke sie durch, noch während sie am Schreibtisch steht, unserer Kommunikationsplattform, denn hier läuft der Google Translator auf dem Schleppi. Hätte nicht gedacht, dass ich den ausgerechnet in Pattaya mal für Französisch einsetzen müsste. Sie ist sofort heiß und spitz wie Nachbars Lumpi. Ich stecke ihn ihr von hinten rein, immer noch stehend.

    rote high heels in lack auf schwarzer haut

    Sie sagt irgendwann „Pipi“ und sich begleite sie aufs Klo, sie setzt sich auf die Brille, ich knie mich davor und lecke ihre Maus. Nachdem ihr klar ist, worauf ich stehe, lacht sie und spielt das Spiel mit. Hat Schwierigkeiten, es laufen zu lassen, es kommen nur ein paar sehr salzige Tropfen, so nach und nach, die ich ihr von der Schnalle lecke. Schließlich sitzt sie auf meinem Gesicht und ich lecke sie wieder, da ist sie richtig scharf drauf, zuckt und stöhnt und ich wette meine Eier drauf, dass es echt ist. Ist ja nicht das erste Mal. Dann weiter im Bett. Sie drückt meine verschwitzte Glatze mit beiden Händen fest auf ihre Maus, ich lecke wie blöde, sie mag es fest, ich bekomme Kieferkrämpfe und bin kurz vor der Maulstarre.

    black whore pattaya thaiand

    Dann ausführliches Ficken in allen Positionen, die mir einfallen und das sind einige. Auch im Stehen von vorne, während sie am Schreibtisch angelehnt ist. Danach setzt sie sich auf diesen und lehnt sich an den Röhren TV mit dem Rücken, s.d. ich fast Angst habe, der geht in die Brüche, als sie, beide Knie fast bis an die Brust gezogen, indem sie ihre Fesseln mit den Händen umfasst, es sich von mir geben lässt. Sie mag all den Stoff.

    Pattaya: Ein Schoko Dreier mit Folgen…

    Sie hat mittlerweile einen Liter Mineralwasser getrunken, damit es besser läuft und vor allem besser schmeckt, Google sei Dank versteht sie alle meine Ausführungen und grinst nur dreckig, meint, das sei eine Premiere für sie, aber sonst kein Problem. Super.

    pattaya black freelancer girl

    Irgendwann spitze ich ihr ins Mündchen, sie weiß nun schon genau was gefragt ist und gibt alles. Ich knie auf der Bettkante, sie krault mit den Fingernägeln einer Hand meine Eier, die andere ist an meiner Rosette und verreibt ihre Spucke, steckt mir endlich einen Finger ein kleines Stücken rein. Sie nimmt alles auf, hat es dann auf dem Weg ins Bad doch recht eilig. Ich stehe grinsend neben ihr, als sie auf dem Klo sitzt, denn nun läuft es richtig. Natürlich habe ich direkt nach dem Spritzen keinen Bock mehr auf den Saft, halte nur eine Hand in den Strahl und spiele.

    sexy schwarze afrikanische nutte in thailand

    Die Maus ist ein Hauptgewinn.

    Wassersport in Bangkok

    Wir gehen zum Italiener zum Essen, es ist sehr gut. Da sie noch nie in einer Gogo war, gehe ich zuerst in die Oasis mit ihr, was sehr ernüchternd ist, dann ins Destiny und schließlich in eine Dritte in Soi LK Metro, welche, weiß ich nicht mehr. Aber hier ist es ganz OK. Sie beobachtet alles ausgiebig und ist unsicher, wäre ja auch komisch, wenn es anders wäre…

    ristorante volare pattaya soi buakhao

    Auch interessant: Sexurlaub im Männerparadies Thailand?

    Afrikanische Girls in Pattaya

    Abgelegt unter Fotos, Fragen und Antworten, Pattaya, Pattaya, Thailand, Thailand | Kommentare deaktiviert für Afrikanische Girls in Pattaya

    Frühsport in Angeles City oder Sex vor dem Frühstück

    Erstellt von Admin am Samstag 31. März 2018

    Wir sind morgens früh um 7 für eine Fotosession in meinem Hotelzimmer verabredet. Denn dann scheint die Sonne ins Zimmer und das ist gut für die Fotos.

    Schon um 6:30 bekomme ich den ersten Text von ihr und oh Wunder, um 6:56 steht sie fertig aufgemotzt und strahlend vor meiner Tür. Das mit dem Sonnenlicht in meinem Zimmer war wohl nichts, es hat die ganze Nacht geschüttet wie aus Eimern. Insofern war die ganze Aktion von wegen früh morgens überflüssig. 9 Uhr hätte es auch getan. Ist halt Glücksache mit dem Wetter.

    Wie auch immer. Da sie fertig gestylt ist, kann es sofort losgehen. Dann halt später vögeln. Normalerweise lasse ich mich vorher immer etwas entspannen, das gibt eine ruhige Hand fürs Fotografieren. Ich zeige ihr meine Sammlung, diesmal sind es vor allem Hot Pants und ein paar Netzklamotten. Sie startet mit dem Lederhöschen, das ich in D in Größe „S“ gekauft hatte, natürlich ist es ihr trotzdem etwas zu groß. Wer Spaß mit zierlichen Girls auf den Philippinen sucht, ist in Angeles City goldrichtig.

     

    Die Fotosession wird ganz gut; nachdem sie etwas aufgetaut ist wird sie locker. Die Musik trägt dazu bei, es ist ihre eigene, wir pairen ihr Smartphone mit meiner mitgebrachten Box. Vom Posen her ist sie so lá lá, aber es geht schon ganz gut. Die meisten Aufnahmen machen wir mit wechselnden Klamotten im Liegen oder Sitzen.

    Nach einer guten Stunde reicht es mir fürs Erste. Ich bin klitschnass durchgeschwitzt, das ist Arbeit. Sie war überhaupt nicht faul und hat gut mitgemacht.

     

    Nach einer kurzen Pause mit etwas Smalltalk ins Lachen kommen wir zum anderen Teil der Abmachung. Dazu lege ich mich ins Bett und lasse sie erst mal blasen, was wieder gut ist. Sie ist mir vom Typ her ETWAS zu brav, leider keine Sau. Aber man kann nicht alles haben. Nach einiger Zeit lasse ich sie aufsitzen. Ich stecke ihr meine Zunge tief ins Ohr, was sie noch nasser werden lässt.

    Ich wechsle in die stabile Seitenlage, um sie von schräg hinten zu berammeln, sie wimmert. Heute ist Mundschuss versprochen, „I try“ hat sie gesagt, und auch wenn sie selbst etwas Angst vor ihrer eigenen Courage zu bekommen scheint, nun sie muss ran. Ich wichse ihr von oben in den offenen Mund, sie krault mit ihren Fingernägeln meine Eier, ich spritze mich aus. Sie kämpft und verzieht das Gesicht, lässt aber gut auf. Ein paar Stratzer landen irgendwie auf ihrer Schulter. Das Schlussfoto wirkt denn auch etwas verkrampft, zudem sieht man gar nichts, denn sie macht den Mund zu, um das Maulerbrütete nicht raus laufen zu lassen, stattdessen rennt sie ins Bad, um die Schweinerei unter lautem Würgen im Wachbecken zu entsorgen. Na geht doch.

    Sie bekommt die abgemachte Kohle und entschwindet arschwackelnd in den Flur des Hotels.

    Entsprechende Fotos wie immer im Bericht

    Angeles City Sexreport

    Abgelegt unter Angeles City, Fotos, Philippinen | Kommentare deaktiviert für Frühsport in Angeles City oder Sex vor dem Frühstück

    Angeles City 4 Fun

    Erstellt von Admin am Donnerstag 1. März 2018

    Downloadcenter & Online Streaming
    CD Shop

    Grubert auf den Philippinen
    Angeles City 4 Fun

    Neue Abenteuer in der Party Stadt
    © by Major Grubert

    Ausführlicher Reisebericht aus Angeles City & Subic Bay. Mit über 1.000 Fotos

    Es geht vor allem um den Spaß mit den Bar Girls, unterwegs auf der Fields Avenue und der Perimeter Road, Freelancer, Party, ein paar Dreier, Massagen usw.
    Abstecher nach Subic
    Special: Aktion Testosteron in Angeles

    Alle Kapitel wie immer mit vielen Fotos

    Abgelegt unter Angeles City, Angeles City, Bisher erschienen, Fotos, Fragen und Antworten, Philippinen, Philippinen, Reiseberichte Dominikanische Republik, Subic Bay, Subic Bay | Kommentare deaktiviert für Angeles City 4 Fun

    Sextourismus in Brasilien, Sicherheit, Armutsprostitution, „Political Correctness“?

    Erstellt von Admin am Samstag 24. Februar 2018

    Brasilianische Kinder im Karneval Fortaleza

    Foto: Kinder während des Karnevals in Fortaleza

    Eine sehr gute Adresse für problemlosen, entspannten Sex in Rio de Janeiro ist auf jeden Fall das Quattro por Quattro in der Rua Buenos Aires 44. Die Aufmachung und der Ablauf dort entsprechen in etwa deutschen Saunaclubs. Allerdings ist der Service dort unvergleichlich besser als Zuhause (three-holer sind dort eher die Regel als die Ausnahme).

    Balcony und Mabs direkt an der Copa sind immer gut für Freelancer (Map) In welche Hotels man seine Schöne der Nacht problemlos hineinbekommt? Garotas de Propgrama an der Copacabana

    In der Altstadt fand ich die Brasipuffs genial – habe sie seinerzeit „Minutenpuffs“ getauft, weil minutengenau abgerechnet wurde, war aber recht preiswert. Damals 1 Real/Minute. Ich spreche kein Brasilianisch oder Portugiesisch und kam gut klar. Sie verteilen tagsüber Handzettel in der Innenstadt mit Adressen. Ausprobieren!!!

    Bei allem Verständnis für die Armut der Bewohner und Kenntnis über den Leichtsinn und das Unverständnis der Touristen in die Realität dort sollte man nicht vergessen, dass auch die Einheimischen stets ihr Hab und Gut wie Akten- oder Handtaschen fest unter den Arm geklemmt haben, wenn sie durch die Straßen laufen. Achtet mal darauf, es ist augenfällig. Das ist natürlich auch in den Metropolen wie Rio de Janeiro oder Sao Paulo so, nicht nur in der Provinz. Das Hemd wird nicht umsonst über der Hose getragen, das erschwert den pickpockets (Taschendieben) die Arbeit. Man ist immer auf der Hut und Zuhause bunkert man sich ein.

    Brasilien ist unsicher und gefährlich, das hat erst mal nichts mit der Achtlosigkeit der Touristen zu tun. Diese kommt natürlich hinzu, Unkenntnis und Leichtsinn waren schon immer Verstärker für solche Dinge und Vorsicht ist ein guter Ratgeber.

    In den Stadtteil Vila Mimosa

    würde ich nun wirklich nur das Wichtigste mitnehmen, keinesfalls Wertvolles, oder was man dafür halten könnte. Ich war damals ziemlich leichtsinnig, zweimal dort gewesen, zuerst mit zwei Freunden und dann alleine – ohne Sprachkenntnisse, nachts und nicht mehr wirklich nüchtern. Die Caipirinhas schmecken halt doch ziemlich gut. Noch mal würde ich das nicht tun. Es ist gut gegangen, Glück gehabt. Vor allem würde ich es heute niemandem mehr empfehlen, Newbies schon gar nicht. Der Taxifahrer musste erst überredet werden, dorthin zu fahren, er war höllisch vorsichtig, ist dort schon mal überfallen worden. Hielt in einigem Abstand den den Bordellen und die Türen waren natürlich verriegelt, aber das ist ja immer so in Rio.

    Ja, ich habe ein paar Mädels geknallt dort, es war ein Erlebnis, das muss ich aber nicht noch mal haben, im Grunde verzichtbar.

    Die Leute in Brasiliens Städten sind extrem vorsichtig und so gut wie jeder Brasilianer wird irgendwann Opfer von Gewaltkriminalität, oft mehrfach. Der Schweizer, den ich in Fortaleza kennen gelernt habe, er besitzt dort ein Apartmenthotel und lebt seit Jahren im Land der heißen Chicas, hat erzählt, er selber habe schon zwei Mal mit der Nase im Dreck gelegen, mit der Knarre am Kopf, ausgeraubt, einmal richtig teuer. Er meint, die Leute seien katholisch, und wenn man kooperiere, alles rausgebe und nett frage, könne man evtl. seine Ausweise behalten… Aber wo Drogen im Spiel sind weiß man nie, wie es ausgeht.

    Ein bekanntes Ehepaar von mir, zwei Kinder, gute Sprachkenntnisse, ist nach Salvador de Bahia ausgewandert. Nach zwei Jahren waren sie wieder hier – zu unsicher dort, vor allem für die Kinder, war die Begründung.

    Ob und welche Nutten von wem ausgenutzt werden, wer weiß das schon. In den Thermen geht alles sehr zivilisiert zu und auch in den Brasipuffs in Rios Altstadt hatte ich nie Probleme, auch nicht den Eindruck, irgend jemand dort würde seinen Job nicht gerne tun. Mehr kann ich nicht machen, das muss reichen – und es ist auch nicht meine Aufgabe alles und jeden auf 100% political correctness zu überprüfen. Ich glaube aber, wenn jeder Freier, der in D/A/CH in einen Puff geht, das täte, wäre die Trefferquote beachtlich (Zwangsprostitution hier).

    Ja, natürlich ist Brasilien arm und es gibt dort also Armutsprostitution. Das weiß ich vorher, bevor ich dorthin reise. Denjenigen, die mir nach der Reise vorwerfen, ich hätte die Mädels ausgenutzt, indem ich ihnen Geld für Sex gegeben habe, halte ich entgegen: nach dem bezahlten Sex mit mir am nächsten Tag für sie und Kind Teller voll, sonst Teller leer. Zumal ich deutlich mehr bezahlt habe, als es ein Einheimischer am gleichen Tag an gleicher Stelle für den gleichen Job getan hätte.

    Seine moralischen Schlussfolgerungen aus der Situation muss jeder für sich selber ziehen. Ich habe es für mich selbst bereits getan.

    Ja, Rio ist wirklich traumhaft schön!!! Aber das ist eben nur einer von vielen Gesichtspunkten, wenn Mann einen Urlaub plant

    Girlfriendly Hotels an der Copacabana

    Schöne Garotas in Brasilien

    Abgelegt unter Brasilien, Brasilien, Brasilien, Fortaleza, Fortaleza, Fotos, Rio de Janeiro, Rio de Janeiro | Kommentare deaktiviert für Sextourismus in Brasilien, Sicherheit, Armutsprostitution, „Political Correctness“?

    Video: Angeles City Gogo Dancers

    Erstellt von Admin am Donnerstag 22. Februar 2018

    Lange verschollen, nun wieder da: Gogo Girls bei der Arbeit in Angeles City

    Die beiden anderen Teile (und die „Daylight“ Ausgabe) liegen auf YouTube

    Oh my god! THAT is Angeles City?! Yes. During the nighttime. Part 2/3
    It’s noisy. It’s poor. It’s dirty. It’s third world. But it’s amazing and it’s wonderful. It’s Angeles City, Philippines!!!

    Alle Videos

    reisebericht erotik travel report bangkok no limits grubert

    Abgelegt unter Angeles City, Philippinen, Video | Kommentare deaktiviert für Video: Angeles City Gogo Dancers

    African Video: Gambian Ladys Dirty Dancing

    Erstellt von Admin am Donnerstag 22. Februar 2018

    Etwas Arschwackeln auf afrikanisch: In Gambia tanzen heiße Bräute

    Alle Videos

    Erotische Berichte und Fotos von Girls aus Gambia

    Abgelegt unter Gambia, Video | Kommentare deaktiviert für African Video: Gambian Ladys Dirty Dancing

    DomRep: Animierte Fotoshow aus Sosua und Boca Chica

    Erstellt von Admin am Donnerstag 22. Februar 2018

    Etwas Urlaubsstimmung gefällig? 40 Minuten Chicas und heiße Rhythmen aus der Dominikanischen Republik

    Leg die Füße hoch, was Kaltes im Glas und relax…

    Alle Videos

    Hübsche Chicas Dominikanische Republik und Haiti

    Abgelegt unter Dominikanische Republik, Video | Kommentare deaktiviert für DomRep: Animierte Fotoshow aus Sosua und Boca Chica

    Kuba: The Last Order in Havanna

    Erstellt von Admin am Dienstag 20. Februar 2018

    white chica in havana cuba

    Ich laufe gegen 19 Uhr durchs Centro Habana, will mir eine Nutte suchen, letzter Abend, noch mal was anderes als die Disco Chicas.

    Nichts. Dann in Richtung Capitolio, in den Kolonnaden stehen auch oft welche. Nicht so heute. Es ist allerdings auch ziemlich kalt. Erst als ich am Floridita vorbei in Richtung Calle Obispo gehe, sprechen mich zwei ältere, auf den ersten Blick erkennbar abgebrühte Modelle an, nein danke.

    Die Obispo runter, nach 100 Metern steht eine an der Ecke. Als ich näher komme, sehe ich, es sind vier an der Zahl, die anderen haben sich in eine windstille Ecke verkrümelt und sind von der Straße aus erst auf dem letzten Meter sichtbar. Sie ist ganz süß finde ich. Sie lächelt mich an, kurzes Spenglisch Gespräch, d.h. sie kann eigentlich nur Spanisch. Sie bläst und Mundschuss geht auch sagt sie, ich glaube ihr. Sie will 50, ich sage, das ist viel, ich könne 40 zahlen. Alles klar. Wir gehen zusammen zurück zu dem kleinen Platz am Floridita, dort stehen Taxen. Ich halte fünf Meter Sicherheitsabstand, keine Ahnung, ob das überhaupt nötig ist. Ein Polizist kommt uns entgegen und nimmt uns nicht wahr.

    Man sollte sich vor der Kuba Reise informieren wie es dort läuft, damit Mann keine unangenehmen Überraschungen erlebt.

    In der Casa frage ich nach ihrem Alter, sie ist 19, heißt M. und ist schneeweiß. Wir duschen zusammen, sie wäscht mir die tragenden Teile. Das Mädel ist tatsächlich richtig lieb, relaxt und wie sich später herausstellt, auch ganz talentiert. Sie will wie alle zuerst das Geld, ich widerspreche kurz halbherzig, nein, OK, ich gebe es ihr. Hab mich fast dran gewöhnt und auch hier gibt es weder irgendein Problem, noch schwache Leistung oder Nachkobern oder sonst was in der Richtung.

    Weiße hübsche Chica in Havanna Kuba

    Sie ist ganz sauber, wie ich erfreut bei einer Schnüffelprobe feststelle. Die Sache mit den Vorurteilen – aber es ist tatsächlich so, bisher waren die meisten Schwarzen ziemlich schmutzig, um es nett zu sagen, nur die Weißen waren sauber.

    Allerdings will auch sie nur mit Kondom reinstecken, auch daran hab ich mich schon fast gewöhnt. Bin mit Blow Job und Mundschuss zufrieden.

    Zuerst auf den Blase Sessel, ich gebe ihr eine der Gogo Uniformen, die ich dabei habe, ziehe sie ihr bald darauf aber wieder aus, die ist ihr tatsächlich zu groß, dabei ist es schon die kleinste Größe (gekauft in Thailand). Sie hat kleine Spitztittchen und einen kleinen, runden Hintern, der sich fest und gut anfühlt. Später auf dem Bett lässt sie sich problemlos fingern, sie ist gut nass. Nur meine Rosette mag sie nicht anfassen. Dafür saugt sie mich, als ich komme, gut ab bis zum Schluss, kein Tropfen geht daneben.

    Ja, die Maus würde ich wieder buchen, süß.

    Weiße Prostituierte in Havanna Kuba

    *****

    Am letzten Tag, ich habe Zeit bis 15 Uhr, danach Kofferpacken, fahre ich morgens noch mal zum Morro, lohnt für Fotos. Es gibt Wellen, die über den Malecón krachen und dann kommt sogar die Sonne raus. Allerdings ist es arschkalt, ich hab zum Glück die Jacke drüber gezogen.

    Lasse mich zur Calle Obispo fahren in der Hoffnung, dort für einen Abschluss Abschuss geeignetes Personal zu finden; Fehlanzeige. Die Mädels stehen hier wohl nur nach dem Erscheinen der Säufersonne. Zwar werde ich hier und da angefunkt, mein Typ ist jedoch nicht dabei. Ich esse noch mal was in der Obispo, in einem Paladar die Treppe rauf, eine Empfehlung des Pärchens vom Tropicoco – geht so. Dann trolle ich mich langsam und mach mich startklar zum Rücksturz zur Erde.

    Ich hatte vergeblich versucht über Mail bei Condor ein Upgrade zu bekommen, die Erinnerung an den Schrebergärtner vom Hinflug lässt mich erschaudern. Ich solle doch anrufen, man habe viel zu tun. Haaaa ha. Der war wohl noch nie in Kuba. Man teilt mir immerhin mit, dass derzeit noch Platz sei und ich das Upgrade zum Preis von 293 € am Counter erhalten könne.

    Ich bin pünktlich am Airport und tatsächlich, EIN Platz ist noch da. Der kostet allerdings 521 CUC, zahlbar NUR in CUC und NUR in Bar. Der andere Preis war der für Upgrade von Eco auf Premium Eco. Haben wohl wirklich viel zu tun bei Condor derzeit, falsch gelesen. Egal. Zufällig habe ich noch so viel CUC dabei, ich habe etwas mehr umgetauscht, da man ja hier am Airport problemlos CUC in € zurücktauschen kann. Hatte ich gelesen… das kann man in der Halle mit den Check In Countern, auch nach der Immigration in der Wartehalle. Ich zahle die obligatorischen 25 CUC Airport Steuer an dem dafür vorgesehenen Schalter.

    Durch die Immi geht schnell und problemlos, vom Zoll habe ich nichts gesehen und gehört. Die Sicherheitskontrollen gehen noch fixer, niemand will in mein Handgepäck sehen, was normalerweise immer der Fall ist, da viel Elektronik Krempel dabei.

    Ich habe immer noch ein paar CUC und will die nun in der Abflughalle wechseln. Der Schalter ist geöffnet und hell erleuchtet, aber weit und breit kein Mitarbeiter. Ich warte eine geschlagene halbe Stunde, keiner kommt. Interventionen von mir und anderer Warteschlangensteher bei irgendwelchen Uniformträgern fruchten nicht; die Dame sei halt nicht da, man solle warten. Ein Chef oder ein Telefon steht nicht zur Verfügung. Bei manchen Sachen kann ich einfach nicht ruhig bleiben, ich ärgere mich. Haut die Tante einfach ab und lässt den Schalter, wie er ist, geöffnet und hell erleuchtet.

    Ich gehe in die Lounge und esse ein paar popelige Brötchen mit etwas Käse und irgendwas, es gibt auch eine Kühltheke mit Drinks. Schließlich wird der Wechselschalter doch besetzt, ich kann es durch die Fenster der Lounge beobachten, mit einem Mann. Ich wechsle zu einem schlechten Kurs die CUC zurück und bin froh, nun alle Formalitäten erledigt zu haben.

    Ein Video aus Havannas Altstadt:

    Auch interessant:

    Allgemeine Tipps & Grundsätzliches
    Ein paar allgemeine Tipps und Antworten auf grundsätzliche Fragen, nützliche Informationen für Deinen Kubaurlaub als Singlemann

    CD Reiseführer Tipps Erotikreise Havanna und Kuba

    Abgelegt unter Fotos, Havanna, Havanna, Kuba, Kuba | Kommentare deaktiviert für Kuba: The Last Order in Havanna

    Video aus Bangkok

    Erstellt von Admin am Donnerstag 1. Februar 2018

    Ein (etwas) erotisches Video aus Bangkok:

    Blick vom Bayoke Tower, dem höchsten Gebäude in Thailands Mega Metropole
    Der berühmte Erawan Shrine mit seinen Tänzerinnen
    Im Skytrain (BTS)
    Nachts unterwegs auf der Sukhumvit Road
    Im NANA Entertainment Complex, Soi Cowboy, Massage Ladys
    Verkehr in Bangkok – und ein paar süße Gogo Girls

    Reisebericht über einen Erotikurlaub in Bangkok

    Abgelegt unter Bangkok, Bangkok, Thailand, Thailand, Video | Kommentare deaktiviert für Video aus Bangkok

    Erotisches Video aus der Dominikanischen Republik – Sosua Nightlife Part 1/3

    Erstellt von Admin am Donnerstag 1. Februar 2018

    Sosua ist (neben dem kleineren Boca Chica) der größte Puff der DomRep. Das Video zeigt das Nachtleben in der berühmt- berüchtigten Calle Pedro Clisante und Umgebung. Aufnahmen von Diskotheken, Clubs und Bars. Hier sind die Chicas anzutreffen, die aus der Umgebung angereist sind für den schnellen Peso für Sex. Sie sind allgegenwärtig und auf der Suche nach einer (vor allem finanziell) potenten Begleitung für die Nacht. Ein paar schwarze, heiße, vielversprechenden Sahneschnitten aus Haiti tanzen sehr privat für uns und zeigen einiges….

    Auch interessant: Gäste (Chica-) freundliche Hotels in Sosua und Boca Chica

    Teil 2/3 hier
    Teil 3/3 liegt auf YouTube

    Die All Inklusive Hotels in der DomRep erlauben keine Chicas als Besuch – oder verlangen horrende Zuzahlungen. Ein ständiger Wechsel der Girls (oder gar mehrere auf einmal für einen Dreier) ist in dem Fall gar nicht möglich. Welche girlfriendly Hotels keinerlei Probleme mit Damenbesuch machen, haben wir getestet. Es geht ohne Weiteres, Mann muss nur wissen, wo und wie. Es geht sowohl über Nacht, als auch für den Quickie zwischendurch. Dabei hat man in individuell gebuchten Hotels nicht nur mehr Freiheiten und erlebt deutlich mehr als in den abgeschotteten Kleckermann Bunkern, es ist in vielen Fällen auch noch preisgünstiger.

    Hübsche Chicas DomRep und Haiti

    Abgelegt unter Dominikanische Republik, Video | Kommentare deaktiviert für Erotisches Video aus der Dominikanischen Republik – Sosua Nightlife Part 1/3

    Video: Die Chicas von Havanna

    Erstellt von Admin am Donnerstag 1. Februar 2018

    Chicas de la Habana

    Kubanische Mädchen lieben das Leben und die Musik. Die Jineteras sind sind reiner Sex.

    CD Reiseführer Erotikreise Havanna und Kuba

    Abgelegt unter Havanna, Kuba, Varadero, Video | Kommentare deaktiviert für Video: Die Chicas von Havanna

    Männerparadiese – wo es sie gibt. Die besten Plätze für Singles

    Erstellt von Admin am Freitag 19. Januar 2018

    Reiseführer Männerparadiese

    Downloadcenter & Online Streaming
    CD Shop

    Grubert weltweit
    Männerparadiese

    Wo es sie gibt
    Die besten Plätze für Singles
    © by Major Grubert

    In welches Land soll der nächste Singleurlaub gehen? Hilfe bei der Wahl des besten Ortes bietet dieser umfangreiche Bericht.

    Thailand – Philippinen – Kambodscha – Bali – Vietnam – Kenia – Gambia – Brasilien – Dominikanische Republik – Kuba

    Mit 2.900 Fotos

    Die ewige Frage, wohin bloß gehe ich in meiner wertvollen Urlaubszeit, um mich möglichst ausgiebig zu vergnügen, beschäftigte schon Generationen von Singlemännern. So mancher musste erst bittere Erfahrungen sammeln und Fehlschläge hinnehmen, bevor er “ins Schwarze” traf und einen Ort fand, der ihm zusagte. Allerdings stellte auch so mancher erst nach 20 Jahren reger Reisetätigkeit in irgendein bestimmtes Land fest, dass er mit seiner Wahl ziemlich daneben lag und es doch eigentlich anderswo viel schöner und besser ist… das ist dann dumm gelaufen 😉

    Wirklich 1:1 vergleichen kann man die Länder nicht; die bekannte Geschichte mit den Äpfeln und den Birnen. Zumal jeder andere Vorstellungen, Vorlieben, Ansprüche und Erwartungen daran hat, wie ein Traumurlaub seiner Meinung nach auszusehen hat und was Mann so erleben sollte. Der eine legt Wert auf gute Erholung, einen schönen Strand und ein extravagantes Hotel, der andere will vor allem etwas mit den Mädels erleben und ist auf “Halligalli” aus. Aber da geht’s schon los: was ist eigentlich ein “schöner” Strand genau, was macht ein “gutes” Hotel aus – und was einer mit den Mädels erleben will reicht über die ganze Bandbreite von Händchenhalten bis zur tabulosen Sex Party mit mehreren Girls. Man frage 10 beliebige Personen und es ergeben sich bereits bei diesen wenigen Fragen hunderte von möglichen Kombinationen bzw. Antworten. Dazu kommen noch sehr viele andere wichtige Fragen wie die nach dem “Mädelsgeschmack”. Soll die Haut eher hell sein, braun oder doch lieber schwarz? Soll sie anhänglich sein und für den ganzen Urlaub oder will ich täglich wechseln, ggf. mehrmals?

    Die vielzitierte “eierlegende Wollmilchsau” gibt es nun mal leider auch in Bezug auf die Reiseländer nicht. Meist (wenn nicht immer) muss man irgendwelche Abstriche machen. Was im Einzelfall nicht wirklich schwerfällt, denn wenn man sich vor (!) der Reise gut informiert (was Ihr hier gerade macht), hat man bei der Reiseplanung einen guten Kompass zur Hand, der einem die Richtung weist. Was ich meine ist, es ist halt ein großer Unterschied zwischen 10% Erwartungen erfüllt im Urlaub (das war ein ziemlicher Flopp, mit dem komischerweise viele Kollegen auch dauerhaft zufrieden zu sein scheinen) – und 90% Trefferquote bei dem, was man erlebt hat. Irgendwo dazwischen befinden wir uns alle ständig.

    Letztlich muss also jeder selbst entscheiden, welches Reiseziel ihm persönlich am sympathischsten erscheint. Dieser Reiseführer soll das Wesen (freilich hauptsächlich, aber nicht nur unter dem Gesichtspunkt “Spaßreisen”) der von mir bereisten Länder erfassen, für Euch beleuchten und, soweit möglich, an objektiven Merkmalen festmachend durchaus auch Empfehlungen aussprechen. Denn auch wenn vieles subjektiv ist, einerseits jedes Land seine Vorzüge hat und andererseits nirgends alles Gold ist, was glänzt – ein paar Dinge kann man doch schon ganz klar und deutlich sagen. Ich werde dies in meinen Ausführungen auch tun – aus meinem Blickwinkel.

    Thailand?
    Bangkok – Pattaya – Phuket – Koh Samui – Koh Chang – Chiang Mai – Kleinere Orte/Provinz

    Kambodscha?
    Phnom Penh – Siem Reap – Sihanouk Ville – Koh Kong

    Philippinen?
    Manila – Angeles City – Subic Bay – Cebu City – Puerto Galera – Boracay

    Vietnam?
    Saigon/Ho Chi Minh City – Hanoi – Vung Tau

    Bali?
    Sanur – Kuta – Ubud – Candi Dasa

    Kenia?
    Mombasa – Bamburi Beach – Mtwapa – Diani Beach – Nairobi

    Gambia?
    Kololi/Senegambia – Banjul

    Brasilien?
    Rio de Janeiro – Fortaleza

    Dominikanische Republik?
    Sosua – Cabarete – Boca Chica – Puerto Plata – Santo Domingo

    Kuba?
    Havanna – Varadero – Santiago de Cuba – Baracoa

    Wohin man nicht fahren sollte

     

    Abgelegt unter Allgemeine Fragen, Fotos, Fragen und Antworten, Info Reiseführer | Kommentare deaktiviert für Männerparadiese – wo es sie gibt. Die besten Plätze für Singles